w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Post Winterthur 4, Oberwinterthur

Römerstrasse 234/Stadlerstrasse 5

8404 Winterthur


Zirka 1842 wurde im Gasthof Rössli erstmals eine Postablage in Oberwinterthur eingerichtet. Nach siebenmaligem Umzug ist die Poststelle seit 2006 am Schiltwiesenplatz an der Römerstrasse 236 untergebracht. Nach dem die Briefzustellung zentralisiert worden ist, sind hier nur noch die Schalterdienste und eine Postfachanlage eingerichtet.

Bildband "Oberi - einst und heute", Werner Leimbacher

Ab 1844 war eine Postablage im Gasthaus Rössli, Römerstrasse 173 untergebracht. Anschliessend ab dem 1. Juli 1855 wurde Johannes Kaufmann von der Spetzerei- und Weinhandlung „Zum Freieck“ zum Postablageleiter, Boten und Briefträger, mit gleichzeitiger Verlegung der Post ins Haus „Freieck“, gewählt. Von 1872 bis 1875 war die Poststelle im Hause Römerstrasse 167 untergebracht.

Bildband "Oberi - einst und heute", Werner Leimbacher

Am 17. Mai 1875 wurde die Bahnlinie Winterthur-Etzwilen eröffnet. Die Poststelle wurde ins Stationsgebäude verlegt. 1876 zügelte die Poststelle wieder zurück ins alte „Dorf an die Römerstrasse 170 (später Simon-Laden).

Von 1933 bis 1956 befand sich die Oberwinterthurer Post an der Frauenfelderstrasse 106 (an der Kreuzung mit der Talackerstrasse (heute ein Solarium).

Stadtbibliothek Winterthur, Sondersammlungen

Per 1.10.1956 wurde der Neubau an der Römertorstrasse 2 bezogen. Diese Räumlichkeiten waren damals grosszügig konzipiert, gleichwohl genügten sie bald nicht mehr. Die Zunahme der Einwohnerzahlen in Oberwinterthur und später die Schliessungen der Poststellen in Reutlingen und Stadel liessen die Kundenzahlen und die Zustellbezirke anschwellen. Ein geordneten Betrieb war kaum mehr möglich. Als erster Notbehelf entstand an der Hegifeldstrasse, direkt hinter dem Bahnhof Oberi gelegen, in Barackenräumen die Unterkunft des Zustellpersonales (1994). Wenig später wurden die Postfächer in einen Container direkt vor die Poststelle ausgelagert und somit deren Anzahl stark vergrössert. Anstelle der alten Postfachanlage wurde ein Postomat eingebaut.

1999 wurde das Paketzentrum Frauenfeld eröffnet. Die Paketzustellung erfolgte nun ab Frauenfeld. Mit einem nächsten Rationalisierungsschritt wurden die Briefzustelltouren in die Hauptpost zentralisiert, was das Aus für die Zustellpoststelle Oberwinterthur bedeutete. Die Barackengebäude wurden der reformierten Kirchgemeinde für ein Jugendzentrum verkauft. Das Postamt Oberwinterthur war fortan nur noch eine Annahmepoststelle. Aber auch für diese reduzierten Tätigkeiten waren die alten Posträume längst ungenügend. Insbesondere die Schalterhalle liess mehr als zu wünschen übrig.

Nach 50 Jahren wurde die Poststelle in das Erdgeschoss des Hauses Römerstrasse 234 am Schiltwiesenplatz verlegt. Der hintere Bereich der ehemaligen COOP-Filiale wurde für die Postbedürfnisse umgestaltet. Neueröffnung: Montag, 9. Oktober 2006.

Antritt
Abtritt Stellenleiter Post Oberwinterthur
1842 30.06.1855 Furrer Jakob
01.07.1855 28.02.1872 Kaufmann Johann
01.03.1872 30.06.1872 Erb Johannes
01.07.1872 30.03.1874 Wenziker Jakob
01.04.1874 30.09.1876 Wenziker Susann, Ehefrau
01..10.1876 30.06.1906 Gut Rudolf
01.07.1906 02.05.1914 Gut Rudol, Sohn
01.07.1914 31.12.1934 Müller Albert 31.12.1934 Müller Albert
01.02.1935 31.12.1951 Schoch Otto
01.01.1952 30.06.1960 Glesti Heinrich
01.07.1960 28.02.1978 Waespi Hans
01.03.1978 30.05.1986 Spiller Willi
01.06.1986 28.02.1993 Bächinger Heinz
01.03.1993 04.04.2006 Tagliavini Urs
06.04.2006 30.08.2007 Neracher Werner
01.09.2007 30.09.2010 Huber Rahel
01.10.2011
Schmid Raphael
öffentliche Bauten Bund
nach oben ↥
nach oben ↥
link