w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Schloss Wülflingen

Restaurant Schloss Wülflingen

Wülflingerstr. 214

8408 Winterthur

052 222 18 67


Das Schloss Wülflingen war ein Züricher Herrensitz. Während die Treppengiebel, ein mittelalterliches Element, die Herrschaftlichkeit unterstreicht, strahlt der übrige Bau, der sich in seinem äusseren an ein Züricher Weinbauernhaus anlehnt, Wohnlichkeit aus. Das geräumige Herrenhaus ist der bedeutendste Winterthurer Bau des 17. Jahrhunderts. Sehenswert sind auch die Innenräume mit herrlich bemalten Täferungen und Decken und wertvollen Kachelöfen.

Sondersammlung Winterthurer Bibliotheken

Blättert man in den Annalen von Schloss Wülflingen, entdeckt man eine erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1634. Hans Hartmann Escher erwarb damals Burg und Herrschaft Wülflingen. 1672 wurde Oberst und später General Salomon Hirzel in holländischen Diensten der alleinige Besitzer dieses prachtvollen Sitzes. Der ausschweifende Lebensstil führte dazu, das nach dem Tode von Hirzel und seinen Söhnen, das Schloss 1767 vom Schwager des Generales, Schultheiss Johannes Sulzer von Winterthur, ersteigert wurde und es renovieren liess.

Die weiteren Schlosseigentümer trieben zumeist Landwirtschaft und eine Familie Meier eröffnete im 19. Jahrhundert eine Gastwirtschaft. 1906 wurde der Besitz von einer Genossenschaft übernommen, die in Verbindung mit der Stadt Winterthur und der „Gottfried-Keller-Stiftung“ die noch verbleibende Inneneinrichtung sicherstellte und das Schloss einer gründlichen Erneuerung unterzog.

Bildersammlung Siegfried Schlesiger

Später erwarb die Stadt auch das umliegende Gelände, um eine Überbauung zu verhindern. 1911 trat die Genossenschaft den ganzen Besitz an die Stadt ab. Es ist heute ein renommiertes Restaurant und gilt als Hochburg der Feste und Feiern. Man verwöhnt die Gäste mit kulinarischen Genüssen aus der regionalen und mediterranen Küche. Es steht auch eine breite Auswahl von über 350 Weinen, die das Herz des Kenners höher schlagen lassen, zur Verfügung.

In den Jahren 2007/08 wurde das Haus und der Garten umfassend für über 8 Millionen Franken renoviert, nachdem die bisherige Pächterfamilie gekündigt hatte. Dieser hohe Betrag ging nicht ohne politische Nebengeräusche über die Bühne. Auch die Suche nach einem neuen Pächter war nicht einfach. Mehrere Führungswechsel folgten sich, bis ab 2014 wieder Bestand erfolgte.

Wer das Schloss Wülflingen von der Strassenseite her betritt, schreitet durch ein Gittertor, das einst zum Haus Königshof in Winterthur gehörte. Eine kleine Mauer trennt den Innenhof von der Strasse, die Wülflingen mit dem Stadtzentrum verbindet.

Vorbei an einem Brunnen aus dem 18. Jahrhundert, der Gartenwirtschaft mit den alten Linden und Kastanienbäumen geht man auf die zweiläufige Treppe zu, welche zur massiven Eingangstüre aus Eiche führt. Vielleicht fällt der Blick auf den schmiedeisernen Türklopfer, der mit allerlei Masken und Laubschmuck verziert ist - ein erster verspielter Hinweis auf all das, was einem im Innern erwartet und überraschen wird.

Der Herrschaftssitz aus dem 17. Jahrhundert wirkt von aussen nüchtern und behäbig. Der erste Eindruck verändert sich jedoch umgehend, wenn der Gast die grosszügige Vorhalle betritt. Sechs Türen, die in die Gaststuben, die Küche und in den hinteren Teil des Schlosses führen, lassen etwas von der Grosszügigkeit erahnen, die Besucherinnen und Besucher bald in ihren Bann ziehen wird. Je nachdem, welchen Raum man betritt, wechselt die Stimmung. Denn Charakter, Eigenart und Ambiente variieren von Gaststube zu Gaststube.

Die verschiedenen Stuben, Zimmer und Säle wurden während der vergangenen Jahrhunderte immer wieder renoviert, erweitert und verändert. Zusammen bilden sie eine Einheit und machen aus dem Schloss Wülflingen etwas Einmaliges und Einzigartiges, das es zu erhalten und immer wieder von Neuem zu entdecken gilt.

Kreis Wülflingen
nach oben ↥
nach oben ↥
link