w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Landwirtschaftsschule Strickhof Wülflingen

Sat Nov 05 00:00:00 UTC 1927

Landwirtschaftsschule Strickhof Wülflingen

Riedhofstr. 62

8408 Winterthur

052 224 28 28


Der Strickhof mit heute drei Standorten (Lindau, Wädenswil und Wülflingen) ist das praxisorientierte Kompetenzzentrum des Kantons Zürich für landwirtschaftliche Aus- und Weiterbildung sowie Dienstleistungen und Information.

aus der Jubiläumsschrift

Die Landwirtschaftsschule Strickhof hat eine lange Vorgeschichte und auch Vorläufer. Zu nennen ist als Beispiel der Bläsihof in Winterberg, der ab 1824 mit acht „Zöglingen“ sein Wirken aufnahm. Treibende Kraft bei der Gründung und Präsident der Aufsichtskommission der landwirtschaftlichen Schule im Bläsihof war Hans Konrad Escher von der Linth(1767–1823), der nach seinem Tod in Erinnerung an sein Lebenswerk, die Linthmelioration, den Ehrentitel «von der Linth» erhielt. 1929 wurde die Schule Bläsihof geschlossen. Am 3. Mai 1853 war es so weit: die erste Ackerbauschule am Strickhof in Zürich wurde eröffnet eröffnet. Die Schule startete mit 12 Zürcher und zwei Berner Bauersöhnen. Darunter waren auch Jakob Erb aus Oberwinterthur und Albert Studer aus Winterthur. Ab 1897 wurden auch Winterkurse angeboten.

In schnellen Schritten wurde die Entwicklung der Schule vorangetrieben und das Lehrprogramm ausgebaut:


1927/28
Eröffnung des neuen Schulhauses und Anlage des Schulgartens
1928
Eröffnung des ersten Haushaltungskurses
1929-1932
Anpflanzung des Schulrebberges "obere und untere Lage"
1934
Ankauf der Liegenschaft "Rosengarten"
1937
Einführung der Hühner-, Schweine-, Schaf- und Bienenhaltung
1939
Bau einer eigenen Trotte zur Selbstkelterung des Weines
1940
Inbetriebnahme der Liegenschaft Rosengarten inkl. Landparzellen
1940
Einführung der Rindviehhaltung (Start mit drei Kühen)
1949
Einführung der Pferdehaltung
1951
Bau eines Ökonomiegebäudes
1962
Erstellung einer neuen Waschanlage mit Kalt- und Warmwasseranschluss für die internen Schülerinnen und Schüler
1963
Umstellung vom bisherigen Pferde- auf Traktorenzug
1965
Umbau für einen Aufenthalts- und Umkleideraum mit Toiletten und Duschen
1966
Pachtweise Übernahme des Schlossbetriebes Wülflingen
1967
Bau eines Werkgebäudes
1968
Erstellung eines Angesteltenhauses
1980-1987
Planungs-, Projektierungs- und Bauzeit eines Erweiterungsbaus
1987, 19. Juni
Einweihung der Erweiterungsbauten
1998
Umbenennung in "Strickhof Wülflingen"

Mit dem Inkrafttreten des allgemein verbindlichen Berufsbildungsgesetzes im Jahre 2004 musste die landwirtschaftliche Ausbildung ebenfalls den übrigen Berufen angepasst werden. Das bisherige Ausbildungskonzept in Blöcken wurde abgelöst durch eine dreijährige Lehre mit berufsbegleitendem Unterricht, wie in den übrigen Berufen. Wegen mangelndem Lehrstellenangebot war es nicht einfach, dieses neue Ausbildungskonzept umzusetzen. Bei der Lehrabschlussprüfung am Ende des dritten Lehrjahres wird nicht mehr zwischen Pflicht- und Wahlfächern unterschieden, sondern es müssen unterschiedliche gewichtete Module erfüllt werden.

Schulen
nach oben ↥
nach oben ↥
link