w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Brunnen in Wülflingen


23 Brunnen sind auf dem Gebiet des Stadtkreises Wülflingen aufgestellt. Eine stattliche Anzahl davon befindet sich im alten, früher sehr bäuerlich geprägten Dorfkern. Die andere Hälfte der Wülflinger Brunnen ist breit verteilt in den nach wie vor landwirtschaftlich genutzten Weilern.

Ecke Rankstrasse/Oberfeldstrasse

Acht Brunnen sind in und um das Dorfzentrum erhalten geblieben. Sie sind wie folgt aufgestellt:

An der Ecke Rankstrasse/Oberfeldstrasse steht der besterhaltenste Brunnen Wülflingens. Ursprünglich war er auf drei Seiten von einer steinernen Bank umrahmt. Die zwei Brunnentröge mit einer schmuckvollen Brunnensäule wurden 1828 gebaut und 1989 renoviert.

Riedhofstrasse 9, vor Restaurant Bären

Dieser Brunnen, ursprünglich mit zwei Trögen, dürfte der schönste im alten Wülflingen gewesen sein. Davon zeugen die Verzierungen auf der östlichen Trogseite. Das Wappenschild zeigt die Inschrift „Gemeinde Wölflingen“. Der Brunnen wurde 1828 aufgestellt und 2005 restauriert, nachdem die Inschriften kaum mehr lesbar gewesen waren.

Riedhofstrasse zwischen Nummern 25 und 27

Der ursprünglich hier gestandene Brunnen stand beim Hause Nr. 29 und wurde mit Quellwasser gespiesen. Er bestand aus zwei Trögen aus Sandstein und die Säule wurde aus Kunststein gestaltet. Erstellt wurde er 1841. Ein eher bescheidener Ersatzbrunnen steht heute zwischen den erneuerten Häusern Nummern 25 und 27 und trägt die Jahrzahl 2000.

neben Wülflingerstr. 265

Der Brunnentrog mit viereckiger Brunnensäule aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1879 und wurde 1999 renoviert.

Ecke Wieshofstrasse 17/Rankstrasse

Der ehemalige an diesem Standort platzierte Brunnen, gebaut 1845, zwei Tröge rechtwinklig zueinander gefügt, wurde durch die Stadt mit einem modernen neuen Brunnen ersetzt. Die geballte Opposition der Wülflinger gegen "modernes Züüg" zeigte Wirkung. Die Stadt buchstabierte zurück (!) und stellte einen alten Brunnen aus unbekannter Herkunft, Baujahr Becken 1879, Stock 1984, an den legendären Platz an der Eulach.

Wieshofstrasse 25

Über hundert Jahre alt ist der Brunnen mit zwei Trögen im Seitengässchen an der Wieshofstrasse 25. Dass zwei Steinhauer an der Arbeit waren, zeigen die beiden unterschiedlich erstellten Jahrzahlen des Erschaffungsjahres 1909 auf dem linken und rechten Trog.

Im Frühjahr 2016 wurde der historisch wertvolle Brunnen durch Stadtwerk ersetzt. Diese Aktion ging nicht ohne harsche Reaktionen über die Bühne. Im Namen der Anwohner wehrte sich Wülflinger Forum (WüF). Der Brunnen sei ein «Zeugnis des kleinbäuerlichen Lebens in Wülflingen» wurde argumentiert und beim Ersatz fehlt ein entscheidendes Detail, der Nebentrog. Die Denkmalpflege beschied, dass sie keine Schützenhilfe leisten könne, da der Brunnen nicht im Verzeichnis der denkmalgeschützten Brunnen notiert sei. Immerhin wurde attestierte, dass die ehemalige zweiteilige Brunnenanlage geschichtlich wertvoll gewesen sei. Die Situation sei auch erschwert worden, da der Nebentrog beim Abbau zerbrochen sei. Die Denkmalpflege habe dann nicht auf der Rekonstruktion des Nebenbrunnens bestanden, «wäre doch die stilistische Verschiedenheit des Haupt- und des Nebenbrunnens unverständlich, wenn sie nicht historisch gewachsen, sondern neu erstellt wäre». Die Anwohner der Wieshofstrasse sehen vor allem einen funktionalen Verlust. Der Brunnen habe für sie neben dem historischen vor allem einen hohen «Gebrauchswert», schreiben sie in ihrem offenen Brief. Der Nebentrog habe sich «mit seinem vorgewärmten Wasser ideal für Bad, Spiele und das Füllen der Giesskannen» geeignet. Mit dem neuen, einteiligen Brunnen habe man die Bewohner dieser Möglichkeiten beraubt.

Rappstrasse 3, Fussweg

An der Fusswegverbindung zwischen der Rappstrasse und der Wieshofstrasse thront gewissermassen der wuchtige Brunnen mit hohem Stock aus dem Jahre 1880.

