w i n t e r t h u r - g l o s s a r . c h



Datum Ereignis
Sat Dec 31 00:00:00 UTC 2016 Bau Überbauung Roy in Neuhegi
Auf drei benachbarten Parzellen entstand in Neuhegi an der Sulzer-Allee ein Wohnhaus mit Läden im Erdgeschoss. Die Blockrandüberbauung enthält Wohnungen mit 1 ½ bis 5 ½ Zimmern sowie Loftwohnungen. Die Wohnungen konnten ab Frühjahr 2016 bezogen werden.
Mon Jun 06 22:00:00 UTC 2016 Einweihung Skulptur Plaza in der Graben-Allee
Die neue Holz-Skulptur «Plaza» hat Schlagzeilen gemacht als sie erst ein Projekt war. Nicht wegen ihrer selbst, sondern weil wegen ihr der «Holidi» aus der Graben-Allee weichen musste. Der «Holidi» ist nun verschwunden und seit dem 7. Juni 2016 ist die neue Skulptur «Plaza» vom Künstler Andreas Fritschi an seiner Stelle offiziell eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben.
Wed May 25 22:00:00 UTC 2016 Eröffnung Lidl eröffnet neue Filiale
Mit dem neuen Konzept "Future Store" eröffnet Lidl Schweiz in Winterthur-Töss ihre zweite Filiale in Winterthur.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 2015 Umbenennung Stadtgrün Winterthur
Seit dem 1.Januar 2016 sind die Stadtgärtnerei und der Forstbetrieb zu Stadtgrün Winterthur zusammengeschlossen. Die Fusion stärkt die grüne Fachkompetenz in der Stadtverwaltung und fasst die Ansprechpersonen für Politik und Bevölkerung in einem Bereich unter einheitlicher Führung zusammen. Die rund 140 Mitarbeitenden setzen sich weiterhin unter dieser Gesamtleitung für die Weiterentwicklung der Gartenstadt Winterthur ein.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 2015 Bau Werk 3, Wohn- und Gewerbe-Überbauung
An der Zürcherstrasse, also an einer der am meisten befahrenen Strasse Winterthurs ist in den Jahren 2015/16 eine moderne Wohn- und Gewerbesiedlung entstanden. Der Name «Werk 3» ist nicht futuristisch sondern nostalgisch. Auf dieser Landparzelle im Strasseneck von Zürcherstrasse/obere Schöntalstrasse und Schlosshofstrasse standen zuvor Werkhallen der SLM. Die Loki gibt es nicht mehr, also wurden die Fabrikbauten verkauft. Das Architekturbüro Beat Rothen plante diese Grossüberbauung an dieser heiklen Lage und realisierte sie in den Jahren 2013 bis 2016. Sie beinhaltet 211 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 2015 Inbetriebnahme Haus Obertor 32
2016 erfuhr das Haus am Obertor 32 eine grosse Umnutzung. Anstelle der Post „Winterthur 2 Obertor“ (bereits seit 31. Oktober 2014 geschlossen) und der städtischen Verwaltung (Auszug in den Superblock 2015) ist nach umfassendem, aber schonendem Umbau, im Parterre die Migros eingezogen. In den Stockwerken darüber sind auf der Obertorseite Studentenzimmer entstanden und im Nordteil an der Stadthausstrasse sind provisorisch Schulzimmer für die Kantonsschule eingerichtet worden.
Thu Dec 31 00:00:00 UTC 2015 Bau Überbauung „Am Römerweg“ Oberwinterthur
An der Römerstrasse/Ecke Römertorstrasse stehen anstelle des Werkhofes und Wohnhauses des Bauunternehmens Battanta AG seit 2015 zwei moderne Wohnbauten mit Eigentumswohnungen. Im offenen Innenhof der Überbauung ist die Bronzeskulptur NASTRO des bekannten Winterthurer Bildhauers und Metallplastikers Robert Lienhard aufgestellt.
Fri Nov 20 23:00:00 UTC 2015 Eröffnung Bistros Les Wagons
Vor rund 100 Jahren fuhren die drei Wagen der ersten elektrischen Uetlibergbahn täglich auf den Zürcher Hausberg. Der Triebwagen, der Personenwagen und der Gepäckwagen. Über die Jahrzehnte wurde die Frequenz auf den Uetliberg stets erhöht und die historische Bahn hatte kein Platz mehr auf dem Schienennetz. Nach Abschiedsfahrten bei der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) erhielten die Loki und der Personenwagen aus den Jahren 1923/24 im Luzerner Verkehrshaus eine befristete Unterkunft für fünf Jahre. Kurz vor Ablauf dieser Frist erfuhr die SZU von Anja Holenstein und Florian Moser-Dubs, die in Winterthur nach einer geeigneten Lokalität für ihren gastronomischen Traum suchten. Zu den zwei Fahrzeugen aus dem Verkehrshaus kam der ehemalige Gepäckwagen hinzu. Nach seiner Ausrangierung nutzte ihn ein ehemaliger SZU-Mitarbeiter in Turbenthal als Gartenhäuschen. Als er von diesem Projekt erfuhr, beschloss er, dass es an der Zeit war, die Wagen wieder zusammen zu führen: den Triebwagen, den Personenwagen und den Gepäckwagen. Im Juli 2014 wurden die Wagen per Tieflader aus Luzern und Turbenthal nach Winterthur transportiert, rund ein halbes Jahr später das Baugespann ausgesteckt. Da die Uetlibergbahn fortan als Neubau gilt, mussten einige Hürden genommen werden, doch im März 2015 wurde von der Stadt die Baubewilligung erteilt. Der Umbau der Wagen, des -Daches und des Perrons dauerte bis im November. Am 21. November 2015 wurde das «les Wagons» eröffnet und das Bijou so endlich wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Umbau geschah in Eigenregie und mit der Unterstützung von Freunden, Familie und Handwerkern. Die Liebe zum Detail lässt die Komposition auch nach dem Umbau so aussehen, wie sie in den 20ern erbaut worden ist und erinnert an frühere Zeiten. Text aus der Website http://www.leswagons.ch/angebot.html
Sun Nov 15 00:00:00 UTC 2015 Inbetriebnahme WIFA Indoor Fussballhalle
Mitten in Winterthur eröffnete im November 2015 eine Interessen-Gruppe um die Initianten Ulli Braun und David Vöge eine Indoor-Fussballhalle mit zwei Kunstrasenplätzen.
Sat Nov 14 00:00:00 UTC 2015 Inbetriebnahme Boulderhalle Blockfeld
Bouldern (engl. boulder „Felsblock“) ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder an künstlichen Kletterwänden in Absprunghöhe. Bei den Kletterweltmeisterschaften 2001 in Winterthur war diese Disziplin erstmals an einer Weltmeisterschaft präsent. Seit November 2015 steht diesen Sportlern und allen die es einmal probieren wollen, bereits eine zweite Halle zur Verfügung.
Fri Oct 23 22:00:00 UTC 2015 Eröffnung Kino Cameo
Auf dem Sulzer-Areal Lagerplatz in Winterthur entstand ein neues Kino, das Kino Cameo. Am 24. Oktober 2015 war Eröffnung. Das Kino mit 84 Plätzen und einer Bar wurde als eigenständiger Baukörper unter ein altes Schutzdach der Firma Sulzer gebaut.
Tue Mar 31 22:00:00 UTC 2015 Amtsübernahme Wahl von Jacquline Fehr in den Regierungsrat
Am Wahlsonntag vom 1. April 2015 wählten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Zürich Jacquelin Fehr (*1963) aus Winterthur in die Kantonsregierung. Sie sicherte somit der SP den Sitz ihrer zurückgetretenen Parteikollegin Regine Aeppli.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 2014 Bau Wohnüberbauung Etzbergpark
Die Wohnüberbauung Etzbergpark entstand in den Jahren 2012 bis 2015. Das Bauprogramm beinhaltet 191 Wohnungen und Gewerbeeinheiten im ersten Gebäude. Projektiert und realisiert wurden die Wohnungen vom Architektenbüro Beat Rothen. Der Etzbergpark bietet zeitgemässes, energiegünstiges (Minergie-P-Standard) und kinderfreundliches Wohnen mit Stil, trendigen Materialien und Farben mitten in grüner Umgebung.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 2014 Inbetriebnahme Asylunterkunft in der Kirche Rosenberg
Die moderne Kirche Rosenberg wurde in den Jahren von1963 bis 1965 als zweite Kirche der reformierten Kirchgemeinde Veltheim (Einweihung am 6. und 7. November 1965) erstellt. 50 Jahre später ist ihr Raumangebot nicht mehr notwendig. Für die ordentlichen Bedürfnisse wird seit 2012 nur noch die Kirche im alten Dorfkern benützt. 2015 wurde in der Kirche Rosenberg eine Asylunterkunft eingerichtet.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 2014 Inbetriebnahme Köhlerei Andelbach
Seit 2005 hatte Beat Dietschweiler die Idee im Kopf, einen Kohlenmeiler zu betreiben. Mit Unterstützung der Köhlerfrau Doris Wicki konnte die Idee umgesetzt werden. 2007 gelang der Start für den Meiler im Wald Andelbach nahe Ricketwil/Stadtkreis Oberwinterthur. Die erste Holzkohle aus Eigenproduktion kam in den Verkauf. Beat Dietschweiler macht zusammen mit seinem Team jedes Jahr aus 45 Ster Holz Holzkohle. Und erst noch: Das Produkt verkauft sich sehr gut, denn es ist ein Qualitätsproddukt.
Mon Dec 15 00:00:00 UTC 2014 Eröffnung DMG Mori
Auch das japanische Fernsehen und eine Handvoll Medienvertreter aus Deutschland waren vor Ort, als Präsident Masahiko Mori und Vorstandsvorsitzender Rüdiger Kapitza das neue «Global Head­quarter» von DMG Mori Seiki AG an der Sulzer-Allee gestern offiziell eröffneten. Neben Tokio ist es das zweite weltweit. Im funkelnden fünfstöckigen Glaskubus an der Sulzer-Allee wickelt der weltweite Marktführer für spanende Werkzeugmaschinen seinen Vertrieb und Service für ganz Europa – mit Ausnahme Deutschlands – Russland, Indien, Südafrika und die Vereinigten Arabischen Emirate ab. Mit heute 180 Mitarbeitern aus neun verschiedenen Unternehmenseinheiten ist Winterthur heute die europäische Schaltzentrale. Hauptsitz der AG bleibt Bielefeld. Weltweit setzt das deutsch-japanische Hi-Tech-Unternehmen rund 2,2 Milliarden Euro um. Auch 2014 war Europa für die Werkzeugmaschinen-Branche ein interessanter Markt, der um rund 3,9 Prozent gewachsen ist. «Die Schweiz liegt im Herzen Europas, und hier hat man uns mit offenen Armen empfangen», bekräftigt Kapitza daher die Standortwahl erneut. Im Juni 2013 wurde bekannt, dass die Stadtortförderung den dicken Fisch DMG Mori nach zähem Ringen an Land ziehen konnte. (Lb)
Mon Sep 15 00:00:00 UTC 2014 Inbetriebnahme Strom: von 50 000 Volt auf 110 000 Volt umgestellt
Vor wenigen Tagen hat Stadtwerk Winterthur die Spannung im Winterthurer Hochspannungsnetz von 50 000 Volt auf 110 000 Volt umgestellt. Damit ist der wichtigste Meilenstein im 20-jährigen Projekt der Spannungsumstellung in Winterthur erreicht. Die Umstellung sichert längerfristig die Stromversorgung der Stadt Winterthur. Von der Produktionsstätte zu den Verbrauchenden Strom wird meist nicht dort produziert, wo er verbraucht wird. Deshalb muss er oft von den Kraftwerken über grosse Distanzen zu den Verbrauchenden transportiert werden. Um dabei die Verluste klein zu halten, geschieht das mit einer Spannung von 220 000 oder 380 000 Volt. Vor den Verbraucherzentren wird der Strom dann auf Hochspannung transformiert, vor Winterthur waren dies bis August 2000 50 000 Volt. Seither wurde nach und nach auf 110 000 Volt erhöht. In den fünf Winterthurer Unterwerken senken Transformatoren die Hochspannung auf Mittelspannung. Die Unterwerke leiten den Strom anschliessend weiter an sogenannte Transformator-Stationen, wo er schliesslich auf 400 respektive 230 Volt umgewandelt und an die Stromkundschaft weitergeleitet wird.
Tue Sep 02 00:00:00 UTC 2014 Tod Bremi Hans, Architekt und Politiker
Hans Bremi (1. Mai 1934 – 2. September 2014) war ein erfolgreicher und bekannter Winterthurer Architekt. Er war auch auf dem politischen Parkett zu Haus. Als Mitglied der FDP war er von 1969 bis 1984 Mitglied des Stadtparlamentes und gehörte als solcher von 1970 bis 1978 auch der Rechnungsprüfungskommission an. Als im rechten Flügel seiner Partei Angehörender war er auch bei Linken-Versammlungen mit seinem Fotoapparat anzutreffen. Mit dem Bau der neuen Turnhalle Ausserdorf Oberwinterthur im Jahre 1886 schuf er sich eine bleibende Erinnerung im öffentlichen Bauwesen. Mit dem Architekten Team Bosshardt, Bremi und Steiner baute er 1968 den Neubau des Krankenheims Adlergarten mit damals 140 Betten. Für den Bau des Winterthurer Stadttheaters war er am Durchbruch dieser Idee beteiligt. Am 22. Oktober 1963 stellte Hans Bremi eine Expertise vor. Sie hob das Sträuli-Areal als den einzig richtigen Standort hervor. So geschah es dann auch, dass das neue Theater anstelle der Seifenfabik Sträuli gebaut wurde. Durch seine beruflichen Tätigkeiten in Zürich fand er auch die Mitgliedschaft in der „Zunft zur Schmiden“. Ihr gehörte er seit 1984 an und war seit 2014 Altzünfter.
Fri Feb 14 00:00:00 UTC 2014 Inbetriebnahme Werkhof Scheidegg
Am 4. September 2011 haben die Stimmberechtigten einen Kredit von 8,38 Millionen Franken für den Neubau des Werkhofs Scheidegg mit 84 % Ja-Stimmen bewilligt. Die bisherige Einstellhalle für die Kehrichtfahrzeuge auf dem Areal Obermühlestrasse war zu klein, baufällig und ungenügend ausgerüstet. Zudem wird auf dem bisherigen Areal Platz geschaffen für den geplanten Neubau eines neuen Polizeigebäudes. Im neuen Werkhof werden neben der Entsorgung mit dem Abfalltelefon auch zwei Revierstützpunkte des Strasseninspektorates zusammengefasst. Am Freitag, 14. Februar 2014 wird der Werkhof Scheidegg durch die Mitarbeitenden des Tiefbauamts bezogen.
Mon Jan 20 23:00:00 UTC 2014 Ereignis Colette Gradwohl
Colette Gradwohl, seit Mai 2006 Chefredaktorin des Landboten, gibt diese Aufgabe wegen unterschiedicher Vorstellungen über die Weiterentwicklung der Winterthurer Tageszeitung in den neuen Besitzverhältnissen ab. Die Redaktion des Landboten übernimmt Benjamin Geiger, der bereits den "Zürcher Unterländer" und die "Zürichsee-Zeitung" führt. Er lebt weit weg von Winterthur in Richterswil.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 2013 Bau Überbauung Breiti Oberseen
Sie fällt auf, die Neubausiedlung bei Oberseen mit ihren vierstöckigen, Flachdachgebäuden. Insgesamt 140 Wohneinheiten umfasst die 2014 fertiggestellte Überbauung. Der Anblick von Süden her ist gewöhnungsbedürftig, speziell für alteingesessene Seemer, die noch die intakten Wiesen und Weiden in Erinnerung haben. Entsprechend viel zu reden – und zu streiten – gab das Projekt schon lange, bevor die Bagger auffuhren.
Wed Aug 28 00:00:00 UTC 2013 Kauf „Landbote“ ist verkauft
Das Zürcher Verlagshaus Tamedia (Tagesanzeiger) übernimmt den „Landboten“. Die Zeitung verliert damit nach 177 Jahren ihre Eigenständigkeit.
Sat Aug 03 00:00:00 UTC 2013 Eröffnung Restaurant Eulachpark
Am 3. August 2013 öffnete das Restaurant Eulachpark seinen Betrieb. Es ist im Ostteil der Halle 710 direkt beim Eulachpark untergebracht.
Sun Jun 23 00:00:00 UTC 2013 Durchführung 30. Zürcher Kantonalmusikfest Winterthur, Juni 2013
Im Kanton Zürich gehören rund 160 Musikvereine dem "Zürcher Blasmusikverband" an. Diese Vereine messen sich alle fünf Jahre bei einem Wettspiel -dem "Zürcher Kantonalmusikfest". 2013 fand dieser Anlass, geführt von einem OK unter Stadtpräsident Mike Künzle in Winterthur statt. Organisierender Verein war die Stadtmusik Winterthur. Das Fest dauerte über die beiden Wochenenden 15./16. und 22./23. Juni 2013.
Thu May 16 00:00:00 UTC 2013 Inbetriebnahme Helsana-Trail Brühlberg
Das Sportamt Winterthur eröffnete am 16. Mai 2013 einen neuen Weg zum Joggen und Walken. Nach dem Lindberg wird nun der Brühlberg mit einem Helsana-Trail ausgestattet. Es sind drei Rundkurse mit den Längen 1,2 Kilometer, 4,1 Kilometer und 8,5 Kilometer ausgeschildert.
Wed May 08 00:00:00 UTC 2013 1. Austragung Markt in der Halle 710 Eulachpark
Ursula Balzli und Yvonne Kern haben sich zusammengetan, den Verein "Wochenmarkt Halle 710" gegründet und am 8. Mai 2013 um 15:30 Uhr den ersten Markt mit regionalen Produzenten eröffnet.
Sat Mar 30 00:00:00 UTC 2013 1. Austragung Markt am Obertor
Mit dem "Obertormärt" kommt seit dem 30. März 2013 auch jeden Samstag in der Altstadt Marktstimmung auf.Zwölf Stände waren an dieser Premiere dabei.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2013 Eröffnung Hostel Depot 195 Winterthur
Das Hostel Depot 195 eröffnete am 1. Mai 2013 seine Tore. Mit über 80 Betten bieten es alle Facetten an Zimmertypen an, vom lauschigen Doppelzimmer über geräumige Familienzimmer bis zum funktionalen Mehrbettzimmer und alles zu fairen Preisen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2013 Inbetriebnahme Doppelleu Brauwerkstatt
Ab Januar 2013 wird auf dem Pangas-Areal in der Grüze „Chopfab“-Bier gebraut. Hinter der neuen Marke stehen zwei Jungunternehmer mit viel Begeisterung die ihren Traum als Bierbrauer verwirklichen wollen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2013 Inbetriebnahme Studentenheim Bürglistrasse 21/23
Die SISKA baute ein Studentenwohnheim mit 77 Zimmern.
Thu Nov 22 00:00:00 UTC 2012 Inbetriebnahme Alterszentrum Adlergarten, Umzug ins Provisorium
Ein Alters- und Pflegeheim zieht um. Um das Haus für den dringend nötigen Umbau zu leeren, zogen 140 Bewohner und Bewohnerinnen für rund zwei Jahre ins Provisorium. Für den Bau dieser Ausweich-Unterkunft wurde ein Teil des Adlergarten-Parks geopfert. Anschliessend soll dieser pavillonartige Bau auch noch als Provisorium für die Umbauten des Altersheim Wiesengrund und Pflegeheim Oberwinterthur genutzt werden.
Mon Oct 01 00:00:00 UTC 2012 Amtsübernahme Stabwechsel im Stadthaus
Nach zehn Jahren als Stadtpräsident und zwanzig Jahren im Stadtrat trat Ernst Wohlwend SP zurück und übergab das Stdatpräsidium an den bisherigen Stadtrat Mike Künzle CVP.
Sat Sep 01 00:00:00 UTC 2012 Fusion Radballclub Winterthur
Die Radballer des ATB Winterthur und des RV Stadt Winterthur haben sich im Radballclub Winterthur zusammen geschlossen.
Thu Jun 28 00:00:00 UTC 2012 Tod Del Fabro Peter, *1942, Kunstmaler
Der Winterthurer Künstler Peter Del Fabro war ein Stiller. Offizielle Anerkennung stand für ihn nicht im Vordergrund. Er war ein fleissiger Schaffer. Er hatte kein Atelier, er malte in seinem Heim in vertrauter Umgebung.
Wed Jun 27 00:00:00 UTC 2012 Wahl Künzle Michael, Stadtpräsident
Mike Künzle, Stadtrat CVP, wird als Nachfolger von Ernst Wohlwend SP, zum Stadtpräsidenten gewählt.
Sun Jun 03 00:00:00 UTC 2012 Auflösung Dorfbäckerei Oberwinterthur
Die Bäckerei in Oberwinterthur bestand seit jeher. Seit Jahrzehnten hat die Oberwinterthurer Bevölkerung an der Römerstrasse 185 sich mit Brot vom Beck versorgt. Verschiedenste Bäckersfamilien haben seit Menschengedenken diese Bäckerei betrieben. Vor Jahren war es die Familie Kaspar, später die Familie Hänni gewesen, die in der Bäckerei gleich hinter dem Ladengeschäft Brote und Gipfeli aller Art und auch die verführerischen Guetzli und andere Leckereien hergestellt und verkauft hatten. Und nun zuletzt waren es die Frauchiger’s gewesen, die diese Tradition weitergeführt hatten. Wer kannte sie nicht, die wunderbare und jeden Tag erhältliche Apfelwähe aus Beat Frauchigers Backstube!
Thu Apr 05 00:00:00 UTC 2012 Inbetriebnahme DAS - Anlaufstelle
DAS, der Treffpunkt für suchtmittelabhängige und psychisch kranke Menschen aus Stadt und Bezirk Winterthur nimmt am neuen Standort an der Zeughausstrasse 76 den Betrieb auf. Gleichzeitig feiert es das zwanzigjährige Bestehen. Die Anlaufstelle zügelt von der Meisenstrasse, wo die Lokalitäten nicht mehr genügten, an diesen neuen Standort.
Thu Mar 29 00:00:00 UTC 2012 Amtsübernahme Restaurant National
Das Restaurant National am Bahnhof wird von der Gastrokette Bindella übernommen. Der Gastropionier Hansruedi Bosshard, der vor dem "National" den "Strauss" und das "Giardino" geführt hatte und auch einen erfolgreichen Cateringbertrieb aufbaute, will sich neu orientieren. Bosshard kehrte im Herbst 2013 in die Winterthurer Gastrosazene zurück. Er übernahm die Geschäftsführung des Schloss Wülflingen.
Thu Mar 15 00:00:00 UTC 2012 Tod Auer Rainer Alfred, Kunstmaler
Der Kunstmaler Rainer Alfred „Fredi“ Auer (*1937) war ein Maler der Konkreten Kunst gewesen. Das ist eine Kunstrichtung, die im Idealfall auf mathematisch-geometrischen Grundlagen beruht und im eigentlichen Sinne nicht „abstrakt“ ist. Auer war ein bescheidener und zurückhaltender Mensch gewesen. Er suchte die Aufmerksamkeit nicht und trotzdem oder gerade deshalb geniesst sein Werk hohe Anerkennung. 1998 würdigte ihn das Kunstmuseum Winterthur mit einer Einzelausstellung. 2007 erhielt er den Carl-Heinrich-Ernst-Kunstpreis.
Mon Mar 12 00:00:00 UTC 2012 Tod Meli Karl, *1938, Schwingerkönig/Wirt
Der populäre Sportler und Winterthurer Karl Meli verstarb am 12. März 2012 im Alter von 73 Jahren (Geburtsdatum 22.06.1938). Der Veltheimer war einer der bisher erfolgreichsten Schwinger. 1961 in Zug und 1964 in Aarau wurde Meli Schwingerkönig, zwei Jahre später wurde er im Schlussgang von Rudolf Hunsperger entthront. Meli ist der einzige der bisher zwei Mal den Kilchberger Schwinget gewinnen konnte. Auch die Marke von neun eidgenössischen Kränzen wird wohl ein Rekord noch für lange Zeit bleiben.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 2012 Bau Areal Wohlfahrtshaus Sulzer Oberwinterthur
Das 1955/56 gebaute Wohlfahrtshaus Sulzer Oberwinterthur wird abgerissen und durch eine Wohnüberbauung ersetzt. Bezug der neuen Wohnungen 2012/13.
Sun Dec 18 00:00:00 UTC 2011 Schliessung Restaurant Löwengarten
Brigitte und Ernst Maag waren zum letzten Mal Gastgeber im bekannten Winterthurer Restaurant Löwengarten mit Saal an der Wildbachstrasse hinter dem Technikum. Die Stadt als Liegenschafts-Besitzerin will das Lokal nicht mehr weiter verpachten! Damit geht ein wichtiges Winterthurer Gastro-Kapitel leider zu Ende.
Sat Nov 12 00:00:00 UTC 2011 Schliessung Boden- und Wandbeläge Carpetland (Suisse) SA
Die Filiale des Boden- und Wandbeläge-Unternehmens Carpetland (Suisse) SA an der Grüzefeldstr. 24 wurde aus wirtschaftlich Gründen gedschlossen.
Sat Oct 29 00:00:00 UTC 2011 Inbetriebnahme Holzschnitzel-Heizzentrale Wyden
Holzabfall aus den städtischen Wäldern heizen künftig einen Speicher mit 20'000Litern Wasser auf. Damit wird das Schulhaus Wyden und die umliegenden Wohnhäuser mit bald 2500 Wohnungen beheizt.
Thu Oct 13 00:00:00 UTC 2011 Geschäftseröffnung Metro Boutique
Die Modekette Metro Boutique eröffnete am 1.10.2011 ihre 22. Filiale in Winterthur. Die Verkauslokale an der Markgasse 2 und 4 (früher Vögele) und Stadthausstrasse 41 (früher Möbel Müller) wurden in einem umfassenden Umbau zusammengelegt. Auf drei durchgehenden Stockwerken stehen nun Markenkleider für junge Mode-Shopper zwischen 8 und 26 zur Verfügung.
Fri Sep 30 00:00:00 UTC 2011 Einweihung Camp Axa, Studentenunterkunft
Am 30. September 2011 wurde das bereits bezogene neue Studentenwohnheim an der St. Gallerstrasse 30 offiziell eingeweiht. Zuvor war in diesem Gebäude das Schulungszentrum der Axa Winterthur untergebracht gewesen. Noch früher war der Gebäudekomplex vom Unternehmen Hausammann Textil AG belegt gewesen. Dieses zügelte vor Jahrzehnten nach Weisslingen und firmiert heute unter dem Namen Hausamman und Moos AG in Weisslingen.
Fri Aug 19 00:00:00 UTC 2011 Todestag einer Person Fässler-Weibel Peter
Seit 1989 betrieb Peter Fässler (31.01.1948-19.08.2011) als Stiftung ein CareTeam und begleitete damit Betroffene in Leid und Trauer. Durch seinen Einsatz beim Massaker in Luxor 1997 wurde sein Team schweizweit bekannt. Er gilt als Aufbau-Pionier im Angebot der Betreuung von leidgeprüften, traumatisierte und Hilfe suchende Menschen. Seine Arbeit wird durch die Organisation "Kriseninterventionsstelle Schweiz" weitergeführt.
Thu Jun 09 00:00:00 UTC 2011 Tod Stucki Aida, Geigerin, 1921-2011
Aida Stucki, geboren am 19. Februar 1921 in Kairo; gestorben am 9. Juni 2011 in Winterthur, war eine in Winterthur lebende Schweizer Geigerin und Pädagogin. Aida Stucki erhielt ihre Ausbildung bei Ernst Wolters in Winterthur, Stefi Geyer in Zürich und Prof. Carl Flesch in Luzern.
Mon Apr 25 00:00:00 UTC 2011 Todestag einer Person Jakob Etzenssperger
Etzensperger (geb. 1934) war Träger des Ritter-Ordens der Winterthurer Albani-Fasnachtszunft. Er war während vielen Jahren Chefredaktor des "Eulachschnörri", der Winterthurer Fasnachts-Zeitung. Beruflich war Jakob Etzensberger als Chefbeamter bei Stadtbus Winterthur tätig gewesen.
Thu Apr 14 00:00:00 UTC 2011 Gründung Verein Diesel Motoren Winterthur, VDMW
Am Donnerstagabend 14. April 2011 wurde im Diesel-Technologie-Center der Firma Wärtsilä Schweiz AG, der ehemaligen Dieselabteilung der Sulzer AG in Winterthur, ein neuer Verein mit dem Namen „Verein Diesel Motoren Winterthur“, kurz „VDMW“ aus der Taufe gehoben. Gemäss den genehmigten Statuten ist Sinn und Zweck des Vereins, alte Dieselmotoren, Originale und Modelle, sowie Ersatzteile dazu, zu sammeln, zu restaurieren und wenn möglich wieder in Betrieb zu bringen.
Thu Apr 07 00:00:00 UTC 2011 Eröffnung Einkaufszentrum Rosenberg
Nach zwei Jahren Bauzeit wird das neue Einkaufszentrum Rosenberg eröffnet. Der bisherige Einkaufstempel (07.04.1973 in Betrieb genommen) wurde total abgerissen und der Nachfolgebau neu erstellt.
Sun Apr 03 00:00:00 UTC 2011 Tod Mattioli Silvio 1929-2011, Eisenplastiker
Silvio Mattioli war einer der bekanntesten zeitgenössischen Eisenplastiker. Sein Name darf in einem Atemzug genannt werden mit Jean Tinguely und Bernhard Luginbühl. Seine Arbeiten zeugen von einer enormen Schaffenskraft, welche er bis ins hohe Alter ungebrochen aufrechterhalten konnte. Ein wesentliches Element seines Werkes ist die Auseinandersetzung mit den existentiellen Fragen der Menschen und dem Religiösen, so schuf unter anderem sakrale Werke in Kirchen, Klöstern und auf Friedhöfen. (02.02.1929-03.04.2011)
Sat Mar 19 00:00:00 UTC 2011 Tod Tabacznik Jakob, 1919-2011, Architekt
Der Winterthurer Architekt Jakob Tabacznik ist am 19. März 2011 im 96. Lebensjahr nach einem langen, erfüllten Leben gestorben. Geboren wurde er am 24. August 1915. Seine Jugend verbrachte er im polnischen Wloclawek.
Sat Mar 12 00:00:00 UTC 2011 Tod Ruf Charles (Charly) 1928-2011
Am 12. März 2011 ist Charly Ruf, ein Mann der in der ganzen Stadt und speziell in Wülflingen eine bekannte und gerne gesehene Persönlichkeit war, 83-jährig verstorben. Er hinterlässt ein vielseitiges Wirken im Dienste der Öffentlichkeit und war zugleich ein erfolgreicher Geschäftsmann gewesen.
Sun Jan 16 00:00:00 UTC 2011 Inbetriebnahme Bau des Krematoriums
Am 11. August 1909 bewilligte eine ausserordentliche Generalversammlung einen Kredit von Fr. 116'550.00 für den Bau eines Krematoriums nach den Plänen der Architekten Bridler und Völki. Die Stadt trat den dazu nötigen Boden kostenlos ab und leistete einen Beitrag von Fr. 20'000.00. Am 16. Januar 1911 konnte die erste Kremation durchgeführt werden.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Umbenennung Krankenkasse Provita (früher SULZER Krankenkasse)
Die Winterthurer Krankenkasse Provita (das war früher die Sulzer Betriebkrankenkasse) verliert nach 165 Jahren ihre Eigenständigkeit. Sie wird von der Krankenkasse SWICaA übernommen. Die finanzielle Schieflage erforderten ein Zusammenschluss mit einer potenten Kasse.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Inbetriebnahme Villa Friedberg, Rudolfstrasse 29
Der Ersatzbau für die Villa Friedberg wurde geplant und ausgeführt die Dahinden Heim Architekten Winterthur. Ende 2010/Anfang 2011 konnte die Neuüberbauung bezogen. Mit der Erstellung dieser markanten Wohn- und Gewerbebauten wurde die städtebauliche Lücke an der Ecke Rudolfstrasse/Wülflingerstrasse geschlossen. Anstelle der Altliegenschaften Wülflingerstrasse 1 und 3, Rudolfstrasse 29, des Schulpavillons und des Parkplatzprovisoriums definieren die drei neuen Gebäudekörper die Hofrandbebauung.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Bau Gemeinschaftsstall Stadel
Von Oberwinterthur her kommend fällt beim Dorfeingang Stadel rechts ein grosses Holzgebäude auf. Das ist ein grosser Laufstall (errichtet 2011) für über 100 Kühe. Drei Bauern aus Stadel haben sich zusammengetan und die Tierhaltegemeinschaft Stadel gegründet. Dazu nötig war ein Stall in der Grösse von 50 Meter Länge, 30 Meter Breite und 10,5 Meter Höhe.
Wed Dec 08 00:00:00 UTC 2010 Tod Peter Spälti 12.10.1930-09.12.2010
Spälti war ein Mann der Schweizer Wirtschaft. Er übernahm 1983 die Konzernleitung der Winterthur Versicherungen. Von 1989 bis 1997 hatte er das Doppelmandat von Verwaltungsratspräsidium und Konzernleitung inne. Er war im Verwaltungsrat der Credit Suisse, der Rieter Holding AG, der Sulzer AG und der Corti AG. Er war Mitglied des Bankrates der Nationalbank und von 1983 bis 1991 war er Nationalrat.
Sat Oct 30 00:00:00 UTC 2010 Gründung Lions Club Winterthur Altstadt
Als Gründungspräsidentin war Gemeinderätin Christa Kern verantwortlich, dass dieser neue Club der internationalen größten gemeinnützigen Club-Organisation (gegründet 1917) entstanden ist.. Wenn ein Lions-Club zusammen kommt, werden Probleme gelöst. Und den Gemeinden geht es besser. Mit 46.000 Clubs und 1,35 Millionen Mitgliedern sind sie die größte gemeinnützige Club-Organisation weltweit. Die Mitglieder erbringen Hilfsleistungen zum Wohl ihrer Kommunen. Sie knüpfen überall, wo man helfen kann, neue Freundschaften. Mit Kindern, die Sehhilfen brauchen, mit Senioren, die Lebensmittel benötigen, und mit Menschen, die man eventuell nie persönlich kennenlernen kann.
Thu Sep 02 00:00:00 UTC 2010 Eröffnung Kesselhaus Shopping- und Entertainmentcenter
Wed Sep 01 00:00:00 UTC 2010 Amtsübernahme Daniel Schneller zu Stefan Gasser (49)
Leiter der städt. Denkmalpflege
Sat Aug 28 00:00:00 UTC 2010 Einweihung Eulachpark Oberwinterthur, offizielle Einweihung
Nach drei Jahren Bauzeit hat das grosse Gelände zwischen Eulach und Industrie- und Wohnpark Sulzerallee in Oberwinterthur und Hegi Gestalt angenommen. Die Etappe 1 im Osten des ganzen Areals mit Feuerstellen, Spielhügeln und Planschmöglichkeiten in der Eulach ist seit anfangs 2009 in Betrieb genommen worden. Der angrenzende Teil mit Spielfeldern aller Art und einem neuartigen Kinderspielplatz wurde offiziell am 28. August 2010 der Öffentlichkeit übergeben.
Fri Aug 13 00:00:00 UTC 2010 Tod Meyer Guido
Guido Meyer war ein stadtbekannter Fussballtrainer und -Instruktor gewesen. Sein positives Auftreten und seine Bemühungen um die Entwicklung des Fussballs und dabei insbesondere des Juniorenwesens werden ihn bei allen Fussballinteressierten in guter Erinnerung halten.
Wed Aug 04 00:00:00 UTC 2010 Tod Rolf Peter, Dr. iur.
Gründungsmitglied Panathonclub Winterthur
Sat Jul 03 00:00:00 UTC 2010 Eröffnung Permanence Bahnhof Winterthuer
Sat Jun 19 00:00:00 UTC 2010 Eröffnung Velostation Hauptbahnhof „Stellwerk Railcity“
Am 19. Juni 2010 wurde im Keller der SBB-Überbauung «Stellwerk Railcity» am Bahnhofplatz eine bewachte Velostation mit 800 Plätzen eröffnet. Die Anlage ist täglich von 5 Uhr morgens bis eine Stunde nach Mitternacht geöffnet und wird von insgesamt 25 Personen betreut. Es sind in erster Linie Sozialhilfebezüger, die vom städtischen Sozialamt als Teillohn-Mitarbeiter vermittelt werden.
Tue May 18 00:00:00 UTC 2010 Eröffnung Hotel Etap Winterthur City
neues und zweites Billig-Hotel an der Brühlbergstr. 7a neben dem Ibis-Hotel
Tue May 18 00:00:00 UTC 2010 Tod Iten Karin
Karin Iten war eine der grössten Winterthurer Sportlerinnen. Als Eiskunstläuferin gewann sie 1973 bis 1975 die Europameisterschaften und an Weltmeisterschaften gewann sie Gold, Silber und Bronze. *11.08.1956
Sun May 16 00:00:00 UTC 2010 Auflösung Jodel-Doppelquartett Töss
1917 gegründet
Tue Mar 09 00:00:00 UTC 2010 Auflösung Jodler-Vereinigung Winterthur
Über 20 Jodlerklubs zählte die Jodler-Vereinigung, ein Zusammenschluss der Jodlerformationen aus Winterthur und Umgebung, bei ihrer Gründung 1950. Sechzig Jahre organisierte sie den "Winterthurer Jodlersonntag". Bis zu 300 Sängerinnen und Sänger nahmen jeweils daran teil. Der Wandel von der Industrie- zur Dienstleistunggesellschaft mit ihren neuen Freizeitgewohnheiten brachten einen Rückgang der Mitgliederzahlen. 2010 löste sich die Vereinigung auf. Nur noch zwei Kluns sind übrig geblieben: Jodelklub Oberwinterthur und Jodelclub Wülflingen. Die Organisation des Jodlersonntags wird von diesen beiden verbleibenden Klubs weitergeführt.
Sat Feb 06 00:00:00 UTC 2010 Tod Willi Gohl
27 Jahre leitete Willi Gohl das Konservatorium Winterthur und prägte damit das Winterthurer Musikleben. *23.12.1925
Thu Feb 04 00:00:00 UTC 2010 Tod Gottfried "Göpf" Egg
Göpf Egg war der legendäre Jasspapst der Schweiz. Er verfasst das Jassreglement "Puur-Näll-Ass" mit dem er schweizweit die Marksteine setzte, wie gejasst werden sollte. *08.12.1921
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 2010 Eröffnung Wohnheim für Studierende in Töss
2010 wurde in Töss an der unteren Briggerstrasse 31 ein neues Wohnheim für Studierende eröffnet. Bauherr ist die Swiss Life Zürich. Es bietet Platz für 105 Studentinnen und Studenten.
Thu Dec 31 00:00:00 UTC 2009 Schliessung Restaurant im Zentrum Obertor
Thu Dec 31 00:00:00 UTC 2009 Schliessung Motel Wülflingen
Nach 38 Jahren wurde das einst hoch willkommene Motel Wülflingen geschlossen. An seiner Stelle entstehen Wohnungen. Ein Stück Winterthurer Hotelgeschichte von 1974 bos 2009 verschwindet aus dem Stadtbild. Es zählte 29 Zimmer mit Dusche, WC, Fernseher und Radiowecker zu guten Preisen. Auch das Restaurant war ein attraktiver Treffpunkt gewesen.
Sat Jun 06 00:00:00 UTC 2009 1. Austragung Biennale Skulpturen Symposium
Ein Winterthurer-Glanzpunkt findet seit Sommers 2009 alle zwei Jahre im Weiertal statt. In einer grossen Skulpturenausstellung werden die plastischen Kunstwerke in einem zauberhaften Ambiente inmitten der Natur mit Weihern und Bachläufen gezeigt. Das Ganze fügt sich zu einem Genuss für alle Sinne zusammen.
Mon May 25 00:00:00 UTC 2009 Eröffnung Lokwerk, Einkaufscenter an der Zürcherstarsse
Sat Apr 18 00:00:00 UTC 2009 Eröffnung "Hegi Info"
1. Ausgabe der Hegemer Quartier-Zeitung
Thu Mar 19 00:00:00 UTC 2009 Geschäftseröffnung Lidl Deutscher Discounter
Lidl eröffnet im Ohrbühl ein Verkaufslokal.
Sat Mar 07 00:00:00 UTC 2009 Inbetriebnahme Radio Stadtfilter
Die ersten Sendemonate erlebte Radio Stadtfilter 2005 und 2006 in einem improvisierten Studio am Lagerplatz. Nach diesen Probe- und Bewährungsbetrieb ging das Privatradio am 7. März 2009 definitiv auf Sendung. Auf März 2009 erhielt der Sender dann eine Konzession für einen Dauerbetrieb und damit Beiträge aus den Gebührengeldern. Damit wurde ein festes Studio und Redaktionsräume im Dachstock des Volkart-Hauses möglich. Das Programm wurde 2014 von sechs Redaktionsmitgliedern und rund 200 ehrenamtlichen Sendungsmachenden produziert. Unterstützt wird das Radio auch von einem Trägerverein, der 2005 gegründet worden war. 2011 wies Mediapulse für Stadtilter in der gesamten Deutschschweiz täglich 40 000 Hörer aus. Für den Raum Winterthur ermittelte das Unternehmen 2013 eine durchschnittliche tägliche Hörerzahl von 2100 Personen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2009 Auflösung Jodlerclub Männertreu Seen
.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2009 Bau Ersatzbauten für Villen an der Lindstrasse
In der zweiten Hälfte des 19. Jhdt. ist im Spitz der Lind- und der Theaterstrasse ein Villenensemble entstanden. Gebaut wurden die ehrwürdigen Häuser durch den Winterthurer Architekten Ernst Jung. Mehr als hundert Jahre lang waren sie hinter Baum- und Buschwerk versteckt. Im März 2007 wurden alle Bäume und Büsche gerodet, da die Villen einer Neuüberbauung weichen mussten.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2009 Schliessung Restaurant Blume Oberwinterthur
Nach 33 Jahren engagierter Arbeit als Wirtsleute traten Herr und Frau Zurfluh im Frühjahr 2009 ins hintere Glied und gingen in Pension. Die Traditionsbeiz inklusive die Kegelbahn wurde geschlossen. Seit 1885 hatte das Wirthaus Blume existiert. In ihren Wänden entstehen Wohnräume. So geht bereits das dritte traditionelle Oberwinterthurer Restaurant (nach dem Freieck 1992 und Schönengrund 2005, und viel früher auch der Frohsinn) gänzlich verloren, während andere (Rössli, Schmiede) unter neuen Titeln ganz anders geführt werden.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2009 Inbetriebnahme Freizeitanlage Iberg
Im Herbst 2009 bekam die Aussenwacht Iberg eine Freizeitanlage. Das an der Weierstrasse gelegene neue Zweizweckgebäude bietet Platz für die Trafostation Chösterli der Stadtwerke Winterthur und stellt die Stromversorgung im Gebiet Iberg sicher. Der andere Gebäudeteil, ausgerichtet nach dem Aussenspielplatz, ist künftig der Treffpunkt der Iberger, denen damit einen lang gehegten Wunsch in Erfüllung.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 2008 Schliessung Café Bosshard (früher Café Lutz)
Das bekannte Café Bosshard (zuvor Café Lutz) an der Marktgasse ging Ende Mai 2009 zu. Ein Kleidergeschäft zog als Nachfolge-Firma in die Räume ein.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 2008 Umbenennung Axima wird Cofely (einst SULZER)
1841 durften die Gebrüder Sulzer in der damaligen Knabenschule und dem heutigen Museum Oskar Reinhart eine Heizung installieren. Dies war laut den Historikern der Startschuss für die spätere Konzernsparte Sulzer Infra, die 2001 an den französischen Suez-Konzern verkauft wurde und dann Axima hiess. Seit 2009 heisst das Unternehmen COFELY. 2008 kommt es in der Beziehung zu einem Bruch. Axima zügelte den Hauptsitz sowie zwei weitere Abteilungen nach Zürich. Für 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ändert sich der tägliche Weg zur Arbeit, sie müssen neu nach Zürich. Die Niederlassung Winterthur an der Zeughausstrasse bleibt aber erhalten. Die Cofely AG ist ein vorwiegend im Anlagenbau sowie im Anlageservice und Facilitymanagement tätig. Sie bietet Gesamtlösungen im Bereich Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär, Gebäudeautomation, Energie- und Elektrotechnik und Telematik an.
