w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Hirt „Chrigel“ Christian, *1948, Organisator

Christian Hirt
09.07.1948

Chrigel, wie er gerufen wird, ist ein Macher. Nicht nur in seiner fast vierzigjährigen Tätigkeit beim Stadttheater Winterthur steht das Organisieren im Vordergrund. Auch in fast allen OK’s in Winterthur, wo es zur Sache ging und geht, hat Chrigel seine Handschrift hinterlassen. Seit 2011 ist er nun im Ruhestand. Was immer das heisst. Richtig ist nur, dass er im Theater als technischer Leiter pensioniert wurde, um mehr Zeit in irgendwelche weitere Aktivitäten investieren zu können.

Christian Hirt wurde am 09.07.1948 in Winterthur-Veltheim geboren, wo er auch die Schulen besuchte. Er absolvierte eine Schreinerlehre und verbrachte anschliessend zwei Jahre in Stockholm. Er kam zurück nach Winterthur, dass er ab dann nur noch ferienhalber für längere Zeit verliess. 1971 bis 1973 war er im Messebau bei der Expografic ZH als Gruppenleiter tätig. 1973 nahm Hirt eine Stelle im alten Stadttheater im Casino an. Was vorerst eine Stelle als Mädchen für alles darstellte, endete schliesslich ab 1984 als technischer Leiter des Stadttheater Winterthur. Er kannte den Theaterbetrieb von der Pike auf. Er hat alles Neue als Herausforderungen angenommen, um so für das Theater nur das Beste realisieren zu wollen. Eine der grössten Herausforderungen war 1979 der Umzug vom bescheidenen Kleintheater an der Stadthausstrasse in das grosse neue Theater am Stadtgarten. In diesem Jahr kam die Heirat mit Erika dazu. In dieser ersten Ehe wurde Hirt Vater von zwei Töchtern. Seit seiner Pensionierung per 01.08.2011 durfte sich Hirt rühmen, dass während der langen Zeit seiner Theatertätigkeit kein einziges Mal eine Vorstellung aus technischen Gründen ausfallen musste.

Während Christian Hirt seine berufliche Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes hinter der Bühne verrichtete, packte er in seiner Freizeit Aufgaben an, die ihn als perfekter Organisator auch nach aussen zeigte. Das begann beim FC Wiesendangen, in deren Mannschaften er auch viele Jahre mitkickte. Noch besser brachte er sich aber als Leiter des Spielbetriebes und im OK des grossen Grümpelturniers und anderen Festivitäten ein. Bald folgte die Durchführung der alle Jahre stattfindenden Europameisterschaften von Theater-Fussballmannschaften. 10 Jahre (1989-1998) lang fanden aus vielen grossen Theaterhäusern Europas fussballbegeisterte Theaterschaffende den Weg nach Winterthur, um sich sportlich zu messen.

Weitere grosse Kisten folgten: Als Logistikchef im Albanifest-Komitee setzte Hirt über 20 Jahre lang (von 1984 bis 2006) Massstäbe. Kein Problem im anfänglich immer grösser werden Stadtfest löste er nicht und führte es zusammen mit den weiteren Crew-Mitgliedern von einem Erfolg zum anderen. Das Open Air Kino über den sieben Gleisen trug auch seine Handschrift. Zusammen mit seinem Partner Manfred Werren zog er diesen Event, der von 1989 bis 2011 stattfand, auf. Viele tausende Besucher erlebten auf dem Parkdeck über dem Hauptbahnhof herrlich Filmstunden in sommerlichen Nächten. Es plage ihn jeweils sehr, wenn sich der Sommer einmal nicht so sommerlich gab. Aber auch andere widerliche Auflagen liessen ihn nie resignieren, sondern motivierten ihn, auch diese Hindernisse zu überwinden.

Der vorerst letzte Anlass, der auch weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt und geschätzt wird, ist das Oktoberfest Winterthur. Zusammen mit einer Mannschaft aus der Brauerei Haldengut organisiert Chrigel Hirt seit 1999 jeweils im Oktober in der Reithalle im Teuchelweihergebiet das grosse Bierfest. Da er selber auch immer gerne ein Bier trinkt, ist dazu noch einige Jahre mit seiner Präsenz zu rechnen. In Würdigung seiner Verdienste mit der Organisation des Winterthurer Oktoberfests wurde ihm am 19. Oktober 2011 der Orden „AD GLORIAM CEREVISIALE“ des Schweizer Brauerei-Verbandes überreicht. Die Ehre verpflichtet Christian Hirt, das Bier überall zu ehren und niemals zu vergeuden.

Kulturschaffende
nach oben ↥
nach oben ↥
link