w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Kindergarten unteres Bühl

1976

Kindergarten Unteres Bühl Oberwinterthur

Römerstr. 134

8404 Winterthur

052 242 78 39


Mitte der 1970-Jahre wurde in Oberwinterthur immer noch grössere Gebiete in einem Zuge überbaut. Das waren die Überbauung nördlich des Stofflerenweges zwischen der SBB-Linie nach Seuzach und der Stadlerstrasse mit 300 Wohnungen, deren 100 am „Maro“ am Hang westlich von Zinzikon (Überbauung am Morgenweg) und weitere 300 Wohnungen auf der Jaeggliwiese, südwestlich vom alten Dorf-Zentrum. Ein neuer Doppelkindergarten wurde nötig.

Die private Wohnüberbauung „unteres Bühl“ liegt zwischen der Talackerstrasse und der reformierten Kirche von Oberwinterthur einerseits und zwischen der Römerstrasse und dem Unterwegli andererseits. Zuerst wurde die Jäggliwiese (südlicher Teil) und anschliessend das ehemalige Areal der Jaeggli AG Maschinen- und Textilfabrik mit rund 300 Wohnungen überbaut. Von Anfang an hatte die private Bauherrschaft (Winterthur-Versicherungen) einen Doppelkindergarten eingeplant. Die Stadt hat ihn dann auf eigene Rechnung gebaut.

Genau in der Mitte dieser Überbauung liegt der eingeschossige Doppelkindergarten mit flachem, abgestuftem Dach, angebaut an ein siebenstöckiges Wohnhochhaus. Von allen Wohnblöcken führen verkehrsfreie Wege zum Kindergarten. Vom Zugang auf der Südostseite unter einem grossen Vordach betritt man die Halle und die beiden Garderoben. Angefügt an die Halle sind östlich und westlich die beiden Klassenzimmer mit Puppennischen und eigenen Materialräumen. Das Kreditbegehren vom Mai 1975 betrug 634'000.00 brutto.

Kindergärten
nach oben ↥
nach oben ↥
link