Mon Aug 18 00:00:00 UTC 2008 Einweihung Schulhaus Sennhof
Das Projekt für eine neue Schulanlage Sennhof kostete 12 Mio. Franken und beinhaltete sechs Klassenzimmer und eine Turnhalle sowie die dazu nötigen Zusatz- und Nebenräumen.
Thu Jul 03 00:00:00 UTC 2008 Eröffnung Winterthur wird Grossstadt
Auf der städtischen Einwohnerkontrolle wurde die 100'000ste Person am Donnerstagabend, 3. Juli 2008 registriert.
Tue Jun 10 00:00:00 UTC 2008 Auflösung Stadtblatt
Auch der letzte Versuch mit einer Gratis-Sonntags-Zeitung misslingt. Somit verschwindet das Nachfolgeblatt der ehemaligen "Winterthurer Arbeiter-Zeitung" endgültig vom Markt.
Fri Apr 11 00:00:00 UTC 2008 Inbetriebnahme Revierstützpunkt Auwiesen
Am 11. April 2008 wurde der neue Revierstützpunkt Auwiesen in Betriebgenommen. Er ist ein neuer moderner Holzbau, der von den beiden markanten Salzsilos geprägt wird. Der Bau ist eine Holzkonstruktion, der vom Architekten Marcel Odermatt in Zusammenarbeit mit dem Holzbaubüro Reusser aus Winterthur geplant und ausgeführt wurde. Das fast 50m lange Gebäude steht parallel zu der benachbarten Tennis- und Squashhalle vis-à-vis dem Schwimmbad Töss. Die Holzsilos ragen hoch über das eigentliche Gebäude hinaus. Sie fassen 800 Kubikmeter Trockensalz. Das ist die ausreichende Menge für den Salzverbrausch eines Winters.
Sat Mar 29 00:00:00 UTC 2008 Schliessung Dorf-Metzgerei Oberwinterthur
1980-2008 führte das Ehepaar Baumann noch die letzte der zuvor vier privaten Metzgereien in Oberwinterthur. Sein Vorgänger hatte Sennhauser geheissen. Werner Baumann begann 1958 die Metzgerlehre. Nach nun 50 Jahren Berufstätigkeit ist Schluss.
Sun Mar 23 00:00:00 UTC 2008 Eröffnung chilegrüze, Verein Chrischona-Gemeinde Winterthur
„Die Chile Grüze ist keine neue Kirche, sondern der neue Name der Chrischona-Gemeinde Winterthur, zu der sich vor wenigen Jahren die Chrischona-Gemeinden Stadt, Seen und Oberwinterthur zusammengeschlossen haben. „Wir sind Mitglied der Verein Chrischona-Gemeinden Schweiz. Chrischona ist Basels Hausberg, dort stehen auch die theologische Ausbildungsstätte und das Zentrum dieser Freikirche.“ Dieses Zitat steht in der Sonderausgabe des „UNDERWÄGS“ zur Eröffnung und zum ersten Gottesdienst im Zentrum Grüze am 23. März 2008.
Wed Mar 19 00:00:00 UTC 2008 Schliessung Restaurant Chlösterli Iberg
Das beliebte Restaurant im Nah-Erholungsgebiet Iberg-Eidberg wird verkauft und einer privaten Nutzung zugeführt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2008 Schliessung Restaurant Chässtube am Archplatz
Das Traditionslokal für Fondue und Raclette im Milchverbandsgebäude an der Archstrasse mit Saal und Sitzungszimmern schliesst. Nach einem Total-Umbau unter Erhalt des denkmalgeschützten Interieurs wir ein In-Bar eröffnet.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2008 Inbetriebnahme Eulachpassage, Areal Eulach-Garage
.Im Herbst 2008 wurde der Neubau anstelle der Eulach-Garage durch die ZHAW bezogen. Das Departement Gesundheit dieser Fachhochschule nutzt diese Räume für die Ausbildung der Berufe in Pflege, Physiotherapie und Ergotherapie sowie zur Hebamme.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2008 Eröffnung chilegrüze
Seit dem Frühjahr 2008 steht der Chrischona-Gemeinde Winterthur ein vielseitig nutzbares Zentrum zur Verfügung.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2008 Inbetriebnahme ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen
Im neuen Schulhaus für angehende Pflegefachleute an der Turbinenstrasse 5 wurde mit einer Fläche von rund 12'00 Quadratmeter das ZAG untergebracht. Das sind 27 Schulzimmer, eine Cafeteria und eine Bibliothek und im zweiten Geschoss ist eine funktionsfähige Abteilung eines Spitals eingerichtet.
Mon Dec 31 23:00:00 UTC 2007 Abbruch Restaurant Bahnhof Grüze
Auf dem privaten Grundstück St. Galler-Strasse 142 stand seit Jahrzehnten das Restaurant Bahnhof Grüze. Die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Winterthur hatte das Grundstück 2006 dem Besitzer Adrian Zingg abgekauft. Die Stadt brauche das Grundstück für einen neuen Veloweg als Ersatz für die Scheideggstrasse und den Bau einer Garage für die Kehrichtwagen des Strasseninspektorats. Die Wirtin und Pächterin wehrte sich zusammen mit den Stammgästen dagegen. Ausser einer Mieterstreckung bis zum 30. September 2008 brachten die Proteste nichts ein. Bald danach wurde das Haus dem Erdboden gleich gemacht.
Mon Dec 31 23:00:00 UTC 2007 Niederlassung CLUB OF ROME
Gross war die Überraschung und allgemeine Begeisterung, als im April 2008 bekannt wurde, dass der „Club of Rome“ seinen Hauptsitz nach Winterthur verlegen würde. „ Stadt angelt sich den Club of Rome“ titelte der Landbote auf der Frontseite, „Herzlich willkommen in Winterthur!“ war der euphorische Kommentar des Lokalredaktors überschrieben, und im Blattinnern waren dem Ereignis weitere drei Seiten gewidmet.
Fri Dec 21 00:00:00 UTC 2007 Tod Leo Iten, alt Stadtrat
*15.07.1943
Thu Jun 07 22:00:00 UTC 2007 Einweihung Johannes-Beugger-Brücke in Wülflingen
Mit Reden und der Dampfwalze «Rosmarie» wurde am 8. Juni 2007 die Johannes-Beugger-Brücke in Wülflingen eingeweiht worden. «Für Ingenieure ist eine Brücke eine prestigeträchtige Sache. Ebenso grossartig ist es für Politiker, eine Brücke einzuweihen», sagte dazu Stadtrat Walter Bossert vor zahlreichem Publikum aus den Quartieren Niederfeld und Wässerwiesen. Johannes-Beugger-Brücke heisst das neue Bauwerk, das über die Töss führt und die beiden Quartiere miteinander verbindet.
Fri Jun 01 00:00:00 UTC 2007 Gründung Beachsoccerclub Winti Panthers
Der Beachsoccerclub Winti Panthers wurde im Juni 2007 von den späteren Vorstandsmitgliedern gegründet. Nachdem man zuvor bereits an einigen Plauschturnieren teilgenommen hatte, entschieden sich die Verantwortlichen, einen Club zu gründen, um die Teilnahme an der Swiss Beachsoccer League zu ermöglichen. Zusätzlich hat der Winterthurer Verein das Ziel, die Entwicklung dieser trendigen Version des Fussballs voranzutreiben und dessen Bekanntheitsgrad in der Region zu steigern. Im Jahr 2008 spielten die Winti Panthers dann zum ersten Mal in der höchsten nationalen Liga mit und erreichten den beachtlichen achten Platz. Trotz der geringen Er- fahrung, wurde der Ligaerhalt so mit mehr oder weniger problemlos geschafft.
Mon Apr 09 00:00:00 UTC 2007 Schliessung Kinobetrieb im Talgarten
Am 9. April 2007 wurde der Kinobetrieb im alt ehrwürdigen Talgarten eingestellt. Seit dem 18. Dezember 1926 sind ununterbrochen Tausende von Filmen aller Art abgespult worden. Das ehemalige Varieté- und Kino-Theater war in die Jahre gekommen. Das einst Glanz und Gloria versprühende Haus ist mehr und mehr verkommen. So blieb schlussendliche nur noch die Aufhebung des legendären Winterthurer Kinos.
Sun Jan 28 00:00:00 UTC 2007 Einweihung Fabrikkirche im Sulzerareal Stadtmitte
Sun Jan 07 23:00:00 UTC 2007 - Tue Apr 28 22:00:00 UTC 2009 Eröffnung Break-Even-Bar
Der Name hätte Programm sein sollen. Am 8. Januar 2007 haben Studierende der ZHAW die Break-Even-Bar an der Winterthurer Technikumstrasse 46 eröffnet, um Dynamik und Komplexität des Wirtschaftslebens hautnah zu erleben. Knapp anderthalb Jahre später hat die Break Even AG ihre Bilanz deponiert, das Unternehmen ist überschuldet. Der festangestellte Betriebsleiter verliert seine Stelle, einige Studierende ihren Teilzeit-Job. Laut Verwaltungsratspräsident Markus Prandini ist es nicht gelungen, eine ausreichend grosse Stammkundschaft heranzubilden. Manchmal schlägt die Praxis jede Theorie. Die Gruppe von Betriebswirtschaft-Studenten, die eine eigene Bar führen wollten, versemmelten das Projekt grandios. Rund 150‘000 Franken verbrannte die Edelkneipe "Break Even", bis der Konkursrichter sie im April 2009 schloss.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 2007 Auflösung Stadtjodler Winterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 2007 Ereignis Wohnüberbauung Lokomotive
Die Wohnüberbauung Lokomotive bewahrt die Industrieatmosphäre der einstigen Lokomotivfabrik (SLM), obschon, mit Ausnahme der grossen Daches der einstigen Maschinenhalle über den ersten beiden Wohnblocks, alles Neubauten sind. 120 Wohnungen enthält die 2007 fertiggestellte Wohnüberbauung der Architekten Knapkiewicz & Fickert aus Zürich.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 2007 Ereignis Eulachhof Neuhegi
Die erste Wohnüberbauung auf dem ehemaligen geschlossenen Industrieareal der Gebr. Sulzer AG entstand 2007 mit dem Eulachhof Neuhegi. Sie ist die erste Nullenergiewohnüberbauung der Schweiz.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 2007 Ereignis SC Hegi Winterthur
Der Fussballclub "SV Verkehrsbetriebe Winterthur" gibt sich einen neuen Namen. Er heisst neu "SC Hegi Winterthur".
Mon Dec 11 23:00:00 UTC 2006 Gründung Stadtschützen Winterthur
«Stadtschützen Winterthur»: So heisst ein neuer Verein. Er vereinigt die Mitglieder der Schützengesellschaft und der Turnvereins-Schützen. Im Jahre 1489 wurde die Winterthurer Schützengesellschaft erstmals urkundlich erwähnt. Etwas weniger alt, aber auch rund 100-jährig ist die Schiess-Sektion des Stadt-Turnvereins. Nun hat der ältere der beiden Traditionsvereine seit längerem mit Mitgliederschwund zu kämpfen. Alles deutete auf ein baldiges Ende des Vereins hin. Es begann die Suche nach einem Partnerverein. Bals stand fest, dass die Turnvereins-Schützen die Partner sein würden. Am 12. Dezember 2006 kam es dann zum Gründungsakt der Stadtschützen Winterthur. Zwei traditionsreiche, mit Winterthur verbundene Vereine haben so ihre Zukunft sichern können. Der neue Verein, wird wie seine Vorgänger die Basis in der Schiessanlage Ohrbühl haben. Dort bietet er auch die Möglichkeit, das Obligatorische zu schiessen. Und der Nachwuchs soll künftig stark gefördert werden.
Sat Dec 09 23:00:00 UTC 2006 Inbetriebnahme S-Bahnstation Hegi
Während knapp hundert Jahren (1907-2001) nutzte die Maschinenfabrik Sulzer das riesige Areal zwischen Talacker und Hegi für ihre vielfältigen Produktionszweige, nach dem ihr Stammgebiet zwischen Altstadt und Töss zu klein geworden war. Das Areal ist nun geöffnet für Industrie-, Gewerbe- und Wohnnutzung. Mit der Inbetriebnahme der S-Bahnstation ist auch die Erschliessung des öV perfekt.
Mon Oct 09 00:00:00 UTC 2006 Inbetriebnahme Poststelle Oberwinterthur beim Römertor
Zirka 1842 wurde im Gasthof Rössli erstmals eine Postablage in Oberwinterthur eingerichtet. Nach siebenmaligem Umzug ist die Poststelle seit 2006 am Schiltwiesenplatz an der Römerstrasse 236 untergebracht.
Sun Aug 20 22:00:00 UTC 2006 Tod Akeret Myrtha
Die frühere Winterthurer Verlegerin Myrtha Akeret ist kurz nach ihrem 90. Geburtstag verstorben. Myrtha Akeret leitete als Geschäftsfrau über Jahrzehnte die Geschicke des «Weinländers». Bis zu ihrem 87. Altersjahr war sie Herausgeberin und Redaktorin Gratisblattes «Wülflinger Zytig», das sie im Jahre 2003 aus finanziellen Gründen und aufgrund einer fehlenden Nachfolgeregelung einstellte.
Sun Jun 18 00:00:00 UTC 2006 Einweihung Parkarena Chile Hegi
Gegen die dauernde Platznot plante die GvC den Bau einer „Parkarena“. Der Spatenstich dazu fand am 28. August 2005 statt. Es entstand ein Kongresszentrum mit 1250 Sitzplätzen. Die Einweihung wurde am 18. Juni 2006 durchgeführt. Die Parkarena ist Kirchenzentrum, kann aber auch durch Firmen und Vereine gemietet werden. Zusammen mit dem „Müliareal“ steht ein Raumangebot mit Kapazitäten für 10, 40, 60, 350, und 1250 Personen zur Verfügung.
Sun Jun 11 22:00:00 UTC 2006 Schliessung Kantonspolizei in den Aussenquartieren
Die Geschichte der Kantonspolizei in Winterthur geht bis ins Jahr 1804 zurück. Damlas entsandte das Korps den ersten Landjäger an die Eulach. In Oberi, Seen, Töss und Wülflingen ging nun diese Geaschichte zur Ende. Diese Aussenposten gehen zu. Der Offiziersposten am Hauptbahnhof blieb bestehen.
Sat Feb 04 23:00:00 UTC 2006 Auflösung Jodler-Doppelquartett Veltheim
Das Jodler-Doppelquartett Veltheim hat im Zentrum Oberwis in Seuzach am 5. Februar 2006 sein 100 Jahr-Jubiläum gefeiert und gleichzeitig Abschied von seinem Publikum genommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 2006 Eröffnung COOP City (anstelle der EPA)
Die EPA, was heisst Einheitspreis AG, wurde von COOP übernommen und entsprechend der Warenhauskette COOP City innen umgebaut.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 2006 Gründung Tösslobby
Die Tösslobby ist der Dachverband der Tössemer Vereine und Institutionen und wurde 2006 gegründet 2006. Sie setzt sich zum Ziele die Zusammenarbeit im Stadtteil zu verbessern und vertritt die Anliegen des Stadtteil gegenüber der Stadt sowie gegen aussen. 2013 wählte der Verein Nadja Ammann und Dominik Scherrer als neue Co- Präsidenten. Sie treten die Nachfolge von Monika Imhof an, die seit der Gründung Präsidentin war. Ihr ist es zu verdanken, dass in Töss in den vergangenen Jahren seit der Gründung der Tösslobby einiges in die Wege geleitet werden konnte. Jährlich treffen sich die Mitglieder der Tösslobby dreimal im Gemeinschaftszentrum Bahnhof Töss (= eine Errungenschaft der Tösslobby), um aktuelle Anliegen des Stadtkreises und Angelegenheiten der beteiligten Vereine und Gruppierungen zu besprechen. Zu Verkehr, Naherholung und Zentrum Töss bestehen eigene Arbeitsgruppen. siehe Glossar: Bahnhof Töss
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 2006 Gründung Verein On Thur (früher LMK)
Der Verein LMK (LIve Musik Kultur) (heute On Thur) wurde im Hinblick auf den per 2006 abgeschlossenen Subventionesvertrag gegründet. Dem Verein gehören folgende vier Music Clubs und Kulturzentren an: Music Club Albani, Salzhaus, Kraftwerk und Gaswerk. Durch die Zusammenarbeit sollen Synergien im Bereich Infrastruktur, Programmierung, PR usw. erreicht werden. Die Stadt subventioniert die angeschlossenen Clubs über diesen Verein mit einem Betrag von rund 300'000 Franken.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 2005 1. Austragung Jungkunst
Unter dem Namen „jungkunst“ hat sich vor mehr als 10 Jahren ein Verein zur Förderung von jungen Künstlerinnen und Künstlern gebildet. Die jährliche Ausstellung bietet zeitgenössischen jungen Künstlern eine Plattform, mit der sie ihre Kunst bekannt machen können. 2006 fand die erste Jungkunst-Ausstellung statt.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 2005 Umbenennung Städtische Werke zu Stadtwerk Winterthur
Stadtwerk Winterthur befasst sich mit Wasser und Abwasser, Strom, und Gas, Fernwärme und Energiecontracting, Abwasser und Kehricht, sowie Haustechnik. Der frühere Namen «Städtische Werke» wurde 2006 durch «Stadtwerk Winterthur» ersetzt.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 2005 Abbruch Sulzer-Giesserei-Halle in Oberwinterthur
Im März 2006 fiel in Oberwinterthur auf dem sechzig Hektaren grossen Sulzerareal der letzte Industriezeuge. Stück für Stück wurde die gewaltige ehemalige Giessereihalle demontiert. In diesem grössten Gebäude der Stadt wurden von 1959 bis 1993 die Maschinenteile gegossen, die anschliessend zu Schiffsmotoren zusammengesetzt wurden.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 2005 Bau Wohnüberbauung „Am Tössufer“, Sennhof
Eigentlich würde man die drei Wohnblöcke am südöstlichen Stadtrand eher in einem städtischen Quartier näher dem Zentrum erwarten. Und anfangs waren sie für alteingesessene Sennhofer gewöhnungsbedürftig und nicht unumstritten. Inzwischen gehört die Wohnsiedlung „Am Tössufer“, die die Heimstättengenossenschaft Winterthur (HGW) 2005/2006 realisierte, zum Ortsbild der Seemer Aussenwacht – und deren Mietwohnungen wegen ihrer Lage und Ausbau zu den begehrteren der Stadt.
Sat Dec 31 00:00:00 UTC 2005 Schliessung Restaurant Schönengrund
Am 31. Dezember 2005 schloss das Restaurant Schönengrund definitiv seine Tore. Das letzte Wirtshaus auf Hegemerboden gehört nach 143-jähriger Geschichte der Vergangenheit an.
Wed Nov 30 00:00:00 UTC 2005 Schliessung Zeughäuser Winterthur
Am 30. November 2005 wurde das Zeughaus geschlossen und zehn Arbeitsplätze gingen verloren. Das Kurswesen in der MZA blieb erhalten.
Mon Oct 31 00:00:00 UTC 2005 Gründung Grünliberale Winterthur
Sat Aug 13 00:00:00 UTC 2005 Schliessung Post Hegi
Am 1. Juli 1903 wurde das Postbüro mit eigenem Zustelldienst eröffnet und per 13. August 2005 geschlossen bzw. in eine Postagentur in einem Ladengeschäft umgewandelt.
Thu Jun 30 00:00:00 UTC 2005 Schliessung Poststelle Rosenberg
Die Poststelle Winterthur 10 Rosenberg war die Poststelle mit der kürzesten Betriebsdauer. Sie wurde am 18. Juli 1956 an der Rychenbergstrasse 2 eröffnet und bereits am 30. Juni 2005 ersatzlos aufgehoben.
Thu Jun 30 00:00:00 UTC 2005 Schliessung Confiserie Bosshard
Per Ende Juni 2005 beendet die traditionsreiche Confiserie am Bahnhofplatz und an der Marktgasse ihre Tätigkeit. Somit schliesst einmal mehr ein Familienbetrieb seine Pforten.
Tue May 03 00:00:00 UTC 2005 Inbetriebnahme SOMOSA, Jugendheim
Auf dem Sulzer-Areal Oberwinterthur ist am 13. Mai 2005 der Neubau der Modellstation SOMOSA offiziell eröffnet und in Betrieb genommen worden.
Fri Apr 01 00:00:00 UTC 2005 Tod Walter Peterhans
Winterthur verliert im April 2005 einen innovativen und beliebten Gewerbetreibenden und aktiven Kulturförderer. Walter Peterhans ist im 57. Lebensjahr überraschend an den Spätfolgen eines Zeckenbisses gestorben .
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2005 Umbenennung Jugendchor Winterthur
zuvor: Jugendchor Rychenberg
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2005 Durchführung Der Landbote
Seit dem Frühjahr 2005 wird der Landbote nicht mehr in der eigenen Druckdrei in der Grüze sondern bei der Tamedia (Tagesanzeiger) in Zürich gedruckt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2005 Wirtewechsel Restaurant Rheinfeld
Das alte gute und traditionelle Restaurant Rheinfels am Stadtgarten wurde 2005 von der Stadt der Gastrokette "Trea amigos" verpachtet. Damit erhielt das Lokal eine andere Ausrichtung.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 2004 - Thu Feb 27 23:00:00 UTC 2014 Amtsübernahme Remo Rey, Verkehrsdirektor
Seit August 2005 führte Remo Rey im Hauptbahnhof das Team von Winterthur-Tourismus. Sympathisch und dynamisch bewältigte er die vielfältigen Aufgaben. Per Ende Februar 2014 verlässt Rey diese Wirkungsstätte, um sich neuen Aufgaben hinzuwenden. Seine Spuren werden noch lange nachwirken.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 2004 Eröffnung Esse-Bar, Jazzlokal
Seit Mai 2005 hat der Jazz in Winterthur eine permanente Adresse: Die „Esse Music-Bar“ an der Rudolfstrasse 4. Das kleine Jazzlokal in unmittelbarer Bahnhofsnähe hat einen ausgezeichneten Ruf, sowohl in Musikerkreisen wie auch beim Publikum. Und dies nicht nur auf Stadtgebiet.
Fri Dec 31 00:00:00 UTC 2004 Schliessung Post Winterthru 7 Veltheim
Seit 1843 (an der Bachtelstrasse 70) hatte Veltheim eine eigene Poststelle. Per Ende 2004 wurde die Poststelle an der Wülflingerstrasse 38 aufgehoben.
Mon Nov 22 00:00:00 UTC 2004 Inbetriebnahme Metallarbeiter Schule
Die seit 1889 existierende Ausbildungsstätte kann die neu erstellten und die renovierten Räume beziehen.
Thu Nov 18 23:00:00 UTC 2004 Abbruch Hotel Volkshaus
Am 19. November 2004 fuhren die Bagger auf und begannen für einen Tag mit dem Abbruch. Bereits am folgenden Tag musste der Abbruch infolge einer superprovisorischen Verfügung der Baurekurskommission eingestellt werden. Der Schweizerische Heimatschutz hatte diesen Rekurs eingereicht! Fremde akademische Kräfte, die weder einen Bezug zur Arbeiterschaft noch einen Bezug zum altehrwürdigen Volkshaus-Gebäude haben, versuchten das Rad der Zeit anzuhalten. Wenig später wurde der Abbruch zu Ende geführt.
Tue Jun 01 00:00:00 UTC 2004 Gründung Brauerei Stadtguet AG
Im Juni 2004 wurde die Brauerei Stadtguet AG dank über 200 Aktionären gegründet. Im Frühling 2005 startete die Produktion an der Industriestrasse 35 in Winterthur Grüze. Der Absatz erhöht sich laufend, und die Anlagen wurden vergrössert und professionalisiert. Stadtguet ist nun stolzer Besitzer von einem 3-Geräte Sudhaus, einem stattlichen Tanklager und eigenen Anlagen zum Reinigen und Abfüllen von Flaschen und Kegs. Derzeit ist man am Planen für die Anschaffung einer Flaschenabfüllanlage.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2004 Inbetriebnahme Neu-Überbauungen Wässerwiesen und Gern Hegi
Der Rüschlikoner Bauunternehmer Leopold Bachmann, grösster privater Bauunternehmer der Schweiz, hat in den peripheren Winterthurer Gebieten Wässerwiesen (Wülflingen) und "im Gern" (Oberwinterthur-Hegi) 2003/04 zwei Grossüberbauungen mit total 950 günstigen Wohnungen errichtet.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2004 Inbetriebnahme Wohnüberbauung Kranbahn (Sulzer-Areal)
Auf dem Sulzer-Areal ist 2004 die Grossüberbauung Kranbahn der Architekten Kaufmann, van der Meer und Partner, Zürich, bezogen worden. Die Planer haben es verstanden bei der Wohnüberbauung Kranbahn Alt und Neu zu verbinden. Die 1896 erstellt Giesserei wurde saniert und in den Komplex integriert.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2004 Eröffnung Salon Erika
Es war gewissermassen eine Bier-Idee die zu Prosecco und Kunst führte. Diese Idee war eine Kunstgalerie, die sich mit Fussball beschäftigt», blickt Filip Haller, einer der Gründer, zurück. Im Gründerteam mit dabei waren auch sein Bruder Michel, Anita Felix, Balu Wiesmann, Jan Zablonier und Edi Torres. Der Salon Erika in einem Container wurde im FCW-Stadion hinter der Bierkurve aufgestellt. Der Name entspringt einem Schild, das Haller im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit bei der Räumung eines Coiffeursalons in seinen Besitz brachte. In den ersten zehn Jahre haben rund 50 Künstler ihre Werke ausgestellt. Einer davon, Alex Zwahlen, produzierte sogar während der Cup-Heimspiele gegen St. Gallen und Basel im Stadion Ölbilder. Bier gibt es im Salon Erika nicht, dafür Prosecco – und auch einen «Kafi kaputt». Dieser wird angeboten, seit die Kaffeemaschine einmal ausgestiegen und mit einem Zettel mit der Aufschrift «kaputt» angeschrieben war. Die zahlreichen Bestellungen für einen «Kafi kaputt» sorgten dafür, dass ein speziell starkes heisses Getränk ins Sortiment aufgenommen wurde.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 2004 Gründung Verein OnThur
Der Verein OnThur ist eine Dachorganisation über den Musicclubs Albani, Gaswerk, Kraffeld und Salzhaus. Sie werden von der Stadt mit einem jährlichen Beitrag unterstützt, den sie untereinander verteilen. Sie koordinieren das Musikprogramm und teilen gegenseitig ihre Erfahrungen aus.
Tue Jul 08 00:00:00 UTC 2003 Tod Erb Hugo jun. 1918-2003
1951 eröffnete Hugo jun. die Parkgarage an der Zürcherstrasse 42 für die er die Mercedes-Vertretung bekommen hatte. Die Ford-Garage an der Zürcherstrasse 62 hatte der Junior-Chef seinem Vater abgekauft. Er nutzte dabei Mittel seiner Gattin. Auch mit Henschel-Lastwagen liessen sich zu jener Zeit schnelles und gutes Geld verdienen. 1954 begann Hugo Erb mit Auto-Finanzierungs-Geschäften und wenig später kamen auch die ersten Immobilienprojekte. Das Autofinanzierungs- und Leasing-Geschäft wurde zu einem sehr gewichtigen Ertragspfeiler der Erb-Gruppe. wenige Monate nach Erb's Tod geriet das Erb-Unternehmen in Konkurs.
Sat Jul 05 00:00:00 UTC 2003 Einweihung Schulhaus Laubegg Dättnau
Die Schulanlage wurde durch die Architekten Schneider & Gmür und Roland Meier 2001/2002 erstellt und ist das erste öffentliche Bauwerk im Quartier Dättnau. Am 19. August 2002 fand im neuen Schulhaus der erste Schultag statt und am 5. Juli 2003 folgte die offizielle Einweihung.
Sat Mar 01 00:00:00 UTC 2003 Eröffnung Tibits, vegetarisches Restaurant
Im Haus "Zur Weinrebe" an der Ecke Oberer Graben/ Obertor, um 1800 erstellt, wurde am 1. März 2003 das vegetarische Restaurant Tibits eröffnet.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 2003 Gründung Fabrikkirche
Im Jahr 2003 wurden der Zürcher Pfarrer Matthias Girgis und der Jugendsozialarbeiter und Sozialunternehmer Nik Gugger von der evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich mit dem Aufbau einer Jugendkirche für die Stadt Winterthur beauftragt. Im Jahr 2007 fand die Jugendkirche Winterthur einen festen Standort im Sulzer-Areal Winterthur, eine ehemalige Fabrikhalle, welche der Fabrikkirche ihren Namen verlieh
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 2003 Eröffnung Fotostiftung Schweiz
Die Fotostiftung Schweiz wurde 1971 gegründet mit dem Zweck, fotografische Werke von nationaler und internationaler Bedeutung zu sammeln, zu erhalten und zu erforschen und sie der Öffentlichkeit durch Publikationen und Ausstellungen zu vermitteln. In Jahre 2003 konnte sie in Winterthur im Scheife-Areal ein eigenes Domizil beziehen. Die Fotostiftung betreut eine Sammlung mit über 50 Nachlässen, rund 50'000 Originalbazügenund über eine Million Negativen von herausragenden Fotografinnen und Fotografen.
Fri Nov 29 00:00:00 UTC 2002 Eröffnung Eishalle
Nach über 100 Jahren Eislaufen im „Zelgli, wurde im Jahre 2002 endlich das Eissportzentrum Deutweg eröffnet. Am 29. November 2002 wurde die Anlage mit einer Eröffnungsfeier der Öffentlichkeit übergeben.
Fri Jul 05 00:00:00 UTC 2002 Einweihung Schulhaus Wiesenstrasse
1944 wurde an der Wiesenstrasse ein Primarschulhaus mit vier Klassen in Betrieb genommen. 1945 wurde ein Kindergarten angegliedert. Diese Bauten hatten gegen Ende des 20. Jhdt. ausgedient. Sie wurden abgebrochen und durch Neubauten ersetzt.
Tue May 07 22:00:00 UTC 2002 Ereignis Brauerei Haldengut, letzmals gebraut
Ende des 20. Jhdt. vom holländischen Biermulti Heineken übernommen. Im Jahre 2001 beschloss der neue Besitzer, die Haldengut-Brauerei zu schliessen und die Produktion nach Chur zu verlegen. Am 8. Mai 2002 wurde im Haldengut letztmals gebraut.
Wed May 01 00:00:00 UTC 2002 Eröffnung Casinotheater Winterthur
Eine private Trägerschaft von Klein- und Kabarettkünstler um den Winterthurer Viktor Giacobbo erwarb das Haus Casino, das nach der Eröffnung des Stadttheaters theatermässig verwaist war, und eröffnete nach einem Umbau 2002 das Casinotheater Winterthur.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2002 Eröffnung oxyd Kunsträume
oxyd betreibt in Wülflingen beim Bahnhof sechs Ausstellungsräume auf zwei Ebenen. oxyd – ein im Jahre 2002 gegründeter Verein – verfolgt die Absicht, Kunst nicht nur vorzustellen, sondern durch Rahmenprogramme den Besucherinnen und Besuchern näher zu bringen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2002 Amtsübernahme Mojawi
Die Mobile Jugendarbeit Mojawi des Vereins Strassensozialarbeit Winterthur bietet die aufsuchende Jugendarbeit seit 2002 an und deckt damit die vielfältigen Bedürfnisse in der Stadt Winterthur ab. Nebst ihrer Funktion in der Prävention werden die Mitarbeitenden von Mojawi (Mobile Jugendarbeit Winterthur) auch in Akutsituationen tätig. Sie intervenieren in Konfliktsituationen oder wenn einzelne Jugendliche ihren Halt verlieren und im öffentlichen Raum negativ auffallen. Mit einem jährlichen finanziellen Beitrag der Stadt Winterthur wird sichergestellt, dass dieses wichtige Angebot Jahren weitergeführt werden kann. Der Stadtrat beantragte 2013 dem Grossen Gemeinderat, für die Arbeit von Mojawi einen Kredit von jährlich Fr. 275'000, befristet auf vier Jahre, zu sprechen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2002 Einweihung Technopark Winterthur
2002 ist der Technopark Winterthur in die umgebauten und erweiterten Gebäulichkeiten im ehemaligen Sulzer-Areal (im Eck Jägerstrasse-Tössfeldstrasse/Zur Kesselschmiede) eingezogen. Das Haus stammt aus dem Jahr 1906 und wurde ehemals von der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) genutzt. Seit Januar 2010 stehen weitere Räumlichkeiten im neuerstellten Anbau zur Verfügung.
Mon Oct 01 00:00:00 UTC 2001 Durchführung Stadtrats-Ersatzwahl 2001
In einer turbulenten und nervenfordernden Stadtratswahl mit Rekursen und Nachzählungen gelang Pearl Pedergnana 2001 der Sprung in die städtische Exekutive mit einer Stimme Mehrheit gegenüber dem Konkurrenten Jürg Stahl. Am 4. März 2001 fand ein erster ergebnisloser Wahlgang statt. Im 2. Wahlgang wurde Jürg Stahl SVP mit einer Stimme Mehrheit zum Stadtrat erklärt. Zentralwahlbüro und Bezirksrat lehnten eine Nachzählung ab. Auf einen Rekurs der SP ordnete der Regierungsrat eine Nachzählung an. Diese ergab am 1.10.2001 schliesslich das Wahlergebnis zugunsten von Pedergnana.
Thu Jul 26 22:00:00 UTC 2001 Verkauf RÜTI brachte SULZER kein Glück.
Sultex ist eine ehemalige Tochter des Sulzer-Konzerns. Die Winterthurer Firma begann in den 1930er-Jahren mit der Entwicklung von Projektilwebmaschinen. Anfangs der 50er-Jahre wurde in Zuchwil im Kanton Solothurn eine Fabrik erstellt und die Produktion aufgenommen. Die neue Tochter wuchs in den Folgejahren stetig und entwickelte sich zu einer Ertragsperle. 1982 übernahm Sulzer den Textilmaschinenbauer Rüti. Dadurch konnte Sulzer zwar verschiedene Typen von Webmaschinen anbieten. Die Heirat mit Rüti brachte der Sulzer-Textilmaschinensparte allerdings kein Glück: In den Folgejahren folgte Restrukturierung auf Restrukturierung. In den 90er-Jahren schrieb die Sparte meistens rote Zahlen, und der Personalbestand halbierte sich von 4000 auf 2000 Mitarbeiter. Am 27. Juli 2001 gab Sulzer den Verkauf an die italienische Itema-Gruppe bekannt.(wä aus Lb 31.10.2008)
Sat Jul 07 00:00:00 UTC 2001 Einweihung Kirchliches Jugendzentrum Gleis 1B Oberwinterthur
Das Haus bietet ein abwechslungsreiches Jahresprogramm mit Tiefgang für Jugendlich ab 15 Jahren. Neben Jugendtreff, Jugendberatung, Konfirmandenarbeit und Mittagstisch am Donnerstag wird teamweise auch an Jugendgottesdiensten mitgewirkt. Die Räume werden auch vermietet.
Wed May 09 22:00:00 UTC 2001 Schliessung SLM
Sulzer verkauft die letzten Teile der SLM. Sie gehen bis 2005 mehrheitlich an die Firma Stadler Rail über.
Sun Jan 14 00:00:00 UTC 2001 Unternehmensgründung Soroa-Bar
2001 gründeten Riedi von Niederhäusern und Dino barbagallo die Soroa-Bar am Kirchplatz. Per 14.01.2012 verlassen die Bar-Pioniere ihr Unternehmen und übergeben es Celine Hauri.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 2001 Eröffnung Café-Bar kafisatz
Die Café-Bar Kafisatz befindet sich in der Altstadt. Hier treffen sich jung und alt zum Kaffee am Vormittag, zur Lektüre am Nachmittag, zum stilvollen Apéro am Abend. Der Kafisatz zu einem wichtigen Treffpunkt für Bewohner und Besucher der Stadt geworden.
Thu Nov 30 00:00:00 UTC 2000 Schliessung Jugendherberge im Schloss Hegi
Nachdem die im Schloss Hegi untergebrachte Jugendherberge im November 2000 voreilig und ohne Ersatz geschlossen worden war, wurde ab 2001 eine provisorische Jugendunterkunft in den oberen Geschossen des Löwengartens eingerichtet. Mit der Eröffnung des «Hostel Winterthur Depot 195» am 1. Mai 2013 entstand ein professionell geführtes Angebot an günstigen Übernachtungsmöglichkeiten. Das Provisorium Löwengarten wurde per 30.09.2013 geschlossen.
Thu Jul 06 00:00:00 UTC 2000 Inbetriebnahme Feuerwehrgebäude
Das bisherige Feuerwehrlokal an der Lindstrasse 4 genügte seit langem nicht mehr. Am 6. Juli 2000 konnte der neue und moderne Zweckbau im Eck Zeughausstrasse/ Obermühlestrasse in Betrieb genommen werden.
Fri Jan 14 00:00:00 UTC 2000 Eröffnung Jugendkafi Stadtmuur
Nachfolgename: "Kafi Funke"
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1999 Inbetriebnahme Roter Turm (eh. Swisscom-Hochhaus)
Das durch die Architekten Burkhard und Meyer, Baden im Auftrag der Swisscom erbaute zweite Winterthurer Hochhaus wurde 2000 in Betrieb genommen. Der Baubewilligung ging ein langer politischer Kampf voraus, die schliesslich zu einer Umzonungsinitiative mündete. Nach derer Ablehnung durch den Souverän und nach Zufriedenstellung von einzelnen direkten Anwohnern stand der Realisierung nichts mehr im Wege.
Mon Oct 11 00:00:00 UTC 1999 1. Austragung Oktoberfest Winterthur
Am 11. Oktober 1999 wurde in der Reithalle der Mehrzweckanlage Teuchelweiher das allererste Fass angestochen.
Fri Oct 01 00:00:00 UTC 1999 Inbetriebnahme Konradhof
Im Oktober 1999 wurde die Seniorenresidenz Konradhof an der Konradstrasse, also an zentralster Lage hinter dem Hauptbahnhof, eröffnet.
Sat Jul 10 00:00:00 UTC 1999 Gründung Junges Theater Wintertur
Junges Theater Winterthur ist eine Gruppe von jungen Leuten, die seit 1999 gemeinsam Theater spielt und organisiert. Die Mitglieder sind im Alter von 12 bis 26 und wohnen im dem Grossraum Winterthur. Ihr Ziel ist es, allen eine Chance zu geben, die in irgendeiner Art und Weise Theater machen wollen. Junges Theater Winterthur ist als Verein organisiert und mit einen jährlichen Mitgliederbeitrag von 50 Franken ist man dabei. Bei der U16-Gruppe (12-16 Jährige) kommt ein Kursbeitrag dazu. Das Theater wird von einem Vorstand, einer Hand voll erfahrenerer Mitglieder, verwaltet. www.jungestheaterwinterthur.ch
Sat Apr 17 00:00:00 UTC 1999 Tod Miez Georg, Kunstturner, 1904-1999
Georg Miez (02.10.1904-17.04.1999) war einer der erfolgreichsten Schweizer Turner und errang wie kein anderer Schweizer Athlet- zwischen 1924 und 1936 acht olympische Medaillen (vier Gold, drei Silber und eine Bronze) sowie 1931 und 1934 zwei Weltmeistertitel im Bodenturnen. 1929 zog er ins Tessin machte dort die Heilgymnastik. Als Armeehauptmann und Erneuerer des Armeeturnens spielte er 1940 eine wichtige Rolle beim Aufbau des militärischen Vorunterrichts.
Sun Feb 07 00:00:00 UTC 1999 Durchführung Kein Waldeggsee
Der Künstler Erwin Schatzmann lancierte eine Volksinitiative, die bezweckte, im Gebiet des jüngsten Stadtkreises Mattenbach einen künstlich angelegten See, den Waldeggsee, zu erstellen. Damit sollte ein Mangel Winterthurs behoben werden. Die Winterthurer Stimmbürger hatten dafür kein Gehör. Sie lehnten am 7. Februar 1999 das Volksbegehren mit 20'651 Nein gegen 6'989 Ja (25.3%) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 50.55%.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1999 1. Austragung Winterthurer Marathon
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1999 Inbetriebnahme Hauptbahnhofgebäude
Nach der Gesamtsanierung des Hauptbahnhofgebäudes durch das Architekturbüro Stutz und Bolt steht das Haus innen und aussen in neuem Glanze da.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1999 Gründung Junges Theater Winterthur (JTW)
Der Verein Junges Theater Winterthur (JTW) wurde 1999 als Theaterlabor für Spieler im Alter von 12 bis 26 Jahren gegründet. Seit 2009 führt das JTW auch eine U16-Gruppe. Im Juni 2014 gastiert es zum ersten Mal mit dem Stück "Der Proband" im Theater Winterthur. Regie führte der Stückeschreiber Miro Hintermüller.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1998 Schliessung Giesserei Rieter in Töss
Rieter machte ihre Giesserei in Töss dicht. Sie hatte in Fachkreisen bis zu letzt hervorragende Qualifikationen erhalten.
