w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Breite-Vogelsang-Quartier


Die Breite kann auch die Oberstadt von Winterthur genannt werden. Schon früh erscheint in Urkunden der Flurname „Breite“ als Bezeichnung der höher gelegenen Ebene südlich über der Altstadt. Heute ist diese „Oberstadt“ dicht überbaut. Aber trotzdem fliesst das Grün aus dem Eschenberg-Wald hinab bis zur Altstadt-Grenze. Die grosszügigen Parkanlagen auf diesem Hügelsporn sind dafür verantwortlich.

Winterthurer Bibliotheken, Sondersammlungen

Der Eschenberghang war in frühester Zeit landwirtschaftlich genutztes Wies- und Ackerland. Ab dem 18. Jhdt. entstanden die ersten Landsitze von gut gestellten Familien, die der Innenstadt entflohen. Es entstanden der Landsitz „Gut“ (erbaut 1767, später mit EFH überbaut, Quartier am Ende der heutigen Gutstrasse), der Landsitz „Büel“ (erbaut 1849), die Villa Ernst zum „Frohberg“ (erbaut 1865), der „Schanzengarten“ (erbaut 1871), die Villa „Sulzer-Grossmann“ (1894 an der Wylandstrasse erbaut, 1939 abgetragen) und das Landhaus zum „Sonnenberg“ (erbaut 1903).

Foto: winbib

Zwischen 1860 und 1870 siedelten sich auch im Vogelsang die ersten Wohnhäuser für Arbeiter an. Auf dem Land von städtischen Pachthöfen entstanden 12 Wohnblocks, die die Gesellschaft zur Erstellung billiger Wohnungen baute. 1890 liess die Stadtverwaltung ein Projekt ausarbeiten, für eine Verbindung von der Lagerhausstrasse zum Reitweg. Damit war der definitive Startschuss gegeben, für weitere, auch einfachere Überbauungen auf der Breite.

Foto: winbib

Die Idee ein Nachbarverein Breite zu gründen entstand am Biertisch im Bruderhaus. Am 1.Februar 1894 fand die Gründung statt. Erster Präsident wurde Förster Jakob Gut. In den ersten Jahren stand das Gesellige im Vordergrund. Reiselust und Unterhaltungsabende prägten das Jahresprogramm. Quartierfragen standen aber auch und bald viel mehr auf der Traktandenliste. Ergänzung der Feuerwehrausrüstung und die Strassenbeleuchtung (im Breitequartier gab es damals vier Gaslaternen) gaben zu reden. Vier Jahre später bestanden Bestrebungen der Vogelsang Bewohner ebenfalls einen Nachbarverein zu gründen. In Gesprächen kam eine Einigung zu Stande. 20 Vogelsang Bewohner entschlossen sich zum Beitritt des Breite-Vereins. Am 12. Februar 1898 fand die erste gemeinsame Generalversammlung im Restaurant Vogelsang statt. Dabei wurde der neue Name „Quartierverein Breite-Vogelsang“ beschlossen. 1910 erhielt er noch den Zusatz „und Umgebung“. Von nun an standen die Quartierfragen im Mittelpunkt. Trottoir-Ergänzungen, Schulhausbau auf dem Heiligberg (1912 bezogen), Kinderspielplätze, Bedürfnisanstalt, Briefmarkenverkauf und anderes waren die Diskussionspunkte.

1913 leuchtete im Breitequartier erstmals das elektrische Licht und ab 1927 die Strassenteerung waren Themen zu denen sich der Verein stark engagierte. Weitere folgten: ab 1921 Verlängerung und Ausbau der Breitestrasse, Erweiterung des Güterbahnhofes und der Umbau der Storchenbrücke. Nach dem die Bautätigkeit kein Ende nahm, kam als neues Thema die Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr zur Sprache. 1932 nahm sich ein Initiativkomitee diese Sache an. Schliesslich gelang es, unter der Zusicherung einer Defizitgarantie der Stadt, den Autocarhalter Oettli-Ahl zur Übernahme eines regelmässigen Kursbetriebes zu gewinnen. Ab dem 17. Dezember 1933 erschloss der Autobusbetrieb das Breitequartier. 27 Jahre hielt diese private Lösung an. Sie wurde dann ab dem 4. Dezember 1960 von den Winterthurer Verkehrsbetrieben übernommen.

Foto: Ernst Auer

In der neueren Zeit waren es die Verkehrsverhältnisse auf der zur Durchgangsstrasse gewordenen Breitestrasse das Hauptthema. Der Lärm und die Abgase der fast ununterbrochenen Verkehrslawine war nicht nur für die direkten Anwohner der Strasse, sondern für die ganze Breite-Bevölkerung ein grosses Ärgernis geworden. Die Ablehnung eines Projektierungskredites für einen Breitetunnel in einer Volksabstimmung im Jahre 1983 war eine kalte Dusche gewesen. Die später eingeführte Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h war ein ganz kleiner Trost.

Foto: winbib

Der Quartierverein Breite-Vogelsang ist einer der ältesten in Winterthur und umfasst 2011 rund 600 Mitglieder. Nach wie vor und durch die Vereinsstatuten vorgegeben, beruht seine Tätigkeit auf folgenden Grundlagen:

– Die Wahrung der Quartierinteressen gegenüber Behörden und Amtsstellen sowie

anderen Vereinen

– Die Förderung der freundnachbarlichen Beziehungen unter den Quartierbewohnern

– Pflege und Förderung der Geselligkeit.

Die Breite und der Vogelsang sind immer noch bevorzugte Wohngebiete in unserer Stadt. Es gibt viel Grün, die QuartierbewohnerInnen kennen und grüssen sich, das Stadtzentrum und auch der Eschenberg sind ganz in der Nähe.

Legende zum Situationsplan Breite-Vogelsang um 1969

1 Das letzte Gebäude des Dominikanerklosters

2 Der ehemalige Landsitz "Gut"

3 Der "Schanzengarten"

4 Der Landsitz "Büel"

5 Das Landhaus zum "Sonnenberg"

6 Villa A. Reinhart zum "Heiligenberg"

7 Villa Sulzer-Grossmann

8 Das Alarmhäuschen auf der Hochwacht

9 Die Villa Ernst zum "Frohberg"

10 Die Breite-Eiche

11 Die ersten Häuser östlich des Breiteplatzes

12 Der heutige Rosengarten

13 Die Wohnkolomie der Baugenossenschaft "Union"

14 Bauernhaus Ecke Lärchen-/Föhrenstrasse

Die Informationen dieses Glossar-Artikels sind zum grössten Teil der Jubiläumsschrift „75 Jahre Quartierverein Breite-Vogelsang“ entnommen.

Vororte/Quartiere/Aussenwachten
nach oben ↥
nach oben ↥
link