w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Technorama

08.05.1982

Technorama

Technoramastr. 1

8404 Winterthur


Das Technorama wurde am 8. Mai 1982 eröffnet. Das Technorama gehört zu den führenden derartigen Einrichtungen. Mit Ausstellungen, die als Experimentierfeld auf Erlebnis und Selbsterfahrung ausgerichtet sind und die eine Interaktion mit Phänomenen der Natur und Technik ermöglichen, gehört das Technorama zu den Winterthurer Institutionen mit einer weit überregionalen Ausstrahlung.

Foto: winbib (Signatur 066295)

1947 wurde der "Verein zur Gründung eines technischen Museums der Schweiz" ins Leben gerufen und es begann das Zusammentragen von Objekten, hauptsächlich Entsorgungen aus Industrieunternehmen der Region und des seinerzeitigen "Goldenen Dreiecks" des Schweizer Maschinenbaus, Winterthur-Zürich-Baden.

Am 26. Juni 1969 wurde eine Stiftung unter der Bezeichnung TECHNORAMA DER SCHWEIZ gegründet, mit dem Zusatz der Zweckbestimmung "Wissenschaft und Technik in lebendiger Schau".

Der Gedanke sollte zweifellos in Form einer Ausstellung konkretisiert werden, welche mit dem Medium Ausstellung für eine breite Öffentlichkeit den direkten, experimentellen Umgang mit dem entsprechenden Themenfeld ermöglichte.

Nach der Eröffnung 1982 wurde eine Ausstellung präsentiert, deren Ausprägung nach stark museal und konventionellen technischen Museen erfolgte, zugedeckt von verbalen Informationsmassen, hauptsächlich in Form eines audiovisuellen "Überbaus".

Foto: winbib, Michael Speich (Signatur FotSpeich_010-001)

Im Juni 1990 wurde ein neues Leitbild (geschaffen vom damaligen Direktor Remo Besio) verabschiedet, im wesentlichen inspiriert und ausgerichtet nach den führenden Science-Centers der USA und Englands, namentlich des EXPLORATORIUMS in San Francisco.

Bis 2000 gelang planmässig die Umwandlung vom verstaubten Museum in ein Science-Center, ein vielfältiges, stimmungsvolles, zum spielerischen Lernen anregendes Experimentierfeld.

Die Neuorientierung wurde erfreulicherweise auch von einer Steigerung der Besucherzahlen begleitet. Entscheidender noch: von einem sprunghaften Anstieg und Anteil von Jugendlichen und Kindern - bis runter zur Vorschulstufe. Damit hat sich das TECHNORAMA im Bildungsangebot als zunehmend unentbehrliche Oase des ausserschulischen Unterrichtes etabliert.

Der Betriebsaufwand von mittlerweile etwas über CHF 7 Mio. (2003) umfasst über die laufenden operativen Kosten hinaus auch die Investitionen in Betriebsausrüstungen sowie allgemeine Sonderausstellungen und die Erweiterung und Innovation des Angebotes an Experimentierstationen.

Foto: winbib (Signatur 066289)

Das gesamte Unternehmen beschäftigt, auf Vollzeitstellen umgesetzt, rund 38 Mitarbeitende. Nicht eingeschlossen ist der selbständig geführte Gastronomiebetrieb. Der Eigenfinanzierungsgrad (Deckung der laufenden Kosten und Investitionen) lag 2004 bei 56%, weitere 10 % an Zuwendungen wurden von der Privatwirtschaft, Gönnervereinigungen und Sammel-Aktionen akquiriert.

Die öffentliche Hand, namentlich der Kanton Zürich und die Stadt Winterthur, steuerten die verbleibenden 34% zu den Erträgen bei. Die Ausstellungsfläche beträgt ca. 6'500m2 (inkl. Jugendlabor).

Im Frühling 2021 konnte der neu gestaltete und 15 000 Quadratmeter umfassende Technorama-Park eröffnet werden. Die Hauptattraktion ist die rund 130 Meter lange "Wunderbrücke" an deren Ende sich ein durchsichtiger Tank befindet, der regelmässig einen fünf Tonnen schweren "Wasserropfen" ablässt.

Museen
nach oben ↥
nach oben ↥
link