Thu Feb 12 23:00:00 UTC 1998 Geschäftseröffnung Geilinger Fenster + Fassaden AG
An einem Freitag, dem 13. Februar 1998 wurde mit der Übertragung der Aktien auf neue Aktionäre ein Neuanfang gestartet. Unter dem Namen „Geilinger Fenster + Fassaden AG" wurde mit Geld des früheren Firmenchefs Werner Geilinger ein Geschäftsbereich aus der Konkursmasse heraus gelöst. Unter den neuen Aktionären befanden sich der Sohn von Werner Geilinger, Ulrich Geilinger und der bisherige Ressortleiter Roland Hof, der die Geschäftsleitung übernahm.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1998 1. Austragung StadtTalk
Als allererster Gast nahm 1998 Viktor Giacobbo Platz auf der Bühne im Albani. Beim 15 Jahr-Jubiläum 2013 und 300 Talks später finden die Gespräche bei immer guter Besucherzahl in der Coalmine-Bar im Volkarthaus statt. Karin Landolt ist Gründerin und Präsidentin des Verein StadtTalk.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1998 Amtsübernahme Meier Thomas, Verkehrsdirektor
Winterthur Tourismus, Leiter Tourismusbüro bis 2005
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1998 Einweihung Israelitischer Friedhof
Im Juni 1998 konnte der weitgehend privat finanzierte Israelitische Friedhof auf dem Rosenberg feierlich eröffnet werden.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1998 - Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Schliessung Musical in Winterthur
Harry Schärer, der traumwandlerische Komponist, Poet und Regisseur startete 1998 in der City-Halle (einer alten Sulzer-Fabrikhalle) ein Musical-Theater. "Melissa" hier das erste Stück, das zwei lange Jahre gespielt wurde. 2001 wurde "Twist of Time" gespielt. 2002 folgte "Space Dream", das zuvor bereits in Baden sehr erfolgreich über die Bühne lief. Der Erfolg setzte sich in Winterthur fort. Zwie Jahre später folge eine Fortsetzung unter dem Titel "Space Dream Saga 2". Wieder zwei Jahre später kam "Saga 3" in die Cityhalle. 2010 wollte Schärer nochmals mit "Space Dream", der ersten Fassung, an frühere Erfolge anknüpfen. Leider kam es anders. Im Juni 2011 musste das Unternehmen den Konkurs anmelden.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1998 Eröffnung Baumarchiv
Das IBA (Internationale Baumarchiv) war kanppe 10 Jahre eine Bereichung der Winterthurer Museumslandschaft. Infolge finanzieller Schwierigkeiten musste die Ausstellung in der alten Villa an der Schaffhauserstrasse 52 2007 wieder geschlossen werden.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 1997 Ereignis Winterthur stimmt über einen See ab.
Weil Winterthur fast alles hat, was Zürich auch hat, aber leider keinen See, lancierte der Künstler Erwin Schatzmann 1998 die Volksinitiative «Waldeggsee. Nicht nur ein ganz normaler Badesee sollte er werden, der Waldeggsee, sondern gleichsam ein Naturtempel als Beitrag zur seelischen Gesundheitsprävention. Der Künstler dachte in Kategorien, die dem Grossteil des Winterthurer Stimmvolkes fremd waren. Aber nicht nur das, der See wäre auch sehr teuer gewesen, rund 15 Millionen Franken hätte er gekostet. Einer grossen Mehrheit der abstimmenden Winterthurerinnen und Winterthurer war das zu viel und die Idee zu schräg, und der Traum vom See ging bachab. Auch solidarisierte sich ein Teil der Gegner mit der Bauernfamilie Stadler, die einen Teil ihres Landes für den See hätte abtreten müssen. Mit seiner Initiative wollte Schatzmann niemandem etwas wegnehmen, dennoch wurde er in den letzten Monaten vor der Abstimmung als «See-Tubel» beschimpft und angepöbelt. Dabei habe er die Winterthurer doch zum Träumen bringen wollen, versicherte Schatzmann im Nachhinein. Am 7. Februar 1999 war dann aber ausgeträumt. 74,4 Prozent der Stimmbeteiligten sagten Nein zum See in der Waldegg. Der Landbote, 8. Februar 1999.1 Christian Schaad: Kein See für Winterthur, in: Winterthurer Jahrbuch 2004, 5.146-147.
Thu Nov 13 23:00:00 UTC 1997 1. Austragung Winterthurer Kurzfilmtage
Am 14. November 1997 luden die Winterthurer Kurzfilmtage zu ihrer ersten Ausgabe. „Eigentlich wollten wir dieses Kurzfilmfestival nur einmal durchführen“, gesteht Gründungsmitglied Rolf Heusser. „Doch dann war es so erfolgreich, dass wir entschieden, eine weitere Ausgabe nachzuschicken. Und dann noch eine … und noch eine. Mittlerweile sind die Winterthurer Kurzfilmtage zu einem der wichtigsten Kurzfilmfestivals weltweit avanciert. 2016 wird es zum 20. Male durchgeführt.
Mon Aug 18 00:00:00 UTC 1997 Inbetriebnahme Schulhaus Oberseen
Das neue Schulhaus Oberseen nahm den Schulbetriebes durch 12 Primar- und 12 Oberstufenklassen am 18. August 1997 auf. Am 22. August 1997 folgte die offizielle Bauübergabefeier.
Sat Jun 14 00:00:00 UTC 1997 Inbetriebnahme Judd-Brunnen
1993 nahm ein Trägerverein das Zepter für die Realisierung der Brunnenanlage in die Hand. 1996 war es so weit. Nach einer breit angelegten Finanzierungskampagne begann der Bau der ganzen Brunnen-Anlage. Der Verein Judd-Projekt übergab die Brunnenanlage am 14. Juni1997 als Geschenk der Stadt Winterthur und seither fliessen die Brunnen und markieren den Lauf des ehemaligen Stadtbaches in Richtung Neumarkt.
Fri Jan 03 23:00:00 UTC 1997 Gründung Frauenstadtrundgang
Der Verein "Frauenstadtrundgang Winterthur" wurde 1996 ins Leben gerufen und hielt am 14. Januar 1997 seine Gründungsversammlung ab. Der erste Rundgang "Sulzer, Rieter, Furrer & Co." hatte ein Jahr später, im Mai 1998, seine Premiere.
Thu Jan 02 23:00:00 UTC 1997 Umbenennung Stadtblatt statt Arbeiterzeitung
Die Namensänderung von «Winterthurer AZ» zu «Stadtblatt» am 3. 1. 1997 vollzieht äusserlich nach, was feststeht: Immer weniger Arbeiter lesen die «AZ». Eine Abonnentenbefragung ergab 1994, dass knapp 30 Prozent über einen Hochschulabschluss verfügen und 46 Prozent über eine Matura. Gerade noch 39 Prozent waren in der SP. Ein grosser Teil gab an, neben der «AZ» auch noch den «Landboten», den «Tagesanzeiger» oder die «NZZ» zu lesen. Und 99 Prozent interessierten sich am meisten für den Lokalteil der «AZ».
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1997 Eröffnung 1. Weihnachtsmarkt Winterthur
Jedes Jahr November/Dezember findet in Winterthur der Weihnachtsmarkt statt. Die ersten vier Jahre war er beim Stadtpark, diekt hinter dem Manor zu Hause. Seit 2001 hat eer seinen Stammplatz auf dem Neumarkt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1997 Geschäftseröffnung Buchhandlung Orell Füssli
Erstmals wagt Orell Füssli den Schritt aus der Stadt Zürich hinaus und eröffnet an der Marktgasse 3 einen grossen, mehrstöckigen Buchladen. 2011 wird er rundum erneuert.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1997 Gründung Fonduezelt im Stadtgarten
Im Dezember 1997, damals noch zusammen mit dem Winterthurer Weihnachtsmärt auf dem Manorplatz, führen die rührigen Winterthurer Hanspeter "Jimmy" Arnold und Mario Bariffi das nun breots legendäre Fonduezelt im stadtgarten durch. In weihnächtlicher Atmosphäre und guter Stimmung ist das geheizte Zelt mit seinen 140 sitzplätzen praktisch jeden Abend ausgebucht. Reservationen unter 079 451 80 90.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1997 Eröffnung "Block"-Trendsporthalle
1997 eröffnete mir dem Block 37 auf dem Sulzer-Areal die erste Trendsporthalle der Schweiz mit einer Skater-Anlage. 2002 zog der Block ins Obergeschoss der Gokartbahn Tempodrom. 2016 geht diese Aera zu Ende. Der Kletterpark zieht um in eine Rieter-Halle und für die Kartbahn wird ein Ersatz ausserhalb Winterthurs gesucht. Roger Rinderknecht, der ehemalige BMX-Profi und Mountainbike-Weltmeister beachsichtet in diesen Räumlichkeiten einen Skillspark einzurichten. Nach einer Finanzierung wird ab 2013 gesucht.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1997 - Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2002 Eröffnung Jugendparlament
Von 1997 bis 2002 konnten sich Winterthurer Jugendliche im Jugendparlament engagieren. Voller Tatendrang startete das Winterthurer Jugendparlament (Jupa) im Jahr 1997 mit seinen ersten Sitzungen. Doch schon nach sechs Jahren musste es wie¬der beerdigt werden. Es fehlten die Mitglieder. Teilweise war das Jugendparlament gar nicht beschlussfähig, weil nicht einmal die Hälfte der Eingeschriebenen zur Sitzung kam. Auch das Jahresbudget von 40 000 Franken, das von der Stadt zur Verfügung gestellt wo01.01.1997rden ist, wurde jeweils nicht aufgebraucht
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1996 1. Austragung Internationale Kurzfilmtage Winterthur
Die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur sind das bedeutendste Kurzfilmfestival der Schweiz. Das Festival findet jährlich im November statt. Es ist ein beliebtes Publikumsfestival und ein wichtiger Branchentreffpunkt.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1996 Gründung Internationale Kurzfilmtage Winterthur
Die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur sind das bedeutendste Kurzfilmfestival der Schweiz. Das Festival findet jährlich im November statt. Es ist ein beliebtes Publikumsfestival und ein wichtiger Branchentreffpunkt. Erstmals 1997 durchgeführt.
Sat Nov 02 00:00:00 UTC 1996 Eröffnung Salzhaus, Musicclub
Seit dem 2. November 1996 finden in der ehemaligen Salzkammer der Stadt Winterthur Konzerte und Partys statt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1996 Gründung Regionaler Senniorinnen- und Senioren-Verband
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1996 Gründung Gaswerk, Kulturzentrum
Das Gaswerk ist ein 1996 gegründetes Kulturzentrum in Winterthur-Töss. Heute finden dort regelmäßig Konzerte statt (2–4 Veranstaltungen pro Woche), meistens aus "alternativen" Musiksparten Punk, Ska, Hard-Rock, Indie-Pop u.s.w. Es finden jedoch auch andere Events wie Vernissagen oder etwa die Lichtspieltage statt. Im Gaswerk ist außerdem das Reprisenkino Nische untergebracht, welches jeden Sonntag Independent-Filme zeigt, darunter auch weniger bekannte Titel.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1996 Bau Storchenbrücke
Die Storchenbrücke ist eine Strassenbrücke über die SBB-Geleiseanlagen (Fahrstrecken nach Zürich und Bülach, sowie des alten Rangierbahnhofes und Ablaufberges) und verbindet die Quartiere Tössfeld und Vogelsang/Breite. Sie ist als Schrägseilbrücke gebaut und hat eine Spannweite von 61.20 m und 63.20 m. Die Höhe des Mittelpylons beträgt 38.00 m.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1996 Schliessung Zollamt und Cargo Domizil Regionalzentrum
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1995 Inbetriebnahme Einführung der Kehrrichtsackgebühr
Die Abfall-Sackgebühr wurde in der Stadt Winterthur 1996 eingeführt. Die umliegende Gemeinden und die Stadt Winterthur haben sich dazu zu einem Sackgebührenverbund zusammengeschlossen. Zum Sackgebührenverbund gehören die Gemeinden Brütten, Dättlikon, Elsau, Neftenbach, Pfungen, Seuzach und Wiesendangen mit 30 000 Einwohnerinnen und Einwohnern und die Stadt Winterthur mit 110 000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Pro Jahr werden knapp 3 Millionen Gebührensäcke und 1 Million Abfallmarken verkauft. Die Einnahmen des Verbundes betrugen 2015 5,5 Millionen Franken und werden nach einem Schlüssel nach Einwohnerinnen und Einwohnern und dem Gewicht des Abfalls an die Gemeinden und die Stadt verteilt. Als 2010 die Stadt Winterthur von der Abfallmarke auf den Gebührensack umstellte, blieben die Gemeinden beim alten System. Die Sackverbundgemeinden und die Stadt haben sich an ihrer regulären Jahressitzung 2016 über die Perspektiven des Sackverbunds Winterthur ausgetauscht. Anlass dazu ist einerseits die anstehende Neuausschreibung der Gebührensäcke und Marken. Anderseits sind Unklarheiten über die Verwendung von Gebührensäcken in einzelnen Verbundgemeinden aufgetaucht und in den Medien diskutiert worden. Die Idee des Sackverbunds war und ist, dass eine einheitliche und bequeme Lösung für alle Gemeinden und die Stadt vorliegt. Der Sackverbund prüft nun, auf eine einheitliche Systemlösung mit Gebührensack umzusteigen.
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1995 Schliessung Geiliger AG
Nach einer Lehre bei Schlossermeister Forrer in Winterthur und Wanderjahren mit Beschäftigungen in Richterswil, Burgdorf, Neuenburg und Lindau (Bayern) gründete Abraham Geilinger nach seinen Wanderjahren 1845 im Königstor (Haus im Besitze seines Vaters) neben dem Restaurant Rössli an der Eulachstrasse (heute Technikumstrasse) eine Schlosserei und legte damit den Grundstock des späteren Grossunternehmens Geilinger AG. 1996 schliess das Unternehmen nach grossen Verlusten im Ausland.
Sat Sep 09 00:00:00 UTC 1995 Auflösung Post Winterthur 3 Geiselweid
Am 1. April 1900 wurde die Ablage in ein Postbüro umgewandelt, gleichzeitig wurde das Postlokal an der St. Gallerstrasse 130 bezogen. Per 1. November 1936 erfolgte die Verlegung stadteinwärts an die Thurgauerstrasse 1. Am 9.9.1995 wurde die Poststelle aufgehoben
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1995 Einweihung Erweiterung Kunstmuseum
Nach gescheiterten Projekten schritt der Kunstverein zu einer Notlösung: einem Provisorium. Die Architekten Gigon/Guyer erstellten bis 1995 hinter dem Altbau ein reduziertes, aber starkes Bauwerk. Die Fassade besteht aus Profilglas und drei grosse Fenster entlang der Lindstrasse gewähren einen Blick ins Innere. Dieser Erweiterungsbau mit dem Sheddach ordnet sich dem Museumtempel und dem benachbarten Kirchgemeindehaus unter, spielt aber dennoch eine eigenständige Rolle. Das Provisorium ist zur Selbstverständlichkeit geworden.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1995 Gründung Pedrett Sport
Seit 1995 führen Renato und Doris Pedrett das Sportartikelgeschäft an der Stegackerstrasse 5 am Rande von Winterthur. Auf 200 m2 Verkaufsfläche finden Sportfreunde alles, was sie für ihre sportlichen Aktivitäten brauchen. Sei es Lauf- und Radsport, sei es Wintersport oder was auch immer, das Sportfachgeschäft Pedret weiss Rat und hat das entsprechende Angebot.. Bei Pedrett Sport lässt man seinen Laufstil analysieren und findet so heraus, welcher Laufschuh am besten passt. Als OK-Chef des Winterthur Marathons kennt sich Inhaber Renato Pedrett im Laufsport bestens aus und gibt seine Erfahrungen an die Kunden weiter. Wer lieber fährt als läuft, hat die Qual der Wahl: Rennrad, Stadtvelo, Mountainbike — oder man bringt sein altes Fahrrad in die zugehörige Velo-Werkstatt und und bald ist es wieder fahrtüchtig. Das Schicksal hat bei den Pedretts in kurzer Zeit zweimal schrecklich zu geschlagen. Im Jahre 2012 und im Herbst 2014 wurde das ganze Geschäft, Gebäude, und Warenlager durch je einen Grossbrand gänzlich zerstört. Jedes Mal musste es ganz abgerissen und wieder aufgebaut werden. http://www.pedrett-sport.ch/
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1994 Eröffnung Museum Villa Flora
Die Villa Flora an der Tösstalstrasse in Winterthur war von 1995 bis 2014 eine Perle unter den Winterthurer Museen. Die späteren Besitzer, Arthur und Hedy Hahnloser, nutzten ihr Wohnhaus auch als eine Art Museum. 19 Jahre war es dann ein Museum gewesen. Vorwiegend postimpressionistischer Kunst konnte noch im originalen Ambiente bewundert werden.
Thu Mar 31 00:00:00 UTC 1994 Schliessung Poststelle Stadel
Am 1. Oktober 1878 wird in Stadel eine Postablage errichtet. Nach 116 Jahren wurde die Poststelle per 31.03.1994 aufgehoben.
Tue Feb 01 00:00:00 UTC 1994 Inbetriebnahme Wohnhaus Helvetia, Wildbachstrasse 2
1982 wurde das noch heute stattliche Haus „Helvetia“, das damals besetzt war, durch das Parlament vor dem Abbruch bewahrt und dem Stadtrat ein Auftrag zur Renovation erteilt. Der dazu nötige Kredit wurde 1988 abgelehnt. Das 1877 erbaute Haus wurde in der Folge am 1.2.1994 unentgeltlich ins Eigentum des Bewohner-Verein Helvetia übertragen.
Thu Jan 13 23:00:00 UTC 1994 Gründung Stadtortförderung Region Winterthur
14. Januar 1994 Gründungsversammlung Verein Stadtmarketing Winterthur als erste Standortmarketing-Organisation der Schweiz. 1. Februar 1994 Eröffnung der Geschäftsstelle Stadtmarketing Winterthur am Oberen Graben 50. Heute ist sie im Hauptbahnhofgebäude untergebracht. 02.02.2007: Namensänderung: Standortförderung Region Winterthur Am 6. Juni 2017 fusioniert die Standortförderung mit Winterthur Tourismus zum "House of Winterthur".
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1994 Inbetriebnahme Kindergarten Laubegg (Dättnau)
Der zweiteilige Kindergarten an der Hündlerstr. 18b wurde 1994 eröffnet. Architekt war Peter Schenker.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1994 Gründung Dardania - Albanischer Kulturverein Winterthur
Der albanische Kulturverein des Kantons Zürich Dardania (historische Region im heutigen Kosovo, in Teilen Serbiens und Mazedoniens) feierte 2014 sein 20-Jahr-Jubiläum. Der Verein lebt für den albanischen Volkstanz, Lieder und historische Trachten. Die Frauen treten in ihrer Jelek (Hemd, Schürze und Filzmantel), die Männer im Tirqi (Filzhosen), Mintan (Weste) und Plisi (runde weisse Kappe) auf. Zwei Tage pro Woche trifft sich der Verein in der Grüze. 2014 hat Dardania rund 120 Mitglieder. Er versucht vor allem die albanischen Traditionen hochzuhalten und studiert in historischen Trachten Volkstänze und Volkslieder ein. Politik und Religion sind im Verein tabu. Sie bergen zu viel Konfliktpotenzial. Die meisten der Mitglieder wählen SVP, sagt der Präsident. Wir sind der Meinung, dass sich jeder, der hier lebt, vollständig integrieren sollte. Schwarze Schafe wie Raser und Kriminelle rücken unsere Gemeinde in ein schlechtes Licht. Das lassen wir nicht zu. Gleichzeitig machen zu viele Schweizer Fehler und schliessen von einem auf alle.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1993 - Sun Dec 31 23:00:00 UTC 2000 Amtsübernahme Aurelia Favre, *1949, Stadträtin
Die 1949 geborene Sozialdemokratin Aurelia Favre, vormals Journalistin und Gewerkschaftssekretären, wurde 1994 in den Stadtrat gewählt. Seither führte sie das Departement Schule und Sport. In ihre Amtszeit fielen verschiedene grosse Projekte wie die laufende kantonale Volksschulreform, die Schulbehördenreorganisation sowie mehrere Schulhausprojekte. Per April 2001 trat sie zurück.
Tue Nov 30 00:00:00 UTC 1993 Schliessung Post Reutlingen
Die Aussenwacht Reutlingen hatte 118 Jahre eine eigene Poststelle. 1993 wurde sie geschlossen.
Wed May 26 00:00:00 UTC 1993 Ereignis letzter Guss
Am 26. Mai 1993 wird in der Sulzer-Giesserei in Oberwinterthur mit einem Dieselmotorblock der letzte Sulzer-Guss durchgeführt.
Fri Jan 29 00:00:00 UTC 1993 Eröffnung Fotomuseum Winterthur
Das Fotomuseum Winterthur wurde 1993 gegründet und widmet sich der Fotographie als Kunst und als Dokument und Gestalterin von Wirklichkeiten. Es ist eine Kunsthalle für Fotografie von zeitgenössischen Fotografen und Künstlern.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1993 Gründung Schildkrötenfreunde Schaffhausen und Winterthur (SFSW)
www.sfsw.ch
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1993 Gründung Quartierverein Zinzikon
Der Quartierverein Ruchwiesen feierte 2013 das 20-jährige Bestehen und ändert seinen Namen in QV Zinzikon.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1993 Amtsübernahme Mobile Sozialarbeit SUBITA
Die Mobile Sozialarbeit SUBITA feierte Ende Mai 2013 ihr 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit hat sich SUBITA zu einem wichtigen Standbein des Angebotes im öffentlichen Raum der Stadt Winterthur etabliert. Mitarbeitende der Mobilen Sozialarbeit suchen den Kontakt zu Gruppen und Subkulturen (z.B. Szene der Randständigen) und haben mit ihrer Arbeit wesentlich dazu beigetragen, dass die offene Alkohol- und Drogenszene beim Pavillon nachhaltig aufgelöst werden konnte. In diesem Bereich ist die Mobile Sozialarbeit eine wichtige Partnerin der Stadtpolizei, was sich in Projekten wie z.B. „Parkmeister/in im Winterthurer Stadtgarten“ zeigt. Die Mobile Sozialarbeit erreicht mit ihrer Tätigkeit Menschen, welche Unter- stützungsbedarf haben, sich im öffentlichen oder halböffentlichen Raum aufhalten und durch die bestehenden Beratungs- und Betreuungsangebote in der Regel nicht erreicht werden können. In Abgrenzung zur Mobilen Jugendarbeit Mojawi konzentriert sich die Tätigkeit von SUBITA auf die Altersgruppe der Über-25-Jährigen und die Innenstadt. Mit dem jährlichen finanziellen Beitrag der Stadt Winterthur wird sichergestellt, dass der Verein Strassensozialarbeit dieses Angebot anbieten kann.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1993 Schliessung SULZER-Giesserei Oberwinterthur
Statt Diversifikation war in den 1990-Jahren Konzentration auf das Kerngeschäft zum Schlagwort geworden. Sulzer stiess zahlreiche Firmenteile ab und schloss 1993 die Giesserei in Oberwinterthur.
Mon Dec 21 00:00:00 UTC 1992 Schliessung Restaurant Freieck Oberwinterthur
Das beliebte und angesehene Restaurant Freieck, das Ende 1992 geschlossen wurde, fehlt im bevölkerungsreichsten Stadtteil heute sehr.
Wed Aug 05 22:00:00 UTC 1992 1. Austragung Kyburgiade
Die Kyburgiade ist ein Kammermusikfestival das jeden Sommer im Innenhof der Kyburg stattfindet. Bei Schlechtwetter wird in Winterthur gespielt, an verschiedenen Lokalitäten wie im Stadthaus, in der Reithalle oder 2012 im Theater Winterthur. Gegründet wurde das Festival 1992 von den drei Geschwistern Stephan Goerner (Cellist beim Carmina Quartett), Adrian Goerner und Ruth Zenger. 1999 wurde dem Festival der Kulturpreis der Stadt Winterthur verliehen
Mon Mar 23 00:00:00 UTC 1992 Amtsübernahme Ombudsstelle
Winterthur war nach Zürich die zweite Schweizer Stadt mit einer Ombudsstelle. Als erster Ombudsmann trat Franz Probst am 23. März 1992 das Amt an. Nach vier Jahren folgte ihm Karl Stengel. Er amtete von 1996 bis September 2008. Nach Stengels Weggang übernahm Werner Moser, der frühere Ombudsmann der Stadt Zürich, interimistisch dessen Aufgaben. Mit einer Stimme Vorsprung auf Moser wird am 8. Dezember 2008 die Juristin Viviane Sobotich zur ersten Winterthurer Ombudsfrau gewählt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Schliessung Schliessung der Lebensmittelhandlung Stalder
Das traditionelle Lebensmittelgeschäft Stalder (vormals Vollenweider) im Dorfkern Oberwinterthurs schliesst für immer seine Pforten.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Einweihung Kantonsschule Büelrain
Die Kantonschule Büelrain umfasst drei Abteilungen: Das Wirtschaftsgymnasium, die Handelsmittel¬schule und die Informatikmittelschule. 24 Jahre musste sie in Barackenprovisorien ausharren. 1992 konnte die jüngste der drei Kantonsschulen in einen Neubau hinter dem Technikum an der Rosenstrasse einziehen
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Gründung Ensemble TaG Winterthur
Das Ensemble TaG wurde 1992 von Max E. Keller und Christoph Jäggin gegründet mit dem Zweck, zeitgenössische Musik in Winterthur zu spielen. Die Kernbesetzung des Orchesters besteht aus acht Musikern, je nach Stück werden weitere Musiker dazugezogen. www.ensembletag.ch
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Eröffnung Lightfire
Das Lightfire ist ein Partytreff in Winterthur Seen. Das Gebäude gehört der Stadt Winterthur, welche es zur Nutzung für Partys zur Verfügung stellt. Ein Rahmenvertrag regelt die Beziehung des CTS zur Stadt Winterthur. Der CTS ist organisiert als Verein. Der CTS nimmt unter anderem die organisatorischen und finanziellen Belange des Treffs war. Der Treff im eingeschossigen Gebäude besteht aus einer Discothek und einem Aufenthaltsraum mit Bar für maximal 200 Personen. Auch ein grosser Sitzplatz im Freien mit Feuerstelle und kleiner Aussenbar ist vorhanden.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Inbetriebnahme Anlaufstelle für Randständige (DAS)
Seit 1992 bestand an der Meisenstrasse 3 die Anlaufstelle für Randständige. Diese Drogenanlaufstelle (DAS) ist der Treffpunkt für suchtmittelabhängige und psychisch kranke Menschen aus Stadt und Bezirk Winterthur. Sie erfüllt eine wichtige Funktion im Rahmen einer umfassenden Drogenpolitik, wie sie seit den 90er-Jahren verfolgt wird. In der sogenannten «Vier-Säulen-Politik» ist neben Prävention, Therapie und Repression auch die Schadensminderung ein Ziel, das heisst die Verbesserung der Lebensumstände und des Gesundheitszustandes von suchtkranken Menschen. Der hauptsächliche Auftrag der DAS ist darauf ausgerichtet, gesundheitliche Schäden bei suchtkranken Menschen so gering als möglich zu halten und ihnen ein gewisses Mass an sozialen Strukturen zu bieten. Im April 2012 nimmt das DAS einen neuen Standort an der Zeughausstrasse 76 in Betrieb.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1992 Eröffnung Kulturzentrum „Alte Kaserne“
Dass der Dachstock kurz nach der Abstimmung im Oktober 1987 bei einem Brand zerstört wurde, erwies sich als Chance. Im März 1988 entschied der Stadtrat, die alte Kaserne wieder aufzubauen und das Projekt umzusetzen. Die vertraute Riegelfassade sollte als Hülle erhalten bleiben, während innen ein völlig freier Neubau errichtet wurde. Damit wurde es möglich, die vorgesehene Nutzung, die im historischen Gebäude nicht möglich gewesen wäre, flexibel unterzubringen. Die Befürchtung, dass aus der Kaserne eine Rote Fabrik werden könnte, blieb bestehen. Das Betriebskonzept, das bereits im Gemeinderat harsch kritisiert worden war, worden war, sorgte noch eine ganze Weile für rote Köpfe. Für Thomas Kraft, den Leiter der im November 1992 eröffneten Kaserne, war das erste Konzept nicht akzeptabel: «Anfangs sollten die Räume der Alten Kaserne lediglich an Vereine vermietet werden. Für mich war ein solches Konzept an einem so privilegierten Standort undenkbar. Es brauchte neben den Mietverträgen einen Kulturbetrieb, auch ein Bistro und nicht — wie vorgesehen — lediglich einen Aufenthaltsraum mit Kaffeeautomaten.» Erst im November 1991 billigte der Stadtrat das Betriebskonzept, das sich seither bewährt. Heute darf sich die Kaserne, die allen Unkenrufen zum Trotz zu einer festen Institution in der städtischen Kulturlandschaft wurde, auch «Kulturzentrum» nennen. In Zahlen ausgedrückt finden in der Kaserne heute pro Jahr rund 1600 Einzelveranstaltungen und rund 2500 regelmässige Nutzungen und Kurse statt. Wie Stadtpräsident Michael Künzle an der Feier zum Zwanzig-Jahr-Jubiläum 2012 sagen konnte, ist die alte Kaserne heute ganz einfach «das Kulturzentrum der Stadt Winterthur». Text aus „Winterthurer Stadtgeschichte, Band 2. Seite 239.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1991 Ereignis Brauerei Haldengut, Übernahme
1992 mussten die Winterthurer Abschied nehmen von ihrer Brauerei. Nach dem Ende des Bierkartells, das hauptsächlich von Denner in die Knie gezwungen worden war, wurde die Schweizer Bierlandschaft umgepflügt. Haldengut geriet nach einem teuren Schulterschluss 1989 mit der Calanda Bräu in Chur und weiteren finanziellen Abenteuern — die Brauerei war jetzt plötzlich auch an einer Sockenfabrik in Münchwilen (TG) und an einer Druckerei in Mailand beteiligt — in Schwierigkeiten. 1993 ging das Unternehmen, das auch über einen grossen Immobilienbesitz verfügte, in die Hände des niederländischen Brauereiriesen Heineken über, der sich vor Jahren schon an Calanda beteiligt hatte. Dabei kam es noch zu Auseinandersetzungen mit der Luzerner Brauerei Eichhof, die ein Vorkaufsrecht geltend machte. Eichhof landete dann 2008 ebenfalls bei Heineken. 2004 verlegte Heineken die Haldengut-Produktion nach Chur, womit in Winterthur ein weiteres Industrieareal zur Umnutzung frei wurde. Text aus „Winterthurer Stadtgeschichte, Band 2. Seite 242
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1991 Gründung Familienzentrum Winterthur
1992 wurde das heutige Familienzentrum an der St. Gallerstrasse (SIDI-Areal) gegründet. Es ist ein Treffpunkt für viele zugezogene Familien aus anderen Ländern oder Kantonen, um neue Kontakte zu knüpfen. Die Eltern können sich bei Kaffee und Kuchen austauschen, der junge Nachwuchs nebenan ungestört —aber unter Aufsicht— spielen. Integration, Unterstützung und Hilfe in fast jeder Hinsicht heisst das Motto.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1991 Amtsübernahme Nobelpreis der Chemie an Richard ERNST
Der in Oberwinterthur lebende Wissenschafter der ETH Zürich Prof. Dr. Richard Ernst erhielt 1991 den Nobelpreis der Chemie.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1991 Eröffnung McDonalds-Filiale
Im kantonalen Wirtschaftsgesetz von 1940 wurde eine Bedürfnisklausel verankert. Von 1939 bis 1955 ging die Zahl der Betriebe in Grosswinterthur gemäss Betriebszählung dann von 352 auf 302 zurück, wobei aber die Zahl der Beschäftigten von 1182 auf 1336 anstieg. Die Durchschnittsgrösse der Betriebe stieg demnach von 3,4 auf 4,4 Beschäftigte. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gastronomie ebenfalls stark verändert. Gastroketten, auch internationale, machten sich breit. 1991 eröffnete der Fast-Food-Konzern McDonald's am Untertor seine erste Filiale. 2011 entfielen vom Ausserhauskonsum an Essen und 'Trinken in der Schweiz 35,9 Prozent auf die traditionelle Gastronomie, 24,6 Prozent auf Fast Food und Take-away, 23,5 Prozent auf Kantinen und Personalrestaurants, 7,8 Prozent auf die Vergnügungsgastronomie, 7,5 Prozent auf Ländergastronomie und 0,7 Prozent auf Automaten. 1998 wurde die Bedürfnisklausel aus dem Gesetz gestrichen, was vor allem in den Städten zu einem Beizeneröffnungsboom führte. In Winterthur kletterte die Zahl der Gastrobetriebe von 196 im Jahr 1990auf 486 2011. Text aus „Winterthurer Stadtgeschichte, Band 2. Seite 239.
Mon Dec 31 23:00:00 UTC 1990 Geschäftseröffnung Dieselmotoren an Wärtsilä
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts löste der Dieselmotor, entwickelt von Rudolf Diesel (1858-1913), die bis anhin dominierende Dampfmaschine ab. Der erste Sulzer-Dieselmotor datiert 1898. Der Motorenbau, hauptsächlich für grosse Ozeanschiffe, wurde bei Sulzer in der Folge, basierend auf einer Lizenz von Diesel, zu einem wichtigen Standbein, und von 1963 bis Ende der 1970er-Jahre war die Firma Weltmarktführerin. 1997 ging der Bereich, der 1989 in die New Sulzer Diesel ausgegliedert und 1991 verkauft worden war, an die finnische Wärtsilä. (Text aus Winterthurer Stadtgeschichte 2015, Band 2, Seite 175)
Mon Dec 31 23:00:00 UTC 1990 Eröffnung Bocciodromo
Das Bocciodromo bei der Fussballanlage Flüeli in Winterthur-Veltheim gelegen, ist der Treffpunkt der Boccia- und Petanque-Spieler. Es wurde 1991 als erste kombinierte Pétanque- und Bocciahalle der Schweiz eröffnet.
Mon Jan 15 00:00:00 UTC 1990 Inbetriebnahme Tagesklinik Adlergarten
.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1990 Gründung Ludothek Oberwinterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1990 Gründung Verein Läbesruum
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1990 Inbetriebnahme Zürcher Verkehrsverbund ZVV
Bahnbrechende Erschliessung des ganzen Kantons Zürich mit dem öffentlichen Verkehrs. Bahnen und Busse sind neu in einem dichten Netz aufeinander abgestimmt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1990 1. Austragung Afro-Pfingsten Festival
Alles begann 1990 im Jugendkulturhaus Dynamo in Zürich. Das Programm bestand damals u.a. aus Auftritten und Workshops der senegalesischen Gruppe «Gaindé». Daniel Bühler legte zusammen mit Tom Keller und Michael Röttger den Grundstein für das Festival. Das Festival ist von Jahr zu Jahr gewachsen, und trotzdem ist das Ziel über die Jahre dasselbe geblieben: der Schweizer Bevölkerung den afrikanischen Kontinent und seine vielfältigen Kulturen näher zu bringen. Neben den Märkten und kleineren Konzerten in der Altstadt liegt ein besonderer Schwerpunkt des Afro-Pfingsten-Programms auf den Grosskonzerten mit international bekannten Künstlern.
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1989 Inbetriebnahme Unterhaltsanlage der Zürcher S-Bahn in der Hegmatte
Die S-Bahnzüge des ZVV werden zu 90% in der Unterhaltsanlage Oberwinterthur gewartet. 150 SBB-Spezialisten sorgen rund um die Uhr für saubere und funktionstüchtige Bahnfahrzeuge. In festen Intervallen werden die Wagenkompositionen in diese Servicestelle für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt gefahren.
Mon May 01 00:00:00 UTC 1989 Gründung Orientierlungslauf Club Winterthur (OLCW)
Am 1. Mai 1989 trafen sich 42 Winterthurer Orientierungsläuferinnen und -läufer in der Freizeitanlage Eichwäldli in Oberwinterthur und gründeten den OLC Winterthur. Kurt Hinder war der erste Clubpräsident. Die OL-Szene ist eine grosse aktive Familie. Dass das Clubleben in Winterthur intakt ist, verdeutlichte die Organisation der Schweizer Meisterschaft im Sprint-OL, die im Frühling 2014 mit der Unterstützung von rund 90 Helferinnen und Helfern durchgeführt wurde — fast ausschliesslich Mitglieder des OLC Winterthur. Der «Orientierungslauf Club Winterthur» (OLCW) präsentierte der Schweizer OL-Szene im Frühling 2014 zum Jubiläum des 25-jährigen Bestehens in Winterthur eine Schweizer Meisterschaft im Sprint-OL vom Feinsten. Seit 25 Jahren ist der Winterthurer Verein für Überraschungen gut.
Fri Mar 24 00:00:00 UTC 1989 Tod Robert Lienhard 1919-1989
Robert Lienhard war einer der bedeutendste Winterthurer Künstler der neuren Zeit. Er war Bildhauer, Metallplastiker, Zeichner und Grafiker. Sein reiches Schaffen hinterlässt vor allem als Kunst im öffentlichen Raum seine Spuren. Lienhard war ein herausragender Vertreter der ungegenständlichen Grossplastik, die er vornehmlich in Bronze, Aluminium, Holz und Stein ausführte. Zudem schuf er auch stets Aquarelle und Zeichnungen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Eröffnung Büro für Gleichstellung der Stadtverwaltung
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 - Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Schliessung Open-Air-Kino
23 Jahre lang hat jeden Sommer auf dem Parkdeck des Hauptbahnhof Winterthur das Kino Open-Air "über den Sieben Gleisen" stattgefunden. Am 26. August 2011 hat die letzte Filmvorführung in dieser speziellen und sehr beliebten Atmosphäre stattgefunden. Wetterpech in den letzten Jahren und der kommende Umbau des Parkhauses gaben den Ausschlag für den für Winterthur negativen Entscheid.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Gründung theater katerland / bravebühne
Das theater katerland wurde 1989 von Graham Smart und Taki Papaconstantinou als professionelle freie Theatergruppe in Winterthur/CH gegründet. Es produziert Theater für Kinder und Erwachsene, und seit 1999 unter dem Namen bravebühne auch Theater und theatrale Experimente für Jugendliche und Erwachsene.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Bau Verein Noah und das Mehrzweckgebäude Arche
1989 realisierte der Verein Noah das Mehrzweckgebäude Arche an der Tösstalstrasse/Heinrich­Bosshard­Strasse 2 in Winterthur­Seen. Mit viel Eigenleistung und einem grossen Einsatz von freiwilligen Handwerkern und Helfern konnte das schlichte Zentrum in nur elf Monaten erstellt werden. Gleichzeitig wurde die Notschlafstelle an der St.­Gallerstrasse für die Stadt Winterthur in Betrieb genommen. Anfänglich gründete der Verein Noah einen Kindergarten in der Arche, aus dem dann später eine Spielgruppe und die Kindertagesstätte «Dampfschiff» entstanden sind, die bis heute erfolgreich arbeiten. Die Wohnbaugenossenschaft Noah entstand ebenfalls aus dem Verein, und baute auf städtischem Grund neben der Arche 18 günstige Wohnungen und ein Geschäftshaus. Das Zentrum Arche wird von verschiedensten Interessengruppen genutzt. Dazu gehören die Wirtschaftswochen, die Adonia­Kinderlager, Schulklassen, die einige Tage in Winterthur die Museen besuchen, und die Evangelische Freikirche «Arche Winti», welche als Hauptmieterin das Gebäude seit 25 Jahren nutzt. 2012 ist das Projekt «Unterschlupf» dazugekommen. 2014 werden bis 70 Obdachlose und Familien, welche keine Wohnungen finden, durch den Verein Noah untergebracht. (Text aus Stadtanzeiger vom 29.09.2014)
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Inbetriebnahme Berufsfeierwehr
Erst 1970 erhob der Stadtrat das Feuerwehrkommando und die Leitung der Brandwache definitiv zu Vollämtern. Im Verlauf der 197oer- und 198oer-Jahre wuchs die Zahl der festen Mitglieder der Brandwache kontinuierlich an; mit dem neuen kantonalen Feuerwehrgesetz erhielt die Organisation 1978 auch eine aktuelle rechtliche Basis. Der eigentliche Schritt zur Berufsfeuerwehr mit 24-Stunden-Betrieb erfolgte aber erst Anfang 1989, nachdem die Winterthurerinnen und Winterthurer dafür die jährlichen Mehrkosten von 730‘000 Franken zugestimmt hatten. Weitere achtzehn Millionen liess sich die Stadt das neue Einsatzgebäude beim Teucheweiher kosten, das die Feuerwehr im Juni 2000 beziehen konnte.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Schliessung Hotel Volkshaus
Der Hotel- und Saalbetrieb des 1937/38 erbauten Winterthurer Volkshauses, welches als architektonisch und sozialgeschichtlich interessantes Gebäude gilt, musste aus Rentabilitätsgründen 1989 geschlossen werden. Im September 2004 beschloss die Stadtbevölkerung in einer Abstimmung das Grundstück zu verkaufen und für eine städtebaulich sinnvolle Überbauung Platz zu machen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1989 Ereignis Wakkerpreis für Winterthur
1989 honorierte der Schweizer Heimatschutz die Stadt Winterthur mit der Verleihung des Wakker-Preises für die Erhaltung der Arbeitersiedlungen und der Villenquartiere aus dem 19. Jahrhundert, die ohne Bau- und Zonenordnung von 1986 nicht möglich gewesen wäre. Mit der Auszeichnung betrat der Heimatschutz Neuland. Sie galt nicht dem mittelalterlichen Stadtkern, sondern den Bemühungen rund um die Gartensiedlungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Man wollte damit «die Leistung Winterthurs zur Erhaltung einer hohen Lebensqualität im Siedlungswesen und zur Bewahrung von industriegeschichtlichen Zeugen» hervorheben.
Tue Nov 01 00:00:00 UTC 1988 Inbetriebnahme Parkhaus über den Gleisen
Am 1.11.1987 wurde das Bahnhofparkhaus, das sich mit zwei Geschossen über die ganze Breite der Gleisanlagen des Hauptbahnhofes Winterthur spannt, mit 480 Parkplätzen eröffnet.
