w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Stadtrat


Nach einer langen Vorgeschichte wurde per 1. Januar 1922 der Zusammenschluss der sechs Gemeinden Winterthur, Oberwinterthur, Seen, Töss, Veltheim und Wülflingen zu einer Gemeinde realisiert (siehe Artikel „Stadtvereinigung 1922). Damit wurden auch die beiden Behörden Grosser Gemeinderat (Legislative) mit 60 Mitgliedern und Stadtrat (Exekutive) mit sieben Mitgliedern geschaffen.

Stadtrat seit 1922

Die ersten Stadtratswahlen fanden am 4. September 1921 statt. Das war der letzte Akt der Stadtvereinigung und damit war die neue Stadtgemeinde funktionsfähig. Die ersten sieben Stadträte hiessen: Dr. Hans Sträuli, dem. (Stadtpräsident), Emil Bernhard SP, Jakob Büchi dem., Emil Freitag BGB, Alfred Messer SP, Carl Vogel FDP, und Robert Wirz SP.

46 Frauen und Männer haben zwischen 1922 bis 2014 das Amt eines Winterthurer Stadtrates bekleidet. Seit 1994 (Aurelia Favre) gehörte auch immer mindestens eine Frau der Stadtregierung an. Die Amtsdauern variieren zwischen zwei Jahren (Karl Ketterer) und 30 Jahren (Hans Bachmann).

Neue Ära

Mit der Zentralisation der Stadtverwaltung hat auch der Stadtrat das altehrwürdige Stadthaus verlassen. Am 8. Juli 2015 hat er den eher familiären Stadtratssaal im Semper-Haus verlassen. Am 12. August 2015 tagte die Stadtregierung nach der Sommerpause erstmals im Eckzimmer Nordost im 6. Stock des Superblocks. Anwesend waren nebst dem vollzähligen Stadtrat, der Stadtschreiber, der Informationschef und der neue soeben ins Amt gesetzte Stadtratsweibel Marco Fink.

So tagte der Stadtrat vor Sommer 2015 im Sitzungszimmer im Stadthaus. Das Bild ist aus dem Jahre 2012, noch mit Pearl Pedergnana anstatt Josef Lisibach.

Stadtrat bestimmt neuen Stadtschreiber

Der Stadtrat hat im September 2015 Ansgar Simon als neuen Stadtschreiber gewählt. Er wird seine neue Stelle am 1. Februar 2016 antreten und das Stadtschreiberamt offiziell am 1. März 2016 übernehmen. Ansgar Simon tritt dann die Nachfolge von Arthur Frauenfelder an, der im letzten April seinen vorzeitigen Altersrücktritt erklärt hat.

Ansgar Simon ist in Winterthur aufgewachsen und wohnt heute noch hier. Er hat in Winterthur die Mittelschule besucht (Matura Typus B). Anschliessend studierte er an der Universität St. Gallen Staatswissenschaften. An der Universität von Lausanne erwarb er später einen «Master of Public Administration». Er verfügt über eine breite Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung, unter anderem als Projektleiter für Haushaltsentlastungsprogramme sowie für die Konzeption und Einführung eines politisch-strategischen Controllings bei der Staatskanzlei des Kantons Zürich. Von Anfang 2008 bis Ende 2013 war er als Referent im Stab des Generalsekretariats des Eidgenössischen Finanzdepartements tätig. Nach seinem Wechsel auf Anfang 2014 ins Staatssekretariat für internationale Finanzfragen war er Mitglied der schweizerischen Verhandlungsdelegation für das Abkommen mit der EU über den Automatischen Informationsaustausch.

Insgesamt hatten sich 54 Personen – davon 11 Frauen – für die Stelle des Stadtschreibers beworben. Nach einem umfangreichen Auswahlprozedere konnten sich in der letzten Runde drei Personen vor dem Gesamtstadtrat präsentieren. Dabei ging Simon Ansgar als Sieger hervor.

politische Organisationen
nach oben ↥
nach oben ↥
link