w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Ruf Charles (Charly) 1928-2011

Charles Ruf
30.10.1928
12.03.2011

Am 12. März 2011 ist Charly Ruf, ein Mann der in der ganzen Stadt und speziell in Wülflingen eine bekannte und gerne gesehene Persönlichkeit war, 83-jährig verstorben. Er hinterlässt ein vielseitiges Wirken im Dienste der Öffentlichkeit und war zugleich ein erfolgreicher Geschäftsmann gewesen.

Charly Ruf kam am 30. Oktober 1928 in Winterthur zur Welt und ist in Wülflingen aufgewachsen und hat dort auch die Primar- und Sekundarschule besucht. Ab 1945 absolvierte Ruf eine Schlosserlehre bei der SLM. Anschliessend erweiterte er seine Kenntnisse für Eineinhalbjahre am Technikum Winterthur. Nach zwei Jahren Mitarbeit beim Ingenieurbüro Grünenfelder + Keller trat Charly Ruf in das Unternehmen Schenker Storen ein, welchem er bis zu seiner Pensionierung treu blieb. Während 41 Jahren hat Ruf die Winterthurer Niederlassung der Schenker Storen AG vorgestanden und erfolgreich geführt.

Charly Ruf war von Haus aus ein Turner. Seit 1945 war er im TV Wülflingen in den verschiedensten Sparten tätig. 1975 wurde er für dieses grosse Wirken zum Ehrenpräsidenten seines Turnvereins ernannt. Ruf war Zeit seines Lebens mit dem Sport eng verbunden und hat für dessen Gedeihen auf verschiedensten Ebenen unendliche viele Stunden seiner Freizeit geopfert. Wobei das „geopfert“ das falsche Wort ist. Er hat alle seine viele Funktionen mit viel Freude und Engagement an die Hand genommen. Wurde es vielleicht einmal etwas eng, so hat Charly mit einem fröhlichen und humorvollen Spruch die Situation wieder gerettet. 1966-1973 war er Präsident des Kreisturnverbandes Winterthur. Damit verbunden war eine intensive, aber sehr erfolgreiche Zeit mit vielen Vereins- und Verbandsjubiläen, denen er meist als OK-Präsident vorstand. Nach seiner obligatirischen Militärzeit blieb Charly Ruf bei der Fliegertruppe als Turnexperte und Gruppenführer während 29 Jahren ehrenamtlich tätig.

Als Nachfolger von Kurt Stahl hat Charly Ruf den 1971 gegründeten Dachverband Winterthur Sport von 1976 bis 1992 als Präsident geführt und damit die Anliegen sämtlicher Sportarten gegen aussen vertreten und insbesondere mit den Behörden darüber verhandelt. Neun Jahre hat Ruf auch in der Sportkommission der Stadt Winterthur und sechs Jahre im Vorstand der Sportstiftung mitgewirkt. 1979 gehörte er zu den Gründern des Winterthurer Panathlon-Sport-Serviceclubs.

1977 hat Charly Ruf die Pionierarbeit geleistet, als er den Wülflingen Dorfet ins Leben gerufen hatte. In seinen und den Händen anderer Wülflinger Persönlichkeiten gedieh die Dorfet während rund 25 Jahren zu einem prächtigen und stilvollen Dorffest. Der Erfolg des Wülflinger Festes der Vereine fand dann Nachahmer. In sämtlichen anderen Vororten entstanden ebensolche Feste. 1981 das Oberi Fäscht, 1986 der Tössemer Dorfet und 1994 der Seemer-Dorfet. 1997 hat sich auch noch das Veltemer Dorffest dazugereiht. In all diesen Vororts-Veranstaltungen sah Charly keine Konkurrenz, im Gegenteil er freute sich darüber und stand mit Rat und Tat zur Verfügung. Ende 2002, also nach 25 Jahren gab Charly das Präsidium des OK Wülflinger Dorfet in jüngere Hände weiter. Er freute sich aber jedes Jahr sehr stark auf sein Fest und genoss es, ohne Verantwortung daran teilzunehmen.

Charly Ruf grösstes Engagement und grösster Erfolg war das Eidgenössische Turnfest 1984 in Winterthur gewesen. Als Vizepräsident des OK’s unter Stadtpräsident Urs Widmer, und eingebunden in einer Vielzahl weiterer prominenter OK-Mitglieder war Charly der unermüdliche Macher, der den Grossanlass zu einem der besten Eidgenössischen Turnfeste geführt hat. An entsprechender Anerkennung hat es weit herum nicht gefehlt.

Am 12.März 2011 hat Charly Ruf seine Ruhe gefunden. Sein Wirken für die Stadt Winterthur, seine Bewohner und seine Sportler wird immer präsent bleiben.

Kulturschaffende
nach oben ↥
nach oben ↥
link