Sat Aug 13 00:00:00 UTC 1988 Eröffnung Albani Music Club
Nach Umbauarbeiten im Innern startete am 13. August 1988 der Albani Music Club. Markus Hodel, Urs Scheiwiller, Ulrich Diener und Max Schoch, alle Mitglieder aus der Organisation der Musikfestwochen, hatten das Lokal gepachtet mit der Absicht, einen Music Club ins Leben zu rufen.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1988 Ereignis Polizeistunde um 24 Uhr
Die Winterthurer hielten seit 1929 an ihrer Besonderheit fest, dass die Restaurants, mit Ausnahme des Samstags, um 23 Uhr zu schliessen haben. Erst 1988 viel dieses Bollwerk, nachdem die Wirtschaften seit 1970 wenigstens am Freitag bis 24 Uhr geöffnet sein durften und seit 1977 für fünfzehn Gaststätten eine Ausnahmeregelung galt.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1987 Eröffnung Altersheim St. Urban
Die römisch-katholische Kirchgemeinde Winterthur errichtete 1981 die Stiftung St. Urban und räumte ihr auf einem eigenen Grundstück ein Baurecht für die Errichtung eines Altersheims ein. Die Stiftung St. Urban wiederum übertrug das Baurecht 1985 der Stadt Winterthur. Grund dafür war, dass nur Gemeinden für den Bau eines Altersheims kantonale Beiträge beziehen konnten, nicht aber eine Stiftung. 1986 sprachen sich die Stimmberechtigten der Stadt Winterthur für einen Kredit von 15,6 Millionen Franken für den Bau des Altersheim St. Urban aus. 1988 wude es eröffnet.
Tue Sep 29 23:00:00 UTC 1987 Gründung Verein zur Förderung der Steinberggasse
Nach der Aufhebung der Parkplätze in der Mitte der Steinberggasse am 1. Januar 1987 konstituierte sich eine Gruppe von Geschäftsinhabern zu einer Interessengemeinschaft mit dem Ziel: Neunutzung des entstandenen Freiraumes. Am 30. September 1987 fand die erste ordentliche Generalversammlung statt bei welcher der Verein zur Förderung der Steinberggasse, genannt VFS, gegründet wurde.
Sat Aug 29 00:00:00 UTC 1987 Einweihung Sportplatz Hegmatten
Nach jahrelangen Bemühungen und Arealsuche konnten 1987 endlich die prekären Platzbedingungen des FC Oberwinterthur mit der Inbetriebnahme der Fussballanlage in der Hegmatte saniert werden.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1987 Inbetriebnahme Bahnhofparkhaus über den Bahngeleisen
Nach der Einweihung des Parkhauses am Archplatz 1968 wurden weitere Parkhäuser rund um die Altstadt eröffnet: 1969 das Parkhaus Technikum Nord, 1974 das Parkhaus Technikum Süd, 1978 das Theater-Parkhaus, 198o das Coop-Warenhaus (heute Manor beim Stadtgarten), 1982 das Neuwiesen-Zentrum und 1987 wurde schliesslich das Bahnhofparkhaus über den Bahngeleisen in Betrieb genommen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1987 Inbetriebnahme autofreie Altstadt
Nach der positiven Volksabstimmung vom 20.05.1973, als bei einer Stimmbeteiligung von 70% mit 25'130 für und nur 11'394 gegen eine autofrei Altstadt abstimmten, dauerte es noch 14 Jahre bis demVolkswillen Rechnung getragen wurde. Allredings wurde die Durchfahrt durch den Neumarktplatz ausgelammert. Dieser wurde erst 1996 dem sperrzonen-Regime unterstellt.
Thu Oct 30 00:00:00 UTC 1986 Gründung Ludothek Altstadt
Die Lu­do­thek Alt­stadt ist ein ge­mein­nüt­zi­ger Ver­ein und wird auf der Basis frei­wil­li­ger Ar­beit be­treut. Dieses En­ga­ge­ment wird von der Stadt Win­ter­thur und dem Ver­mie­ter gross­zü­gig un­ter­stützt. Sie befindet sich an der Spitalgasse 3 in mitten der Altstadt. Die Lu­do­thek Alt­stadt ist ein ak­ti­ves Mit­glied im "Ver­ein der Schwei­zer Lu­do­the­ken" (VSL).
Tue Sep 30 23:00:00 UTC 1986 Inbetriebnahme Fernwäremversorgung Winterthur
Nach der Volksabstimmung1982 begann Stadtwerk Winterthur zwei Jahre später mit dem Bau des Fernheizwerks und Verteilnetzes. Die offizielle Inbetriebsetzung erfolgte 1986. Fernwärme ist ein wertvolles Recycling-Produkt, das Abwärme aus der Abfallverbrennung in der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) optimal nutzt. Die Energie wird in Form von stark erhitzten Wassers ins Fernwärmenetz eingespiesen.
Wed Sep 24 22:00:00 UTC 1986 Tod Marcel Rüedi 1938-1986
Marcel Rüedi war in den 1980er Jahren einer der erfolgreichsten und bekanntesten Bergsteiger weltweit. Innerhalb von fünf Jahren bezwang er zehn Achttausender im Himalaja und Karakorum. In der Schweiz wurde er gefeiert wie ein Popstar. Rüedi starb am 25. September 1986 beim Abstieg vom Gipfel des 8463 Meter hohen Makalu.
Tue Feb 25 00:00:00 UTC 1986 Inbetriebnahme Tele Top (damals Winti TV) erstmals auf Sendung
Tele Top hiess bis zum 1. Januar 1999 Winti TV,
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Gründung Jazz am Mittwoch
09.01.1991: erstes Konzert im "Theater im Gleis", zuvor in der alten Kaserne
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Eröffnung Alterszentrum Brühlgut
1920 erwarb die Stadt das Brühlgut von einer Genossenschaft und richtete darin das zweite Altersheim der Stadt Winterthur ein. 1979-1982 wurde das Invalidenzentrum erstellt. Als zweite Etappe erstellte die GAIWO (Genossenschaft für Alters- und Invalidenwohnungen) 50 Wohnungen im Baurecht und von 1984 bis 1986 folgte der Bau des Altersheimes.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 - Mon Dec 31 00:00:00 UTC 2012 Auflösung Kulturstiftung Winterthur
Die Kulturstiftung Winterthur wurde 1986 von den drei Winterthurer Persönlichkeiten Andreas Reinhart, Werner Hurter und Ernst Wohlwend gegründet. Die Stiftung setzte sich zum Ziel, innovatives künstlerisches Schaffen zu fördern und sich für eine kulturelle Vielfalt in und um Winterthur einzusetzen. Nachdem das Stiftungskapital zur Neige ging stellte die Kulturstiftung per Ende 2012 ihre Tätigkeit ein.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Durchführung Graben
1986 hielt die Fernwärme Einzug im Graben. Nachdem Einbau der Leitungen im Strassenkoffer wurde die Gasse neu gestaltet und erhielt das heutige Aussehen.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Gründung Red Ants Rychenberg Winterthur
Die „Roten Ameisen“ (Red Ants) wurde im Jahr 1986 als Damensektion des HC Rychenberg Winterthur gegründet. Sie konnten sich von Beginn an der Spitze der Schweizerischen Damenunihockeyliga etablieren. Sie gewannen in der Saison 1986/87 den Meistertitel sowie auch den Cup. Im Jahr 2000 trennte sich die Damensektion von HC Rychenberg Winterthur ab und wurde als Damenverein Red Ants Rychenberg Winterthur neu gegründet.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Eröffnung Billardcenter „Borsalino“
1986 begann die Erfolgsgeschichte des Billardcenter „Borsalino“, wohl einem der ersten Billardcenter in Winterthur überhaupt. Mittlerweile ist das Borsalino leider das einzige Billardcenter in Winterthur. In den Räumlichkeiten der ehemaligen Coop-Grossbäckerei und einem Kohlelager erstellten die Macher an der Werkstrasse 16 gleich beim Maag Recycling Areal ein Billardcenter mit viel Flair und Atmosphäre. Das Borsalino eine feste Grösse in der Winterthurer Unterhaltungsgastronomie und aus dem vielfältigen Angebot der Eulachstadt nicht mehr wegzudenken. Die umfassende Einrichtung mit 14 Pool Billards, 3 Snooker Full Size Tischen, 3 Turnierdart-Scheiben, 1 Tischfussball-Spiel sowie anderen Unterhaltungsautomaten laden zu einem gelungen „Spiele-Abend“ mit Freunden ein. Es werden umfassende Trainingsmöglichkeiten für alle geboten, vom Anfänger bis hin zum Profi.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Ereignis letzter Schiffsdieselmotor
Der letzte in Winterthur durch die Fa. Gebr. Sulzer gebaute Schiffsdieselmotor verlässt die Stadt in Richtung Kiel.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1986 Gründung Rollsport-Club
„Das Rollkunstlaufen ist ein athletischer, künstlerischer Sport, wo man sich frei zur Musik bewegen kann und immer wieder neue Erfahrungen macht“, sagt Vereinspräsidentin und Trainerin Nicole Meyer. Zudem handle es sich um eine Sportart, die nicht jeder ausübe und die darum etwas Spezielles sei. Dabei entstünden viele Freundschaften unter den Vereinsmitgliedern. Gegründet wurde der Rollsport-Club Winterthur 1986. Trainiert wird bis zu dreimal in der Woche. Jährlich nehmen die Mitglieder an bis zu fünf Wettkämpfen teil. Früher war Rollkunstlaufen ein Trainingsersatz für die Eisläufer während der Sommermonate. Dies ist auch der Grund, weshalb Rollkunstlaufen lange im Schatten des Eiskunstlaufens stand. Heute ist Rollkunstlaufen eine eigenständige Sportart, die viele Anhänger hat. Seit 1954 werden jährlich auch Weltmeisterschaften durchgeführt. Die Choreografien der Läuferinnen und Läufer sind auf selbstausgewählter Musik aufgebaut. Die Kostüme sollen durch ihre Materialien, ihren Stil und ihre Farbgebung den Charakter der vorgetragenen Choreografie unterstreichen.
Tue Feb 05 00:00:00 UTC 1985 Gründung Grüne Partei Winterthur
.
Tue Jan 22 00:00:00 UTC 1985 Wahl Wahl von Barbara Bucher in den Vorstand des Musikollegiums
erste Frau in diesem Gremium
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1985 Inbetriebnahme Frauenhaus Winterthur
.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1985 Inbetriebnahme Grüze-Markt, COOP-Einkaufszentrum
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1985 Inbetriebnahme Ludothek Seen
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1985 Schliessung Schiessbetrieb im Dättnau
Das Schützenhaus Dättnau wurde 1907 erstellt und 1934 erweitert. Im Jahre 1985 wurde der Schiessbetrieb eingestellt und in einer 1. Etappe der jüngere Teil des Objektes in eine Freizeitanlage umgebaut.
Sun Jun 24 00:00:00 UTC 1984 Ereignis Eidgenössisches Turnfest 1984 in Winterthur
Über zwei Wochenenden im Juni 1984 hatte Winterthur rund 60'000 Turnerinnen und Turner zu Gast. In einer beglückenden Atmosphäre begegneten sich die Sportler und die Stadtbewohner zu einem Fest der Superlative. Die ganze Palette der Vielfalt vom Breiten- bis zum Spitzensport kam zum Zuge. Die gute Organisation und das strahlende Sommerwetter taten das ihre, um dem Fest die Krone aufzusetzen
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1984 Eröffnung Post Winterthur 5 Seen
Nach mehrmaligem Wechsel -von 1880-1960 war die Post Seen an derTösstalstrasse 251, von 1960-1984 an der Kanzleistrasse 45- wurde die jetzige Poststelle Seen ab 1984 an der Kanzleistrasse 36 in einem neuen Postgebäude untergebracht.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1984 Inbetriebnahme Radio Eulach, heute Radio Top
In den ersten Minuten des Jahres 1984 nahm das damalige Radio Eulach seinen Sendebetrieb auf. Heinz Meister stand als erster Moderator am Mischpult. Legendär wurde der Radiomacher Herby Kramer. Mit seinem Sprüchen und seinen zum Teil gewagten Kommentaren war er schnell stadtbekannt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1984 Inbetriebnahme Powerbike Winterthur (BMX-Club)
Im Jahre 1984 wurde in Töss-Dättnau, der Spatenstich für eine attraktive BMX- Piste durchgeführt. Seit 1986 werden im Dättnau BMX-Rennen gefahren. Am 16. Januar 1993 wurde die lang geplante Erweiterung des BMX- Clubs Winterthur zu Powerbike Winterthur beschlossen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1984 Ereignis Winterthurer Unruhen
1980er-UnruhenWinterthur spät im Brennpunkt die 198oer-Unruhen die Stadt Zürich beherrschten, blieb es in Winterthur ruhig. Die Winterthurer Bewegten fuhren meist nach Zürich, um sich an den Aktionen zu beteiligen. Immerhin fand in Winterthur 198o eine Demonstration gegen die Lieferung einer Schwerwasseranlage von Sulzer an die argentinische Militärdiktatur statt, und 1981 kam es zu Auseinandersetzungen um eine Wehrausstellung (Waffenschau W'81) in der Eulachhalle. Hunderte von Friedensaktivisten «legten sich zu einem Menschenteppich nieder, um aus aller angereisten Waffenhändlern den Zugang zum Geschäft mit dem Krieg zu erschweren». Eine Bürgerwehr begoss daraufhin die Liegenden mit Jauche. 1984/85 geriet Winterthur mit einer Serie von Farbanschlägen, Brandstiftungen und Sprengstoffdelikten in die Schlagzeilen. «Den Höhepunkt bildete Sprengstoffanschlag auf das Wohnzimmerfenster des damaligen Bundes-Rudolf Friedrich. Die Wucht der Explosion zerstörte einen Rolladen, der Splitterwurf beschädigte Möbelstücke im Hausinnern. [...] In der bis dahin grössten je im Kanton Zürich durchgeführten Razzia wurden im November 1984 zahlreiche Verhaftungen vorgenommen.» Die 21 verhafteten Jugendlichen blieben zum Teil mehrere Wochen in Untersuchungshaft. Als Haupttäter wurde der damals 24-jährige, sehr begabte Kunstmaler Aleks Weber für die Anschläge verantwortlich gemacht. Die Behörden antworteten auf die Vorfälle mit einer unheimlichen Repression, die aus Distanz unbegreiflich ist und mit der personellen Besetzung bei Polizei und Untersuchungsbehörden zu tun hatte. Die Folgen waren tragisch: Webers Freundin nahm sich in der Untersuchungshaft das Leben, ein involvierter Bundespolizeikommissar erschoss sich. aus "Winterthurer Stadtgeschichte, Band 2, Seite 139)
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1983 Gründung GESEWO – Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen
Die Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen Gesewo wurde 1984 gegründet. Ihr Ziel war, in Anlehnung an das Modell der Genossenschaft WOGENO in Zürich, das "Schaffen von attraktivem Wohnraum für Leute, die neue Lebensformen ausprobieren, die traditionelle Rollenverteilung aufbrechen und ganzheitlich leben wollen...".?? Mit der Sagi Hegi wurde das erste (und für lange Zeit auch einzige) Gesewo-Projekt verwirklicht: 1992 konnte nach verschiedenen Startschwierigkeiten die Siedlung mit insgesamt 45 Wohnungen bezogen werden.??
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1983 Gründung GESEWO – Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen
Als ehemalige Arbeiterstadt ist Winterthur – historisch bedingt - eine Hochburg der Baugenossenschaften. Eine besondere Stellung nimmt dabei die Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen (Gesewo) ein. Sie wurde 1984 gegründet.
Sun Nov 06 00:00:00 UTC 1983 Einweihung Schulhaus Mühletal
Das Schulhaus Mühletal der Berufs- und Frauenfachschule wurde nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht. Es ist die zweite Erweiterung der seit 1991 kantonalen Schule. Seit 1924 war die Schule im Schulhaus Blumental untergebracht. 1949 kam als zweites Schulhaus das "Wiesental" dazu und nun ab 1983 das Mühletal.
Sun Oct 23 23:00:00 UTC 1983 Inbetriebnahme Turnhallen am Rennweg
Für das Fach Sport an der GIBW (Gewerbliche Industrielle Berufsschule Winterthur) wurde die Sportanlage Rennweg mit sechs Hallen und entsprechenden Aussenplätzen am 24. Oktober 1983 bezogen
Wed Aug 24 00:00:00 UTC 1983 Ereignis Fortuna Brunnen (Florabrunnen)
Der Fortunabrunnen ist einer der schönsten Winterthurer Brunnen. Er wurde 1872 vom Obertor an die Technikumstrasse und 1983 wieder ins Obertor zurückversetzt worden. In der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag, 24. und 25. August 1983 wurde der 25 Tonnen schwere Fortuna-Brunnen vom bisherigen Standort vor dem Technikum ins Obertor transportiert. Der restaurierte Brunnen steht nun wieder an seinem angestammten Ort. Die Originalstatute befindet sich heute auf der Mörsburg.
Sun Jun 19 00:00:00 UTC 1983 Durchführung Volksabstimmung über den Breitetunnel
Nach einem intensiven Abstimmungskampf haben die Stimmbürger der Stadt Winterthur den Projektierungkredit für einen Breitetunnel mit grossem Mehr abgelehnt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1983 Gründung HC Rychenberg (Unihockey)
.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1983 Inbetriebnahme Freizeitanlage Holzlegi Wülflingen
1983 wurde durch die Stadt die Freizeitanlage Holzlegi erstellt und dem rührigen Quartierverein zur Verwaltung und zum Betrieb überlassen. Die Räumlichkeiten können für Geschäfts- wie auch Privatanlässe gemietet werden. Der Saal bietet Platz für 100 Personen. Der untere Raum eignet sich vor allen für diverse Kurse. Eine dringende Sanierung wurde 2012 aus Spargründen politisch abgewürgt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1983 Ereignis Breite- oder Heiligbergtunnel
Ein Strassentunnel zwischen der Auwiesenstrasse und dem Zeughaus sollte die Breite- und die Technikumstrasse entlasten. Dem Kredit für eine Projektstudie stimmte die Winterthurer Bevölkerung 1979 noch zu, einen Projektierungskredit von 2,3 Mio. Franken lehnte sie nach einer heftigen Debatte im Juni 1983 aber ab. Ein kürzerer Heiligbergtunnel wurde 2006 in den kantonalen Richtplan aufgenom-men und da 2014 bestätigt. Im städtischen Gesamtverkehrskonzept 2010 ist er aber nur als langfristige Planung aufgeführt. Südostumfahrung: 2005 setzte der Stadtrat auf eine südöstliche Autobahnumfahrung Winterthurs zur Entlastung der A1: Ein Tunnel unter dem Eschenberg mit Fortsetzung bis zur A1 -Ausfahrt Oberwinterthur sollte auch die Erschliessung von Neuhegi-Grüze ermöglichen. Trotz intensivem Lobbying im Kantonsrat wurde das Projekt 2006 nicht in den kantonalen Richtplan aufgenommen und in der Folge aufgegeben. (Text aus "Winterthur-was bisher geschah")
Sat Aug 21 00:00:00 UTC 1982 Einweihung Turnhalle Schulhaus Ausserdorf
Aus einer alten Turnhalle zwei neue zu machen, hatte der Auftrag an die Architekten gelautet.
Sat May 08 00:00:00 UTC 1982 Eröffnung Technorama
Das Technorama wurde am 8. Mai 1982 eröffnet. Das Technorama gehört zu den führenden derartigen Einrichtungen. Mit Ausstellungen, die als Experimentierfeld auf Erlebnis und Selbsterfahrung ausgerichtet sind und die eine Interaktion mit Phänomenen der Natur und Technik ermöglichen, gehört das Technorama zu den Winterthurer Institutionen mit einer weit überregionalen Ausstrahlung.
Thu Mar 25 00:00:00 UTC 1982 Eröffnung Zentrum Neuwiesen
Das Einkaufszentrum Neuwiesen, das hinter den Gleisen, wie es auch genannt wird, beherbergt 45 Ladengeschäfte, sechs Restaurants und 520 Parkplätze. Es wurde 2002 renoviert und an neue Bedürfnisse angepasst. Nachdem früher auch die Winterthur-Versicherungen zur Eigentümerschaft gehört, sind die Gebäulichkeiten heute im alleinigen Besitz der Siska Heuberger Holding.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1982 Eröffnung Alterszentrum Oberwinterthur
1982 eingeweiht, ist das Krankenheim Oberwinterthur ein Heim für pflegebedürftige Menschen allen Alters. Es hat im Laufe der Zeit das Angebote laufend den Bedürfnissen angepasst und verfügt heute gegen 200 Bettenplätze, betreute Wohngruppen und „Appartements für Betagte“.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1982 Eröffnung Behindertenzentrum Brühlgut
Die Brühlgut Stiftung für Behinderte wurde 1979 gegründet und ist im Raum Winterthur die grösste Institution, welche ein umfassendes und breites Angebot für Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung zur Verfügung stellt. Das Gebäude an der Brühlbergstrasse 6 wurde in den Jahren 1980 bis 1982 erstellt.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1982 1. Austragung Hallenfussbalturnier um die Winterthurer Stadtmeisterschaft
Seit 1982 organisiert der Fussballverband der Stadt Winterthur alljährlich im Januar ein grosses Hallenfussballturnier. In den meisten Junioren-Kategorien treten die je 10 Mannschaften gegeneinander an. Am Schuss spielen die Gruppensieger jeder Kategorie in einem Finalspiel um den Titel eines Winterthurer Stadtmeisters. Was eher bescheiden in der Doppelturnhalle Mattenbach startet, findet, nach einem Abstecher in den Rennweg-Turnhallen, nun unter besten Bedingungen in deiner Eulachhalle statt.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1982 Gründung Marionettentheater
Das Winterthurer Marionettentheater wurde 1982 gegründet. Es bietet von Oktober bis Mai im Waaghaus an der Marktgasse ein vielfältiges Programm für Erwachsene und Kinder. Das Theater wird durch viel eherenamtliche Arbeit getragen.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1982 Gründung Brossi AG
Nachdem zuvor der aus dem Tessin, zuvor aus Italien, zugewanderte Giovanni Giuseppe Allesandro Corti (1836-1896) in Winterthur 1869 ein Baugeschäft gegründet hatte, gründete der Einwanderer Pietro Brossi (1833-1926) 1882 ebenfalls ein Bauunternehmen. Noch heute gilt es als führendes Tiefbau-Unternehmen in der Region Winterthur.
Wed Jun 03 00:00:00 UTC 1981 Einweihung Freizeitanlage Holzlegi
.
Thu Mar 19 00:00:00 UTC 1981 Gründung Chor Cercle romand
Den Grundstein des Chors Cercle romand wurde im Säli des damaligen Restaurants Zentrum am Obertor gelegt. Am 19. März 1981 versammelten sich die Mitglieder zum ersten Mal. Alle waren Laien, inklusive des Chorleiters Maurice Guex, der nebenbei ein wenig Harmonie gelernt hatte. Kaum zwei Monate später gab der Chor Cercle romand sein erstes Konzert im Rahmen eines Anlasses seiner Muttervereinigung, des Cercle romand Winterthur (Zusammenschluss der Französisch sprechenden Bewohner aus der Region). In den ersten Jahren bestand das Repertoire hauptsächlich aus Volksliedern, heute wagt der Chor auch an anspruchsvollere Werke heran. Einmal pro Wochewird im Singsaal des Schulhauses Mattenbach geprobt.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1981 1. Austragung Töss-Stafette
30 Jahre Töss-Stafette Am 7. Juni 2011 organisiert das Sportamt Winterthur die 30. Töss-Stafette. Rund 3'000 Schülerinnen und Schüler der 4. bis 9. Klasse starten auf dem Reitplatz in Winterthur-Töss. Mit der Töss-Stafette organisiert das Sportamt einer der grössten Schulsportanlässe im Kanton Zürich. Die 275 Teams bewältigen auf sechzehn Kilometer verteilt neun Teilstrecken. Die Teams stammen aus den verschiedensten Ecken des Kantons und starten in sechs Kategorien von der 4. Primarklasse bis zur 3. Oberstufe in gemischten Teams. Start und Ziel ist der Reitplatz in Winterthur-Töss.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1981 Inbetriebnahme Zürcher Kantonalbank
Um die Jahrhundertwende 1900 zog die Kantonalbank in das ehemalige Postgebäude im Eck Stdathausstrasse/Münzgasse. Als bald 80 Jahre später das Haus nicht mehr den Ansprüchen eines modernen Bankhauses entsprach, wurde es abgebrochen und wieder aufgebaut. 1981 zog die ZKB Winterthur von Provisorium an der Marktgasse 28 in die neuen Räumlichkeiten ein.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1981 Inbetriebnahme Kreisbibliothek Veltheim
Der Riegelbau an der Trottenstrasse 1 wurde 1789 als Schulhaus der ehemaligen Gemeinde Veltheim erstellt. Abgesehen von seinem Stellenwert im Ortsbild hat das Haus also auch ortgeschichtlichen Wert. 1980 wurde das Haus umgebaut und für das Betreiben der Kreisbibliothek Veltheim (Inbetriebnahme 1981) eingerichtet.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1981 Ereignis 1980er-Unruhen — Winterthur spät im Brennpunkt
Als die 1980er-Unruhen die Stadt Zürich beherrschten, blieb es in Winterthur vorerst ruhig. Die Winterthurer Bewegten fuhren meist nach Zürich, um sich dort an den Aktionen zu beteiligen. Immerhin fand in Winterthur 1980 eine Demonstration gegen die Lieferung einer Schwerwasseranlage von Sulzer an die argentinische Militärdiktatur statt und 1981 kam es zu Auseinandersetzungen um eine Waffenausstellung (Waffenschau W'81) in der Eulachhalle. Hunderte von Friedenaktivisten legten sich zu einem Menschenteppich nieder, um aus aller Welt angereisten Waffenhändlern den Zugang zum Geschäft mit dem Krieg zu erschweren. Eine Bürgerwehr begoss daraufhin die Liegenden mit Jauche.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1981 Ereignis Maschinenfabrik Jäggli Oberwinterthur
Die traditionsreiche, auf Mercerisier-Maschinen spezialisierte Maschinenfabrik Jäggli wurde 1981 von der deutschen Kleinewefers Textilmaschinen GmbH geschluckt. Dieser ging es vor allem darum, einen Konkurrenten auszuschalten, und so wurde denn 1983 der Personalbestand stark reduziert und Mitte der 1980er-Jahre die Firma ganz geschlossen. Die Produktion wurde ins Stammhaus von Kleinewefers in Krefeld verlegt. Die vierte Jäggli-Generation hatte noch 1975 das Werk in Oberwinterthur aufgegeben und die Produktion in ein neu erstelltes Werk in Rümikon verlegt.
Fri Sep 12 23:00:00 UTC 1980 Einweihung Schulhaus Rebwiesen
Nach langer Vorgeschichte gab mit der Zustimmung zum Kredit von Fr. 5,9 Mio. der Stimmbürger am 28. Mai 1978 den Startschuss für die Realisierung eines neuen Tössemer Schulhauses. Acht Klassenzimmer, eine Turnhalle und ein Singsaal sowie die dazu gehörenden Spezial- und Nebenräume wurden in einem Klassen- und einem Turnhallentrakt untergebracht. .
Thu Jun 05 23:00:00 UTC 1980 Einweihung Freizeitanlage Hölderli Seen
.
Thu Apr 10 23:00:00 UTC 1980 Gründung Laienbühne Oberwinterthur
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Inbetriebnahme Unterführung Wülflingerstrasse beim HB
Inbetriebnahme der umgebauten Unterführung Wülflingerstrasse beim Hauptbahnhof
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Eröffnung Lernstudio, Tagesschule
2011 Bezug neuer Räumlichkeiten (Neuüberbauung) am ehemaligen Standort der Villa Friedberg an der Rudolfstrasse 29
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 1. Austragung Oberi Dorfet
Der beliebte Oberi Dorfet im alt ehrwürdigen Dorfkern neben dem Kichenhügel findet jedes Jahr im August am Wochenende vor dem Beginn des neuen Schuljahres sttt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Inbetriebnahme Kantonales Strassenverkehrsamt in Wülfingen
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Inbetriebnahme Warenhaus Coop-City (heute Manor)
Das neue Einkaufszentrum mit grosser Tiefgarage beim Stadtpark setzt neue Zeichen nahe der Altstadt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Inbetriebnahme Umfahrung Reutlingen
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Eröffnung Kindergarten Feldstrasse
Der zweiteilige Kindergarten an der Feldstrasse 8 ist seit 1980 in Betrieb.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Bau Hauptbahnhof, Gleiserweiterung
Bau der Tösstal- und Postperron (heute Gleis 1 und 2)
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1980 Inbetriebnahme Flughafenlinie
Thu Oct 04 23:00:00 UTC 1979 Einweihung Stadttheater-Neubau
Seit 1979 besitzt Winterthur ein wunderschönes und stattliches Theatergebäude, das als Gastspielbühne betrieben wird. Das Haus dient aber auch für Kongresse und weitere Veranstaltungen. Mit seinem grosszügigen Foyer bietet es Möglichkeiten wie in einem Kongresszentrum. Angegliedert ist auch das Theaterrestaurant.
Mon May 21 23:00:00 UTC 1979 Gründung Panathlon-Club Winterthur PCW
Der Panathlon Club Winterthur (PCW) wurde am 22.05.1979 gegründet und zählt rund 40 Mitglieder. Der PCW ist Mitglied der weltweit tätigen Service-Organisation von Panathlon International und ist dem 2. Distrikt Schweiz - Lichtenstein angeschlossen.
Fri Mar 30 23:00:00 UTC 1979 Gründung Verkehrskadetten Winterthur
Der Verein „Verkehrskadetten Winterthur“, ehemals Teil der Kadetten Winterthur, wurde am 31.03.1979 im Restaurant Tiefenbrunnen gegründet. Ziel ist Jugendlichen im Alter von 13 bis 25 Jahren die Möglichkeit zu geben, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Bei den Einsätzen an Sportanlässen, diversen Festveranstaltungen oder bei Einkaufszentren, übernehmen die Verkehrskadetten die verschiedensten Aufgaben. Im Team arbeiten sie in den Sektoren Parkordnung, Ordnungsdienst sowie im Verkehrsdienst. Bevor man für solche Anlässe oder Aufgaben eingesetzt werden kann, muss zuerst eine ca. 4 –5 monatige Grundausbildung durchlaufen werden. Diese Grundausbildung wird im festlichen Rahmen abgeschlossen. Die Einsätze werden mit einem Taschengeld und Verpflegung entlöhnt. Die Kadetten sehen sich aber nicht nur während den Einsätzen. Der „Freizeitchef“ sorgt für Abwechslung im Verein. Besichtigungen, Ausflüge oder z. B. ein Ski-Weekend sind dann der Anlass für ein geselliges Beisammensein, was für das Vereinsleben ein wichtiger Bestandteil ist. Dies fördert die Kameradschaft und den reibungslosen Ablauf der zu leistenden Einsätze.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1979 Gründung Bridge-Club Winterthur
Der Bridge-Club Winterthur (BCW) wurde im Jahre 1979 von 30 Bridge-Fans gegründet. Die rund 40 Mitglieder treffen sich wöchentlich zu Turnieren, bei denen auch Nichtmitglieder willkommen sind.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1979 Durchführung Waaghaus
1978/79 wurde das Waaghaus gründlich restauriert. Die Fassaden wurden neu verputzt und die profilierten Sandsteinarbeiten gereinigt und ausgebessert. Die neugotischen Fenster im Erdgeschoss, das Portal und das Gittertor wurden restauriert. Im Erdgeschoss wurde die Volksbibliothek Altstadt untergebracht. Im ehemaligen Musiksaal im 1. Stock zog das Marionettentheater ein. Weiter führt die elegante Eichentreppe von 1864 mit ihrem feinen Stabgeländer aus Gusseisen in den zweiten Stock.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1979 Gründung Brühlgut Stiftung
Die Brühlgut Stiftung ist eine gemeinnützige, private Institution. Sie bietet 205 geschützte Arbeits- und 110 Wohnplätze für Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung an. ebenso wird eine Therapiestelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geführt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1979 Eröffnung Sternwarte Eschenberg
Die Sternwarte Eschenberg der Astronomischen Gesellschaft Winterthur ist seit 1979 ein beliebter Treffpunkt für Naturfreunde in der nordöstlichen Schweiz. Bis heute haben Zehntausende von Besucherinnen und Besucher von dieser Station aus einen Ausflug ins Reich von Sonne, Mond, Planeten, Sternen und Galaxien unternommen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1979 Inbetriebnahme Theater am Gleis
1979 gründeten initiative Leute das Theater am Gleis (TaG). Ein alternativer Theaterbetrieb in einer alten Fabrik an der Paulstrasse 18 hinter dem Bahnhof wurde eingerichtet. Meist unfreiwillig musste das Theater sein Spiellokal mehrmals wechseln. Ab 1997 schliesslich konnte das TaG seinem Namen wieder gerecht werden. Es zog in die Gebäulichkeiten des ehemaligen Milchverbandes und Kino Arch.
Sat Dec 09 00:00:00 UTC 1978 Inbetriebnahme Strassenstück "Spange"
Das fertiggestellt Strassenstück zwischen der General-Guisan-Strasse und der St. Georgenstrasse wird dem Verkehr übergeben. Dadurch wird die Stadthausstrasse vom Durchgangsverkehr befreit.
Mon Dec 04 00:00:00 UTC 1978 Durchführung Ladenschluss und Abendverkauf
In einer Volksabstimmung der Ladenschluss vor dem 1. Mai und dem 1. August um 16 Uhr mit 21'362 Ja gegen 7624 Nein zugestimmt. Gleichzeitig wird auch ein wöchentlichen Abendverkauf mit 17'296 Ja gegen 11'722 Nein angenommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1978 Eröffnung Altersheim Rosental
Das Altersheim Rosental liegt unweit des Stadtzentrums am Rande eines grossen Parks. Es bietet betagten Menschen einen schönen Platz zum Leben. In unmittbarer Nähe befindet sich der Lindbergwald und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten sind in wenigen Schritten erreichbar.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1978 Inbetriebnahme Geschäftshaus Terminus
1976-78 wurde das gesamte Areal im Dreispitz Bahnhofplatz-Bankstrasse-Turnerstrasse neu überbaut. Das alte Hotel Terminus und das legendäre Café Claus mussten weichen. Es entstand das Bankgebäude des Schweizerischen Bankvereins durch den Architekten Albert Blatter. Nach der Fusion des SBV mit der SBG im Jahre 1999 zur UBS wurde das Gebäude anderen Nutzungen zugeführt.
Wed Oct 05 23:00:00 UTC 1977 1. Austragung Winterthurer Woche/Zeitung
Ab dem 6. Oktober 1978 erschien als neues Winterthurer Presseerzeugnis der Gratisanzeiger "Winterthurer Woche" oder kurz WiWo. Die neue Zeitung machte dem viel älteren Gratisblatt "Stadtanzeiger" des Landbote-Verlages Konkurrenz. Nach einigen Wirren erscheint sie seit 2002 unter dem neuen Namen "Winterthurer Zeitung".
Sat Sep 24 23:00:00 UTC 1977 Durchführung Volksabstimmung über Wirtschaftschluss
Die Gewährung eines zeiltlich späteren Wirtschaftsschlusses an bestimmte Gaststätten wird in einer Volksabstimmung knapp angenommen. 16'653 Ja-Stimmen stehen 16'224 Nein-Stimmen gegenüber.
Thu Sep 08 23:00:00 UTC 1977 Durchführung Europameisterschaft 300m-Schiessen
In der Schiessanlage Ohrbühl eröffnet Stadtpräsident Urs Widmer die Europameisterschaft im 300m-Schiessen.
Wed Jun 22 22:00:00 UTC 1977 Tod Ketterer Karl, Stadtrat, 1911-1977
Karl Ketterer war ein grosser Förderer des Wohnungsbaus. Manche Siedlungen z.B. im Rotenbrunnen und auf der Weierhöhe sind auf seine Initiative entstanden. Auf der politischen Bühne hat er in den Parlamenten auf allen drei Ebenen gewirkt. Als überzeugter Abstinent gehörte der Kampf gegen den Alkoholmissbrauch zu seinen Maximen. Von 1968 bis 1970 betreute er als Winterthurer Stadtrat das Departement Soziales.
Sun May 29 23:00:00 UTC 1977 1. Austragung Wülflinger Dorfet
1977 bis 2002, also während 25 Jahren organisierte Charly Ruf diesen ersten Vororts-Dorfet in Winterthur. Ende 2002 übergab Charly Ruf das Präsidium an Chrigel Brunner.
Wed Feb 16 00:00:00 UTC 1977 Gründung Verein Winterthurer Musikfestwochen
Am 16. Februar 1977 gründeten Markus Hodel, Peter Frei, Irene Spörri, Stefan Hug, Martin Schorno und Walter Zweifel den „Verein Winterthurer Musikfestwochen“ im „Wilden Mann“.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1977 Unternehmensgründung Albanese Baumaterialien
.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1977 Gründung Behinderten-Transport Winterthur (BTW)
Die öffentlichen Verkehrsmittel sind für Menschen mit Behinderungen oft nur schwer zu benutzen. Der Behinderten-Transport Winterthur (BWT) hilft jährlich unzähligen Rollstuhlfahrern, gehbehinderten oder betagten Personen mobil zu bleiben.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1977 Inbetriebnahme Schüler-Verkehrsgarten
1977 wurde ein echter und komfortabler Verkehrsgarten mit den Erstellungskosten von Fr. 227‘000.00 errichtet. Platziert wurde er im damals aufstrebenden Gutschick-Quartier, bei der Strassen-Kreuzung Scheideggstrasse/Grüzefeldstrasse. Mehr als dreissig Jahre später wurde bei der nahen Eishalle die Planung für ein neues Eissportzentrum in Angriff genommen. Schnell war klar, dass der Verkehrsgarten diesem neuen Projekt weichen muss. Sie war ja auch bereits etwas in die Jahre gekommen und eine Erneuerung stand ohnehin an. Als alternativer Standort bot sich die Anlage des Zivilschutzes im Ohrbüeltäli an, die für diesen Zweck nicht mehr gebraucht wurde. Dort wurde ein neu gestalteter Verkehrsgarten eingerichtet und auch das bestehende Betriebsgebäude für die neuen Bedürfnisse angepasst. Im Frühjahr 2012 konnte die neue Anlage bezogen werden.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1977 Ereignis Verlängerung der General-Gusian-Strasse
Die starke Zunahme des Autoverkehrs in den 1960er- und 1970er-Jahre rief nach dem Ausbau des Strassennetzes. Eine des Massnahmen war der Bau der Spange zwischen der General-Gusian-Strasse und der St. Georgenstrasse. Damit wurde 1977 der innere Ring, ein zentrales Element des Verkehrsliniernplanes von 1957/58, umgesetzt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1977 Schliessung Waschbetrieb in der Badeanstalt
Nach der Eröffnung des Freibades Geiselweid 1911 hatte das Hallenbad in der Badeanstalt an der Badgasse ausgedient. Es wurde 1923 geschlossen. Da die Badeanstalt noch immer eine grosse Nachfrage hatte, wurde deren Betrieb noch bis 1977 weitergeführt. Zu viele Altstadt-Liegenschaften hatten keine Badezimmer. Das Hallenbad wurde umgebaut und ein Zwischenboden eingesetzt. Der Raum diente hernach viele Jahre als Gantlokal und sollte 1973 abgebrochen werden. Der Bürgerprotest liess dies verhindern. Die Fassaden blieben erhalten, nur das Innere wurde komplett neu gestaltet. Es wird nun von der Verwaltungspolizei als Bürogebäude genutzt.
Fri Sep 10 23:00:00 UTC 1976 Einweihung Schulhaus Steinacker
Das Schulhaus Seen-West „Steinacker“ am Sempacherweg 4 wurde 1976 in Betrieb genommen. Für die Architektur zeichnete Erica Thiel, Zug verantwortlich.
Fri May 28 23:00:00 UTC 1976 Gründung QV Wingertli
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1976 1. Austragung Winterthurer Musikfestwochen
Acht junge Männer und Frauen bildeten das Kernteam, das die Winterthurer Musikfestwochen ins Leben riefen: Marcel Strassburger, Hans-Jörg Turtschi, Christian Lanz, Yvonne Schoch, Reinhard Zirn, Markus Hodel, Beat Schlätti und Thomas Widmer. Das erste Festivalbüro war am oberen Graben im Elternhaus von Markus Hodel eingerichtet.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1976 Gründung Schwimmschule Winterthur
Seit 1976 bietet die Schwimmschule Winterthur Kurse und Trainingsangebote für jedermann an. Seien es Kinder (ab fünf Jahre) oder Erwachsene, seien es noch Nichtschwimmer oder bereits Fortgeschrittene, jeder und jede findet das Richtige um Schwimmen zu lernen oder sich zu verbessern.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1976 Gründung Stiftung andante (vormals Bärbeli-Stiftung)
1976 wurde die private Bärbeli-Stiftung gegründet und sie übernahm damit den grössten Teil der Mittel des Bärbeli-Fonds. Die Stiftung setzte sich zum Ziel, Menschen mit zerebraler Behinderung auch nach der Schulzeit ein geeignetes Lebensumfeld zu bieten und sie weiter zu fördern.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1976 Gründung Labüsch Chris Pierre, Künstlerduo
1986 begann die Erfolgsgeschichte von Christoph Landolt und Peter Büschlen, die sich damals zum Künstlerduo „Chris Pierre Labüsch“ zusammen taten. Inzwischen sind sie zu weltweit anerkannten Eisenplastiker geworden, deren Werke in den verschiedensten Galerien in der Schweiz, in den USA und in Japan präsent sind.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 1975 Gründung Rosengesellschaft Winterthur
Der Verein wurde 1976 als Rosenfreunde Winterthur und Umgebung gegründet. 2012 wurde er umbenannt in Rosengesellschaft Winterthur. Er spricht Leute an, die Freude am Garten und speziell an Rosen haben. Bereits kurz nach seiner Gründung konnte der Verein im einstigen Kloster Feldbach am Untersee den Rosengarten neu anlegen. Bald darauf folgte mit der Kartause Ittingen eine neue Herausforderung. Weil nach der Totalrenovation 1977 bis 1983 kein Geld für die Wiederherstellung der Gartenanlage blieb, wurde die Rosengesellschaft angefragt, ob sie die Bepflanzung übernehmen könnten. Es war eine Riesenarbeit, im weitläufigen Ensemble verschiedene Rosengärten anzulegen. Aus personellen und aus finanziellen Gründen benötigten die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder dafür zwölf Jahre. Bis heute erbringt die Rosengesellschaft mit ihren rund 150 Mitgliedern die Pflegearbeiten weiterhin ehrenamtlich und finanziert auch die dafür nötigen Pflanzen selber. Dennoch kostet die Mitgliedschaft bei der Rosengesellschaft erstaunlich wenig und den Mitgliedern wird dafür einiges geboten. Weiterbildung, Vorträge, Exkursionen, Reisen, Austausch und Geselligkeit. (www.rosengesellschaft.ch/70/rosengesellschaften/winterthur)
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1975 Ereignis Negativer Höhepunkt um das Divine-Light-Zentrum (DLZ)
In den 1970er-Jahren kam es zu Auseinandersetzungen zwischen DLZ-Aktivisten und Anwohnern im Brühlberg-Quartier. Einige DLZ-Mitglieder konnten mit der entstandenen Kritik nicht umgehen und reagierten mit unsauberen Methoden. Schliesslich eskalierte das Geschehen und gipfelten in zwei Sprengstoffanschlägen. Im Oktober 1975 wurden das Wohnhaus des damaligen Zürcher Regierungsrats Jakob Stucki in Seuzach und zeitgleich der Wohnsitz eines Winterthurer Rechtsanwalts Objekte von Sprengstoffattentaten. Omkarananda und einige seiner Anhänger mussten sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1975 Schliessung Aspasia Seifenfabrik
Die Seifenfabrik wurde im Jahr 1876 gegründet. Knapp 100 Jahre später stellte sie den Seifen-Produktionsbetrieb ein.
