w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Albanifest

26.06.1971

Seit 1971 wird in Winterthur alljährlich am letzten Juni-Wochenende das Albanifest durchgeführt. Es erinnert an die Stadtrechts-Verleihung vom 22. Juni 1264. Das Fest zieht 10-tausende festfreudige Menschen aus nah und fern in die Kyburgstadt.

Foto: wintipix.com

Aktuell

Jedes Jahr am letzten Juni-Wochenende findet der Grossanlass Albanifest in den Gassen der Winterthurer Altstadt statt. Am Freitagabend um 18:00 Uhr öffnen jeweils die Marktstände und die gegen hundert Vereins-Festwirtschaften auf dem Festgelände in der Altstadt. Das Fest kann beginnen. Von 18:00 bis 18:30 sind zudem alle Fahrten auf den Chilbibahnen gratis. Zahlreiche Bands haben während des Wochenendes auf der Albanibühne am Garnmarkt und in Festzelten ihren Auftritt. Mit dem Albani-Festabzeichen ist man dabei.

Foto: wintipix.com

Geschichte

Am 22. Juni 1264 wurde der Stadt Winterthur durch den Grafen Rudolf von Habsburg das Stadtrecht verliehen. Dieser Tag fiel auf den Kalendertag des heiligen Albanus. Daraus entstand der Albanitag, an dem Jahrhunderte lang die Gemeinde frühmorgens um 4 Uhr in der Stadtkirche zusammenkam. Dabei wurde der Stadtrechtsbrief verlesen und die Wahlen, insbesondere die Schultheissen-Wahl, durchgeführt. Anschliessend traf man sich zum geselligen Beisammensein und dem Albanimahl. Dieses bestand aus Wein, Brot und Käse und wurde von der Stadt offeriert.

Im 18. Jahrhundert trat immer mehr eine Entfremdung in der Bürgerschaft und eine stärkere Absonderung der Klassen ein, so dass in einzelnen Jahren sogar die Albanifeiern ausfielen. Dafür konnte jeder Bürger zwei Mass Wein und zwei Spitalbrote abholen. Nachdem immer mehr Bürger der Albanifeier fernblieben wurde sie 1758 ganz gestrichen. Der Bürgernutzen vom Bezug von Brot und Wein blieb bis 1866 bestehen. Die Albanifeier lebte in den dreissiger Jahren des 19. Jhdt. in Form der Jungbürgerfeier wieder auf. Ab 1945 bildete sich ein Organisationskomitee „Albanitag Winterthur“, welches durch die Quartiervereine der Altstadt gebildet wurde. Sie führten in der Zeit um den Albanitag jeweils Quartierfeste durch.

Foto: wintipix.com

1964 feierte die Stadt Winterthur nach siebenhundert Jahren mit einem grossen Volksfest ihren Stadtrechtsbrief aus dem Jahre 1264. Nach zwei weiteren Stadtfesten mit historischem Hintergrund (1967: Winterthur-500 Jahre Zugehörigkeit zur Eidgenossenschaft und 1969: 100 Jahre Zürcher Staatsverfassung) wurde der Wunsch immer stärker, alljährlich ein Stadtfest durchzuführen. Der Stadtrat strahlte verschiedene Impulse aus, die schliesslich zur Gründung eines Albanifest-Komitees führten. 1971 fand das erste Albanifest der Neuzeit statt. Es entwickelte sich daraus das weit herum bekannte Fest der Feste, das heute als grösstes alle Jahre stattfindende Altstadtfest Europas bezeichnet wird.

Präsidenten des organisierenden Albanifest-Komitees

1971
Max Wagner
1972-1991
Roland Spiegel
1992-1996
Heinz Bächinger
1997-2012
Beat Blaser
2013-
Daniel Frei
Festanlässe
nach oben ↥
nach oben ↥
link