w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Schoellhorn Hans, Künstler, 1892-1982

Hans Schoellhorn
Wed Feb 10 00:00:00 UTC 1892
Fri Mar 05 00:00:00 UTC 1982

Hans Schoellhorn, Sohn von Fritz Schoellhorn, Brauereibesitzer, war Maler, Zeichner und Illustrator. Er erarbeitete sich sein Grundwissen mit Studien in Genf und München. Besonders bekannt war er als Gestalter von Zirkusmotiven und Zigeunerszene.

Hans Schoellhorn wurde 1892 in Winterthur geboren. Mit zwei Brüdern und zwei Schwestern wuchs er im Haus Lindeneck an der Lindstrasse auf. Sein Talent drängte ihn schon früh zur Kunst, was sein Vater, Besitzer der Brauerei Haldengut, nicht gerne sah. Dennoch erhielt Schoellhorn Gelegenheit, am Technikum Gebrauchsgrafik zu studieren. Als er den besten Abschluss seines Jahrganges machte, willigte der Vater ein, dass er seine Ausbildung in der Ecole des beaux arts in Genf weiterführen durfte. Genf sollte Schoellhorns zweite Heimat werden: Dort hatte er nicht nur Kontakt zu Hodler und Ravel (seinen Professoren) sowie zu Genfer Künstlern wie Vautier und Barraud. In Genf lernte er auch seine Frau Marguerite Roesch kennen.

Er malte mit Vorliebe unter dem blauen Himmel in Südfrankreich, Spanien und Nordafrika. Mit seinem Hang zu Artisten, Clown und Seiltänzern ist er durch Werke aus der Welt des Zirkus bekannt geworden. Verbrachte sein Künstlerleben vorab in Genf, blieb aber der Vaterstadt treu. Seine enge Beziehung zum Zirkus lies ihn oft im eigenen Wohnwagen mit dem Zirkus Knie durch die Schweiz reisen und er fand dort Inspiration für sein Schaffen. Diese Lebenskonstellation führte dazu, dass er die Winter in Genf oder auf Reisen in den Süden verbrachte und Skizzen anfertigte, die er dann im Sommer in seinem Winterthurer Atelier umsetzte.

Kulturschaffende
nach oben ↥
nach oben ↥
link