w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


„Zur Krone“ Hotel und Restaurant

1434

Sorell Hotel Krone

Marktgasse 49

8401 Winterthur

052 208 18 18


Das „Haus zur Krone“ an der Marktgasse 49, das 1434 erstmals als Wirtshaus erwähnt wurde, befand sich im 17. und 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Sulzer. Mehrfach umgebaut, zeigt es sich heute mit streng gegliederter, neoklassizistischer Fassade des 19. Jhdt. Das prächtige Wirtshausschild stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Das Hotel und Restaurant „Zur Krone“, in Mitten der altertümlichen Altstadt gelegen, ist seit bald sechs Jahrhunderten eine Wirtschaft und Herberge. Die meiste Zeit war das Haus in Privatbesitz und auch im Besitz des Wirts oder Hoteliers.

In der zweiten Hälfte des 20. Jhdt. kamen die Häuser in der Innenstadt, die als Kunst- oder kulturhistorische Schutzobjekte galten unter Druck oder anders ausgedrückt, die Stadt bemühte sich diese zu erwerben, zu sanieren und zu verwalten. Da das Geld dazu aber fehlte, wurde zusammen mit den „Winterthur-Versicherungen“ 1978 die Fortuna Obertor AG gegründet. Das Aktienkapital von zusammen drei Millionen Franken wurde von den beiden Partnern je hälftig gezeichnet. Inzwischen ist es auf fünf Millionen Franken angewachsen. Als vorerst einziges Projekt wurden die Liegenschaften im Geviert Stadthausstrasse-General-Guisan-Strasse und Obertor gründlich saniert und umgebaut. Als Nutzer trat dann die Stiftung Generationen-Dialog auf, welche 1975 von den Winterthur Versicherungen anlässlich des 100. Firmenjubiläums gegründet wurde.

Als zweite Aktivität wurde 1992 das Haus „Zur Krone“ von der Denner AG (Das Nachbarhaus mit der Franz-Carl-Weber-Filiale war damals ebenso in Denners Besitz) erworben und gründlich renoviert. Somit wurde für die Stadt der Erhalt des einstigen Stammlokales der Demokratischen Partei gesichert und für Veränderungen am Haus „Zur Krone“ eine sichere Mitsprache erworben. 2008 wurde die „Krone“ erneut renoviert und umgebaut. Fünf neue Hotelzimmer kamen dazu (im obersten Stock anstelle der Direktionswohnung). Total stehen 39 Zimmer angeboten. Im ersten Stock steht zudem ein Saal für Seminare und Bankette bis 50 Personen zur Verfügung.

2010 wurde die Fortuna Obertor AG aufgelöst, da die AXA wegen geänderten Anlagevorschriften austreten musste. Die Stadt übernahm die „Krone“ gänzlich.

Foto: Georg Holubec www.facebook.com/winterthurinpictures/

Nach dem Umbau 2008 hat die ZFV-Gastronomiegruppe (eine Genossenschaft die aus dem Zürcher Frauenverein hervor ging) die „Krone“ übernommen und in ihre Sorell-Gruppe integriert. Bereits ein Jahr später, im Februar 2009, wurde das traditionsreiche Hotel von Stadt und AXA an den bisherigen Pächter verkauft. Dieser einsame Entscheid der beiden Aktionäre der Fortuna AG stiess nicht überall auf Verständnis, zumal der Verkaufspreis ungenannt blieb. Nebst dem Hotelbetrieb stehen auch das Gourmet-Restaurant Pearl (14 Gault-Millau-Punkte), Das Bistro «La Couronne» und «Bar / Lobby» für willkommene Gäste zur Verfügung.

Die Schweizer Hotelkette Sorell gestaltet die Gästezimmer ihrer 17 Häuser ab 2016 neu. Den Beginn macht das Sorell Hotel Krone in Winterthur. Die Handwerker sind 2017 dabei, den Zimmern einen neuen Anstrich zu verpassen. Die Hoteldirektorin Melanie Holdener stellte die Veränderungen wie folgt vor:

Der edle Parkettboden und die historischen Fensterrahmen sind im denkmalgeschützten Haus bestehen geblieben. Neu in den Räumen ist ein Teil der Innenausstattung. So zum Beispiel das Boxspringbett, die Regendusche sowie die Nespresso-Maschine auf dem Zimmer. Zudem sind die Räume mit Schnell-Ladefunktionen fürs Handy und USB-Anschlüssen ausgestattet. Ein Kronensymbol ziert jeweils die Wand hinter dem Boxspringbett.

Die Hoteldirektorin strebt mit ihrem «neuen Haus» eine höhere Hotelklassifizierung an. Ein Dreisterne Superior Hotel sei das Ziel. Dafür müsse das Haus gewisse Standards erreichen.

Innenstadt
nach oben ↥
nach oben ↥
link