Sat Dec 21 00:00:00 UTC 1974 Einweihung Hallenbad Winterthur
Sat Nov 02 00:00:00 UTC 1974 Einweihung Kath. Kirche St. Urban Seen
Nach der katholischen Kirche Kath. Kirche St. Urban Seen wurde am 2. November 1974 als die derzeit jüngste katholische Kirche in Winterthur geweiht und in Betrieb genommen.
Sat Jun 29 23:00:00 UTC 1974 Wirtewechsel Casino Winterthur
Fritz Steiner, legendärer Wirt auf dem Casino, verlässt aus gesundheiltichen Gründen nach mehr als 25 Jahren den Casino-Betrieb. Nachfolger wurde Herr Rodel.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1974 Inbetriebnahme Schulhaus Mattenbach
An der Talgutstr. 71 wurde eine Gross-Schulanlage erstellt. Sie wurde nach der immensen Überbauungsboom im Stadtkreis Mattenbach dringend nötig. 1973 konnte der Primarschultrakte und 1974 der Oberstufenschultrakt bezogen werden. Das grosse Bauvorhaben wurde durch die Architekten von Paillard + Lehmann geleitet. Baubeginn war 1970 gewesen, die Einweihung hat 1974 stattgefunden.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1974 Inbetriebnahme Gewerbliche Industrielle Berufsschule Winterthur
Die Ursprünge der "Gewerblich-Industriellen Berufsschule Winterthur" gehen bis ins Jahr 1836 zurück. Im Jahre 1922 bezog die „Berufsschule, männliche Abteilung“, wie sie damals noch hiess, das Schulgebäude an der Merkurstrasse 12. Auf der „Frohsinnwiese“ an der Wülflingerstrasse 17 wurde für knapp 14 Mio. Franken ein neues Berufsschulhaus. Bezug war 1974.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1974 Gründung Chnoche- Chuchi
Die Vereinsmitglieder der vor bald 50 Jahren gegründeten «Chnoche- Chuchi» treffen sich immer am letzten Mittwoch des Monats im Schulhaus Hohfurri in Wülflingen. Bei den begeisterten Winterthurer Hobby-Köchen kann jeder Mann, der gerne am Herd steht, seine kulinarische Kreativität ausleben. Der Abendchef stellt das Menü zusammen und erledigt die Einkäufe. Er überwacht und koordiniert auch den Ablauf des Abends. Der Club will das Kochen unter Männern fördern. Daneben wird gelegentlich auch an wohltätigen und festlichen Anlässen gekocht, und seit 1976 ist die «Chnoche-Chuchi» am Albanifest mit von der Partie. Während dieser langen Zeit blieb man stets demselben beliebten Angebot treu. An grosser Grill-Einrichtung wird leckere Schweinshuft für den Gassenverkauf zubereitet. 2015 zählt der 1974 gegr¨ndete Verein 11 Aktivmitglieder, 1 Aspirant, und 4 Passivmitglieder
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1974 Inbetriebnahme Umstellung auf giftfreies Erdgas
Die Elektrizität wurde nach dem ersten Weltkrieg eine zunehmende Konkurrenz zum Gas. Mit der Stadtvereinigung von 1922 vergrösserte sich aber das Absatzgebiet, sodass die Erneuerung der eigenen Gasproduktion 1932 beschlossen wurde. Mit den neuen Vertikalöfen konnte auch der Schadstoffausstoss vermindert werden und die Wirtschaftlichkeit gesichert werden. Negativ blieb der Umstand, dass das Gas giftig war. Winterthur glaubte dieses Problem mit der Entwicklung einer Gasentgiftungsanlage lösen zu können. Es blieb beim Versuch, vielen Kosten und politischen Turbulenzen (1963 unter Direktor Deringer). Der Rettungsanker war schliesslich die Umstellung auf Erdgas. 1966 beteiligte man sich am Gasverbund Ostschweiz AG. Ab 1974 gab man die Eigenproduktion auf und stellt auf das umweltschonende Erdgas um. Dazu wurde 1973 in Oberwinterthur nördlich der ehemaligen Multikomponentenablagerungsstelle beim Riethof Wiesendangen auf Stadtgebiet eine Gasübernahme- und Reglerstation mit vorerst einem Kugelgasbehälter erstellt. Sie dient vor allem dem Ausgleich des unterschiedlichen täglichen Gasverbrauch.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1974 Ereignis Negativer Höhepunkt um das Divine-Light-Zentrum (DLZ)
In den 1970er-Jahren kam es zu Auseinandersetzungen zwischen DLZ-Aktivisten und Anwohnern im Brühlberg-Quertier. Einige DLZ-Mitglieder konnten mit der entstandenen Kritik nicht umgehen und reagierten mit unsauberen Methoden. Schliesslich eskalierte das Geschehen und gipfelten in zwei Sprengstoffanschlägen. Im Oktober 1975 wurden das Wohnhaus des damaligen Zürcher Regierungsrats Jakob Stucki in Seuzach und zeitgleich der Wohnsitz eines Winterthurer Rechtsanwalts Objekte von Sprengstoffattentaten. Omkarananda und einige seiner Anhänger mussten sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten.
Mon Oct 01 23:00:00 UTC 1973 Gründung Ortsverein Oberwinterthur
Die Gründungsversammlung fand am 2. Oktober 1973, um 20.00 Uhr im Foyer Hotel Römertor statt. Sie stand unter der Leitung des Präsidenten Brawand Paul des Intitiativkomitees statt. Erster Präsident der OVO wurde Dr. Kunz Heinrich.
Tue Sep 18 23:00:00 UTC 1973 Gründung Junge Altstadt, City-Vereinigung
Zweck der Vereinigung"Junge Altstadt" ist die Förderung der Winterthurer Altstadt und der benachbarten Gebiete im Sinne eines aktiven Standortmarketings und der Schaffung wirtschaftsfreundlicher Rahmenbedingungen. Weiter vertritt sie die gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder. Sie vertritt insbesondere auch die Interessen der Grundeigentümer aus dem Kreise ihrer Mitglieder.
Fri Jul 06 23:00:00 UTC 1973 Einweihung Sportplatz Flüeli
Als Spielfeld stand dem Fussballclub SC Veltheim viele Jahre die „unterer Schützenwiese“ zur Verfügung. Dieser Nebenplatz der Schützenwiesen-Anlage hatte wenig Atmosphäre und ein Heimplatz-Gefühl konnte sich nie entwickeln. Auch ein Clubhaus stand nicht zur Verfügung. Als Garderobe stand nur eine wenig komfortable unterirdische Zivilschutzanlage zur Verfügung. Die Freude war daher gross als am 7. Juli 1973 der Sportplatz Flüeli mit einem grossen Rahmenprogramm eingeweiht werden konnte.
Wed Jun 06 23:00:00 UTC 1973 Sieger Noldi Ehrensberger, Sieger am Eidg. Nationalturnertag
.
Fri May 11 23:00:00 UTC 1973 Inbetriebnahme neue COOP-Betriebszentrale in der Grüze
.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Amtsübernahme Camanni Bruno, neuer Verkehrsdirektor
Amtsübernahme als Leiter Winterthur Tourismus bis 1998
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Ereignis 5 Iten Karin. Eiskunstläuferin
Karin Iten (1956-2010) war eine der erfolgreichsten Sportlerinnen von Winterthur. Sie war die erste Schweizerin, die eine Medaille bei Europameisterschaften im Eiskunstlaufen der Damen gewinnen konnte. Im selben Jahr, 1973, wurde sie auch Sportlerin des Jahres in der Schweiz. Trainiert wurde sie von Jack Gerschwiler, dem legendären Eislauftrainer.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Durchführung autofreie Altstadt
Die Stimmberechtigten beschlossen 1973 eine autofreie Altstadt und damit ein Durchfahrtsverbot im Graben. Die Geschäftsinhaber wollten die 40 Parkplätze unter den Bäumen im Graben nicht ersatzlos hergeben. Mit dem Projekt „U“ zusammen mit der City-Vereinigung „Junge Altstadt“ wollte man 800 bis 900 Parkplätze unter dem Graben, dem Neumarkt und der Stadthausstrasse bauen lassen. Das Projekt verschwand ebenso in der Schublade wie die Studie 1978 für ein Warenhaus am Graben mit 5300 Quadratmetern Verkaufsflächen auf mehreren Etagen. Allerdings dauerte es noch Jahre, genau bis zum 1.1.1987, bis die autofreie Altstadt (ohne Neumarkt) realisiert war.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Gründung Stadtkreis Mattenbach
Der Stadtkreis Mattenbach ist der weitaus der Jüngste der sieben Winterthurer Stadtkreise. Er wurde aus verwaltungstechnischen Gründen 1973 vom zu gross gewordenen Kreis Altstadt abgetrennt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Inbetriebnahme Motel Wülflingen
1973 wurde das Motel Wülflingen als modernes Motel nach amerikanischem Vorbild nahe der Autobahn in Wülflingen eröffnet. Seit 2009 ist es geschlossen und wird abgebrochen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Inbetriebnahme Eulachhallen
Seit 1973 besitzt Winterthur eine grosszügige Sport- und Ausstellungshallen, genannt Eulachhallen. Sie befinden sich am Uferrand der Eulach, etwas unterhalb der Sportanlagen Schützenwiese und Rennweg-Turnhallen. 1999 wurde die Haupthalle mit zwei weiteren Hallen ergänzt. Sodas für die Dauermieter der Winterthurer Handballszene recht gute Sportstätten zur Verfügung stehen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1973 Ereignis Ochsner-Abfallkübel
Die neue Abfallverordnung vom Frühjahr 1973 machte den Abfallsack zur Norm. Damit wurde der Ochsnerkübel vom Strassenrand verbannt.
Thu Sep 28 23:00:00 UTC 1972 Eröffnung Kellertheater "Goldige Schluuch"
Am 29. September 1972 wurde das Theater "Goldige Schluuch" mit der ersten Vorstellung eröffnet. Ein regelmässiges Programm folgte.
Mon Sep 11 23:00:00 UTC 1972 Gründung Quartierverein Gutschick-Mattenbach QGM
Am 12. September 1972 wurde die Vereinigung für Gemeinwesen (VGG), heute Quartierverein Gutschick-Mattenbach (QGM), mit 80 Mitgliedern gegründet. 100 Personen trafen sich im Zivilschutz-Zentrum unter dem Busdepot zur Gründungsversammlung.
Fri Jun 30 23:00:00 UTC 1972 - Sat Jul 01 23:00:00 UTC 1972 Durchführung 50 Jahre Stadtvereinigung
Feier im Stadtgarten. Vorführungen der Vereine aus allen Vororten. Festansprache von Stadtpräsident Urs Widmer.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Bau Beginn der Bauarbeiten Unterführung Frauenfelderstrasse und die SBB-Linie nach Stein am Rhein.
Der dazu nötige 15 Mio.-Kredit wurde durch eine Volksabstimmung am 15.11.1971 gutgeheissen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 - Sat Jan 01 00:00:00 UTC 2011 Auflösung Guggemusig Nautilus Winterthur
Nach 39 Jahren erforlreichem Wirken in der Winterthurer Fasnachtsszene löst sich diese Musikformation auf. Hintergrund dieser Auflösung ist der tragische Tod von Enrico Osta, der am 14. Juni 2011 49-jährig unerwartet verstorben ist. "Longo" wie er unter Freunden genannt wurde, war langjähriger Präsident und Sohn des Vereinsgründers der Nautilus gewesen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Fusion Demokratische Partei Winterthur
Die Demokratische Partei Stadt Winterthur fusioniert 1972 mit der Freisinnigen Partei.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Inbetriebnahme Grüze-Garage
Die zur Emil Frey Gruppe gehörende Grüze-Garage wurde 1972 als Neubau in Betrieb genommen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Bau Jägerhäuser an der Jägerstrasse
Die erste Siedlung an der Jägerstrasse 25-47 entstand 1871/72 durch den „Hofarchitekten“ der SLM, Ernst Jung. Diese ersten Reihenhäuser in Winterthur waren Arbeiterwohnungen für SLM-Leute. Typologisch gehen sie auf englische Vorbilder zurück. Es waren eingeschossige Reiheneinfamilienhäuser in verputztem Fachwerk, mit ausgebautem Dach und rückseitigen Abortanbauten.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Inbetriebnahme Grünanlage und Kinderspielplatz am Nägelsee-Kanal
Im Geviert Metzgerstrasse/Emil-Klöti-Strasse/Friedhofstrasse befindet sich in Töss eine idyllische Grünanlage mit einem Kinderspielplatz. Sie liegen auf dem Areal des ehemaligen Nägelsee-Kanalbad und wurden 1972 neu gestaltet.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1972 Gründung Theater am Gleis
1979 gründeten initiative Leute das Theater am Gleis (TaG). Ein alternativer Theaterbetrieb in einer alten Fabrik an der Paulstrasse 18 hinter dem Bahnhof wurde eingerichtet. Meist unfreiwillig musste das Theater sein Spiellokal mehrmals wechseln. Ab 1997 schliesslich konnte das TaG seinem Namen wieder gerecht werden. Es zog in die Gebäulichkeiten des ehemaligen Milchverbandes, wo theoretisch noch immer ein Gleisanschluss zum nahen Güterbahnhof besteht.
Fri Dec 31 00:00:00 UTC 1971 Schliessung Hochwacht, kath. Tageszeitung
Die „Hochwacht“ war eine Winterthurer Tageszeitung. Sie erschien von 1921 bis 1971 und wurde in den Räumen der Buchdruckerei Konkordia an der Rudolfstrasse gedruckt.
Sat Dec 18 00:00:00 UTC 1971 Eröffnung Wienerwald-Gaststätte im Restaurant "National" am Bahnhofplatz
.
Wed Dec 15 00:00:00 UTC 1971 Gründung Läufergemeinschaft Neueck
Die Läufergemeinschaft Neueck wurde am 15. Dezember 1964 in Winterthur gegründet. Die LG Neueck ist seit 1971 Mitglied im VSL (Volkssportverband Schweiz-Liechtenstein). Der Verein bezweckt die freund- und kameradschaftlichen Beziehungen unter den Mitgliedern zu fördern und zu pflegen. Im wesentlichen werden die Geselligkeit, die Gemeinsamkeit und das Laufen/Wandern/Walken gefördert und ausgebaut.
Sat Oct 30 23:00:00 UTC 1971 Einweihung Kirchgemeindehaus Seen
Am 31. Oktober 1971 wurde das Kirchgemeindehaus Seen an der an der Kanzleistrasse 37 eingeweiht. Das vom Architekten Herbert Isler gestaltete Bauwerk enthält einen grossen Saal, diverse Stuben und Unterrichtszimmer. Es gilt als eigentliches gesellschaftliches Zentrum des letztlich sehr stark gewachsenen Stadtkreises. Es soll die vielfältigen Aktivitäten der stark gewachsenen Kirchgemeinde unterbringen können.
Tue Oct 26 22:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme Zentrum Römertor: Migros + Drogerie Meier Oberwinterthur
Zum 40. Jahre Jubiläum erfreut sich der 2-geschossige Migros-Laden, der sich immer noch am gleichen Ort befindet und mehrmals umgebaut worden ist, weiterhin eines guten Zuspruchs. 2010 haben 678'100 Kunden die Filiale besucht.
Wed Jul 07 23:00:00 UTC 1971 Fusion Freisinnige und Demokratische Partei zur Freisinnig-Demokratischen Partei des Kantons Zürich
Sun Jun 27 23:00:00 UTC 1971 Gründung Dachverband der Winterthurer Sportler
Am 28. Juni 19+71 wurde der Dachverband der Winterthurer Sportler (DWS) gegründet. 4 Verbände und 19 Einzelvereine mit ca. 11'250 aktiven Sportlern haben sich damals vereint. Die Generalversammlung wählte Kurt Stahl, der schon das Gründungskomitee präsidierte, zum 1. DWS-Präsidenten. An der Versammlung vermerkte man mit Freude die Präsenz des Stadtrates mit Dr. Othmar Hüssy und der Medien. In das Gründungsjahr fiel auch der Start der Sport- und Ausstellungshalle AG, Eulachhalle. In den auch hier vorausgegangenen Vorbereitungsjahren hatten Peter Bochsler, Kurt Müller und Kurt Stahl in der provisorischen Betriebskommission die Interessen der Sportler vertreten.
Sat Jun 26 23:00:00 UTC 1971 1. Austragung 1. Albanifest der Neuzeit
Wiederbelebung des Albanifestes
Sat Jun 05 23:00:00 UTC 1971 Jubiläum 100 Jahre Loki
Jubiläumsansprache durch Bundesrat Bonvin
Mon May 31 23:00:00 UTC 1971 Einweihung Schwimmbad Töss
Fri May 21 23:00:00 UTC 1971 Fusion Männerchöre Frohsinn und Winterthur zur „Liedertafel Winterthur“
erster Präsident Roland Spiegel
Thu May 13 23:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme Sennschür, das neueste Grundwasserpumpwerk
Das Grundwasser-Pumpwerk liegt unterhalb der Kyburgbrücke.
Fri May 07 23:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme Fitness-Parcours Lindberg
Ein Initiativkomitee mit Walter Baumann, Turnlehrer an der Kantonsschule Winterthur, an der Spitze, erarbeitete ein Konzept, um im Lindbergwald einen Fitness-Parcour zu erstellen. Im Frühling 1971 konnte er der sportinteressierten Bevölkerung übergeen werden.
Sun Mar 21 00:00:00 UTC 1971 Einweihung Kath. Kirche St. Ulrich Rosenberg
.
Sun Mar 21 00:00:00 UTC 1971 Einweihung Katholische Kirche St. Ulrich
Von den ersten Verhandlungen (1953) an dauerte es knapp 20 Jahre bis 1971 die neue katholische Kirche im Rosenberg-Quartier eingeweiht werden konnte.
Sat Mar 20 00:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme kirchliches Zentrum am Buck im Hause "am Buck 2a"
verantwortlich "reformierte Kirchgemeinde Oberwinterthur"
Sun Mar 14 00:00:00 UTC 1971 Durchführung Volksabstimmung Reitplatz Sport-+Erholungszentrum
Angenommen mit 25478 Ja- gegen 7651 Nein-Stimmen
Mon Mar 08 00:00:00 UTC 1971 Eröffnung Schuhfiliale Charles Vögele AG an der Marktgasse 39
zuvor seit 1966 am Untertor
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Gründung QV Gutschick-Mattenbach
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Eröffnung Fitness-Parcours Lindberg
Die Fitnessanlage auf dem Lindberg wurde seit Eröffnung von jung und alt stark frenquentiert. Später folgten weitere soche Anlagen im Eschenbergwald (Start nähe Breitplatz) und im Seenerwald (Start oberhalb Ende der Harzachstrasse).
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme Schulhaus Tägelmoos Seen
Das Seemer Schulhaus Tägelmoos an der Wurmbühlstr. 9 wurde durch die Architekten Gubelmann + Strohmeier erstellt und im April 1971 mit 18 Klassenzimmern in Betrieb genommen.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Eröffnung Poststelle Töss
1838 wurde an der Ecke Zürcherstrasse/Postgasse (Wirtschaft und Bäckerei „Zur Post“) ein Postbüro eingerichtet. Nach zwei weiteren Standorten kam das Postamt Winterthur 6 Töss 1971 ins neu erstellte Einkaufszentrum Töss, wo sie heute noch ist.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Auflösung Waffenplatz Winterthur
Ständiger Radfahrer-Waffenplatz war Winterthur von 1926 bis 1971. Mit dem Bezug von neuen Kasernenanlagen in Drognens FR wurden die Radfahrerschulen 1971 dorthin verlegt.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Inbetriebnahme Bahnunterführung Frauenfelderstrasse
Mit dem Bau dieser Strassenunterführung unter der Bahnlinie nach Stein am Rhein konnte ein wesentliches Hindernis für den Strassenverkehr eleminiert werden und das Wohnquartier ennet der Bahnlinie besser erschlossen werden.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Gründung Filmfoyer Winterthur
Das Filmfoyer Winterthur wurde 1971 gegründet. Mit Vorführungen, Veranstaltungen und dem Bereitstellen von Dokumentations- und Informationsmaterial fördert das Filmfoyer das Verständnis und die Auseinandersetzung mit dem Film.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Umbenennung BGB wird zur SVP
Eine Folge der Umwälzungen und Auseinandersetzungen während und nach dem Ersten Weltkrieg war auch die Entstehung verschiedener neuer Parteien. Schon länger abgezeichnet hatte sich die Gründung einer eigenen Partei der Bauern, die sich bisher traditionell durch den Freisinn vertreten sahen. Während des Ersten Weltkriegs entfremdete sich der Bauernstand von der FDP, der er eine industrie- bzw. konsumentenfreundliche Politik vorwarf. Im Kanton Zürich formierte sich die Bauernpartei 1917, zum nationalen Zusammenschluss kam es erst zwanzig Jahre später. Im Winterthurer Gemeinderat errang die Bauernpartei 1922 vier Sitze, und auf diesem Niveau stagnierte sie bis in 1990er-Jahre, als der Aufstieg der Schweizerischen Volkspartei (SVP) begann, wie die einstige Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) seit 1971 heisst. (Winterthurer Stadtgeschichte 2014, S 108)
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1971 Ereignis erstes SULZER-Hüftgelenk
1971 brachte der Sulzer-Konzern das erste künstliche Hüftgelenk, ein Implantat aus Metall und Kunststoff, auf den Markt. Der spätere Wandel vom Maschinenbauer zum Technologiekonzern begann sich abzuzeichnen.
Sun Nov 15 00:00:00 UTC 1970 Durchführung Ablehnung des Kaufes des SIDI-Areales durch eine Volksabstimmung
Anschliesssend wird das Areal durch den Kanton erworben (analoges Prozedere wie bei der Villa Sulzer-Forrer). 2009 wird darauf durch die Kantonale Beamtenversiccherungskasse eine Wohnbau-Siedlung erstellt.
Thu Nov 12 00:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme Bibliothek, Restaurant und Hotel im Zentrum Töss
.
Wed Nov 11 00:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme A1, Teilstück Oberwinterthur-Wängi
.
Mon Nov 09 00:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme Erste Sitzung des Grossen Gemeinderate im restaurierten Ratssaal
Die Eröffnungssitzung stand unter der Leitung von Ratsprässident Fritz Höner (dem.)
Wed Nov 04 00:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme Restaurations- und Hotelbetriebe mit Saalbau in Oberwinterthur „Römertor
Für den Bau mit einem Kredit von Fr. 4'570'000.00 war die Stadt Winterthur verantwortlich. Das "Römertor" wurde 2005 verkauft!!!
Sun Nov 01 00:00:00 UTC 1970 Eröffnung Römertor Oberwinterthur
Das heutige Zentrum von Oberwinterthur ist das „Römertor“. Um die Strassenkreuzung von Stadlerstrasse, Römerstrasse und Guggenbühlstrasse reihen sich Läden von Grossverteilern und KMU’s, Versicherung, Post und anderes mehr. Auch eine Haltestelle des Stadtbusses mit gleichem Namen befindet sich dort. Das Wahrzeichen ist aber das Hochhaus mit Wohnungen mit dem angegliederten Restaurant- und Saalbau. Der Komplex wurde am 1. November 1970 bezogen und in Betrieb genommen.
Sat Oct 31 00:00:00 UTC 1970 Einweihung Kirchgemeindehaus Seen
.
Fri Oct 30 00:00:00 UTC 1970 Einweihung restauriertes Rathaus
Das historische Haus wurde 1437 erbaut.
Wed Oct 21 23:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme Neubaues "Helvetia-Unfall" an der St. Gallerstrasse 10.
Das Gebäude wurde auf dem Areal der zuletzt den Geschwistern Nänni gehörenden Gärtnerei errichtet.
Thu Oct 01 23:00:00 UTC 1970 Einweihung Anton-Graff-Haus
Neubau für Sulzer's werkeigene Berufsschule mit Personalrestaurant
Tue Sep 29 23:00:00 UTC 1970 Eröffnung Zentrum Töss, Eröffnung der Ladengeschäfte
.
Thu Sep 17 23:00:00 UTC 1970 Gründung Heimatschutzgesellschaft Winterthur
Wed Sep 02 23:00:00 UTC 1970 Inbetriebnahme Geschäftshaus Schild-Tuch AG am Untertor 32
Umbau durch Architekturbüro Kellermüller & Lanz
Thu Jul 16 23:00:00 UTC 1970 Eröffnung Schwimmbad Töss
Das Schwimmbad Töss wurde 1970 erbaut (Eröffnung 17. Juli 1970) und gilt mit den Palmen und den multikulten Besuchern als das Bad, in dem man sich wie in den Ferien fühlt.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Gründung Junge Wirtschaftskammer Winterthur
heute: Junior Chamber International (JCI)
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Gründung QV Gutschick-Mattenbach
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Eröffnung Jugenmusikschule (JMSW)
Die Jugendmusikschule Winterthur und Umgebung nahm im Frühjahr 1970 den Schulbetrieb auf. Die offizielle Gründungsversammlung folgte im Oktober desselben Jahres. Der Vereinszweck ist "bestmöglich Förderung eines qualifizierten Musikunterrichts an öffentlichen Schulen".
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Eröffnung Uhrensammlung Kellenberger
Die Uhrensammlung von Weltran, die Konrad Kellenberger zusammengetragen hat, ging 1970 an die Stadt Winterthur, wo sie im Rathaus erste gut geeignete Räume fand. 1999 zügelte die Sammlung in neue Räulichkeiten im Gewerbemuseum am Kirchplatz.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Eröffnung Sammlung Oskar Reinhart „Am Römerholz“
Nach seinem Tod von Oskar Reinhart im Jahre 1965 ging der zweiteTeil seiner Kunstsammlung mit dem Wohnhaus ‘Am Römerholz' als sein Vermächtnis ins Eigentum der Schweizerischen Eidgenossenschaft über. Die einzigartige Bildersammlung steht seit 1970 in den bisherigen, aber umgebauten Räumlichkeiten dem Publikum offen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1970 Eröffnung Museum Briner und Kern
In diesem kleinen, exquisiten Museum im Rathaus, eröffnet 1970, vereinten sich die der Stadt Winterthur vermachten Sammlungen der Herren Briner und Kern. Die niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts und Porträtminiaturen standen dabei im Mittelpunkt. Im Oktober 2014 wurde es geschlossen.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Jubiläum 100 Jahre Staatsverfassung
Volksfest auf der Zeughauswiese
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Bau Gebäude der CS an der Stadthausstrasse
Der Eckbau an der Stadthausstrasse/Bankstrasse wurde ab 1969 durch die Hypothekarbank erstellt. Später ist di CS eingezogen. Das Haus wurde 2012 total saniert.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Inbetriebnahme "VITA“-Parcour Eschenberg
Anfangs Sommer 1969 wurde am nördlichen Hang des Eschenbergs (Start beim Minigolf am Breiteplatz) ein „VITA“-Parcour erstellt
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Inbetriebnahme Alters- und Pflegeheim Adlergarten
Im nördlichen Parkrand des Adlergartens steht das Pflegeheim, in einem 1969 errichteten und 1974 erweiterten Bau. 2012-2015 wurden die Gebäudlichkeiten total saniert. Dazu wurde im Parkbereich ein provisorisches Bettengebäude errichtet.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Inbetriebnahme Frauenstimmrecht
Das kommunale Frauenstimm - und Wahlrecht wurde in Winterthur eingeführt. Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde durch eine eidgenössische Abstimmung am 7. Februar 1971 eingeführt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1969 Eröffnung Parkhaus Technikum Nord
1969 folgte nach dem Arch-Parkhaus (1968) mit dem Parkhaus Technikum Nord das zweite Winterthurer Parkhaus. Es folgten 1974 das Parkhaus Technikum Süd, 1978 das Theater-Parkhaus, 1980 das Coop/Manor-Parkhaus, 1982 das Neuwiesen-Parkhaus, und 1987 das Bahnhofparkhaus. Später folgte noch das heutige AXA-Parkhaus.
Sat Dec 21 00:00:00 UTC 1968 Inbetriebnahme Nationalstrassen-Umfahrung Winterthur
Am 19. September und am 21. Dezember 1968 wurde die 12,7 km lange Autobahn zwischen den Ausfahrten Töss und Oberwinterthur in zwei Etappen dem Verkehr übergeben, vorerst noch ohne die Fortsetzung an beiden Enden. 1970 fand die Eröffnung der durchgehenden Autobahn N1 Winterthur-St. Gallen statt. Ende 1974 wurde schliesslich auch der Anschluss von Töss nach Zürich in Betrieb genommen.
Fri Sep 27 23:00:00 UTC 1968 Schliessung Neues Winterthurer Tagblatt
Etwas weniges mehr als 90 Jahre erschien in Winterthur das „Neue Winterthurer Tagblatt“. Es war das freisinnig-demokratische Publikations-Organ. Als erster Redaktor amtete G. Zschezsche und letzter in dieser Funktion war Hans Rentsch (späterer Direktor des Theater Winterthur). Wirtschaftliche Gründe führten zu diesem Entscheid, die die Trägerorganisation, die Druckerei Winterthur AG gefällt hatte. Vom 11. Mai 1878 bis zum 28. September 1968 erschien die freisinnige Lokalzeitung „Neues Winterthurer Tagblatt“ NWT.
Sat Jul 06 23:00:00 UTC 1968 Einweihung Kirchgemeindehaus Töss
.
Sat Jul 06 23:00:00 UTC 1968 Einweihung Kirchgemeindehaus Töss
Ein langgehegter Wunsch der Kirchgemeinde Töss ging am 7. Juli 1968 in Erfüllung. Das neue Kirchgemeindehaus konnte nach langen Bemühungen und Hindernissen eingeweiht werden.
Thu Jun 13 23:00:00 UTC 1968 - Sat Jun 15 23:00:00 UTC 1968 Durchführung Eidg. Jodlerfest in Winterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1968 Eröffnung Krankenheim Adlergarten
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1968 Eröffnung Kindergarten Härti Wülflingen
Architekt Hans Filli baute 1967/68 In der Härt 6 einen 3-Klassen-Kindergarten. Bezogen wurde der Bau Mitte Februar 1968.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1968 Eröffnung Parkhaus Arch
Das 1968 errichtete und 1976 aufgestockte Parkhaus Arch umfasste 520 Parkplätze. Es wurde von der Parkhaus Arch AG im Baurecht von der Stadt Winterthur erstellt. Im Herbst 2010 wurde das Parkhaus abgerissen. Es musste einer Neuüberbauung Platz machen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1968 Schliessung Sidi, die Seidenstoffweberei
1968 wurde die Sidi (gegründet 1872) geschlossen. Management, darunter war auch Max Honegger, der Bruder von Bundesrat Fritz Honegger, hatte versagt. Die Fabrikgebäude waren heruntergekommen und eine rechtzeitige Sanierung wurde verpasst. Als schliesslich die Heizung versagte, war das nötige Münz für die Erneuerung nicht vorhanden. Auch rann Wasser durch das Dach und verschmutzte die wertvollen Stoffe auf den Webmaschinen. 250 Arbeiter mussten eine neue Anstellung suchen.
Fri Sep 01 23:00:00 UTC 1967 Jubiläum 500 Jahre Winterthur bei der Eidgenossenschaft
Grosses Volksfest im neuen Busdepot im Grüzefeld.
Fri Jun 30 23:00:00 UTC 1967 Eröffnung Schwimmbad Wülflingen
Am 1. Juli 1967 wurde das Schwimmbad Wülflingen eingeweiht und in Betrieb genommen. In der Winterrpause 2004/2005 wurde es in knapp achtmonatiger Bauzeit total saniert und am 24. Mai 2005 einer begeisterten Anwohnerschaft wieder zur Verfügung gestellt.
Wed May 17 23:00:00 UTC 1967 Fusion Schwimmclub Winterthur
Fusion des Damen-Schwimmclub (gegr. 1923) und des Herren-Schwimmclub (gegr. 1924)
Fri Mar 31 23:00:00 UTC 1967 Inbetriebnahme Busdepot Grüzefeld
Das im Jahre 1914 gebaute und 1959 erweiterte Busdepot an der Tösstalstrasse genügte den Anforderungen des stark erweiterten Streckennetzes seil langem nicht mehr. Eine Erweiterung wurde dringend nötig. Im Verlaufe des Jahres 1967 konnte die mächtige neue und moderne Anlage in Betrieb genommen werden.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1967 Einweihung Schulhaus Gutscheick
Der Winterthurer Architekten und Lehrer am Technikum Ulrich Baumgartner schuf den neuen Schulhauskomplex zwischen 1964 und 1967.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1967 Bau Überbauung Grüzefeld
1953 initiierte Heinrich Zindel, der sozialdemokratische Baustadtrat, über eine Motion im Gemeinderat die Idee für Vergünstigungen von Hypothekarkrediten an Genossenschaften. Er gab damit den Anstoss für den Bau von 370 Wohnungen von einem bis sechs Zimmern. Es dauerte aber noch Jahre bis der Baustart gelang und 1967 der Bezug der Wohnungen im Grüzefeld beginnen konnte.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1967 Eröffnung Werkjahrschule Wülflingen
Die Werkjahrschule (WJS), heute profil. Wülflingen ist ein zehntes Schuljahr mit Schwerpunkten im handwerklichen und gestalterischen Bereich. Das Berufswahljahr soll auf eine Lehre oder Anlehre vorbereiten. Die Werkjahrschule gegenüber dem Schloss Wülflingen (Wülflingerstr. 225) nahm 1967 den Betrieb auf. Werkunterricht in den Bereichen Holz und Metall stand damals im Vordergrund. Zugelassen waren vorerst nur junge Männer; erst ab 1981 wurden auch Mädchen aufgenommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1967 Schliessung Seifenfabrik Sträuli am Ende
1967, nachdem die Unternehmerfamilie Sträuli ihre Firma während 135 Jahren als reine Familienkollektivgesellschaft geführt hatte, sah sich das Unternehmen mit einer äusserst kritischen wirtschaftlichen Situation konfrontiert. Um das Unternehmen zu retten sah man sich gezwungen, die Selbständigkeit aufzugeben und mit dem bisherigen Partner, dem CALCON-Hersteller Joh. A. Benckiser GmbH aus Ludwigshafen, ein ebenfalls 150-jähriges Familienunternehmen zu vereinen. 1967 wurde die Sträuli AG gegründet, die künftig eine reine Vertriebsgesellschaft darstellte. Das Fabrikationsgebäude an der St. Gallerstrasse 180 wurde an COOP verkauft, wo diese die CWK (COOP Waschmittel und Kosmetik-Herstellung, gegründet 1945) einrichtete. Sträuli AG etablierte sich im Hölderli 19 in Seen, wo 1979/80 ein moderner Geschäftsbau entstand. Er beinhaltete ein Hochregallager mit über 4000 Palettenplätze, einen Speditionstrakt und ein Verwaltungsgebäude. 01.01.1967
Wed Oct 26 22:00:00 UTC 1966 Ereignis Bau der A1, Einsturz er Brücke in Wülflingen
Am 27. Oktober 1966, morgens, kurz vor sieben Uhr, stürzte das Baugerüst und mit ihm 7'000 Tonnen Beton innert weniger Sekunden rund 15 Meter in die Tiefe. Es grenzte an ein Wunder, dass der Unfall keine Menschenleben forderte. Hingegen waren Verletze zu beklagen: Von den zum Zeitpunkt des Unglücks anwesenden 42 Bauarbeitern wurden 17 in Mitleidenschaft gezogen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1966 Inbetriebnahme Sulzer-Hochhaus, Wintower
Das Sulzer-Hochhaus wurde in den Jahren 1962-1966 durch die Architekten Suter & Suter, Basel, erbaut. Mit seiner Höhe von 92,4 Meter war das Sulzer-Hochhaus lange Zeit das höchste Haus der Schweiz.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1966 Ereignis Urs Widmer, Stadtpräsident
1966 wurde der Demokrat Widmer in einer Kampfwahl gegen den Sozialdemokraten Arthur Bachmann als Stadtpräsident gewählt. Diese Aufgabe hatte sein Vater Hans bereits in den Jahren 1930 bis 1939 ausgeübt. Nach 24 Amtsjahren trat Widmer 1990 zurück.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1965 Amtsübernahme Schulpsychologischer Dienst Winterthur
Im Mai 1966 tritt Fritz von Wartburg seine Stelle als erster Schulpsychologe der Stadt Winterthur an. Der Name der stelle lautet offiziell „Schulpsychologisch-Schulpsychiatrischer Dienst“ Die Büroräume sind an der Technikumsstrasse, in den ehemaligen Räumen des «Winterthurer Tagblatts»
Wed Dec 01 00:00:00 UTC 1965 - Sat Dec 31 00:00:00 UTC 2011 Schliessung Foto-Studio Burkhard
Nach 46 Jahren schliesst an der Stadthausstrasse 85 ein kleines Geschäft, das es seit über vier Jahrzehnte gab. Klaus Burkhard führte zusammen mit seiner Frau Olivia den Betrieb über all die Jahre immer am selben Ort. Klaus Burkhard porträtierte unzählige Winterthurerinnen und Winterthurer, fotografierte verschiedenste Hochzeiten, Häuser und Maschinen und gewann auch mehrmals Auszeichnungen.
Sun Nov 07 00:00:00 UTC 1965 Einweihung Kirche Rosenberg
Die von 1963 bis 1965 erbaute Zweitkirche der reformierten Kirchgemeinde Veltheim (Einweihung am 6. und 7. November 1965) mit dem hohen Chromstahlbogen steht im neuen Teil von Veltheim, im Rosenberg.
Wed Jul 21 23:00:00 UTC 1965 Umbenennung Platanenstrasse wird zur General-Guisan-Strasse
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1965 Inbetriebnahme Kehrichtverbrennungsanlage KVA
1975 Erweiterung ua. ein zusätzlicher dritter Kessel 2008-2013 erneute Erweiterung und Kesselerneuerung
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1965 Unternehmensgründung Schlüssel Drosg & Co.
.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1965 Ereignis Abbruch Krone Töss
66 Jahre stand das markante Gebäude Krone an der Einfall Achse zum Winterthurer Vorort Töss. Als Restaurant, Hotel und Saalbetrieb hat es Dorfgeschichte geschrieben und war der Treffpunkt in guten und in schlechten Zeiten. Das legendäre Haus musste 1965 dem Bau der A1 weichen.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1965 Unternehmensgründung Schweizerischer Bankverein, Niederlassung Winterthur
Fri Jun 19 23:00:00 UTC 1964 - Sat Jun 20 23:00:00 UTC 1964 Jubiläum 700 Jahre Winterthurer Stadtrecht
grosses Volksfest, Festwirtschaften im Freien in der Innenstadt. Braten eines Ochsen am Spiess auf dem Museumplatz. Jugendfest auf der Schützenweise. Festakt, Fackelzug, Festumzug, Festkonzert und Grossfeuerwerk. Seit 1971 wird mit dem Albanifest die Verleihung des Stadtrechtes am letzten Juni-Wochenende jährlich gefeiert. Im Jahre 2014 wird das 750-Jahre-Jubiläum erneut gross aufgezogen gefeiert.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Gründung Braun Gartenbau Seen
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Ereignis Brand Neumühle Töss
.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Eröffnung Café Roman, Frauenfelderstrasse 76
Das Café Roman besteht seit 1964 und ist ein bekanntes Lokal zum Verweilen. Bekannt und berühmt ist es vorallem durch sein Glacé-Angebot. Aus 28 verschiedenen Aromen werden 70 Coupevariationen hergestellt. Seit 1986 steht das Restaurant unter der Leitung von Maya und Christian Edelmann.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Inbetriebnahme Schulhaus Zelglistrasse
Das Schulhaus Zelglistrasse wurde als dreigeschossiger, klassizistischer Bau zwischen 1863 und 1864 errichtet. Das repräsentative Gebäude stellt den ersten Grossschulbau der Gemeinde Töss dar und ist Teil der Zelglistrasse-Bebauung, die im Zuge der Industrialisierung als erste Siedlungserweiterung ab 1828 planmässig angelegt wurde. 1994 fand eine Totalrenovation statt,
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Inbetriebnahme Kindergarten Gutschick 1
Das Gebäude des Kindergartens Gutschick I an der Scheideggstrasse 12 wurde 1963/64 nach Plänen des Architekten Heinrich Raschle für drei Kindergartenabteilungen gebaut. Seit etwa 1976 wird im Raum des dritten Kindergartens ein Kinderhort geführt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1964 Einweihung Alterszentrum Neumakrt
1964 wurde durch den Abbruch des alten Bezirksgebäudes (Ecke Neumarkt/Steinberggasse) das Altersheim (heute Alterszentrum) Neumarkt um einen Anbau erweitert. Dieser Nachbarschaft zu Bezirksgericht und Bezirksgefängnis wird wohl niemand nachtrauert haben.
Fri Jul 05 23:00:00 UTC 1963 Eröffnung Jugendhaus
Das Jugendhaus Winterthur an der Steinberggasse 31 ist eines der ältesten in der Schweiz. Es hat eine bewegte Geschichte hinter sich gebracht. Es ist, allen Unkenrufen zum Trotz nach wie vor gut unterwegs. Es wird die Niederschwelligkeit des Jugendhauses geschätzt. Die Jugendlichen können sich hier ohne Konsumzwang treffen und sich verweilen.
Fri Jul 05 23:00:00 UTC 1963 Eröffnung Jugendhaus Winterthur
Das Jugendhaus Winterthur an der Steinberggasse 31 ist eines der ältesten Häuser dieser Art in der Schweiz. Es hat eine bewegte Geschichte hinter sich gebracht. Es ist, allen Unkenrufen zum Trotz, nach wie vor gut unterwegs. Es wird die Niederschwelligkeit des Jugendhauses geschätzt. Die Jugendlichen können sich hier ohne Konsumzwang treffen und sich verweilen.
Sun Jun 16 23:00:00 UTC 1963 Einweihung Schulhaus Rosenau
Die Überbauung des Schulareals begann 1953 mit dem Neubau einer doppelstöckigen Turnhalle mit Spielwiese und Turnplätzen. Am 13. Februar 1961 war Baubeginn des Schulhauses Rosenau unter der Leitung der Architekten Sträuli und Rüeger. Am 17. Juni 1963 wurde das Schulhaus, das bereits seit dem 23. April in Betrieb war, mit einem Dorffest eingeweiht.
