w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Bosshart Daniel, *1971, Comiczeichner (Architekt HTL)

Daniel Bosshart
05.04.1971

2000 realisierte Daniel Bosshart sein erstes Comic-Album «Geteilter Traum» und feierte damit einen international beachtenswerten Erfolg. In der Zwischenzeit sind zwei weitere Comic-Bücher aus seinem Ideenreichtum ohne Worte entstanden und zahlreiche kleinere Werke hinzugekommen. So auch aus der Teilnahme des seit 2008 jährlich stattfindenden 24-Stunden-Comics im Kulturzentrum Alte Kaserne Winterthur.

zVg

Daniel Bosshart absolvierte von 1987 bis 1992 eine Lehre als Hochbauzeichner im Winterthurer Architekturbüro von Jakob Tabacznik & Cla Werro und lernte dabei auch viel über das Comiczeichnen. Sein Flair für Comic liess ihn auch einen Vorkurs an der Schule für Gestaltung Zürich absolvieren und danach begann er ein Architekturstudium am Technikum (heute ZHAW) in Winterthur. Seit 1998 ist er beim Architekturbüro J. Tabacznik & C. Werro als Architekt HTL angestellt.

Nebenbei widmet er sich seiner grossen Leidenschaft dem Comic zeichnen. Er konzentriert sich dabei vorwiegend auf eigene Comicprojekte und Illustrationsaufträge die ihm besonders am Herzen liegen. Das ist bei seinen Werken stets spür- und erlebbar, denn Daniel Bosshart kommt bei seinen Comic ohne Worte aus. «Da hier keiner spricht, bleibt alles offen...», schreibt es denn auch auf dem Rückcover zu seinem Erstlingswerk «Geteilter Traum».

Das Bild ist seine Sprache. Einerseits entlockt er damit dem Betrachter die eigene Phantasie und andererseits ist es das persönliche Bestreben, die Magie der Bilder zu erleben. Die Geschichten seiner Comics sind dem Leben entnommen. Er verarbeitet alles was um ihn herum passiert, ebenso auch Visionen die ihm vorschweben zu einer Geschichte. Damit überlässt er seinen «Lesern» sich ihr eigenes Bild zum Erzählten zu machen. Das Medium Comics ist für Daniel Bosshart der geeignetste Weg, die Botschaft zu vermitteln die ihm vorschwebt und die er über diverse Ebenen erzählt.

zVg

Der Zeichner verfolgt konsequent seinen von der Architektur her geprägten Stil mit detailreich inszenierten Geschichten. Oft inspirieren ihn bekannte Personen oder Orte und Plätze in Winterthur, die er auch mal leicht verändert darstellt. So ist beispielsweise der Ort des 2018 durch die Stadt Winterthur erfolgten Ankaufes des Werkes «Geteilter Traum» leicht zu erkennen: der Kirchplatz in Winterthur. Seine Arbeitstechnik umfasst meist farbige Mischtechnik mit Tusche und Acryl, Illustrationen teils mit Text in schwarz-weiss und Tusche sowie digitale Bearbeitung mit Farbe.

Die bisherigen Arbeiten finden auch über die Comicszene hinaus internationale Beachtung. Davon zeugen zahlreiche kulturelle Auszeichnungen renommierter Organisationen.

Die Teilnahme am Winterthurer 24-Stunden-Comics stellt jeweils eine besondere Herausforderung dar. Hier wird ohne Vorarbeit gearbeitet um innerhalb von 24 Stunden einen 24-seitigen Comic zu produzieren. Daniel Bosshart schätzt die Teilnahme, da er so die Möglichkeit erhält auf eine andere Art seine Geschichten zu zeichnen. Es entstehen dabei autobiographische Geschichten wo er auch Texte verwendet, wie er das auch macht, wenn er sein Tagebuch als Comic zeichnet.

zVg

Neben der Arbeit am Zeichnungstisch liegt ihm die Vermittlung des Mediums Comic am Herzen, weshalb er sich im Verein «Comic Panel Winterthur» engagiert und im Live-Zeichnung schon an diversen Anlässen wie am wortlaut in St. Gallen oder der Impro-Theater Produktion «Familie Hintzagram» im Casinotheater Winterthur aufgetreten ist.


Einzelne Stationen und Auszeichnungen als Comiczeichner
1993
Beginn der Zusammenarbeit mit Karikaturen im Mitteilungsblatt "De Wisidanger"
2000
"Geteilter Traum" Verlag edition moderne, Zürich

Max-und-Moritz-Preis für die beste deutschsprachige Comicpublikation
2005
"Alberto", Verlag edition moderne, Zürich. Mit Einzelausstellung am fumetto, Internationales Comic Festival Luzern und am Comic-Festival "BD-fil" in Lausanne
2005
Förderpreis der Stadt Winterthur
2010
Werkjahr in der Sparte Comics der Stadt Zürich
2010
"Min Wisidanger", 2014-seitige Zusammenfassung von Karikaturen in Buchform zum 25 Jahre Jubiläum der Dorfzeitung "De Wisidanger"
2012
"Metamorphosis". Verlag edition moderne, Zürich. Mit Ausstellungen im Cartoonmuseum Basel, am Comic-Festival "BD-fil" in Lausanne, an den Solothurner Literaturtagen und im Kulturzentrum Alte Kaserne Winterthur
2013
Gründung Verein Comic Panel Winterthur mit 11 Comicschaffenden und -interessierten zusammen und Publikation des Projektes "Winterthur stattPlan", bzw. Stadtkreis Hegi. Amtet als Präsident.
2014
Comic Essay "Das Ende des Fils nach dem Ende des Films" in "Cinema 59", Schüren Verlag, Marburg
2014
"Le monde diplomatique: Comics zur Lage der Welt", Verlag reprodukt, Berlin
2016
Beginn der Comicserie "Coucousin" im Kulturmagazin "Coucou" Winterthur
2017
"Dani Wyders Schwangerschaft" in "Tour de Suisse", Verlag moderne, Zürich
2018
Dezemberausstellung "Focus" im Kunstmuseum Winterthur mit Ankauf einer Seite aus "Geteilter Traum" durch die Stadt Winterthur
Kulturschaffende
nach oben ↥
nach oben ↥
link