w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


FC Oberwinterthur

19.12.1934

Der FC Oberwinterthur gehört mit seinen rund 20 Mannschaften zu dem grössten und aktivsten Fussballvereine der Stadt. Diese Ausbreitung konnte im wachsenden Stadtkreis lange Zeit nicht stattfinden, da die Platz- und Trainingsverhältnisse auf dem Sportareal Talwiesen dies nicht zuliessen. Erst 1987 mit der Inbetriebnahme der neuen Fussballanlage in der Hegmatte begann eine positive Dynamik.

Eine kleine Vereinschronik

Jahr Datum Ereignis
1909
Gründung eines ersten FC Oberwinterthur. Spielfeld im Hegifeld.
1925
Fusion mit dem damaligen FC Tössfeld zum WSV (Winterthurer Sportverein)
1927
Auflösung infolge Platzproblemen und Spielerabwanderungen.
1934 19. Dez. Neugründung des FC Oberwinterthur im Restaurant Talacker, Spielbetrieb auf einer Wiese
in der Grüze
1935 10. Februar 1. Freundschaftsspiel: FC Oberwinterthur - Phönix 3:1
1949 20. August Einweihung Sportplatz Talwiese mit dem Freundschaftsspiel FC Oberwinterthur gegen
FC Bayern-München 0:6


3 Aktiv- und 1 Juniorenmannschaft spielten damals für den FC Oberi
1957 11./12. August Einweihung Clubhaus Talwiese, Bau dank Toto-Geldern und insgesamt 7200
Mitglieder-Arbeitsstunden !
1964
Saison 1963/1964 Aufstiegsspiel 2./1. Liga: FC Oberwinterthur - Amriswil 1:1 vor
2200 (!) Zuschauern auf der Talwiese. (Der Aufstieg wurde leider verpasst.)
1984
Vor dem Jubiläumsjahr Abstieg in die 3. Liga
1985 31.5.-2.6. 50-Jahr-Feier rauschendes Fest im Festzelt auf der Talwiese, und Fussball: FCO-
Stadtauswahl und FC Gemeinderat Winterthur-FC Stadtrat Kaiserslautern;
OK-Präsident war der ehemalige Präsident und Ehrenmitglied Ruedi Wyss.
1987 29./30.10 Einweihung Sportplatz Hegmatte. Ein Traum ging in Erfüllung! Zuvor: 1977 war ein Projekt für einen neuen Sportplatz für den FCO im Grüngürtel zwischen Seen und dem Gutschick (Projektkosten 1,7 Mio. Fr. mit 3 Rasenplätzen, einem Allwetterplatz und einem Garderobengebäude) abgelehnt worden.
1989/90
absoluter Tiefschlag der jüngeren Vereingeschichte, Abstieg in die 4. Liga
1991
Wiederaufstieg in die 3. Liga
1992
Aufstieg in die 2. Liga
1993
Abstieg in die 3. Liga
1994 16. Juni Tod des verdienstvollen FCO-Mitglieds, dem langjährigen Präsidenten,
Gründungsmitglied und Ehrenpräsident Ruedi Wyss kurz vor seinem 80. Geburtstag.
Ruedi Wyss hat den Verein über Jahre hinweg geprägt und war treibende Kraft
für viele Ziele gewesen.
1998
Aufstieg in die 2. Liga
2004 24. Juni Mit einem 1:4-Sieg auf dem Flüeli gelang mit Trainer Gabor Gerstenmaier der Aufstieg.
Der FC Oberwinterthur spielt in der nächsten Saison in die Amateurliga
(2. Liga Interregional) auf.
2006
Nach dem Aufstieg gaben sich die Trainer praktisch die Türklinke in die Hand. Nach
Gerstenmaier kam Contini, dann Scheepers und der Abstieg in die 2. Liga regional.
2006
Trotz dem Abstierg der 1. Mannschaft kam auch eine sehr positive Nachricht auf die
Hegmatten. Der Fussballverband Region Zürich zeichnete den FCO als
"vorbildlichen Verein" aus.
2007
23. Okt.

Einweihung Klubhausanbau

2008
Nach 500 Frondienststunden wurde das "Hegmattenstübli" eingeweiht. Dieser Anbau
ans Clubhaus gibt endlich die Gelegenheit das Vereinsleben in einem guten
Umfeld auf der Hegmatten zu pflegen und dort auch Feste zu feiern.
2008
Die erneute Auszeichung des FCO als "vorbildlicher Verein" durch den FVRZ liess
manches Negative, wie ständige Trainerwechsel, in den Hintergrund treten.
2009 4. Nov. Einweihung eines Kunstrasen-Trainingsfeldes (anstelle Hartplatz). Ein lang gehegter
Traum der Trainingsverantwortlichen geht endlich in Erfüllung.
2016
17. Nov.
Die Fussballanlage Hegmatten wurde mit zwei Garderoben erweitert. Der Erweiterungsbau besteht aus drei aneinandergereihten und miteinander verbundenen Containern. Zwei dienen als Umkleideräume für je 24 Personen, der mittlere Container ist mit Duschen ausgerüstet.
Vereine
nach oben ↥
nach oben ↥
link