Brunnen bei der Wespimühle

Der schöne Brunnen an der Wand des Ökonomiegebäudes der Wespimühle stammt aus dem Jahre 1883. Das Wasserrohr kommt aus einer symmetrischen Wandrosette.

Wieshofstrasse 132

Vor dem Schutz-Objekt Wieshofstrasse 132, Bauernhaus und ehemaliges Restaurant Wieshof, steht das private Brunnenobjekt, das sich beschaulich aber bestimmt in das ganze Ensemble einfügt.

Schweikhofweg 44

Der Weiler Schweikhof, 477 müM, am Eingang zum Rumstal gelegen, besteht nur aus einer Handvoll Häusern und zudem aus einem Brunnen aus dem Jahre 1990.

Rumstalstrasse 94

Im Rumstal nach Pfungen – einst eine Schmelzwasserrinne –heute ein Trockental, beim Landwirtschafts-Betrieb an der Rumstalstrasse 94 befindet sich ein klassischer, eher kleine Viehtränkebrunnen aus dem Jahr 1886.

Weiertal

Ein wunderschönes Exemplar von einem Brunnen befindet sich beim ehemaligen Bauernhaus und Wirtschaft zum Weiertal. Vor dem heutigen Wohnhaus liegt dieser Brunnen sehr schön eingebettet in einem Stück unberührter Natur.

Neuburgstrasse 63

In der Aussenwacht Neuburg befindet sich im kleinen Zentrum des Weilers direkt vor der Wirtschaft Neuburg ein Brunnen mit behäbigem Stock und zwei Trögen.

Neuburgstrasse 64, beim Schulhaus

Kein besonderes Kunstwerk ist der reine Wasserspender beim Neuburger Schulhaus. Dafür ist der Brunnen für einmal nicht grau in grau.

Neuburgstrasse 94, Tal

Die Siedlung Tal am östlichen Hügelfuss von Neuburg hat ein zwei trögiger Brunnen aus dem Jahre 1887 seinen Platz. Hier haben wohl viele Kühe ihren Durst gelöscht.

Ecke Oberfeld-/Hohfurristrasse

Brunnentrog aus dem Jahre 1887, renoviert 1986

Lindenplatz

Vor dem Restaurant Hirschen steht ein einzelner, einsam wirkender Brunnentrog, renoviert 1970. Er ist das Überbleibsel von zwei Brunnentrögen aus dem Jahre 1869.

um 1920: Lindenplatz mit der 170-jährigen Dorflinde, gefällt 1943.

Im Vordergrund der alte Dorfbrunnen, noch aus zwei Trögen bestehend.

Oberdorfstr. 32

Brunnen mit zwei Trögen. Der kleinere wurde 1944 erstellt oder erneuert. Diese Jahrzahl war im Zementboden eingekratzt.

Wülflingerstrasse 250, Busstation Lindenplatz

Eine moderne Brunnenplastik wertet die Anlage rund um das Bushäuschen am Lindenplatz auf.

Wülflingerstrasse 239/Wartstr.

Vor der Liegenschaft Wülflingerstrasse 239 aus dem Jahre 1860, ehemals Postbüro und Bibilothek, heute Sitz des Betreibungsamtes, steht der kleine beschauliche Sockelbrunnen mit zentrierter Ausguss-Rohren.

Wülflingerstrasse vor dem Schloss

Ein wunderschöner Brunnen hat sich stolz vor der Kulisse des Schlosses Wülflingen platziert. Das oval runde Becken trägt in einem Girlanden-Rondell die Jahrzahl 1921. Der Stock ist eine Steinplastik mit den Emblemen des Wülflinger Wappens, der Fuchs mit seiner gestohlenen Gans.

Oberfeldstrasse/Wartstrasse

Im Spitz der zusammenfliessenden Strasse Oberdorf-/Wartstrasse steht ein Brunnen moderner Prägung. Aus Stein gehauen, liegt das elegante schwungvolle Becken in einer kleinen Anlage mit Sitzgelegenheit. Hans Hans Steiner hat dieses organische Viereck mit gerundeten Ecken entworfen.

Taggenberg, Taggenbergstrasse 84

Im landwirtschaftlichen Weiler „hoch“ über Wülflingen finden wir nebst dem bekannten Speiserestaurant und Bauernhäusern, wie es sich gehört in solcher Umgebung, einen Viehtränke-Brunnen. Die Aussichten nach Wülflingen und ins Eulachtal sind jedoch schöner.

Oberradstrasse 82, Oberer Radhof

Keine zehn Häuser zählt der Weiler „Oberer Radhof“. Südlich in der Ebene des Lantig liegt das pittoreske Dörfchen mit seinem Brunnen aus dem Jahre 1899.

Unterer Radhof, Riedhofstrasse 160

Im Weiler 'unterer Radhof', direkt an der Durchgangsstrasse steht der der neue Brunnentrog aus dem Jahre 2007. Ein kleiner gepflästerter Platz umgibt den schön gestalteten Brunnen.

Gewässer
nach oben ↥
nach oben ↥
link