w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Garnmarkt


Wie der Name sagt, wurden auf dieser Gasse zur Kirche Garn, Hanf und Chuder (Werg) gehandelt. Auch der Zoll wurde hier eingezogen. Dann waren am Garnmarkt jahrzehntelang Produktions- und Bürobauten des Landboten und der Ziegler Druck und Verlags AG angesiedelt. Ab 1982 bis 2005 sind die Produktionsanlagen ins Grüzefeld ausgelagert worden. 2019 wurden die Redaktionsräume ins Sulzer-Areal gezügelt

Stadtbibliothek Winterthur

Am Garnmarkt standen die Häuser „zum Gemsberg“ (rechts Richtung Stadtkirche) und auf der anderen Seite „zur Sonnenuhr“, „zum Buchberg“ und „zum Rosengarten“. 1911 brannte das „Haus zur Sonnenuhr“ ab. 1983 wurde die Gasse ausgeebnet und gepflästert

Stadtbibliothek Winterthur

In den 1950er und 1960er Jahren mussten die restlichen alten Häuser Neubauten weichen. Es entstanden Bauten für den „Landboten“ und die Ziegler Druck- und Verlags AG. Bereist im alten Haus „Zum Gemsberg“ war der Landbote redigiert worden. Salomon Bleuler, Redaktor und Nationalrat, kämpfte hier in der Blütezeit der demokratischen Bewegung Ende der 1860er Jahre für die Rechte des Volkes und die Verfassungsreform.

Strassen
nach oben ↥
nach oben ↥
link