w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h


Kläui Hans, Dr. phil., Historiker, 1906-1992

Hans Kläui
31.03.1906
07.04.1992

Hans Kläui hat als Historiker mit seinem Lebenswerk sehr viel zur Erforschung der Vergangenheit im Kantons Zürich und auch im speziellen für die Stadt Winterthur beigetragen. Das Werkverzeichnis seiner Publikationen umfasst 275 Titel. In den Dreissiger- und Vierzigerjahren war er allerdings aktiver Frontist und begeisterter Hitler-Anhänger, wie ein 2015 erschienenes Buch in Erinnerung ruft.

Hans Kläui wuchs in Berg am Irchel und Flaach auf, wo er auch die Schulen besucht. Nach der Matura in Winterthur studierte er an der Uni Zürich Französisch, Italienisch und Spanisch. 1929 promovierte er zum Dr. phil. Nach Wanderjahren mit verschiedenen temporären Anstellungen als Sekundar- und Mittelschullehrer und einer Studienreise nach Italien zog er mit seiner jungen Familie nach Oberwinterthur an die Rychenbergstrasse. Da die Zeiten für Akademiker sprachlicher Richtung damals aller andere als günstig waren, richtete er sich anders aus. Mit dem Auftrag vom Oberwinterthurer Pfarrer Gotthard Schmid Materialien für eine Geschichte von Oberwinterthur zu sammeln, war der Anstoss in Richtung Geschichte gegeben. Er arbeitete sich mit zähem Eifer in das neue Fachgebiet ein, dem er sich bald mit voller Kraft und Hingabe widmete und so zum Historiker mutierte. 1953 wurde ihm die Redaktion der "Zürcher Chronik" übertragen. In dieser Aufgabe wirkte er 21 Jahre lang. Als Lokalhistoriker, Namensforscher, Familienforscher und Wappenkundiger wurde er mehrfach ausgezeichnet und geehrt.

Kläuis Leben hatte aber auch seine dunklen Seiten: 2015 erschien das Buch „Neidkopf“ des Historikers Daniel Gut, der darin die braune Vergangenheit des späteren Lokalhistorikers aufarbeitet und in Erinnerung ruft. So organisierte der Frontist und Hitleranhänger als 27-Jähriger Gleichgesinnte in seinem Heimatdorf Flaach, hetzte in braunen Publikationen wie „Die Front“ gegen Juden und schaffte es schliesslich bis zum Gauführer der Nationalen Front St. Gallen. Nach deren Verbot agierte Kläui in verschiedenen faschistischen Folgeorganisationen weiter, bis auch diese verboten wurden. 1941 wurde er von einem Militärgericht wegen staatsgefährdender Propaganda zu vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Ein paar Beispiele von Winterthur betreffenden Publikation von Hans Kläui

-Geschichte von Oberwinterthur im Mittelalter, Stadtbibliothek, 1967.

(Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur)

-Geschichte von Oberwinterthur II : 1500-1798, Stadtbibliothek, 1971.

(Neujahrsblatt der Stadtbibliothek)

-Seen im Mittelalter: Stadtbibliothek, 1993.

(Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur)

-Winterthur vor 1264 : Unsere Heimat im Kräftespiel des frühen und hohen Mittelalters

Winterthur : Vogel, 1964.

Wissenschaftler
nach oben ↥
nach oben ↥
link