Wed May 29 23:00:00 UTC 1963 Gründung EHC Winterthur
Am 30. Mai 1963 fusionierten die Vereine EHC Veltheim und EHC Winterthur zum neuen Club Rot-Weiss Winterthur. Per 22. April 1980 gab man sich wieder den Namen "EHC Winterthur".
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1963 Gründung Astronomische Gesellschaft Winterthur
Gründer Niklaus Hasler-Gloor, Arzt
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1963 Bau Hochhäuser an der Scheideggstrasse 2 und 8 im Gutschick-Quartier
Nach dem Hochhaus an der Weberstrasse (1960) 1961-1963 folgten 1961-1963 die nächsten beiden Wohn-Hochhäuser. Sie stehen in guter Nachbarschaft zum Haus an der Weberstrasse, nämlich an der Scheideggstrasse 2 und 8 im Gutschick-Quartier. Auf je 15 Stockwerken sind 115 Wohnungen untergebracht. Diese beiden Gebäude wurden 2010 erneuert.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1962 Bau Bezirksgebäude Winterthur II
Im April 2005 wurde der Ergänzungsbaus der Winterthurer Architekten Arnold und Vrendli Amsler zum 1962 erbauten Bezirksgebäude (Architekt Max Lutz) eröffnet und in Betrieb genommen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1962 Bau Bezirksgebäude Winterthur
1962 konnte das Bezirksgebäude II an der Hermann-Götz-Strasse 24 als Ergänzung zum altehrwürdigen Bezirksgebäude I an der Lindstrasse 10 bezogen werden. 2005 wurde eine Erweiterung vollendet.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1961 Inbetriebnahme Tieferlegung Seenerstrasse
Mit der Tieferlegung der Seenerstrasse, der direkten Verbindung zwischen Oberwinterthur und Seen und der Erschliessung des Industriegebietes Grüze/Grüzefeld konnten drei Bahnübergänge eleminiert werden. Damit wurde das zerschneiden des Sulzer-Areal Oberwinterthur aufgehoben. Das Unternehmen hat sich darum auch an den Kosten beteiligt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1961 Gründung Pensioniertenvereinigung Haldengut
Während die Brauerei längst im Besitz von Heinneken ist, halten die ehemaligen Haldengüetler noch immer zusammen. Gegründet wurde der Verein 1961 im Restaurant Sonne. Sie treffen sich noch immer zum monatlichen Stamm im Restaurant Schützenhaus.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1961 Ereignis Autobahn-Umfahrung von Winterthur, Entscheid
In der Diskussion um die Linienführung der Umfahrung Winterthur mit einer Nationalstrasse im Grossen Gemeinderat in den Jahren 1960 und 1961 bildeten sich zwei Lager heraus: Der Stadtrat vertrat eine Variante durch das Schlosstal, der Grosse Gemeinderat hingegen eine etwas weitere Linienführung durchs Dättnau. Schliesslich nahm der Regierungsrat im April 1961 selbst einen Augenschein vor Ort vor und entschied sich für die Schlosstal-Variante. 1968 wurde die A1-Umfahrung Winterthur in Betrieb genommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1961 Inbetriebnahme Blaue Zone
In der Innenstadt der Stadt Wintetrhur wird die Blaue Zone eingeführt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1961 Ereignis Sulzer übernimmt die SLM
Sun Dec 04 00:00:00 UTC 1960 Inbetriebnahme Breite-Bus
Umstellung der seit dem 17.12.1933 von einer privaten Autobus-Gesellschaft betriebenen Breite-Linie auf Trolleybusbetrieb und Übernahme durch die Verkehrsbetriebe. Zusammenlegung mit der Rosenberg-Linie.
Wed Jul 06 23:00:00 UTC 1960 Gründung Club der Berufs- und Geschäftsfrauen Winterthur
seit 1993: Business and Professional Women
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1960 Unternehmensgründung PAWI Verpackungen Winterthur
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1960 Gründung Marionettentheater Winterthur
seit 1971 im Waaghaus
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1960 Bau Hochhaus an der Weberstrasse
Das allererste Wohnhaus, das sich in Winterthur Hochhaus nennen durfte, wurde 1960 an der Weberstrasse, ganz nah an der Tösstalstrasse im Mattenbach-Quartier erstellt. Für den Bau des 12-stöckigen Gebäudes war der Winterthurer Architekt Herbert Isler verantwortlich gewesen. 2008/09 wurde das Haus durch die Architekten Burkhalter Sumi Zürich und Bednar Albisetti Winterthur vollumfänglich renoviert. Die Wohnungen wurden den heutigen Anforderungen angepasst. Kleinere Wohnungen wurden zu grösseren zusammengefasst.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1960 Eröffnung Wohnheim der Heilsarmee
Das seit 1960 bestehende Wohnheim ist eine christlich orientierte und auf Abstinenz ausgerichtete Einrichtung für Menschen, die kurzfristig oder auch für längere Zeit eine Wohngelegenheit benötigen. War das Haus anfäglich ein Männerwohnheim, wurde ihm 1978 auch eine Frauenwohnheim angegliedert. Wer sein Zimmer nicht selber berappen kann, dem wird der Aufenthalt via Kostengutsprache von den zuständigen Behörden, in erster Linie den Gemeinden, finanziert.
Sun Mar 08 00:00:00 UTC 1959 Einweihung Kirche St. Laurentius Wüllfingen
Lange hatten die Wülflinger Katholiken warten müssen, bis sie eine eigene Kirche besassen. Am 8. März 1959 war es soweit gewesen. Sie durften einen ersten Gottesdienst in der neu gebauten Kirche an der Wülflingerstrasse feiern und die Kirche in Besitz und Betrieb nehmen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1959 Geschäftseröffnung Coop-Filiale Römertor am Schiltwiesenplatz
ab 2005 neuer Standort: Römertorstr.16
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1959 Gründung Verein für Invalidensport Winterthur
ab 1977 Behinderten-Sportclub
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1959 Gründung Behinderten-Sportclub Winterthur BSW
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1959 Gründung Michaelschule
Die 1959 gegründete Schule wurde 1964 von der Stadt Winterthur übernommen und erhielt 1985 (Übergabefeier 23. April 1985) ein eigenes Schulhaus (Architekt Robert Roten). 2006 wurde die Schulanlage durch Dahinden Heim Architekten AG erweitert. Die Übergabefeier des neugebauten Schulhauses in Seen fand am 21./22.09.1985 statt.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1959 Inbetriebnahme Schulhaus Schönengrund
Das Schulhaus Schönengrund wurde 1958/1959 erstellt. Es ist eines der letzten Werke im Schaffen von Architekt Franz Scheibler und seinem damaligen Mitarbeiter Jakob Tabacznik, der sich ansonsten mit wenigen Ausnahmen auf den Wohnungsbau konzentrierte. Die Schulhausanlage wurde zweckmässig ausgestaltet und auf das Wesentliche beschränkt.
Mon Nov 24 00:00:00 UTC 1958 Inbetriebnahme Post Wülflingen
Für die zunehmenden Bedürfnisse des Postamtes Wülflingen musste Mitte des 20. Jhdt. nach neuen Räumlichkeiten umgesehen werden. Mit einem Neubau an der Wülflingerstrasse 230 konnten 1958 neue bedürfnisgerechte Postlokalitäten realisiert werden.
Fri Oct 24 23:00:00 UTC 1958 Bau Sportplatz Schützenwiese, neue Tribüne
Am 25. Oktober 1958 konnte die an der westlichen Längsseite des Hauptspielfeldes gebaute, 2000 Zuschauer fassende Tribüne mit vorgelagerter Estrade eingeweiht werden. Das Tribünengebäude umfasste neben den Garderoben und den nötigen Infrastruktur-Räumen, einen Kiosk, eine Platzwartwohnung und im Untergeschoss drei Turnhallen. Auf der östlichen Seite des Stadions hatte der FC bereits 1955 eine Stehrampe kombiniert mit 33 Garagen für PWs erstellt.
Fri Jun 13 23:00:00 UTC 1958 Eröffnung Schwimmbad Oberwinterthur
Das Freibad Oberwinterthur wurde 1958 eröffnet und erfreut sich seither einer grossen Beliebtheit. Nach dem gross gefeierten 50-Jahr-Jubiläum kamen überall Mängel zum Vorschein, die eine Sanierung erforderten. Diese wurde 2011/12 ausgeführt und zu Beginn der Badesaison 2012 konnte ein praktisch neues attraktives Bad eröffnet werden.
Tue Jan 07 00:00:00 UTC 1958 1. Austragung Hindergassebühne
Am 7. Januar 1958 fand die Premiere der „Hindergassbühne“ statt. Alfred Stamm (Jurist), Peter Dubs (Arzt), Walter Rüegg (Lehrer) und Anton Krättli (Redaktor) haben sich für dieses Projekt zusammengeschlossen. Das Programm. das im Albani an der Steinberggasse aufgeführt wurde, enthielt rund 18 Nummern und wurde ein grosser Erfolg. Während drei Jahren fanden jeweils 25 Aufführungen statt. Dann war leider Schluss. Die Belastung für die engagierten Berufsleute war zu gross geworden.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1958 Gründung Tauch-Club Winterthur
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1958 Eröffnung Schiessanlage Ohrbühl
Die Schiessanlage Ohrbühl wurde 1958 eröffnet. Die Winterthurer Schützen bekamen damit einen modernen Schiessstand mit 70 Scheiben auf 300 m, 22 elektrische Laufscheiben auf 50 m, 2 Scheibenzüge auf 100 m und 4 fahrbare Drehscheibenanlagen in 5er Gruppen auf 25m zur Verfügung.
Sun Nov 17 00:00:00 UTC 1957 Gründung "De Tössemer", Quartierzeitung
Sun Nov 17 00:00:00 UTC 1957 Einweihung Schulhaus Rychenberg
Das Schulhaus Rychenberg wurde 1957 in Betrieb genommen und ist 1993 erweitert worden. Architekt war C.R. Kälin. Die offizielle Einweihung hat am 17. November 1957 stattgefunden.
Tue Nov 12 00:00:00 UTC 1957 Gründung Theaterverein
Tue Nov 12 00:00:00 UTC 1957 Gründung Stadttheater Winterthur
Der Theaterverein Winterthur wurde am 12. November 1957 im Saal des Hotels Krone gegründet. Das Hauptziel war es, der Stadt zu einem Theater das seinen Namen verdient und der Stadt Winterthur angemessen war, zu verhelfen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 Gründung Modellschiff-Club (MSCW)
aktiv am Schützenweiher, Klublokal im früheren Pistolenstand
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 - Tue Jan 01 00:00:00 UTC 2002 Inbetriebnahme Kunsteisbahn Zelgli
Die offene Kunsteisbahn weicht 2002 der neuen Kunsteisbahn-Anlage mit Eishalle und offenen Eisfeldern an der Grüzefeldstrasse.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 - Sun Jan 01 00:00:00 UTC 2012 Auflösung Seniorenvereinigung Oberwinterthur
Obwohl an der Generalversammlung vom 16. November 2011 immerhin 80 Mitglieder anwesend waren, beschloss sie, dir Vereinigung mangels Existenzberechtigung per Ende 2012 (GV) aufzulösen. Originalton aus der Medienmitteilung: "Der finale Schritt schmerzt, er erfolgt aber zur richtigen Zeit - man will mit gutem Gefühl und erhobenen Haupt Abschied nehmen."
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 Gründung Kistler Instrumente AG
Angefangen hat das Unternehmen in einer kleinen Schuhmacherwerkstatt, deren zugehöriges Wohnhaus heute noch an der Salstrasse steht. Hier startete Kistler 1957 mit der Fertigung von Sensoren, die zunächst in der Motorenentwicklung eingesetzt wurden und welche hier bis heute einen entscheidenden Beitrag zur Fahrleistung und Umweltfreundlichkeit leisten.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 Inbetriebnahme Wölfflinstiftung, Liegenschaft zum Waldhof
Die Organisation bezweckt auf ihrer Liegenschaft "Waldhof" unter in der Stiftungsurkunde bestimmten Bedingungen, ein Heim für geistige und körperlich gesunde Jugendliche zu errichten. Seit 1957 geniessen Auszubildende beiderlei Geschlechts in zwei Doppelzimmern und 14 Einzelzimmer mit wunderbarer Aussicht auf die Stadt ihr Stiftendasein.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1957 Gründung Schiessanlage Ohrbühl
Die Schiessanlage Ohrbühl wurde 1958 eröffnet. Die Winterthurer Schützen bekamen damit einen modernen Schiessstand mit 70 Scheiben auf 300 m, 22 elektrische Laufscheiben auf 50 m, 2 Scheibenzüge auf 100 m und 4 fahrbare Drehscheibenanlagen in 5er Gruppen auf 25m zur Verfügung.
Sun Sep 30 23:00:00 UTC 1956 Geschäftseröffnung ZKB Oberwinterthur
1972 Vergrösserung (Drogerie schliesst, ZKB übernimmt deren Fläche) weitere Umbauten 1980, 1989, 2006
Sat Jun 30 22:00:00 UTC 1956 Inbetriebnahme Minigolfanlage Breite
Am 1. Juli 1956 wurden auf der Minigolfanlage Breite in Winterthur die ersten Bälle geschlagen. Seither haben Menschen jeden Alters versucht, einen kleinen weissen Ball in ein Loch zu treffen, vorbei an fiesen Hindernissen. Wer im Schnitt pro Bahn zwei Schläge benötigt gehört zu den besseren Minigolf-Spielern. Der Bahnrekord liegt aber unter 30 Schläge. Das sind dann aber die Spezialisten und Turnierspieler. Sie kommen mit eigenen Schlägern und einem Kistchen mit einem ganzen Sortiment von unterschiedlichen Bällen. Betrieben wird die Minigolfanlage Breite von der Miniaturgolf-Genossenschaft Breite. Diese Organisation hat diese Minigolf-Anlage vor mehr als 60 Jahren gebaut und seither auch gut unterhalten. Grosse Veränderungen wurden vermieden und auch keinen Schnickschnack beigefügt. Das sind auch die Gründe, die die Sportanlage von Jung und Alt seit jeher beliebt macht. Das Land wurde durch die Genossenschaft von der Stadt gepachtet. Der aktuelle Vertrag läuft noch bis ins Jahr 2040. So lange ist die Existenz der Minigolfanlage also gesichert. (http://www.minigolf-winterthur.ch)
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Eröffnung Museum Lindengut (Heimatmuseum)
Das im Jahre 1956 eröffnete Heimatmuseum zum Lindengut (heute Museum Lindengut) ist aus der Zusammenarbeit der Stadt mit dem Historisch Verein Winterthur und privaten Gönnern entstanden.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Bau Grossgiesserei Sulzer
1956 begann der Bau der grossen Giessereihalle. Auf einem Grundriss von 219x148 m wurde eine vollständige Giesserei errichtet, die jährlich 18'000 t Grauguss und 6'000 t Stahlguss erzeugen konnte. Motorblocks für Schiffsmotoren, Turbinenräder für Kraftwerke, Pumpenteile oder Lokomotivräder sind die vorrangigen Gussprodukte. 1958 wurden die 32'000 Quadratmeter grossen Hallen in Betrieb genommen. Der erste Guss fand am 14. Juli statt. . Am 26. Mai 1993 wurde im Beisein von Gästen und Medienvertreter als letzter Guss ein 56 Tonnen schwerer Dieselmotorblock gegossen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Eröffnung Culinarium (Chäslädeli) Geissberger
Das Geschäft haben Hedy und Ernst Geissberger 1956 eröffnet. Während Vater Geissberger als gern gesehener Milchmann morgens um 3 Uhr auf Tour ging und die Kundschaft mit Milch belieferte, stand seine Gattin im Geschäft hinter der Theke. Heute führt deren Tochter Doris das Traditionsgeschäft.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Gründung Schule für cerebral gelähmte Kinder cps (Maurerschule)
1956 eröffnete Frau Regula Maurer-Keller, Primarlehrerin, in ihrem Elternhaus eine Sonderschule mit drei hirngeschädigten Kindern. 1971 wurde das eigene Schulhaus für die Maurerschule für 36 Kinder und Jugendliche mit einer cerebralen Bewegungsstörung am unteren Deutweg 83 in Betrieb genommen. Diese Entwicklung hielt auch in den nächsten Jahrzehnten dauernd an.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Inbetriebnahme Aalterheim Sonnenberg
Im Oktober 1956 öffnete neben dem «Wiesengrund» das zweite Altersheim der Hülfsgesellschaft seine Tore zum Einzug von16 Pensionären. Das Altersheim «Sonnenberg» steht auf der sonnigen und aussichtsreichen Kuppe des Heiligbergs, nur ca. 12 Gehminuten südlich oberhalb des Hauptbahnhofs Winterthur, inmitten eines 28'000 m2 umfassenden Parks.die Liegenschaft gehört in folge eines Vermächtnisses der Familie Biedermann der Stadt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1956 Inbetriebnahme Parkplatz hinter dem Kunstmuseum
In den 195oer- und 196oer-Jahren standen die Bewältigung des Verkehrs und Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen rund um das Stadtzentrum zuoberst auf der Prioritätenliste. 1956 wurde ein neuer Parkplatz nördlich des Kunstmuseums eingerichtet. Das war damals mit einer lapidaren Begründung möglich: Der Grünstreifen an der St.-Georgenstrasse sei «etwas zu breit dimensioniert» könne problemlos in Parkplätze umgewandelt werden. Der Archplatz, der bereits seit den 193oer-Jahren als möglicher Parkplatz ins Auge gefasst worden war. wurde 1959 zur «Bekämpfung der Parkplatznot» umgebaut. Damit war Schicksal dieses zentralen Ortes für die nächsten Jahrzehnte besiegelt. 1968 auf dem Archplatz das erste Parkhaus Winterthurs eröffnet. Dafür hatte vorallem der 1965 gegründete Verein Junge Altstadt, die Interessenvereinigung der Gewerbetreibenden in der Altstadt, engagiert.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1955 Gründung Gaiwo (Genossenschaft für Alters- und Invalidenwohnungen)
Die Gaiwo gehört mit ihren 500 Wohnungen zu den wichtigeren Immobilienverwaltungen auf Stadtgebiet. Zweck der nicht gewinnorientierten Genossenschaft ist es, geeigneten und günstigen Wohnraum für ältere Personen bereitzustellen. Damit erfüllt sie ein Postulat des städtischen Alterskonzepts, das Senioren das selbstständige Wohnen und Haushalten möglichst bis ins hohe Alter ermöglichen will.
Tue Nov 01 00:00:00 UTC 1955 Einweihung Schulhaus Hohfurri Wülflingen
Das Schulhaus Hohfurri Wülflingen hatte baulich eine sehr lange Geschichte und seit der ersten Eröffnung im Jahre 1955 eine fortwährende Erweiterung und Anpassung an die stets wachsenden Bedürfnisse hinter sich. Seit dem lang geplanten und 2000 bis 2003 ausgeführten Erweiterungen und Erneuerungen steht den Oberstufenschülern des Schulkreises Wülflingen und ihren Lehrpersonen eine bestausgerüstete Schulanlage zur Verfügung.
Wed Mar 30 23:00:00 UTC 1955 Auflösung Kochschule des Frauenbundes
Seit 1891 wurden Kochkurse angeboten. Unterkunft dazu war zuerst das Mädchenheim an der Technikumstrasse, bis dann 1901 das durch den Frauenbund auf einem Grundstück der Stadt an der Trollstrasse das Kochschulhaus erstellt werden konnte. Unterichtet wurde nach dem Winterthurer Kochbuch. Dieses wurde durch die beiden Lehrerinnen Lisa Weber und Luise Rilling geschaffen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1955 - Fri Dec 17 00:00:00 UTC 1971 Gründung Film-Klub Winterthur
Gründung des durch Albert Wiener 17.12.1971 Auflösung trotz angebotener Defizigarantie durch die Stadt
Sat Jul 03 23:00:00 UTC 1954 Einweihung Kirchgemeindehaus Veltheim an der Feldstrasse
04.07.1954
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1954 Gründung Winterthurer Jahrbuch
Im Dezember 1953, pünktlich für das Weihnachtsgeschäft, erschien die neue Publikation "Wintethurer Jahrbuch 1954" das erste Mal. Erster Redaktor war Hans Kägi, Redaktor des "Neuen Winterthurer Tagblatts". Seither erschien es jährlich immer im Dezember. Das Erscheinungsbild und der Inhalt hat sich im Verlauf der mehr als sechs Jahrzehnten der Zeit angepasst. Heute kommt das Jahrbuch modern in einem Bildbandformat daher.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1954 Gründung SISKA
Bei der Volksbank versah Robert Heuberger den Posten eines Direktionssekretärs. Diese Aufgabe, belastet mit vielen Administrativaufgaben, erfüllte ihn auf längere Sicht nicht. Einerseits fehlten ihm der Kundenkontakt und das Einbringen von Innovationen. Als sich ihm die Chance bot, als Hauptagent der „Basler Leben“ mit Sitz in Frauenfeld in die Versicherungsbranche einzusteigen, griff Heuberger 1951 zu. Wohnsitznahme in Frauenfeld war Bedingung. Also zügelte das junge Paar in die Thurgauische Kantonsmetropole. Die Mitarbeit von Ruth Heuberger war willkommen, so dass das gemeinsame Wirken im Berufsleben ihren Anfang nahm. Nachdem das Versicherungsgeschäft anfänglich nicht so in Schwung kam, fand Heuberger dank seinen Kenntnissen in Bankgeschäften ein neues Geschäftsfeld. In Kombination mit Versicherungsabschlüssen vermittelt er im weiten thurgauischen Umfeld Hypothekargeschäfte. Damit waren die Heubergers am Anfang ihres späteren Lebenswerks. Als die Erkenntnis reifte, dass im Immobiliengeschäft noch weitere Herausforderungen lagen, realisierten die beiden Eheleute einen Traum. Sie gründeten 1954 eine eigene Firma, die SISKA. Der Kürzel stand für „Sichere Schweizer Kapitalanlagen“. Von da an liefen die Geschäfte zweigleisig. Robert Heuberger wurde Generalagent der „Basler“ und im Einverständnis der Versicherung wirkte er auch noch im eigenen Unternehmen. Mit Cleverness entwickelte Heuberger zusammen mit Partnern Bauvorhaben, bei denen er mit seiner SISKA die Finanzierung, Vermietung und Verwaltung übernahm. In den ersten Jahren von 1952 bis 1960 konnten Heuberger und SISKA rund 40 Neubauten im Anlagewert von 120 Millionen Franken im weiten Umfeld vom Aargau bis an den Bodensee realisieren.
Mon Nov 09 00:00:00 UTC 1953 Einweihung Geschäftshaus unterer Graben 1
Der vornehme Gasthof Hotel Lion d'Or entstand 1846 bis 1854 anstelle der Häuser „zur Rosenstaude* und „zum Mohrenkopf“. Später entstand hier ein neues Verwaltungsgebäude der Krankenfürsorge Winterthur. Es wurde am 7.11.1953 eingeweiht.
Sat Oct 31 00:00:00 UTC 1953 Inbetriebnahme Kindergarten Strittacker (Eichliacker)
Der Kindergarten Strittacker gehört zur Schule Eichliacker. Er wurde am 31. Oktober 1953 eröffnet.
Sat Aug 08 23:00:00 UTC 1953 Durchführung Eidg. Schwing- und Älperfest Winterthur
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1953 Gründung Bogenschzützen Winterthur
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1953 Gründung Sulzer-Musik Winterthur
Nach einem spontanen Weihnachtsständchen gründeten 10 Sulzeraner eine eigene Werkskapelle. 1983 auf dem Höhepunkt dieser Musikformation betrug der Mitgliederbestand stolze 63 aktive Mitglieder. Zirka zwanzig Jahre nach der Gründung wurde auch eine eigene Uniform eingeweiht. 2011 rekrutieren sich nur noch drei Mitglieder aus dem geschrumpften Stellenbestand der Sulzer-Unternehmens. Die Zukunft ist eher unsicher.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1953 1. Austragung Rutschbahnfest Neuburg
Seit 1953 organisiert der Fassdaubenclub Neuburg alle zwei Jahre das grosse Rutschbahnfest. Auf einer 160 Meter langen Rutschbahn "fägt" man mit 50 kmh in die Tiefe.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1953 Ereignis Nationalbahn-Debakel
75 Jahre hat es gedauert bis die Stadt Winterthur sämtlichr Schulden des Nationalbahn-Debakels von 1878 zurückbezahlt hatte.
Sat Oct 25 23:00:00 UTC 1952 Gründung Gruppo Alpinistico Italiano Winterthur
.
Sat Oct 25 23:00:00 UTC 1952 Gründung GAIW - Gruppo Alpinistico Italiano Winterthur
Die Geburtsstunde des GAIW - Gruppo Alpinistico Italiano Winterthur - geht bis ins Jahr 1952 zurück. Gegründet wurde er an einem Sonntag, den 26. Oktober 1952, von Ferioli Ettore, Minotti Emilio, Molteni Antonio, Siega Luciano und Vitali Osvaldo. Seine Hauptaufgabe sieht er in “einer freundschaftlichen Annäherung der Bergfreunde, das Ausleben der Liebe zu den Bergen, Ski fahren, wandern und alles was sonst noch zu den Bergen gehört“
Wed Jun 04 23:00:00 UTC 1952 Tod Erb Hugo sen. 1894-1952
Hugo Erb sen. Ist der Stammvater des Unternehmens. Er hatte 1920 in Töss eine Reparaturwerkstätte im Elternhaus gründet. 1927 wurde eine Garage angegliedert. Erb hatte Automechaniker gelernt und in München, wo er Werkstattchef einer Grossgarage war, die Meisterprüfung gemacht. Er hatte eine Deutsche geheiratet, die 1918 Hugo jun. auf die Welt brachte. Er verstarb am 5. Juni 1952 völlig überraschend an einem Herzschlag. (29.09.1894-05.06.1952)
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1952 Geschäftseröffnung Migros Wülflingen
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1951 Eröffnung Römer-Apotheke Oberwinterthur
1951 wurde die Römer-Apotheke an der Römerstrasse 232 als 2. Apotheke in Oberwinterthur gegründet. Initiantin und Inhaberin war Elsa Schryber (1906-1970). Nach dem Tode von Frau Schryber übernahm Frau Beatrice Bianchi die Apotheke. . 1991 folgte ein nächster Wechsel. Annelies Bosshard-Ryf, die zuvor bereits vier Jahre als Stellvertreterin in der Apotheke tätig war, übernahm den Gesundheitsladen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1951 Gründung USKA Sektion Winterthur (Amateurfunk)
1951 wurde die OG Winterthur (Ortsgruppe Winterthur) der Winterthurer Amateurfunker im ersten Stammlokal Restaurant Sonne an der Marktgasse gegründet. 2013 ist die Klubfunkstation hinter der Minigolfanlage des Restaurants Tössrain beim Bahnhof Wülflingen in einem Container platziert. USKA steht für Union Schweizerischer Kurzwellen-Amateure.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1951 Eröffnung Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten
Die Stiftung Oskar Reinhart ist ein Geschenk des Winterthurer Sammlers Dr. Oskar Reinhart an seine Vaterstadt. Das im Januar 1951 eröffnete Museum beherbergt in einzigartiger Auswahl 500 Werke schweizerischer, deutscher und österreichischer Künstler des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, die früher der Privatsammlung Reinharts angehörten.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1951 Inbetriebnahme Kläranlage Hard
1939 bewilligten die Stimmberechtigten den Bau einer mechanischen Kläranlage Die Eröffnung verzögerte sich aber wegen des Kriegs und des damit verbundenen Materialmangels bis 1951. Bereits zehn Jahre später plante man einen Ausbau mit Einbezug einer biologischen Klärstufe; die Eröffnung folgte 1966. Schon seit 196o führten die Gemeinden Turbenthal, Wila und Zell als Mitglieder des Abwasser-Verbands Tösstal ihr Abwasser nach Winterthur»: Mit der Umstellung auf Schwemmkanalisation ab 1951 entfiel allmählich auch das zuvor wichtige Auspumpen der Jauchegruben, in denen sich die festen Fäkalien vor dem Eintritt des Abwassers in die Kanalisation setzten. 1910 hatte das städtische Abfuhrwesen zwei Dampfwagen für diese Aufgabe angeschafft, 1923 einen Benzinlastwagen. Die Wagen transportierten die Jauche in zwei Reservoirs in der Grüze (bis 1923) und auf dem Rosenberg, von wo sie die Bauern zur Düngung ihrer Wiesen abholten. Besonders im Ersten Weltkrieg war die Jauche als rasch wirkender Dünger ein begehrter Stoff, danach ging die Nachfrage kontinuierlich zurück. Ein Nachfolgeprodukt war gewissermassen der stickstoff- und phosphorreiche Klärschlamm aus der Abwasserreinigung. Der Absatz war aber auch hier beschränkt, sodass zu Entsporgung 1972-1976 eine Schlammentwässerungs- und Verbrennungsanlage eingeführt wurde. (aus Stadtgeschichte 2014, Seite 308)
Fri Nov 03 23:00:00 UTC 1950 Einweihung Kirchgemeindehaus Oberwinterthur
Als erste Winterthurer Aussengemeinde erhielt Oberwinterthur nach dem Zweiten Weltkrieg ein eigenes Kirchgemeindehaus. Mit der Einweihung am 4. November 195o fand eine langjährige Planungs- und Lei¬densgeschichte ein Ende und erhielt die Gemeinde endlich ein multifunktionales Zentrum, das gleichermassen kirchlichen wie gesellschaftlichen Veranstaltungen Raum bot. Ausgangspunkt war die Frage nach einem Pfarrhaus, als 1936 eine zweite Pfarrstelle geschaffen werden konnte. Als ideale Wohnung für den neuen Pfarrer galt das Hollandhaus, das der Stadt gehörte und das die Kirchgemeinde gerne auf Abbruch erworben hätte, auch um die Silhouette der Kirche besser zur Geltung zu bringen. Ein Neubau wäre dann in den Hang gesetzt worden. Da der Stadtrat einen Abriss des historischen Gebäudes glücklicherweise ablehnte und ein zurückhaltender Umbau viel zu teuer erschien, suchte die Kirchenpflege nach Alternativen und konnte während des Zweiten Weltkriegs die Liegenschaft «Sonnenberg» für den Bau eines Pfarr- und Kirch-gemeindehauses erwerben. Ein besonderer Fonds sammelte ab 1938 Gelder für dieses Projekt, das angesichts des raschen Wachstums der Gemeinde neue Räume schaffen sollte. Die Oberwinterthurer Architekten Herbert Isler und Eberhard Eidenbenz bauten an Stelle der Leichenhalle, einer Scheune und der Gemeindestube den Mehrteiligen Neubau. (Text aus „Oberwinterthurer Kirchengeschichten von Peter Niederhäuser)
Sat May 06 23:00:00 UTC 1950 Durchführung 1. Winterthurer Jodlersunntig
07.05.1950
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1950 Eröffnung Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten
Die Stiftung Oskar Reinhart ist ein Geschenk des Winterthurer Sammlers Dr. Oskar Reinhart an seine Vaterstadt. Das im Januar 1950 eröffnete Museum beherbergt in einzigartiger Auswahl 500 Werke schweizerischer, deutscher und österreichischer Künstler des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, die früher der Privatsammlung Reinharts angehörten.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1950 Inbetriebnahme Kläranlage Hard ARA
Am 21. Mai 1939 wurde der Kredit für den Bau einer ARA bewilligt. Nach kriegsbedingten Verzögerungen konnte die Anlage erst 1950 in Betrieb genommen werden.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1949 Ereignis Techumzug und Frackwoche
Die „Frackwoche“-Tradition reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Zu jener Zeit traten die Schüler gleich nach der Sekundarstufe ins Technikum über und beendeten ihr Studium in der Regel mit 19 Jahren. Die Sache mit Frack, Zylinder und Bart war damals also eine Art Übergangsritus vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Der Zweite Weltkrieg markierte ein vorläufiges Ende der Tradition. Erst 1950 wurde sie wieder aufgenommen, wobei neu der Jux-Faktor eine wachsende Rolle spielte. So verpflichteten sich die Studenten der Abschlussklassen zusätzlich in einem so genannten Bartvertrag, ihre Barthaare während 100 Tagen wachsen zulassen, bis zur abschliessenden „Bart-ab“- Zeremonie anlässlich der Frackwoche. Der „Tech-Umzug“ mit seinen zum Teil spektakulären Gefährten und den hunderten mitmarschierenden (ehemaligen) Studenten war aber von Beginn an ein Publikumsrenner, und auch heute noch säumen jeweils Hunderte Zuschauer die Gassen und Strassen der Altstadt.
Fri Aug 19 23:00:00 UTC 1949 Einweihung Sportplatz Talwiese
Im Programm des Einweihungsfesters für den neuen Sportplatz Talwiese stand als Höhepunkt ein Freundschaftsspiel zwischen dem FC Oberwinterthur und dem FC Bayern-München. Es endete mit dem Resultat von 0:6.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1949 Inbetriebnahme Kindergarten Schachen
Der dreiteilige Kindergarten steht seit 1949.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1949 Eröffnung Schulhaus Erlenstrasse
Das Primarschulhaus (1949) und der Kindergarten (1953) befinden sich inmitten eines Wohnquartiers im Stadtteil Wülflingen. Beide Gebäude wurden durch den Winterthurer Architekten Robert Spoerli entworfen und zählen zu seinem Frühwerk.
Mon Nov 08 00:00:00 UTC 1948 Gründung Musik-Corps alte Garde Winterthur
Thu Jan 22 00:00:00 UTC 1948 Eröffnung Café-Restaurant Silberner Winkel
Die beiden Söhne des Hausbesitzers Friedrich C. Beck, Manfred (*1922) und Gebhart (1920-2009) eröffneten in einer noch schwierigen Zeit das spätere legendäre Café-Haus "Zum silbernen Winkel". Bereits nach kurzer zeit wurde das Lokal zum Flaggschiff der alkoholfreien Restaurants in Winterthur. 1990 wurde das Haus geschlossen. Nach dem Rücktritt der Gebrüder Beck konnten Nachfolger die Erfolgsgeschichte nicht weiterführen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1948 Inbetriebnahme Kindergarten Heiniweg Oberwinterthur
1948 wurde am Heiniweg im Schooren/Pfaffenwiesen-Quartier in Oberwinterhur ein Gebäude für eine Primarschulklasse und drei Kindergartenabteilungen errichtet.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1948 Bau Siedlung Grabenacker Oberwinterthur
Die Wohnsiedlung Grabenacker in Oberwinterthur wurde 1945 bis 1948 durch die HGW (Heimstätten-Genossenschaft Winterthur) im damals weitgehend unbewohnten Zinzikerfeld errichtet. 117 Reihen-Einfamilienhäuser und drei Mehrfamilenhäuser mit viel Grünraum darum herum bilden diese Gartensiedlung. Die Überbauung zeigt die Sprache der Nachkriegs-Architektur.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1947 Gründung Bibliothek Hegi
1947 wurde im Schulhaus Hegi eine Vilksbibliothek eingerichtet. Initiant und Leiter war der damalige Lehrer Mollet gewesen. Mit dem Bau des Schulhauses Hegifeld konnte die Ausleihbücherei im neuen Schulhaus grosszügigere Räume beziehen. Mit der Aufnahme der Bibliothek ins Netz der Winterthurer Bibliotheken im Jahre 1991 bekamm die Institution neuen Schwung.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1946 Inbetriebnahme Hutter Auto-Garagen
1947 wurde in Oberwinterthur die Autogarage Hutter von den Brüdern Arthur, Erwin und Hans gegründet, ausgehend von dem 1937 in Winterthur Töss entstandenen Autospritzwerk Arthur und Erwin Hutter. Heute ist bereits die dritte Generation in den Unternehmensteilen Hutter Auto Riedbach AG und Hutter Dynamics im Betrieb tätig.
Thu Jul 11 23:00:00 UTC 1946 Gründung Sportclub Post Winterthur
Fri Jun 21 23:00:00 UTC 1946 - Sat Jun 22 23:00:00 UTC 1946 Durchführung 9. Eidgenössisches Tambourenfest in Winterthur
Wed Mar 13 00:00:00 UTC 1946 Gründung Trachtenchörli Winterthur
Jodler-Club
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1946 Gründung SC Hegi, Fussballclub
vormals SC Verkehrsbetrieb, neuer Name ab 2007
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1946 Gründung Jodelclub Wülflingen
Gründung als Jodelchörli Kyburg, 1954 umbenannt
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1946 Eröffnung Kindergarten Rappstrasse Wülflingen
Der Kindergarten Wülflingen an der Rappstrasse wurde 1946 durch den Architekten Franz Scheibler gebaut.
Fri Nov 09 00:00:00 UTC 1945 Gründung Wölfflin-Stiftung
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1945 Gründung 1. Winterthurer Jugendparlament
Dreimal gab es in Winterthur ein Jugendparlament (JuPa). Der erste Versuch startete, wie in andern Städten und auch in Kantonen, nach dem Zweiten Weltkrieg, initiiert von Hans Zwicky (1917-1998), der Redaktor des freisinnigen «Neuen Winterthurer Tagblatts» und später Bundeshauskorrespondent der «Neuen Zürcher Zeitung» war. Das Jugendparlament war ein Versuch, das Interesse der Jugend an der Politik zu wecken. Mit der Zeit sei es ein theoretisches Spiel ohne praktische Folgen geworden, und man habe den Eindruck erhalten, man werde vom Gemeinderat nicht sehr ernst genommen, sagte der spätere Bundesrat Rudolf Friedrich, der Mitglied dieses Jugendparlaments war. Es bestand von 1945 bis 1952. Ein zweiter Versuch, für den sich über hundert junge Erwachsene gewinnen liessen, erfolgte 1960-1963. Vierzehn Jahre, bevor die Frauen sich auch ins richtige Parlament wählen lassen durften, wurde die Initiantin Verena Bischofberger für eine einjährige Amtszeit zur ersten Ratspräsidentin gewählt, Geschäftsleiter wurde der spätere «Landbote»-Chefredaktor Rudolf Gerber (* 1945). Aufteilung des Jugendparlamentes in Fraktionen nach dem Vorbild der Grossen hatte zur Folge, dass selten echt und unmittelbar diskutiert und auf gegnerische Voten eingegangen wurde. Es war als Scheinparlament organisiert, das Einfluss auf das eigentliche politische Geschehen nehmen wollte.» Die für das Scheitern waren in etwa also dieselben wie bei der ersten Auflage. 1966 zogen die Jungen Löwen in den Gemeinderat ein, dessen Durchschnittsalter damals auf 55 Jahre belief. Der «junge Löwe» Manfred Stahel (*1942) wurde mit seinen 24 Jahren der jüngste Gemeindeparlamentarier der Schweiz. «Junge Löwinnen» schafften in der Folge den Sprung in die Schulpflegen. Ein dritter Anlauf wurde auf Initiative der Jugendlobby Kaktus 1996 unternommen. Diese hatte bereits am 11. Juli 1994 auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht, als rund achtzig Jugendliche für fünfzehn Minuten den Sitzungssaal des Grossen Gemeinderats besetzten. Die Mitglieder des Jugendparlaments hätten «in dieser Zeit mit verschiedenen Aktivitäten und Projekten einen beachtlichen Leistungsausweis erbracht», bilanzierte der Stadtrat nach drei Jahre behielt sich allerdings gleichzeitig vor, «den jährlichen Unterstützungsbeitrag von 40‘000 Franken um 10 Prozent zu kürzen, falls sich die städtische Finanzlage weiter zuspitzen sollte». In zahlreichen Arbeitsgruppen planten und organisierten die Mitglieder des Jugendparlaments Projekte und Events. 2002 war jedoch auch das dritte Jugendparlament am Ende, spätere Wiederbelebungsversuche scheiterten. Die Jugendlobby Kaktus und die Auseinandersetzungen im Jugendparlament trugen aber «zu einer Beschleunigung der Förderung junges Erwachsener in den Winterthurer Parteien bei, wovon manche Karrieren zeugen, die hier einen Schub erhalten haben». (aus Stadtgeschichte 2014, Seite 135/136)
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1944 Bau Erweiterung der Gleisanlage
Erweiterung der Gleisanlage des Personenbahnhofs und Inbetriebnahme der Gleise 6 und 7 (heute Geise 8 und 9)
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1944 Bau Siedlung Zelgli
Die Reiheneinfamilienhäuser der Siedlung Zelgli im Eisweiher-Quartier, die in Ihrer Art die einzige der Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft (GWG) geblieben ist, wurden in zwei Etappen erstellt. 1944 wurden die westlichen fünf Häuserzeilen, die streng parallel platziert sind aufgerichtet. 1945 folgten drei weitere Baukörper östlich davon. Diese sind nach Norden leicht versetzt platziert.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1944 Inbetriebnahme Ochsnerkübel
Der «Ochsnerkübel» wurde in der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg zum Inbegriff des Abfuhrwesens. Das in den 1920er-Jahren patentierte System mit den normierten Metalleimern und den geschlossenen Abfallsammelwagen, deren Einfüllklappen sich beim Aufsetzen des Eimers durch eine einfache Mechanik selbsttätig öffneten, erlaubte das staub-und geruchsfreie Einsammeln des Abfalls und damit einen wesentlichen Fortschritt in der städtischen Hygiene. Die Stadt Winterthur schaffte zwar bereits 1916 den ersten geschlossenen Kehrichtwagen mit Bodenentleerung aus der Werkstatt des Zürcher Wagenbauers Jakob Ochsner an und 1929 empfahl man der Bevölkerung den Kauf von Ochsnerkübeln im Hinblick auf die Einführung der «staubfreien Kehrichtabfuhr». Erst 1944 setzte die Stadt aber das System Ochsner konsequent um: Die neue Abfallverordnung schrieb den Gebrauch von Ochsnerkübeln vor. Das System setzte sich nur zögerlich durch; offenbar wich man lieber auf die nicht normierte, aber seltenere Sperrgutabfuhr aus. Mit der Abnahme der Holz- und Kohleöfen ging zudem der Anteil von staubiger Schlacke und Asche im Abfall zurück und das Leeren der Kübel war arbeitsintensiv, was in der Zeit der Hochkonjunktur und des Arbeitskräftemangels ein Nachteil war. Der 1966 eingeführte 800-Liter-Container und der drei Jahre später zugelassene Abfallsack beschleunigten das Einsammeln des Abfalls, sie passten aber nicht zur Ochsner-Mechanik. Zwar schrieb das Bauamt noch 1971, dass es falsch wäre, das System Ochsner «als überholt und überlebt abzutun», denn es sei vor allem Punkto Hygiene «nach wie vor bestens». Dennoch machte die neue Abfallverordnung vom Frühjahr 1973 den Abfallsack zur Norm und verbannte den Ochsnerkübel vom Strassenrand. Gut dreissig Jahre später tauchte er als Designartikel in den Wohnboutiquen der Stadt wieder auf. (aus Stadtgeschichte 2014, Seite 312)
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1943 Gründung Quartierverein Schooren und Umgebung
Im Kriegsjahr 1943 wurden die Doppeleinfamilien-Häuser an der Pfaffenwiesen/Schoorenstrasse erstellt. Die schlichten Häuser waren wohnlich, mehr nicht. Vieles stand an. Darum gründeten eine Gruppe von Initianten 1943 den Quartierverein Schooren und Umgebung, um für anstehende Verhandlungen gerüstet zu sein.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1943 Gründung Fachschule Hard
seit 1963 im Schlosstal Im Jahr 1943 starteten im Hard bei Winterthur die ersten Vorbereitungskurse zur Meisterprüfungen. Aus dem ehemaligen Berufslager entwickelte sich später die Schweizerische Technische Fachschule (STF) in Winterthur.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1942 Gründung Maag Recygling
Der Vater des heutigen Unternehmensleiter gründete 1942 als Sammler von Papier und Lumpen das heutige Grossunternehmen für Altstoffverwertung.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1942 Bau Siedlung Rotenbrunnen
In den 1940er-Jahren erwarb die „Gesellschaft für Erstellung billiger Wohnhäuser“ in Seen ein Grundstück und baute dort Wohnhäuser. Die 14 Doppeleinfamilienhäuser für Familien bildeten eine geschlossene Wohnkolonie. Zu jedem 1942 errichteten Haus gehörten für Selbstversorgung bis zu 1500 m2 Pflanzland. Ziel war nicht nur günstigen Wohnraum anzubieten, sondern gleichzeitig Ödland in Stadtnähe zu meliorieren.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1941 Gründung Corale Pro Ticino
Zu den Gründungszeiten trafen sich die ausgewanderten Tessiner, um das Heimweh zu überwinden und den eigenen Dialekt zu pflegen. Heute stehen langjährige Freundschaften im Mittelpunkt, und mit den Tessiner Liedern holen sich die rund 30 Sängerinnen und Sänger ein Stück Heimat zurück. Mit viel Herzblut und Leidenschaft. Nach wie vor geht es darum, die Tessiner Volksmusik, ihre Kultur und Tradition bekannt zu machen und zu pflegen.
