w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Graff Anton, Kunstmaler, 1736-1813

Anton Graff
Sun Nov 18 00:00:00 UTC 1736
Tue Jun 22 00:00:00 UTC 1813

Anton Graff war ein Schweizer Maler des Klassizismus. Mit seiner Bildauffassung war Graff einer der bedeutendsten Porträtmaler seiner Epoche. Er verstand, über die äußere Ähnlichkeit hinaus den Charakter eines Menschen genau zu treffen.

WIKIPEDIA

Anton Graff kam am 18. November 1736 in Winterthur am Untertor 8 zur Welt. In Winterthur und Augsburg lernte er das Malen. Er wandte sich stark der Portraitmalerei zu. 1766 wurde er an der Kunstakademie Dresden als Hofmaler und Lehrer angestellt. Diese Position gab er Zeit seines Lebens nicht mehr auf. Selbst finanziell bessere Angebote, unter anderem aus Berlin, lehnte er ab. Er porträtierte die Großen seiner Zeit, so unter anderem Gotthold Ephraim Lessing, Moses Mendelssohn, Johann Gottfried Herder, Friedrich Schiller, Christian Felix Weiße, Christoph Willibald Gluck, Heinrich von Kleist und Daniel Nikolaus Chodowiecki. Als sein Hauptwerk als Porträtist wird das von ,Friedrich dem Großen, König von Preußen' angesehen. Graff war einer der bedeutendsten Portraitmaler seiner Zeit. Zirka 2000 seiner Werke sind erhalten. In seiner späten aber sehr produktiven Schaffensphase wandte er sich auch der Landschaftsmalerei zu. Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich liessen sich von seinen Landschaften beeinflussen. Er verstarb am 22. Juni 1813 in Dresden.

WIKIPEDIA

In Winterthur ist eine Strasse nach Anton Graff benannt. Bedeutende Werke von Graff sind im Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten ausgestellt.

Das Museum wurde 1951, noch zu Lebzeiten des Stifters, eröffnet, nachdem das von Leonhard Zeugheer 1838 - 42 errichtete Alte Gymnasium zum Museum umgebaut worden war. Ausgestellt sind gegen 600 Werke von deutschen, schweizerischen und österreichischen Künstlern vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, eine der schönsten Sammlungen auf diesem Gebiet. Besonders reich vertreten ist die Schweizer Malerei von Liotard über Füssli, Graff, Wolf, Agasse, Böcklin und Anker bis hin zu Hodler, Segantini und Giacometti. Schwerpunkte bilden auch Werke der deutschen Romantik (Friedrich, Runge, Kersting, Blechen, Spitzweg), des Biedermeiers, des Realismus und des Idealismus (Waldmüller, Menzel, Thoma, Leibl, Feuerbach, Marées) sowie des Impressionismus (Uhde, Liebermann, Slevogt).

Der Ausbau des dritten Geschosses durch den Architekten Johann Frei, 1995, schuf zusätzlichen Raum für wechselnde Ausstellungen.

Kulturschaffende
nach oben ↥
nach oben ↥
link