w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Schoellhorn Fritz, Dr.hc., Unternehmer, 1863-1933

Fritz Schoellhorn
Mon Oct 19 00:00:00 UTC 1863
Thu Feb 02 00:00:00 UTC 1933

Fritz Schoellhorn war der älteste Sohn von Johann Georg Schoellhorn-Nonnenmacher. Georg Schoellhorn kaufte 1876 die Brauerei Haldengut und übersiedelte von Deutschland nach Winterthur um die Brauerei zu führen. Er liess sich an der Lindstrasse 27, Ecke Lind-/Theaterstrasse, durch den Architekten Ernst Jung ein Wohnhaus bauen. Die Ehrendoktorwürde verlieh ihm die ETH Zürich 1928 für die Erforschung des Brauwesens und deren Entwicklung. Er war ein aussergewöhnlich versierten Gärungstechniker.

Als Sohn eines Landwirts und Getreidehändlers kam Fritz Schoellhorn am 19. Oktober 1863 im württenbergischen Oberurbach zur Welt. Mit 12 Jahren folgten er und seine Familie ihrem Ernährer nach Winterthur, wo dieser bereits 1875 zur Rettung eines Guthabens die Brauerei Haldengut in Winterthur übernehmen musste. Es gelang ihm den Kleinbrauerei-Betrieb über die Schwierigkeiten hinwegzubringen und den Malz- und Getreidehandel weiter zu pflegen. Fritz Schoellhorn schloss seine theoretische Ausbildung an der Handelsschule unseres Technikums ab und trat mit 16 Jahren in das Büro seines Vaters ein. 1881/82 ergänzte er seine Bildung an einem Ulmer Bankhaus und einige Zeit später an der Brauschule Weihenstephan, sowie in einer Münchner Mälzerei und einer Brauerei in Graz. Als kaum 25-jähriger wurde er damit betraut in Genf die väterlichen Interessen zu wahren. Als 1889 die drei Betriebe Haldengut, Bavaria und Tivoli als "vereinigte Schweizer Brauereien" zusammengeschlossen wurden, wirkte Fritz Schoellhorn bereits als Direktor dieser Unternehmungen. Nach dem Tod seines Vaters 1890 lasteten die schweren Aufgaben auf den Schultern des Sohnes. Die ETH würdigte seine Verdienste um die volkswirtschaftliche und technische Förderung des Brauereiwesens mit der Verleihung eines Ehrendoktors.

Militärisch war er kurz nach seiner Einbürgerung sehr aktiv. 1918 wurde er zum Obersten befördert.

Am 6. Mai 1890 verheiratete sich Fritz Schoellhorn mit Lilly Susanna Sträuli (1868-1933) und bezog eine Wohnung im Bürogebäude der Brauerei. Die grösser werdende Familie benötigte mehr Raum. Die Villa Lindeneck an der Lindstrasse wurde erstellt. Das Ehepaar hatte fünf Kinder: Georg *24. Februar 1891, Hans *10 Februar 1892, Kurt *31. März 1894, Hanna *5. März 1896 und Elsa *26. Juli 1900.

Industrielle
nach oben ↥
nach oben ↥
link