Wed Oct 09 23:00:00 UTC 1940 Gründung Fussballverband der Stadt Winterthur
1940 wurde der Fussballverband der Stadt Winterthur gegründet. Das war jene Zeit als die Spielfelder nicht als Sportstätte sondern zur Sicherstellung des Nahrungsmittelnachschubs verwendet werden mussten. Inzwischen sind acht Fussballanlagen, meist in bestem Zustand, entstanden. Auf diesen Sportplätzen trainieren und spielen heute rund 3000 Fussballerinnen und Fussballer in über 200 Mannschaften.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1940 Gründung TV Gymnastische Gesellschaft Winterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1940 Einweihung Zwinglikirche
Mit der reformierten Zwinglikirche im Deutweg-Quartier entstand in den Jahren 1938 bis 1940 ein modernes Kirchengebäude. Der Turm steht dabei leicht abseits vom eigentlichen Kirchenhaus, was damals für die Schweiz erstmalig war.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1940 Bau Siedlung Schooren Oberwinterthur
Im Auftrag der „Stiftung für Kleinsiedlungen“ baute Hermann Siegrist 1939-40 die Arbeitersiedlung Hegmatten. Inmitten von offenem Wiesland am Riedbach und am Waldrand nördlich der Frauenfelderstrasse entstanden 18 Häuser, die vor allem wegen ihren Pultdächern auffallen. Siegrist verzichtete damit auf die damalige „bürgerliche Wohlanständigkeit“ und ging damit an die Grenze des Zumutbaren.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1940 Bau Mattenbach-Quartier
Im Mattenbachquartier, das bis 1948 von verschiedenen Wohnbaugenossenschaften überbaut wurde, wurde der Gartenstadtgedanke zeitgemäss und neu interpretiert. Die Reiheneinfamilienhäuser und die zwei- und dreigeschossigen Mehrfamilienhäuser wurden locker in die grosse Grünfläche gestellt, sodass alle Wohnräume gut besonnt waren und ausreichend Platz für individuelle Pflanzplätze, Spielplätze und grosse Rasenflächen blieb. Das Resultat war ein Wohnquartier von eindrücklicher Homogenität. Während einzelne Gemeinderäte das Ende des Einfamilienhauses und den Untergang der Gartenstadt beklagten, sahen andere im Mattenbachquartier die moderne Umsetzung der Gartenstadt. Wie es im Architektenbericht zur Gemeinschaftskolonie Mattenbach heisst, hätten alle Bemühungen dahin gezielt, «eine von jedem Schematismus und öden koloniehaften Wiederholungen freie Anlage zu schaffen. [...] Durch sorgfältiges Abwägen der Lage der einzelnen Bauten zueinander, durch Staffelung ihrer Höhen, durch Schaffung gut bemessener, offener Grünhöfe und interessanter Durchblicke, durch möglichst ungezwungene Wegführungen sollte ein angenehmes und differenziertes Bild der Anlage geschaffen werden.» Wie das Mattenbachquartier gehört auch die Wohnsiedlung Grabenacker im Zinzikerfeld, die von 1945 bis 1948 erstellt wurde, zu den exemplarischen Gartenstadtsiedlungen der unmittelbaren Nachkriegsjahre. (aus Stadtgeschichte 2014, Seite 37)
Sat May 20 23:00:00 UTC 1939 Durchführung Kläranlage Hard ARA
Am 21. Mai 1939 wurde der Kredit für den Bau einer ARA bewilligt. Nach kriegsbedingten Verzögerungen konnte die Anlage erst 1950 in Betrieb genommen werden.
Fri Mar 31 23:00:00 UTC 1939 Gründung Samariterverein Oberwinterthur
Thu Mar 09 00:00:00 UTC 1939 Gründung Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Winterthur GWG
Die Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Winterthur (GWG) wurde am 9. März 1939 gegründet. Bereits an der Gründungsversammlung lag ein Projekt für den Bau der sechs Doppelliegenschaften an der Vogelsangstrasse 185 bis 207 vor. Noch im gleichen Jahr, am 1. Oktober, konnten die ersten 24 Wohnungen bezogen werden.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1939 - Thu Jun 30 00:00:00 UTC 1983 Inbetriebnahme Schlachthof im Nägelsee
Das Schlachthaus hatte erst in der Metzgasse in Mitten der Winterthurer Altstadt gestanden. 1839 wurde er an die Technikumstrasse verlegt (heute Haus Palace). Hundert Jahre später zog er an sein neues und letztes Domizil. Am 30. Juni 1983 wurde er stillgelegt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1939 Gründung Natur- und Vogelschutzverein Wülflingen und Veltheim
Natur- und Vogelschutzverein Wülflingen und Veltheim wurde 1939 gegründet und kümmert sich hauptsächlich um die heimische Vogelwelt. Er konzentriert sich derzeit auf die gezielte Förderung von seltenen und gefährdeten Vogelarten. Das sind Mehlschwalben, Mauersegler, Trauerschnäpper und Turmfalken. Die aktiven Mitglieder pflegen Naturschutzgebiete und Hecken, legen neuer Obstgärten an. In einer Jugendgruppe werden jungen Menschen die ökologischen Zusammenhänge näher gebracht.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1939 Gründung Blauring Oberwinterthur
Jungwacht Blauring (auch: Jubla genannt) ist ein Kinder- und Jugendverband in der deutschsprachigen Schweiz. Er ist mit der katholischen Kirche verbunden, jedoch offen für alle Kinder und Jugendlichen – unabhängig von Konfession oder Kultur. Mädchen können im Blauring mitmachen, Knaben in der Jungwacht.
Fri Jul 15 23:00:00 UTC 1938 Einweihung Hotel Volkshaus
Das Volkshaus wurde 1938 als Versammlungsgebäude für die Arbeiterunion durch den Architekten Adolf Kellermüller gebaut. In der Nutzung löste es die alte "Helvetia" ab, die übers Eck anstelle des späteren Milchverbandsgebäudes und dem Kino Arch (Revolverhöhle) gestanden war. Am 16. Juli 1938 wurde das neue Volkshaus festlich einweiht.
Mon Jan 17 23:00:00 UTC 1938 Inbetriebnahme Erstes Lichtsignal in Winterthur
Mitte Januar 1938 lud die Stadtpolizei zur «Taufe» der «neuesten verkehrstechnischen Errungenschaft auf Winterthurer Boden» ein. Am 18. Januar 1938 kam das erste Lichtsignal in Winterthur in Betrieb. Damit begann eine neue Epoche im Strassenverkehr. Dieses erste Winterthurer Lichtsignal wurde eingeschaltet, das den Verkehr an der dicht befahrenen Kreuzung Neuwiesen-/Wülflingerstrasse regulierten soll. «Alles eilt heute», überschrieb der Stadtrat im Herbst 1937 in seinen Kreditantrag von 8‘500 Franken für ein Lichtsignal und verwies auf die «rücksichtslose Hast und Eile einer Grosszahl der Führer von Motorfahrzeugen». Erst 1932 führte eine eidgenössische Verordnung zu einer Vereinheitlichung der Strassensignalisation, die unter anderem Stop- und Einbahnstrassen, gleiche Signale und die Anwendung der drei Lichtfarben brachte. Die Winterthurer Anlage war ein von der Signum AG in Wallisellen entwickeltes Modell. Der Gemeinderat diskutierte aber vor allem darüber, ob das Tram eine «Vorzugsstellung» geniessen solle, was einhellig abgelehnt wurde.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1938 Inbetriebnahme Fischmädchen-Brunnen
Die Steinberggasse, bis 1904 die Hintergasse, war ursprünglich ein schmuckloser Gassenzug. 1938 wurde als erstes der Fischmädchen-Brunnen aufgestellt. Erst einiges später, nämlich 1996 kamen die drei Judd-Brunnen dazu. Somit prägen heute vier Brunnen, ein traditioneller und drei moderne Wasseranlagen die sich weit öffnende Steinberggasse.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1938 Gründung Handballclub Pfadi Winterthur
Pfadi Winterthur ist der erfolgreichste Handballverein der Stadt. Er wurde im Sommer 1938 gegründet. So wurde nach grossen Erfolgen in den 90ern und 2000ern das 75-Jährige Vereinsbestehen am 09. Juni 2013 gefeiert.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1937 Gründung Gemischer Chor Wülflingen
1971 Fusion Gemischter Chor Töss-Wülflingen
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1937 Unternehmensgründung Hutter Auto AG
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1937 Gründung Katholische Krankenpflege Oberi
Der Verein „Katholische Krankenpflege Oberi wurde im Jahr 1937 von einer Gruppe initiativer Frauen und Männer aus der Pfarrei St. Marien gegründet und während 60 Jahren von Ordens(Kranken)-Schwestern aus Schaan geleitet. Seit März 1997 arbeitet das Pflegeteam als "weltliche" Organisation.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1937 Bau USEGO, Neubau in der Grüze
Zur Verteidigung des mittelständischen Detailhandels gegen die Konsumvereine und später die 1925 gegründete Migros entstand 1907 die Usego, die 1937 auch in der Grüze ein Verteilzentrum erstellte.
Sat Aug 22 23:00:00 UTC 1936 Eröffnung Schwimmbad Wolfensberg
Das Schwimmbad Wolfensberg ist das zweite Winterthurer Schwimmbad. Es wurde 1936 in Betrieb genommen und blickt daher auf eine lange Geschichte zurück. Erst wurde es privat betrieben und seit 1963 ist es in städtischen Besitz. Es wird von einer Schwimmbad-Genossenschaft betrieben.
Sat Aug 22 23:00:00 UTC 1936 Eröffnung Schwimmbad Wolfensberg
Das Bad, noch ohne Liegewiese, konnte am 23. August 1936 als zweites Winterthurer Schwimmbad (Geiselweid seit 1911) eröffnet werden. Als Architekten waren Rittmeyer & Furrer und das Nachfolgeunternehmen Furrer & Merkelbach verantwortlich. Die Anlage wurde als typisches Beispiel des „Neuen Bauens“ eingereiht.
Sun Jul 19 23:00:00 UTC 1936 Durchführung Eidgenössisches Turnfest in Winterthur
1936 fand auf dem Sportplatz Deutweg das Eidgenössische Turnfest Winterthur statt. Für das vier Tage dauernde Turnfest amtete Adolf Kellermüller, Architekt in Winterthur, als Präsident des Baukomitees und zeichnete als solcher verantwortlich für den Entwurf des Festplatzes auf dem Deutweg. Die Anlage wurde von drei Haupttribünen und einem dazwischenliegenden Fahnentrum, alles in Stahlrohrkonstruktion, dominiert.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1936 Bau Katholische Kirche St. Marien Oberwinterthur
Ihren Anfang nahm die Geschichte der Pfarrei St. Marien im Jahr 1907, als die Gastwirtschaft „Römerhof“ an der Römerstrasse 105 erworben wurde, um dort regelmässig Gottesdienste durchzuführen. 1935 wurde der Römerhof zu einer richtigen Kirche umgebaut und ein Pfarrsaal errichtet.
Mon Mar 04 00:00:00 UTC 1935 Gründung Schweiz. Technische Fachschule
1935 wurde die Fachschule Hard, heute STFW, gegründet, als sogenanntes Berufslager für Metallarbeiter. Ein Jahr später wurde auch ein Berufslager für Elektroinstallaterte angegliedert. Später erst stiessen die Automechaniker und Spengler dazu.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1935 Gründung Fachschule Hard, Schweiz. Technische Fachschule Winterthur STFW
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1935 Inbetriebnahme Schulhaus Lindberg Oberwinterthur
Die erste Etappe des Schulhauses Lindberg wurde 1933 bis 1935 erstellt. Der progressive "Bauhaus-Stil" mit einem Flachdach des Architekten Hans Hohloch stiess jedoch bei der Bevölkerung nicht überall auf Zustimmung. Die einen störten sich am fehlenden Giebeldach, die anderen meinten ein neues Schulhaus sei gar nicht nötig und wieder andere lehnten das Projekt wegen der hohen Kosten (Hanglage) ab. Im April 1933 stimmten aber die Stimmbürger dem Projekt zu und bewilligten 981'000 Franken als städtischen Anteil zu den Gesamtkosten von 1,472 Millionen. Der Restbetrag wurde vom Kanton übernommen.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1935 Amtsübernahme Sommertheater und Markus Breitner
Markus Breitner (1902-1988) kam 1932 als Schauspieler nach Winterthur zum Sommertheater, dessen Leitung er bereits1935 bis 1981 übernahm. Er führte das Unterhaltungstheater souverän an und etablierte es in Stadt und Region.
Wed Dec 19 00:00:00 UTC 1934 Gründung FC Oberwinterthur
Sat Oct 27 23:00:00 UTC 1934 Einweihung Kirche Herz Jesu
Die Herz Jesu Kirche im Zelgliquartier wurde 1934 vom polnischen Architekten Kasimir Kaczorowski (1882-1971) als zweite katholische Kirche Winterthurs erstellt. Sie wurde am 28. Oktober 1934 vom Churer Bischof Laurentius Matthias Vincenz geweiht.
Thu Jan 25 00:00:00 UTC 1934 Ereignis Fröntler-Krawall in Töss
Die Nationale Front veranstaltete am 25. Januar 1934 eine öffentliche Kundgebung im Restaurant Freihof in Töss. Autocars brachten auch rund hundert Fröntler aus Zürich nach Winterthur. Bei der SP Töss hatte man sich im Vorfeld nach kontroverser Diskussion entschieden den Nazis die Argumente der Arbeiterschaft entgegenzuhalten, doch sollte die Versammlung unbedingt ruhig und sachlich zu Ende geführt werden. Die Frontisten hielten aber die erschienenen Arbeiter mit Gewalt vom Betreten des Lokals ab, worauf die Sache eskalierte. Arbeiterunions-Sekretär Albert Bachofner (1890-1951) versuchte vergeblich, mässigend einzuwirken, und auch die angerückte Polizei konnte die Frontisten in der aufgebrachten Menge nicht vor weiteren Schlägen schützen. In der durch eine Interpellation von Oscar Sulzer (1888-1967, FDP) ausgelösten Diskussion im Gemeinderat versuchte die SP, deren Hauptsprecher der Primarlehrer und spätere Stadtrat Edwin Hardmeier (1894-1979) war ihr Vorgehen zu erklären, während die Bürgerlichen, welche die Front wohl unterschätzten, für die Versammlungsfreiheit plädierten.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1934 Unternehmensgründung Kern + Schaufelberger, Radio- und Fernsehgeschäft:
Gründer: Werner Kern; Führung heute in 3. Gerneration Rolf Kern
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1934 Einweihung Fussgängersteg Schlosshof
Der Steg im Schlosstal ist eine von 22 Brücken, welche auf dem Gebiet der Stadt Winterthur über die Töss führen. Der 14 Zentimeter starke Betonbogen wurde 1934 gebaut. Die Brücke überspannt die Töss auf einer Breite von 38 Metern. Sie wurde von den Ingenieuren Robert Maillart und Walter Pfeiffer konstruiert und gilt als Meisterwerk schweizerischer Ingenieurkunst.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1934 Inbetriebnahme Konsum-Bäckerei
1934 wurde die damals moderne Konsumbäckerei zwischen der Thurgauerstrasse und der Werkstrasse in Betrieb genommenin und später zweimal erweitert, bis sie einer übergeordneten Zentralisation zum Opfer fiel.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1934 Ereignis Marktgasse, Einführung des Einbahnverkehrs
Mit dem wachsenden Verkehr kamen sich in der Altstadt die verschiedenen Verkehrsträger in die Quere, zunächst vor allem in der engen und belebten Marktgasse. Bereits 1931 hatte der Grosse Gemeinderat ein Parkverbot für die Marktgasse angeregt. Stadtrat und Polizeiamtmann Jakob Büchi (1877-1960) liess darauf den Verkehr in der Marktgasse zählen: Nur gerade 300 Velos und 22 Autos passierten den Zählposten pro Stunde. Büchi konstatierte: «Von einer Behinderung des Verkehres kann aber kaum die Rede sein. 1934 wurde an der Marktgasse trotz Widerstand der Geschäftsinhaber ein Einbahnregime eingerichtet. Der Grosse Gemeinderat sprach trotzdem immer noch von chaotischen Zuständen und disziplinlosen Verkehrsteilnehmern. Büchi wiegelte die Vorwürfe ab und lobte die Wirkung des Einbahnverkehrs. Zudem könnten viele Geschäftsleute unmöglich auf das Parkieren in der Marktgasse verzichten. Mitbeteiligt am Malaise seien die Passanten: «Zuzugeben ist auch, dass in Winterthur vielfach die üble Gewohnheit besteht, dass Leute an Srasseneinmündungen auf dem Trottoir zusammenstehen und schwatzen und so den Verkehr hindern. Es ist für die Polizei überaus schwer und heikel, sich an solche Gruppen heranzumachen, sie hören und vernehmen dann allerlei Liebenswürdigkeiten und Anödereien.» (Stadtgeschichte 2015, Seite 48)
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1933 Gründung Musik Baur AG
1933 gründete der Handorgellehrer Hermann Baur sen. das Musikhaus Baur an der Wartstrasse. 1964 wird Musik Baur am Obertor zum Pianohaus 2009 ging der Verkauf von Pianos an das Instrumenten-Fachgeschäft von Walter Grimm. Die Wartung der Klaviere bleibt bei Musik Baur. Geplant ist das sich Walter Baur nach 43 Jahren 2015 zurückzieht und die Firma in die Hände der Klavierbauerin Carol Rossi legt.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1932 Gründung Kneipp-Verein
.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1932 Eröffnung Erweiterung Schwimmbad Geiselweid
Das im Juni 1911 eröffnete Schwimmbad wurde 1932 im hinteren Bereich mit dem "Schüeli", einem Sprungturm und dem "Affenfelsen" ergänzt. Gleichzeitig mit der Wiedereröffnung wurde die Geschlechtertrennung aufgehoben.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1932 Durchführung Freibad Geiselweid
Im Freibad Geiselweid wurde die Geschlechtertrennung aufgehoben.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1931 Gründung Hunziker Partner AG
1932 von Eugen Hunziker gegründet war der auf Sanitär- und Haustechnik spezialisierte Betrieb jahrzehntelang beim Busdepot im Deutweg an der Tösstalstrasse domiziliert. 1982 wurde sie von den beiden Söhnen Alexander und Christian übernommen. Zum Sanitärbereich kam vermehrt jener der Heizung-, Lüftung- und Kältetechnik dazu. 2004 wurde das KMU in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. 2014 verlegte die Hunziker Partner AG ihren Sitz an die Zürcherstrasse, in eines der ehemaligen Sulzer-Verwaltungsgebäude. Ihre Werkstätten zügelte sie an den Lagerplatz auf dem neugenutzten Sulzer-Areal.
Thu Jul 30 23:00:00 UTC 1931 Geschäftseröffnung Öffentliche Ktankenversicherung der Stadt Winterthur
Am 31. Juli 1931nahm die öffentliche Krankenversicherung der Stadt Winterthur ihre Tätigkeit auf Basis der im gleichen Jahr geschaffenen obligatorischen Krankenversicherung für untere Einkommensklassen auf. Aufgrund der Vermögensübertragung vom 12.01.2005 sind sämtliche Aktiven und Passiven auf die ÖKK Kranken-und Unfallversicherungen AG, in Igis (CH-350.3.006.604-6) ohne Gegenleistung übergegangen. Die Öffentliche Krankenkasse Winterthur wird aufgrund des Beschlusses des Stadtrates der Stadt Winterthur vom 06.04.2005 sowie der Verfügung des Eidgenössischen Departements des Innern vom 30.08.2005 gelöscht.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1931 1. Austragung Winterthurer Messe (Winti Mäss)
1929 lanciert Arnold Maurer von der Fa. Mairer+Salsmann die Idee einer Messe in Winterthur. 1931 findet die erste Messe in der "Platte" in Veltheim statt. Das Restaurant Platte war ein Restaurant mit Saal in Veltheim an der Bachtelstrasse. Später wurde dort das Kino Rex eingerichtet. Ab 1947 Umzug der Ausstellung in das Messe-Dreieck Wartmann, Volkhaus, Casino. 1941, 40-Jahre Jubiläum und erstmalige Durchführung in der Eulachhalle. 2006 verkauft Kurt Hutab die Firma Maurer und Salzmann an die Fam. Gyger. Aus der Winterthurer Messe wird die Winti-Mäss.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1931 Bau Frauenfelderstrasse
Mit dem Bau der Frauenfelderstrasse im Jahre 1931 wurde die Eulach in Oberwinterthur ein zweites Mal korrigiert und teilweise in ihr altes Kanalbeet verlegt. Nach der Fertigstellung des Strassenbaus wurde die Tramlinie vom Stadtrain bis zum Bahnhof Oberwinterthur verlängert.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1931 Bau Wohnhotel Wülflingerstrasse 15
Mit dem Wohnhotel Winterthur wurden 1931 für alleinstehende berufstätige Frauen günstige Wohnungen erstellt Während in Deutschland diese Wohnidee bereits seit einiger Zeit realisiert worden war, entstanden solche Häuser in Zürich 1927 und in Basel 1929. Es wurde aber nicht nur Wohnen angeboten. Auch weitere Dienstleistungen, wie es auch in Hotels eben so ist, konnten bezogen werden. Waschen, Flicken, Putzen und Kochen gehörte dazu.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1931 Gründung Winterthurer Kakteen-Gesellschaft
Die Winterthurer Kakteen-Gesellschaft ist eine Ortsgruppe der Schweizerischen Kakteen-Gesellschaft. Sie vereinigt gegen 50 Kakteen-Liebhaberinnen und -Liebhaber der Stadt Winterthur und ihrer Umgebung. Einmal monatlich findet eine Zusammenkunft statt. Sie wurde 1931 gegründet. Das Ziel ist die Förderung der Kenntnisse auf dem Gebiet der Sukkulentenkunde, Austausch von Fachwissen und gesellschaftliches Beisammensein. www.winterthurerkakteengesellschaft.ch
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1930 Gründung Boxclub Winterthur
Seit Jahrzehnten wird in der Stadt geboxt. 1930 gründeten Amateure den Boxclub Winterthur. Seither trainieren dessen Mitglieder in einem Keller im Schulhaus Heiligberg. In den 50er-, 60er- und 70er-Jahren heimsten Mitglieder des Boxclubs landesweit Erfolge ein und nahmen sogar an den Olympischen Sommerspielen 1964 teil. Negativschlagzeilen machte der Verein 2005, als der ehemalige Thaibox-Weltmeister und Winterthurer Boxer Bashkim Berisha wegen des sogenannten Parkplatzmordes von Dübendorf verhaftet wurde. Einen «gewaltigen Zulauf» habe man in den letzten Jahren feststellen können, sagt Präsident Reini Meier. Der Verein verzeichnet knapp 150 Mitglieder. Davon seien immer mehr Frauen. Ein Box-Meeting wie am Samstag fand zuletzt 2006 statt. (mpl) Landbote vom 17.03.2014
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1930 Abbruch Schlangenmühle
Mit dem Abbruch der Schlangenmühle (Hotel Ochsen) am Bahnhofplatz verlor Winterthur 1930 ein Wahrzeichen am Bahnhofplatz.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1929 Bau Villa Goldenberg (heute Restaurant)
Die Villa Goldenberg wurde in den Jahren 1928/29 durch den Architekt Lebrecht Völki im Auftrag von Max Jäggli, der im Dorfzentrum Oberwinterthurs zusammen mit seinen Brüder Hans Jakob und Fritz, die 1842 gegründete Maschinen- und Textilfirma betrieb. Die Jaeggli-Villa wurde zum Restaurant Goldenberg umgebaut (Eröffnung 1960).
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Gründung Ortsverein Reutlingen
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Gründung Vereinigung Winterthurer Handharmonikaspieler
1. Dirigent Hermann Baur sen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Einweihung Kantonsschule Im Lee
1919 wurde diese weitgehend von der Stadt getragene Schule kantonalisiert. Bald danach vermochte sie die stark angewachsene Mittelschule nicht mehr zu fassen. Ein Neubau schaffte Abhilfe: die Kantonsschule im Lee. Als Bauplatz wurde eine Parzelle am Südfuss des Lindberges an der Rychenbergstrasse ausgewählt. Trotz lebhafter Kritik wegen der Entfernung zum Bahnhof liess der Kanton 1925-1928 dort eine geräumige Schulanlage erstellen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Gründung Toggenburger Unternehmungen
Im Jahre 1928 erwarb Emil Toggenburger, der Grossvater des heutigen Firmenleiters, eine Kiesgrube an der Hegifeldstrasse im Hegifeld zwischen Oberwinterthur und Hegi. Da er seit der Jahrhundertwende als Nebenerwerb auf der väterlichen Rietmühle bei Dinhard eine Kiesgrube betrieb, kannte er das Geschäft und baute es damit aus. Das war der Beginn einer Erfolgsgeschichte
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Gründung Essigfabrik H. Aeschbach AG
Von 1918 bis 1976 wurde in Hegi am Fusse des Hegibergwaldes Essig produziert. „Aeschbach Essig“ war ein Qualitätsprodukt und weit herum bekannt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Eröffnung Sulzer Verwaltungsgebäude, Winterthur
Das neoklassizistische Gebäude „Olymp“ mit konischem Dachabschluss wurde 1928 durch Architekt Lebrecht Völki als Verwaltungsgebäude für die Firma Gebrüder Sulzer erstellt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1928 Bau Birchermüesli-Quartier
Die Siedlung Stadtrain der Heimstättengenossenschaft wird ab 1928 bis 1943 gebaut. Die Architekten heissen Adolf Kellermüller und Hans Hofmann.
Thu Jul 28 23:00:00 UTC 1927 Einweihung Landwirtschaftliche Schule Wülflingen
Am 26. Juli 1923 entschied der Regierungsrat in Wülflingen Land zu kaufen, um der Schule endlich ein eigenes Schulungsumfeld zur Verfügung zu stellen. Am 18. Juni 1927 (offizielle Einweihung 29. Oktober 1927) konnte der Neubau bezogen werden. Die Schule wurde 1998 in "Strickhof Wülflingen" umbenannt.
Sat Apr 30 23:00:00 UTC 1927 Gründung Pfadfinder Trupp Parzival
1. Winterthurer Trupp, 1907 Gründung Pfadfinderbewegung
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1927 Gründung Adele Koller-Knüsli-Stiftung
Vermächtnis Adele Koller-Knüsli 1871-1926
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1927 Gründung Städtische Arbeitslosenversicherungskasse
Im sozialen Bereich —die Stadt-Vereinigung erfolgte in der Krise 1921/22 auf einem wirtschaftlichen Tiefpunkt— wurde anfangs 1927 die städtische Arbeitslosenversicherungskasse gegründet. Dieser gehörten ab 1932 die unselbständig Erwerbenden der unteren Einkommensklassen obligatorisch an, wobei sie sich auch einer privaten Kasse anschliessen konnten. Ebenso war ab Mitte 1931 für die weniger Bemittelten die Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse «wenigstens im Sine einer Versicherung für Krankenpflege» obligatorisch, und auf den gleichen Zeitpunkt nahm die öffentliche Krankenkasse der Stadt ihre Tätigkeit auf.
Sat Dec 18 00:00:00 UTC 1926 Inbetriebnahme Haus Talgarten, Kino Talgarten
Am 18. Dezember 1926 öffnete das „Lichtspielhaus Talgarten“ seine Tore. Der erste Winterthurer Kino war in einem markanten Rundgebäude am Bahnhofplatz untergebracht. Die Architekten Rittmeyer und Furrer haben es entworfen. Für den Kinobetrieb waren vorerst die Hausbesitzer Gebrüder Bock verantwortlich, später (1983) übernahm die Liag Capitol AG den Kinobetrieb. Das Gebäude blieb aber in anderer Hand. Weil diese Interessen nicht immer gleich gelagert waren, verkam der Glanz früherer Jahre leider immer mehr. Nach dem der Kinobetreiber seine KIWI-Betriebe am Neumarktplatz erweitert und der Neuzeit angepasst hatte, war das Aus für den Talgarten gegeben.
Thu Jul 15 22:00:00 UTC 1926 Gründung TCS-Ortsgruppe Winterthur
Die TCS-Ortsgruppe Winterthur wurde am 16. Juli 1926 gegründet. Der Verein wuchs um Zuge der zunehmenden Mobilität auf der Strasse schnell und zählte bereits 25 Jahre später rund 2'500 Mitglieder. Heute sind es wohl 24'000 Mitglieder. Damit ist die TCS-Ortsgruppe Winterthur wohl einer der grössten Vereine der Stadt.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1925 Gründung Ortsverein Hegi-Hegifeld
In einer Zeitungsnotiz vom 30. März 2016 wird mitgeteilt, dass der Verein soeben seine 90. Generalversammlung abgehalten hat. 71 Mitglieder waren anwesend gewesen.
Sat Nov 21 00:00:00 UTC 1925 Gründung Israelitischer Frauenverein Winterthur
Fri Nov 20 00:00:00 UTC 1925 Unternehmensgründung Winterthurer Stadtanzeiger Erstausgabe
«Es war insbesondere der Wunsch verschiedener wirtschaftlicher Verbände, ein Organ zu schaffen, das textlich auf politisch und konfessionell neutralem Boden stehend, in alle Haushaltungen, Firmen und Verwaltungen gelangt und diesen gratis zugestellt wird», hiess es im Editorial der ersten Ausgabe des heute noch erscheinenden «Winterthurer Stadtanzeigers» vom 20. November 1925.
Sat Oct 24 23:00:00 UTC 1925 Einweihung Turnhalle Kanzleistrasse Seen
Die erste Turnhalle in Seen an der Kanzleistrasse wurde am 25. Oktober 1925 eingeweiht. Heute dient sie als Freizeitanlage und kann für Veranstaltungen aller Art gemietet werden.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1925 Durchführung Frackwoche
Mit dem Frackumzug am Ende der Frackwoche feiern die Studenten ursprünglich des Technikums, heute ZHaW, das Ende der Studienzeit. Dieses Ereignis symbolisiert den Übergang in die Erwachsenenwelt. Daher stammt auch die Tradition, dass die Studenten sich während 100 Tagen nicht mehr rasieren. Beim Umzug durch die Innenstadt führen die bärtigen Frackträger und die Frauen in langen Röcken im Biedermeier-Stil abenteuerliche Gefährte mit. Lärmig, rauchend und stinkend bewegen sich die selbst erstellten Ungetüme an zahlreichen Zuschauern am Strassenrand vorbei.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1925 Inbetriebnahme Stadtrain-Brücke
Fällt in Winterthur der Name „Brücke“ weiss jeder Einheimische, dass es sich dabei um den 1925 in Betrieb genommenen Verbindungsbau über die vielbefahrene Eisenbahnstrecke Winterthur-Oberwinterthur mit den Linien nach St. Gallen, Romanshorn, Tösstal und Stein am Rhein handeln kann. Diese Brücke ist so quasi das Nadelöhr, die den Stadtkreis Oberwinterthur mit dem Stadtzentrum verbindet.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1925 Bau Selbsthilfekolonie Eigenheim
Von 1925 bis 1929 wird unter der Leitung der Architekten Adolf Kellermüller und Franz Scheibler die Eigenheim Selbsthilfekolonie gebaut. Sie war die erste Siedlung un der Schweiz , wo der einzelne Genossenschafter durch eigene Arbeitsleistung am Bau bei der Finanzierung seines Heimes mitwirkte.
Wed Sep 10 23:00:00 UTC 1924 Durchführung Kant. Zürcher. Ausstellung für Landwirtschaft und Gartenbau
Eine Grossveranstaltung war im Jahr 1924 die „Kantonale Zürcherische Ausstellung für Landwirtschaft und Gartenbau mit Bezirks-Gewerbeausstellung in Winterthur“. Die Industrie und das Gewerbe von Winterthur und Umgebung zeigten sich von ihrer besten Seite und erhielten dafür viel Lob.
Fri Jul 04 23:00:00 UTC 1924 Gründung FC Tössfeld
Der Quartierverein FC Tössfeld wurde im Sommer 1924 gegründet und ist heute auf dem Fussballplatz Talgut im Stadtkreis Mattenbach beheimatet.
Thu Jan 10 00:00:00 UTC 1924 Geburtstag einer Person Schmid Henri, Kunstmaler
Am 25. Juli 2009 verstarb Schmid nach kurzer Krankheit in seinem Heim am Kreuzweg in Winterthur. Seine Freunde aus der Künstlergruppe Winterthur schrieben nach seinem Tode in einer Todesanzeige in den Landboten: „Als Kunstmaler gehörte Henri Schmid zu den herausragenden und bedeutendsten seiner Generation, der zeitlebens seinem Stil treu geblieben ist. Er wird uns nicht nur als offener und freundlicher Zeitgenosse, sondern auch durch seine wunderbaren, atmosphärischen Landschafts- und Interieurbilder in Erinnerung bleiben“.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1924 Gründung FC Wülflingen
Der FC Wülflingen, gegründet 1924, spielt seit Herbst 1950 auf der schön gelegenen Fussball-Anlage auf der Anhöhe vom "Sporrer".
Wed Dec 05 00:00:00 UTC 1923 Gründung Heimstättengenossenschaft Winterthur HGW
An der Gründungsversammlung im Rest. Strauss nahmen 90 Mitglieder mit je einem Anteilschein von Fr. 50.- teil.
Fri Apr 27 23:00:00 UTC 1923 Gründung Kyburg-Loge Winterthur
Am 28. April 1923 wurde die "Kyburg-Loge Winterthur" gegründet. Die Mitglieder versammelten sich im Restaurant "Steinbock" an der Marktgasse 27. Die Kyburg-Loge ist ein Männerverein, der der weltumspannenden Organisation des Independent Order of Odd Fellows (I.O.O.F.) angehört.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1923 Gründung Tennisclub Schützenwiese
als Tennissektion des FC Winterthur, heute selbstständig
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1923 Schliessung Hallenbad Badanstalt Badgasse
Die Benützung des Hallenbades erfolgte nach einem exakten „Fahrplan“ Geschlechter getrennt unter der strengen Aufsicht des Bademeisters und Heizers Hirzel. Turnlehrer Niklaus Michel erteilte der Jugend Schwimmunterricht. Nach der Eröffnung des Freibades Geiselweid 1911 hatte das „Schümbi“ ausgedient. Das Hallenbad wurde 1923 geschlossen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1923 Gründung Ferienkolonieverein Oberwinterthur
1913 hat der Oberwinterthurer Gemeinderat einen Kredit von Fr. 3`000.00 zur Beschaffung von Mobilien für eine neu zu gründende Ferienkolonie bewilligt. Der dazugehörige Verein wurde allerdings erst 1923 gegründet und dies nicht einfach aus Spass an der Freude. Nach der Eingemeindung waren die Winterthurer Stadtväter -Stadtmütter gab es damals noch keine- nicht weiter gewillt, das hohe Defizit der Oberwinterthurer Ferienkolonie zu tragen. Die Mittel der Stadt sollten ganz gezielt nur noch pro teilnehmendes Kind ausgerichtet werden (pro Kopf Fr. 17.00). Dieser Betrag reichte bei weitem nicht aus und so mussten andere Einnahmequellen erschlossen werden. Der einzig gangbare Weg war die Gründung eines Ferienkolonievereins, wie jene in Töss, Veltheim und Wülflingen. Seither hat unsere Stadt die Ferienkolonien subventioniert. Die Beträge wurden im Laufe der Zeit angepasst und zusammen mit vernünftigen Elternbeiträgen -sowie mit Eigenmitteln falls notwendig- waren die Vereine in der Lage, über Jahrzehnte hinweg Ferienlager anzubieten. 2013, also hundert Jahre nach der ersten Kolonie, kamen diese Mittel abhanden. Die Stadt hat den Budgetposten gestrichen. Nach einer Aussprache der Ferienkolonievereine mit dem zuständigen Stadtrat konnte eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Ab 2014 werden gekürzte Beiträge aus einem städtischen Fonds überwiesen. Damit können diese -zumindest vorläufig- leben. Es wird sich zeigen müssen, was danach sein wird, in geschätzten 5-7 Jahren. Die Optionen sind mindestens so dürftig wie die Aussichten auf sprudelnde Stadtfinanzen. Und damit zu einer weiteren nicht mehr existenten Tradition unseres Vereins. In Oberwinterthur besteht die Absicht, mindestens zwei Kolonien (eine Frühlingskolonie für die Unterstufe und eine Herbstkolonie für die Mittelstufe) im Jahr durchzuführen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1923 Inbetriebnahme Feuerwehr an der LIndstrasse
Nach der Eingemeindung der früheren Ortsgemeinden brachte das Jahr 1923 für die Feuerwehr einen eigentlichen Entwicklungsschub. Das Pikett zog von der Steinberggasse in das "Liebegütli" an der Lindstrasse 4. Mit einer Autospritze, einer 25-Meter-Autodrehleiter und einem Materialwagen konnte die Feuerwehr ihr Einsatztempo massiv erhöhen. Bis im Jahr 2000 blieb dieser Stützpunkt erhalten. Damals zog man in den Neubau auf dem Teuchelweiherplatz.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1923 Inbetriebnahme Albert Bodmer, neuer Stadtplaner in Winterthur
In seiner Funktion als Stadtplaner von Winterthur (1923–1931) arbeitete Bodmer einen Nutzungszonenplan aus — den ersten für eine Schweizer Stadt. Hier gründete er — als Anhänger der Gartenstadtbewegung — die Heimstättengenossenschaft mit.
Thu Nov 30 00:00:00 UTC 1922 Inbetriebnahme Tramlinie bis nach Seen
Am 28. Januar 1915 wurde die Tramlinie vom Hauptbahnhof bis zum Deutweg in Betrieb genommen. Am 30. November 1922 wurde sie bis Seen verlängert.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1922 Eingemeindung Stadtvereinigungq
Nach langer Vorgeschichte wurde per 1. Januar 1922 der Zusammenschluss der sechs Gemeinden Winterthur, Oberwinterthur, Seen, Töss, Veltheim und Wülflingen zu einer Gemeinde realisiert
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1922 Gründung Allgemeine Baugenossenschaft
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1922 Gründung Club zur Geduld und Herrenstuben-Gesellschaft
Der Club zur Geduld, gemäss dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» der der Schweiz noch bestehende Club dieser Art, wurde 1921 im „Haus zur Geduld“ von Oskar Reinhart (1885-1965) gegründet. Reinhart hatte bei seiner Tätigkeit für Gebrüder Volkart in London und Indien die Annehmlichkeiten und die gesellige Kultur des Klublebens kennen und schätzen gelernt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1922 Gründung EVP Winterthur
Seit der Stadtvereinigung 1922, als die Vorortsgemeinden Oberwinterthur, Seen, Töss, Wülflingen und Veltheim zur Stadtgemeinde stiessen, nimmt die EVP Winterthur an den Gemeindewahlen teil. Im gleichen Jahr ist die Ortspartei Winterthur gegründet worden, nachdem die Schweizerische EVP 1919 in Brugg gegründet worden ist.
Sat Dec 31 23:00:00 UTC 1921 Eröffnung Die Kunstsammlung der Stadt Winterthur
Wie keine andere Sammlung repräsentiert die Kunstsammlung der Stadt Winterthur die regionale Kunstgeschichte in einer ansehnlichen Breite und stellt damit ein einzigartiges Dokument dar. Die ersten Ankäufe erfolgten 1922 mit dem Ziel, Künstler zu unterstützen und zu fördern.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Gründung Jodel-Doppelquartett Oberwinterthur
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Gründung Knabenmusik, heute Stadtjugenmusik
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Inbetriebnahme Siedlung Weiertal
Die Siedlung Weiertal wurde 1921/22 durch die Architekten Rittmeyer & Furrer für die Schweizerische Vereinigung für Innenkolonisation und Landwirtschaft erstellt. Es handelte sich ursprünglich um elf Häuser. Die locker gereihten, heute zehn Einzelbauten sind im Giebelbereich mit einer Holzverschalung versehen. Zu den Häusern gehört auch ein schmaler Streifen Ackerland, der zur Selbstversorgung gedacht war.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Gründung Hofmeister und Kuster, Natursteinarbeiten
1921 wurde die Hofmeister-Bildhauerei gegründet, die August Kuster senior 1986 übernahm. Heute sind seine Söhne August jun. und Hubert zu gleichen Teilen Inhaber und Geschäftsführer.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Inbetriebnahme Alterszentrum Brühlgut
Das Brühlgut umfasste 26'000 m2 mit fünf Gebäuden und war zuletzt ein Landgut, das von Heinrich Rieter-Fewnner bewohnt wurde. Nach Umbauten konnte Ende 1921 ein Altersheim bezogen werden. Im August 1984 wurden die letzten bestehenden Bauten des „Brühlgutes“ angebrochen. Sie mussten einem Neubau weichen. Die neuzeitlichen Sozialbauten im Brühlgut finden mit dem Bezug des Alterszentrum 1986 ihren Abschluss und sind wundervoll in die bestehenden Parkanlagen eingefügt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Bau Siedlung Jonas-Furrer-Strasse
Die Siedlung Jonas-Furrer-Strasse hat denkmalpflegerische Bedeutung. Zudem ist sie hervorragend erhalten geblieben. Die Siedlung steht an der nord-westlich Kant der Jonas-Furrer-Strasse und wurde in den Jahren 1920/21 nach Plänen der Architekten Bridler und Völki gebaut.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Gründung Metzgerei Gubler
1921 ist das Gründungsjahr der Traditionsfirma „Metzgerei Gubler“an der Stadthausstrasse.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1921 Gründung Kommunistische Partei in Winterthur
1921 spaltete sich der linke Flügel der SP ab und gründet die KP.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1920 Inbetriebnahme Brühlgut
1920 erwarb die Stadt das Brühlgut, die ehemalige Rieter-Villa und richtete darin das zweite Altersheim der Stadt Winterthur ein. Der untere Teil des Parks, der Zürcherstrasse hin gewandt, wurde zum öffentlichen Garten. Heute hat er die Funktion eines Freiraumes für die Quartiere und, weil an der Einfallachse von Zürich gelegen, stellt er ein Imageträger für die ganze Stadt dar. Der in die Jahre gekommene Park wurde 2009/10 neu gestaltet und damit nutzbarer gemacht.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1920 Gründung Erb Garge
Hugo Erb sen. ist der Stammvater des Unternehmens. Er hatte 1920 in Töss eine Reparaturwerkstätte im Elternhaus gründet. 1927 wurde eine Garage angegliedert. Erb hatte Automechaniker gelernt und in München, wo er Werkstattchef einer Grossgarage war, die Meisterprüfung gemacht. 2002 galt die Familie Erb als eine der reichsten Familie der Schweiz. Aus dem einfachen Garagenbetrieb hat sie innerhalb rund achtzig Jahren ein Firmenimperium von stattlicher Grösse und Breite aufgebaut. Da alles immer sehr gut gelaufen war, verlor das Unternehmen gegen Ende des Jahrhunderts die Übersicht und auch die Seriosität im Geschäftsgebaren. Man verspekulierte sich im neuen Osten Deutschlands und das ganze Imperium brach zusammen. Nach vielen Sitzungen, Besprechungen und Analysen stellte eine Task Force am 12. November 2003 definitiv fest, dass es keine andere Lösung mehr gab, als den Konkurs anzumelden.
Sun Jun 08 23:00:00 UTC 1919 Durchführung 1. Fronleichnamprozesison in Winterthur
durchgeführt bis 1966
Thu Jun 05 23:00:00 UTC 1919 Gründung Frauenzentrale Winterthur
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1919 Gründung Aquarienverein Winterthur
Der Aquarienverein sieht seine Aufgabe darin, Interessierten das Leben im und ums Wasser näherzubringen. Der Verein veranstaltet jeden ersten Samstag im Monat im Quartierzentrum Gutschick eine Zierfisch- und Wasserpflanzenbörse, an der nebst preisgünstigen Zierfischen und Wasserpflanzen auch das entsprechende Futter eingekauft werden kann.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1919   Die erste Zonenbauordnung der Schweiz
Die europäische Gartenstadtidee war für Winterthur allerdings gar nicht so revolutionär, denn die offene Bauweise war bereits im 19. Jahrhundert ein prägendes Element des Stadtbilds. Dass Winterthur damit eine Gartenstadt avant la lettre und pionierhaft die Prinzipien des modernen Städtebaus umgesetzt hatte, muss dem Winterthurer Politiker und Heimatschützer Alexander Isler (1854-1932) bewusst gewesen sein. Isler, der 1897 in den Winterthurer Stadtrat gewählt wurde und bis 1919 das Bauamt führte, gehörte zu den ersten Kritikern der städtebaulichen Praxis des 19. Jahrhunderts. Er hatte 1903 im Auftrag des Schweizerischen Städteverbands eine Schrift über die Grundlagen der städtischen Baugesetzgebung herausgegeben. In fünf Thesen rechnete der Winterthurer Bauamtmann mit den Städten des 19. Jahrhunderts ab: Die Baugesetzgebung mit ihren Vorschriften für die geschlossene Bauweise habe die «dichte Zusammendrängung der Bevölkerung in Mietskasernen» gefördert. Den Grund für diese schädliche Entwicklung sah Isler in der Bau- und Bodenspekulation, welche die Bodenpreise masslos steigere und zum Bau der Mietskasernen zwinge. Fabriken, Gesellschaften oder Gemeinden sollten sich deshalb um die Erstellung von billigen kleinen Wohnhäusern kümmern, um sie der Spekulation zu entziehen. Die Stadt solle dies fördern, indem sie Land kaufe und für den Wohnungsbau abgebe. Isler forderte anstelle der Mietskasernen die offene Bebauung und sah im Einfamilienhaus die ideale Wohnform. Seine Thesen setzte Isler in den im Juli 1909 von der Gemeindeversammlung angenommenen «Vorschriften über die Bebauung der äusseren Quartiere» in die Praxis um. Damit wurde die offene und lockere Bebauung, die in Winterthur bis anhin auf freiwilliger Basis gepflegt wurde, gesetzlich vorgeschrieben. Dabei ging es aber weniger um die Verbesserung der Wohnverhältnisse der unteren Schichten als um die Interessen der wohlhabenden Bevölkerung. Den Anstoss zu dieser Bauordnung hatte der renommierte Winterthurer Architekt Otto Bridler (1864-1938) gegeben. Bridler verlangte im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner der Seiden- und Römerstrasse, dass eine spezielle Bauordnung für das Gebiet erlassen werde, um das Villenviertel vor dem Eindringen von Mietskasernen zu schützen. Der Stadtrat nahm dieses Anliegen ernst und erliess mit den Vorschriften von 1909 die erste Zonenbauordnung der Schweiz, die für eine ganze Stadt gelten sollte. Während für die Altstadt das neue kantonale Baugesetz von 1893 gültig war, wurden die äusseren Quartiere in zwei Bauzonen eingeteilt. (Winterthurer Stadtgeschichte 2014, Band 2/Seite 22)
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1919 Gründung Fraternitas
Die Fraternitas (lat.: Brüderlichkeit) ist eine politisch und konfessionell neutrale Mittelschulverbindung in Winterthur und wurde 1919 gegründet. Jeder Schüler eines Winterthurer Gymnasiums kann Mitglied werden.
Mon Mar 18 00:00:00 UTC 1918 Gründung FC Phönix Seen
Der FC Phönix Seen wurde am 18. März 1918 unter dem Namen FC Viktoria Winterthur gegründet, und ist heute auf dem Sportplatz Steinacker beheimatet.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1918 Bau Bahnhof Oberwinterthur, Neubau Stationsgebäude
Der einfach gebaute Bahnhof, das Aufnahmegebäude wurde 1918 erstellt und gehörte zur Nordostbahn, wird von den Bahnlinien Intercity Zürich-Winterthur-Romanshorn und Kreuzlingen, von der S-Bahn Linie 12 Brugg – Zürich - Seuzach, der S-Bahn Linie 29 Winterthur HB – Stein am Rhein und der S-Bahn Linie 30 Winterthur HB - Weinfelden bedient.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1918 Gründung Essigfabrik H. Aeschbach AG
Von 1918 bis 1976 wurde in Hegi am Fusse des Hegibergwaldes Essig produziert. „Aeschbach Essig“ war ein Qualitätsprodukt und weit herum bekannt.
Tue Nov 27 00:00:00 UTC 1917 Gründung Literarische Vereinigung Winterthur
Mon Oct 22 23:00:00 UTC 1917 Gründung Stiftung für das Alter, seit 1978 Pro Senectute
Der 1. Weltkrieg brachte der Schweiz eine massive Teuerung. Die wachsenden sozialen Probleme belasteten die Menschen. Besonders hart traf es ältere Menschen. Unter der treibenden Kraft des Winterthurer Arbeiterpfarrers Albert Reichengründeten zehn Männer die Stiftung "Für das Alter". Seit ihrer Gründung hat die Stiftung, die seiz 1978 Pro Senectute heisst, viel erreicht. Auf allen Ebenen bietet sie älteren Menschen Hilfe an, sofern das gewünscht wird.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1917 Gründung Jodel-Doppelquartett Töss
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1917 Amtsübernahme Schweizermeister FC Winterthur
Dank Finalspielsiegen gegen Young Boys (2:0) und Chaux-de-Fonds (3:2) wurde der FC Winterthur 1917 letzmals Schweizermeister.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1917 Durchführung Stadtpolizei
Umzug der Stadtpolizei von der Martkgasse 53 ans Obertor 17.
Tue Apr 04 22:00:00 UTC 1916 Gründung Künstlergruppe Winterthur
Am 5. April 1916 trafen sich im Restaurant Steinbock (Marktgasse 27) 30 Kunstschaffende um die Künstlergruppe Winterthur zu gründen. Gleichzeitig konnte mit dem Kunstverein ausgehandelt werden, eine jährliche Dezember-Ausstellung im Kunstmuseum zu veranstalten. Es sollen dabei nur Werke ihrer Mitglieder ausgestellt werden. Damit wurde das Gastrecht der Winterthurer Künstler im Kunstmuseum festgehalten. Die erste Dezember-Ausstellung der Künstlergruppe im Jahr 1916 zeigte 109 Werke von 24 Künstlergruppe-Mitgliedern. 1922 konnte die Künstlergruppe die Zusammenarbeit vertiefen. Sie erhielt das Recht, ein Mitglied für den Kunstverein-Vorstand zu stellen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1916 Gründung TV Hegi
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1916 Einweihung Schulhaus Bühlwiesen (Sekundarschulhaus 'Auf Pünten')
1916- also noch vor der Eingemeindung 1922 –wurde das damalige Sekundarschulhaus „Auf Pünten“ mit acht Klassenzimmer in Betrieb genommen. Gebaut hatte es Architekt Friedrich Schneebeli mit dem architektonischen Akzent im Sinn des Heimatstils. 1957 erfolgte die Einweihung des Oberstufen-Schulhauses Büelwiesen, in dessen Gebäudekomplex auch das alte Schulhaus von 1916 miteinbezogen wurde. Es wurden sechs Klassenzimmer und eine Turnhalle dazu gebaut. Wieder war Architekt Friedrich Schneebeli dafür zuständig. Er blieb dem Heimatstil treu, was die heute noch bestehenden Satteldächer beweisen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1916 Eröffnung Kunstmuseum
Im schönen Museumsbau der Architekten Rittmeyer und Furrer, er wurde 1916 eröffnet, ist eine der bedeutendsten Kunstsammlung der Schweiz und das Naturmuseum untergebracht.
Sat Aug 28 23:00:00 UTC 1915 Gründung Sportclub Veltheim
Der Sportclub Veltheim kann auf mehr als 100 Jahre bewegte Clubgeschichte zurückblicken. Wie alle anderen Fussballvereine unserer Stadt musste auch der SCV verschiedene Platzwechsel vornehmen, ehe er 1973 auf dem „Flüeli“ eine „eigene Heimat“ fand. Er wurde am 29. August 1915 im ehemaligen Restaurant zur "Relle" gegründet.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1915 Gründung Neue Helvetische Gesellschaft Winterthur
.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1915 Gründung Pro Ticino Winterthur
1938 reaktiviert
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1915 Eröffnung Waldschenke
Die Waldschenke auf dem Brühlberg wurde 1915 vom Sozialistischen Abstinentenbund erstellt. Man wollte eine Gelegenheit schaffen, wo sich Jung und Alt treffen kann. Und dies soll ausserhalb einer Beiz und ohne Alkohol möglich sein.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1914 Gründung Quartierverein Nägelsee Töss
Von 1900 an entstand im Nägelsee eine neue Arbeitersiedlung. Inzwischen sind über 100 Jahre vergangen und vieles hat sich verändert. Manches hat sich verbessert, aber einiges steht noch auf der Traktandenliste des Quartiervereins. Dieser wurde 1915 gegründet. Er schaut auf 100 Jahre aktive Vereinstätigkeit zurück und weist in seiner zu diesem Jubiläum erschienenen Festschrift auf viele Errungenschaften zurück.
Sat Oct 31 00:00:00 UTC 1914 Inbetriebnahme Tramdepot Deutweg (Busdepot)
Am 31. Oktober 1914 wurde das in der damals hochmodernen Stahlbetonskelettbauweise errichtete Tramdepot an der Tösstalstrasse 86 eröffnet. Für den Bau zeichneten die Winterthurer Architekten Fritschi & Zangerl verantwortlich. 1961 wurde es durch das Verwaltungsgebäude (Architekt Adolf Kellermüller) erweitert.
Fri Feb 13 00:00:00 UTC 1914 Gründung Damenturnverein Seen
Als am 13. Februar 1914 ein paar Turnerinnen die Damenriege Seen als Unterriege des Turnvereins gründeten, hätte wohl kaum jemand daran geglaubt, dass dieser Verein 100 Jahr und mehr erleben wird. Nach rund 20 Jahren war das Verhältnis zum Stammverein, dem Turnverein Seen, getrübt und der Wunsch nach Selbstständigkeit wuchs innerhalb der Turnerinnen. Am 29. April 1935 trennte sich die Damenriege schliesslich vom Turnverein. Der selbstständige Damenturnverein mit 108 Mitgliedern teilte sich in eine Damenriege und eine Frauenriege auf. Die Geräteriege musste 2003 mangels Leiterinnen aufgegeben werden, hingegen ist eine Mädchenriege dazu gestossen. Auch eine Seniorenriege gehört zum aktiven Bestand des spriessenden Turnvereins.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1914 Inbetriebnahme Friedhof Rosenberg
Erstellung des ersten Friedhofteils mit den Eingangsportal und der Abdankungskapelle durch die Architekten Rittmeyer und Furrer.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1914 Inbetriebnahme Beginn Abfall-Ablagerung im Riet
Im 19. Jahrhundert dienten ehemalige Kiesgruben und Steinbrüche als Deponien für den Abfall, der damals vornehmlich aus organischen Materialien, Asche, Schlacke und Scherben bestand. Als der Platz in der bisherigen Deponie in der Waldegg erschöpft war, suchte das zuständige Bauamt 1910 nach einer neuen Lösung. Anders als die Stadt Zürich, die bereits 1897 die Kehrichtverbrennung eingeführt hat, entschied man sich in Winterthur aufgrund der Expertise eines Technikumprofessors für die Deponie des Abfalls im Riet zwischen Oberwinterthur und Wiesendangen. Durch die Drainage des Feuchtgebiets, verbunden mit dem Eingraben des Abfalls, konnte ab 1914 «unfruchtbares Riedland der intensivsten Kultur erschlossen werden“, wie es im Geschäftsbericht von 1916 heisst. 1916 führten die Kehrichtwagen 6000 Kubikmeter Abfall ab, sowie 104 Wagen „Schlachthausmist“, der sofort eingegraben werden musste. Die Düngung zeigte Wirkung und die Gemüseernte vom Riethof brachte 1916 bereits 11‘768 Franken ein. Sie sollte in den folgenden Jahren weiterhin einen steigenden Ertrag an die Stadtkasse abwerfen. 1947 war das Riet fertig aufgefüllt und rekultiviert. (Text aus der Winterthurer Stadtgeschichte 2015, Seite 309)
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1914 Gründung Museumsgesellschaft Winterthur
Aus den Reihen der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft wurde 1914 die Museumsgesellschaft gegründet. Ziel war die Schaffung eines Naturwissenschaftlichen Museums.
Sun Nov 30 00:00:00 UTC 1913 Einweihung Kirchgemeindehaus Stadt
Über tausend Besucher nahmen an der grossen Einweihungsfeier im neuen Kichgemeindehaus an der Liebestrasse teil. Nach Reden vom Präsidenten der Kirchenpflege Oskar Denzler und dem Stadtpräsidenten Hans Sträuli wurde den Bevölkerung zum Anstossen eine Tasse Tee ausgeschenkt!
Tue Oct 14 23:00:00 UTC 1913 Eröffnung Seniorenzentrum Wiesengrund
Das Seniorenzentrum Wiesengrund ist ein privat geführtes Alters- und Pflegeheim. Die Trägerschaft, die Hülfsgesellschaft Winterthur, hat das nahe der Altstadt gelegene Haus Ende der 1960er-Jahre neu gebaut und von 2001 (Sanierung Hochhaus) bis 2004 (Erweiterung durch die Residenz Eichgut mit 34 Alterswohnungen) auf dem neuesten Stand gehalten.
Fri Apr 18 23:00:00 UTC 1913 Gründung Galerieverein, Freunde des Kunstmuseum Winterthur
1913 wurde der Galerieverein als 'jüngerer Bruder' des Kunstvereins gegründet. Der jüngere Bruder war auch der vermögendere, denn der Kunstverein war nicht in der Lage, für das im Bau begriffene neue Kunstmuseum aus eigenen Mitteln eine Sammlung aufzubauen. So übernahm der Galerieverein diese Aufgabe. Er kann nach 100-jähriger Tätigkeit auf eine reichhaltige Folge von Erwerbungen zurückblicken.
Wed Mar 12 00:00:00 UTC 1913 Gründung Hauseigentümerverband Region Winterthur HEV
Am 12. März 1913 fanden sich Haus- und Grundbesitzer der Stadt Winterthur im Café Strauss zur "Gründung und Konstituierung eines Verbandes" zusammen. Das war die Geburtsstunde des heutigen Hauseigentümerverbandes Region Winterthur. Der HEV Region Winterthur umfasst mit den Bezirken Andelfingen, Pfäffikon und Winterthur den Raum Zürich Nord-Ost. Dem Verband gehören ca. 14'000 Mitglieder an. In der leistungsfähigen Geschäftsstelle (Dienstleistungszentrum) werden diese kompetent und umfassend beraten.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1913 Gründung Ferienkolonieverein Wülflingen
.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1913 Inbetriebnahme Kindergarten Unterwegli Oberwinterthur
Der 1913 eröffnete Kindergarten war die erste Kleinkinderschule in Oberwinterthur.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1913 Inbetriebnahme Eulacheindolung
Die Eulacheindolung im Bereich Bahnhofplatz/Neuwiesen wurde 1911/13 durch die Stadt Winterthur und die SBB gebaut und den damaligen Verhältnissen im Einzugsgebiet entsprechend dimensioniert. Das Profil der Teilstrecke Rudolfstrasse bis Neuwiesenstrasse hat bei voller Füllung 94 m3/sek. Abflussvermögen.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1913 Einweihung katholische Kirche St. Josef Töss
1913 bekamen auch die Tössemer Katholiken eine eigene Kirche im Nägelsee-Quartier. Vor dieser Zeit wurden die katholischen Gottesdienste in einem Schulzimmer des Eichliacker-Schulhauses abgehalten.
Sat Jul 20 23:00:00 UTC 1912 Gründung Einwohnerverein Iberg, Eidberg, Gotzenwil, Weierhöhe, Sennhof
Der Einwohnerverein Iberg, Eidberg, Gotzenwil, Weierhöhe, Sennhof wurde am 21. Juli 1912 im Schulhaus Iberg als Einwohnerverein der Zivil- und Schulgemeinde Iberg gegründet. Damals wie heute vertritt der Einwohnerverein die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner der Aussenwachten, bis 1922 gegenüber der Gemeinde Seen, nach deren Eingemeindung gegenüber der Stadt Winterthur. Auch die Adressaten sind nach wie vor die gleichen: in erster Linie sind es Verantwortliche der Bereiche Schule, öffentlicher- oder privater Verkehr. Der Einwohnerverein zählt rund 440 Mitglieder.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1912 Inbetriebnahme Zürcherstrasse-Unterführung beim Hauptbahnhof
Im Zusammenhang mit der Verlegung der Eulach wurde 1912 die Unterführung der Zürcherstrasse unter den Bahnanlagen beim Hauptbahnhof erbaut und die Tramlinie von Töss zum Bahnhofplatz hin verlängert. 1981 erfolgte eine grundlegende Erneuerung.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1912 Eröffnung Schulhaus Heiligberg
Der Heiligberg erhielt seinen Namen von dem 1230 gegründeten Chorherrenstift, dessen Kirche bereits 1530 abgetragen worden ist. Dort, auf der nördlichen Kante, wurde von 1910 bis 1912 das Sekundarschulhaus Heiligberg nach den Plänen der Winterthurer Architekten Bridler und Völki gebaut.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1912 Gründung Ortsverein Ricketwil
Der Ortsverein Ricketwil besteht seit 1912. Er setzt sich für die Interessen der Einwohnerschaft ein, wacht über die Gestaltung des Ortsbildes und fördert die Geselligkeit und das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1912 Bau Siedlung der Baugenossenschaft Union (BGU)
Die Wohnkolonie in den oberen Vogelsang wurde 1912/13 nach einem von der Stadt Winterthur ausgeführten Bebauungsplan-Wettbewerb für die Union des Vereins Schweizerischer Post, Tram und Eisenbahnangestellten gebaut.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1912 Fusion Fusion zur Schweizerischen Bankgesellschaft SBG
1912 fusionierte die Bank in Winterthur mit der Toggenburer Bank zur Schweizerischen Bankgesellschaft SBG. Zuvor hatte sie 1906 die Bank in Baden auf dem Finanzplatz Zürich übernommen, was ihren Aufstieg beschleunigte.
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1911 1. Austragung erste Filmvorführungen
Erste Filmvorführungen gab es in Winterthur bereits nach der Jahrhundertwende 1900. Vorerst war es ein Wanderkino das auf Budenplätzen gastierte. Ab 1912 zeigten die beiden Kinos «Central» am Archplatz und das Kino « Palace» am Untertor ihre Filme. Heute stehen in vier Kinos total 21 Säle zur Verfügung (Kiwi 11, Maxx 6, Loge 3 und Cameo 1).
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1911 Bau Eulachtunnel in der Innenstadt
Das Stadtflüsschen Eulach wird in Bereich der Altstadt durch einen 650 Meter langen Tunnel geführt. Beim Sulzer-Hochhaus kommt die Eulach wieder ans Tageslicht und fliesst weiter Richtung Wülflingen und der Töss entgegen. Dieser unterirdischen Tunnel wurde in den Jahren 1910 bis 1912 von der Stadt und der SBB erbaut. Nötig wurde er durch die veränderten Verhältnisse am Arch- und Bahnhofplatz. Die verschiedenen Mühlen, die das Eulachwasser anzutreiben hatten, waren Ausserbetrieb. Somit waren der Kanal und das Wehr überflüssig und bei Niedrigwasserstand zur stinkenden Kloake geworden. Auch der zunehmende Strassen- und Bahnverkehr erforderte am Bahnhofplatz neue Verbindungen. Nicht zu vergessen war auch der Hochwasserschutz.
Fri Aug 11 23:00:00 UTC 1911 Gründung Männerriege Pflanzschule
Die Gründungsversammlung fand am 12. August 1911 statt. Damals hiess die Männerriege noch Altersriege. Den ursprünglichen Zweck, auch älteren Turnern die Möglichkeit zur angemessenen Bewegungstätigkeiten zu geben, verfolgt die Riege bis heute. Die Männerriege ist ein Teil des gut funktionierenden Gesamtturnvereins Pflanzschule Winterthur. Das jüngste Aktivmitglied zählt 41, das älteste 89 Lebensjahre. Sie turnen jeden Dienstag im Schulhaus Schönengrund.
Wed May 31 23:00:00 UTC 1911 Eröffnung Freibad Geiselweid
Im März 1907 rief ein Komitee die Bevölkerung dazu auf, Mitglied bei der Genossenschaft Schwimmbad Winterthur zu werden und Anteilscheine zu 100 Franken zu zeichnen.Beeindruckend dabei war nicht nur die Tatsache, dass damit das erste Freischwimmbad mit künstlichem Becken in der Schweiz gebaut werden sollte, sondern auch das Tempo und die Effizienz, mit dem dieses Vorhaben realisiert wurde. Bereit im Juni 1911 fand die Einweihung statt. Massgeblich daran beteiligt war Eduard Sulzer-Ziegler (1854-1913). Er war ein Enkel des Firmengründers und ab 1881 Teilhaber. Er wohnte mit seiner Familie in der Villa Lindengut.
Mon Jan 16 00:00:00 UTC 1911 Inbetriebnahme 1. Kremation im Krematorium Rosenberg
Die 1905 gegründete Genossenschaft Feuerbestattungsverein Winterthur setzte sich zu Beginn des 20. Jhdt. für die baldige Einführung der Feuerbestattung in Winterthur ein. Am 11. August 1909 bewilligte eine ausserordentliche Generalversammlung einen Kredit von Fr. 116'550.00 für den Bau eines Krematoriums nach den Plänen der Architekten Bridler und Völki. Die Stadt trat den dazu nötigen Boden kostenlos ab und leistete einen Beitrag von Fr. 20'000.00. Am 16. Januar 1911 konnte die erste Kremation durchgeführt werden
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1911 Gründung Appenzellerverein Winterthur
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1911 Eröffnung Blaukreuzhaus, Rosenstr. 5
Das Vereinshaus des Blauen Kreuzes mit wehrhaft gestaltetem Treppenturm wurde von den Architekten Rittmeyer und Furrer 1911 für den Blaukreuzverein gebaut. Der Bau trägt Züge der Vorstadtvillen-Architektur. Bemerkenswert ist der Emporensaal in den Obergeschossen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1911 Eröffnung 1. Kino
Da in Winterthur per Gesetz ein eigentliches Kino verboten war, dauerte es bis 1911, um einen ständigen Kinemathographen zu erhalten. Im National an der vorderen Stadthausstrasse wurde damals das erste Kino eingerichtet. Ein Jahr später wurden dann das „Central“ und der „Palace“ etabliert. Das Central befand sich im Saalbau des Arbeiterzentrums „Helvetia“ am Archplatz (heute „Archbar“). Am 2. August 1912 wurde dieses Kino eröffnet.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1911 Gründung Sozialdemokratische Partei Winterthur
Nominell wurde eine SP, deren Vorläufer sich meist Arbeitervereine nannten, in Winterthur erst 1911 gegründet, was der Grütliverein argwöhnisch kommentierte: «Sofern diese Neugründung den Zweck hat, die Genossen, die aus irgend einem Grunde nicht in den Grütliverein hinein wollen, politisch zu organisieren, so ist sie zu begrüssen. Beabsichtigt sie aber, den Grütliverein zu schädigen, dann werden wir uns energisch zur Wehre setzen. Bis jetzt sind wir glücklich aneinander vorbeigekommen.» In Oberwinterthur wies der Grütliverein bereits 1905 auf Mitgliedereinbussen wegen der neu entstandenen «sozialdemokratischen Mitgliedschaften» hin, in Seen wurde 1906 ein «Politischer Arbeiterverein» gegründet.49 Der Grütliverein beklagte auch immer wieder, dass viele Arbeiter sich nur gewerkschaftlich, nicht aber politisch betätigen wollten. (Winterthurer Stadtgeschichte 2014, Band 2/Seite 97)
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1910 Gründung TV Concordia
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1910 Gründung Armbrust-Schützenverein Veltheim
.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1910 Bau Villa Georg Reinhart, Eichwaldstrasse 1-3
Die wohl schönste Villa und Gartenanlage befindet sich hoch über dem Tössertobel am Lindberg. Das an bester Aussichtslage stehende Hauptgebäude mit hohem zeltförmigem Dach wurde 1909/10 durch die Architekten Rittmeyer & Furrer erstellt. Zum Villen-Ensemble gehören das Hausmeisterhaus, ein Garagengebäude und ein Kakteenhaus von 1920/30. Der Hauptbau wurde nach 1955 verändert, wobei der Gartenportikus entfernt wurde.
Sun Dec 12 00:00:00 UTC 1909 Gründung Baugenossenschaft UNION Winterthur
Die Wurzeln der Baugenossenschaft UNION Winterthur (BGU) liegen in der Arbeiterbewegung. Es waren mehrheitlich Eisenbahner der Winterthurer "Arbeiterunion des Verkehrspersonals", die im Jahre 1909 auf die damals herrschende Wohnungsnot und die hohen Mietzins reagierten und das bis heute erfolgreiche Selbstverwaltungsprojekt initiierten. Mitte April 1913 konnten die ersten Genossenschafter in die neuen Häuser einziehen.
Sat Jun 12 23:00:00 UTC 1909 Gründung Armbrust-Schützenverein Seen
seit 1974 Gemeinschafts-Schiessanlage an der Ricketwilerstrasse mit SV Gotzenwil
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1909 Geschäftseröffnung Genossenschaft-Apotheke an der Stadthausstrasse
Die Idee einer von Krankenkassen gegründeten Volksapotheke bestand seit Langem.1909 war es dann nach einem steinigen Weg soweit. An der Stadthausstrasse in Winterthur wurde die erste Genossenschaftsapotheke eröffnet. Der Leitgedanke war, dem Volk zu dienen und die Krankenkassen in allen Fragen der Arzneiversorgung zu beraten. Die Privatapotheker haben sich, nach den Gründungsverantwortlichen, darum zu wenig gekümmert. Neuer Name seit 2009: Topwell-Apotheken
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1909 Inbetriebnahme Erste Zonenbauordnung der Schweiz
Die europäische Gartenstadtidee war für Winterthur allerdings gar nicht so revolutionär, denn die offene Bauweise war bereits im 19. Jahrhundert ein prägendes Element des Stadtbilds. Dass Winterthur damit eine Gartenstadt avant la lettre und pionierhaft die Prinzipien des modernen Städtebaus umgesetzt hatte, muss dem Winterthurer Politiker und Heimatschützer Alexander Isler (1854-1932) bewusst gewesen sein. Isler, der 1897 in den Winterthurer Stadtrat gewählt wurde und bis 1919 das Bauamt führte, gehörte zu den ersten Kritikern der städtebaulichen Praxis des 19. Jahrhunderts. Er hatte 1903 im Auftrag des Schweizerischen Städteverbands eine Schrift über die Grundlagen der städtischen Baugesetzgebung herausgegeben. In fünf Thesen rechnete der Winterthurer Bauamtmann mit den Städten des 19. Jahrhunderts ab: Die Baugesetzgebung mit ihren Vorschriften für die geschlossene Bauweise habe die «dichte Zusammendrängung der Bevölkerung in Mietskasernen» gefördert. Den Grund für diese schädliche Entwicklung sah Isler in der Bau- und Bodenspekulation, welche die Bodenpreise masslos steigere und zum Bau der Mietskasernen zwinge. Fabriken, Gesellschaften oder Gemeinden sollten sich deshalb um die Erstellung von billigen kleinen Wohnhäusern kümmern, um sie der Spekulation zu entziehen. Die Stadt solle dies fördern, indem sie Land kaufe und für den Wohnungsbau abgebe. Isler forderte anstelle der Mietskasernen die offene Bebauung und sah im Einfamilienhaus die ideale Wohnform. Seine Thesen setzte Isler in den im Juli 1909 von der Gemeindeversammlung angenommenen «Vorschriften über die Bebauung der äusseren Quartiere» in die Praxis um. Damit wurde die offene und lockere Bebauung, die in Winterthur bis anhin auf freiwilliger Basis gepflegt wurde, gesetzlich vorgeschrieben. Dabei ging es aber weniger um die Verbesserung der Wohnverhältnisse der unteren Schichten als um die Interessen der wohlhabenden Bevölkerung. Den Anstoss zu dieser Bauordnung hatte der renommierte Winterthurer Architekt Otto Bridler (1864-1938) gegeben. Bridler verlangte im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner der Seiden- und Römerstrasse, dass eine spezielle Bauordnung für das Gebiet erlassen werde, um das Villenviertel vor dem Eindringen von Mietskasernen zu schützen. Der Stadtrat nahm dieses Anliegen ernst und erliess mit den Vorschriften von 1909 die erste Zonenbauordnung der Schweiz, die für eine ganze Stadt gelten sollte. Während für die Altstadt das neue kantonale Baugesetz von 1893 gültig war, wurden die äusseren Quartiere in zwei Bauzonen eingeteilt. (Winterthurer Stadtgeschichte 2014, Band 2/Seite 22)
Tue Dec 22 00:00:00 UTC 1908 - Fri Dec 09 00:00:00 UTC 1994 Geburtstag einer Person Bill Max, Architekt, Künstler und Designer
Max Bill, geboren 22. Dezember 1908 in Winterthur, gestorben 9. Dezember 1994 in Berlin, ehemaliger Schüler in den Schulhäusern Tössfeld und Heiligberg, wohnhaft gewesen in Winterthur bis zum 19. Lebensjahr, vorerst an der Rudolfstrasse, später an der Brühlbergstrasse 8. 1931 Heirat mit der Cellistin und Fotografin Binia Spörri (†1988), 1942 Geburt seines Sohnes Jakob. In einer zweiten Ehe war Max Bill seit 1991 mit der Kunsthistorikerin Angela Thomas verheiratet.
Sun May 31 23:00:00 UTC 1908 Gründung Eulach-Garage Winterthur
Übernahme der Velohandlung und Autogarage von J. Denzler
Thu Feb 27 00:00:00 UTC 1908 Eröffnung Rothaus, 1. Winterthurer Warenhaus
Dieses legendäre Warenhaus wurde 1907 von den Architekten Rittmeyer und Furrer als Eckbau-Geschäftshaus erbaut. Baukünstlerisch stellt der Bau ein qualitätvolles Beispiel des Jugendstils dar. Städtebaulich wird die in der Baumassengliederung subtil gelöste Situation durch den polygonalen (vieleckig) Eckerker betont. Am 27. Februar 1908 eröffnete Emanuel Biedermann (1847-1924) das "Magazin zum Rot-Haus" als erstes Winterthurer Warenhaus
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Eröffnung Privatkrankenhaus am Lindberg
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Gründung Quartierverein Eichliacker
.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Gründung Quartierverein Eichliacker
Der Quartierverein Eichliacker engagiert sich seit seiner Gründung im Jahr 1908 für seinQuartier und seine Bewohnenden.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Eröffnung Postcheckamt
Am 1. Januar 1906 startet die Post den Postcheckdienst, heute Postfinance. Am Sitz der damals elf Kreipostdirektionen wurde je ein Postcheckamt errichtet. Als eines der ersten zusätzlichen Postcheckämtern wurde 1908 in Winterthur in einem Obergeschoss im Hauptpostgebäude am Bahnhofplatz ein Postcheckamt eröffnet. Im Zuge der Automatisation und Zentralisierung wurde es 1996 aufgehoben. Es war nach einem vorübergehenden Standort an der Rudolfstrasse zuletzt an der Stadthausstrasse im Hypothekarbank-Gebäude untergebracht gewesen.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Amtsübernahme Schweizermeister FC Winterthur
Dank einem Finalsieg über die Young Boys wurde der FC Winterthur 1908 Schweizermeister.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1908 Gründung Verkehrspersonalmusik Winterthur
Im Jahre 1908 gründeten einige initiative Lokomotivführer das Locomotivpersonal Orchester in Winterthur. Das war der Beginn einer genau einhundertjährigen Geschichte des Musikvereins, des später Musikverein des Verkehrspersonals Winterthur und noch etwas später der Verkehrspersonalmusik (VPM). Am 24. Mai 2008 feierte die Verkehrspersonalmusik Winterthur in einem glanzvollen Anlass das 100-jährige Bestehen. Im gleichen Jahre noch wurde beschlossen, den Verein aufzulösen, beziehungsweise sich mit dem Musikverein Harmonie Oberwinterthur zum „Blasorchester Winterthur“ zu vereinen.
Sat Jul 06 23:00:00 UTC 1907 Gründung reformierter Kirchenchor St. Arbogast Oberwinterthur
18.8.07 erste Chorprobe, Leitung Dirigent Zuppinger 1952-1988 Dirigent Edwin Nievergelt, anschl. Ruth Griesser, ab 1996 Eva Rüegg
Fri Feb 01 00:00:00 UTC 1907 Gründung Krämer fürs Wohnen
Aus den in Altdeutsch geschriebenen Reisebüchern von Fridolin Krämer sen. kann man entnehmen, dass er in Winterthur 441 Meter über Meer am 1. Februar 1907 eine Einzelfirma (Sattlerei Tapezierer Dekorateur) mit Werkstatt an der Technikumstrasse gegründet hat.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Gründung Armbrust-Schützenverein Gotzenwil
seit 1974 Gemeinschafts-Schiessanlage an der Ricketwilerstrasse mit SV Seen
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Gründung Sulzer Oberwinterthur
Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse im Tössfeld und im Neuwiesengebiet gründete Sulzer 1907 in Oberwinterthur ein Zweigwerk. Der Ursprung des Werkes lag südlich der Mittleren Mühle (ab 1919 Lehrlingsheim) beim Geleiseanschluss in Oberwinterthur. Mit der einfachen Werkstatt für die Herstellung von Heizungsradiatoren und der Brikettierungsanlage mit Lokomotivschuppen entstanden vorerst einfach Bauten und Schuppen. Kurz nach dem ersten Weltkrieg entstanden dann eine kleinere Fabrikanlage mit Kesselhaus, Lagerflächen und weiteren Betriebanlagen, die dann im Laufe der Zeit durch verschiedene Neubauten fortlaufend vergrössert wurden.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Bau Rothaus, heute Möbel-Pfister-Haus
Dieses legendäre Warenhaus des COOP wurde 1907 von den Architekten Rittmeyer und Furrer als Eckbau-Geschäftshaus erbaut. Die frühe Eisenbetonkonstruktion wurde auf Grund des geschickt gewählten Stützenrasters und der freizügigen Verwendbarkeit der Geschossflächen gewürdigt. Baukünstlerisch stellt der Bau ein qualitätvolles Beispiel des Jugendstils dar.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Bau Villa Sophora
Die Villa Sophora an der Schaffhauerstr. 18 wurde 1906/1907 gebaut und ist axialsymmetrisch gegliedert. Das Gebäude wird vom Kalkstein-Rustikamauersockel, dem sandsteineren Mittelrisaliten mit Schweifgiebel und dem geknickten Mansardwalmdach geprägt. Die in den Obergeschossenverputzen Fassaden werden von sandsteinernen Ecklisenen gefasst. Bauherr der Villa Sophora war der Schuhfabrikant Wilhelm Bratteler-Stehli.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Gründung Politischer Arbeiterverein Seen
Nominell wurde eine SP, deren Vorläufer sich meist Arbeitervereine nannten, in Winterthur erst 1911 gegründet, was der Grütliverein argwöhnisch kommentierte: «Sofern diese Neugründung den Zweck hat, die Genossen, die aus irgend einem Grunde nicht in den Grütliverein hinein wollen, politisch zu organisieren, so ist sie zu begrüssen. Beabsichtigt sie aber, den Grütliverein zu schädigen, dann werden wir uns energisch zur Wehre setzen. Bis jetzt sind wir glücklich aneinander vorbeigekommen.» In Oberwinterthur wies der Grütliverein bereits 1905 auf Mitgliedereinbussen wegen der neu entstandenen «sozialdemokratischen Mitgliedschaften» hin, in Seen wurde 1906 ein «Politischer Arbeiterverein» gegründet.49 Der Grütliverein beklagte auch immer wieder, dass viele Arbeiter sich nur gewerkschaftlich, nicht aber politisch betätigen wollten. (Winterthurer Stadtgeschichte 2014, Band 2/Seite 97)
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1907 Gründung Winterthurer Volkszeitung, später Hochwacht
Der „Winterthurer Volksanzeiger“ (ab 1911 „Winterthurer Volkszeitung“) erschien ab 1907. Diese Zeitung erschien als Wochenzeitung für die Katholiken aus Winterthur und Umgebung. Für die junge Druckerei war diese Zeitung ein finanzielles Abenteuer. 1921 wurde es in "Hochwacht" umbenannt. 1971 wurde sie eingestellt.
Thu Aug 23 22:00:00 UTC 1906 - Fri Aug 31 22:00:00 UTC 2012 Gründung ATB Winterthur
Der ATB Winterthur ATB ("Verband für Sport, Verkehr und Freizeit" ursprünglich "Arbeiter-Touring-Bund") Winterthur wurde als einer der ersten in der Schweiz am 24. August 1906 gegründet. Demzufolge feierte der Verein 2006 sein 100-jähriges Bestehen mit 109 Aktiv- und 50 Passivmitgliedern. Sechs Jahre später fusionierte der Verein, der Vernunft gehorchend mit dem RVW. Die Radballer des ATB Winterthur und des RV Stadt Winterthur (RVW) haben sich per 1. September 2012 im Radballclub Winterthur zusammengeschlossen.
Mon Mar 05 00:00:00 UTC 1906 Gründung FC Töss
1906 wird der Fussballclub Töss gegründet. Grundstein der Vereinsgründung ist die Versammlung in der Scheune von Rudolf Diem am Fasnachtmontag 1906, an der beschlossen wird, die Fasnachtsbatzen aller Teilnehmer zusammenzulegen und mit dem Geld einen ausgedienten Fussball zu erwerben. Der besagt Fasnachtsmontag, der 5. März 1906, ist die Geburtsstunde des FC Töss. Als Gründer werden genannt: Rudolf Diem, Albert Weiss, August Gutherz, August Grob, Josef Kurmann und Jean Hofmann, der als erster Präsident amtet.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Gründung Armbrust-Schützenverein Oberwinterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Gründung CVP Winterthur
.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Gründung Schweiz. Schmirgelscheibenfabrik
1906: Gründung des Unternehmens Walter Bölsterli & Cie an der Haldenstrasse (heute Theaterstrasse). 12.08.1907 Umbenennung in Schweiz. Schmirgelscheibenfabrik. Heute heisst das Unternehmen "Winterthur Schleiftechnik AG" im Volksmund blieb sie aber die "Schmirgli".
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Einweihung Kunstmuseum
Im schönen Museumsbau der Architekten Rittmeyer und Furrer, er wurde 1916 eröffnet, ist eine der bedeutendsten Kunstsammlung der Schweiz und das Naturmuseum untergebracht
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Amtsübernahme Schweizermeister FC Winterthur
Der FC Winterthur wurde 1906 dank Finalspielsiegen von 5:0 gegen den FC Zürich, 5:2 gegen Servette und 4:1 gegen Young Boys Schweizermeister.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1906 Gründung Klinik Lindberg
Die Klinik Lindberg wurde 1906 vom Trägerverein Lindberg gegründet. 100 Jahre später, im Januar 2006, hat die Zürcher Chemolio Holding AG die Privatklinik übernommen und grosse Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur und ins medizinische Angebot getätigt. Inzwischen ist die Genolier Swiss Medical Network, die in der ganzen Schweiz dreizehn Privatspitäler betreibt, die Trägerin der Winterthurer Klinik.
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1905 Gründung Società Cooperativa Winterthur
1906 wurde von italienischen Arbeitern die Società Cooperativa, einer Konsumgenossenschaft, geründet. Die «Copi», wie sie im Volksmund genannt wurde, verkaufte direkt aus Italien importierte Produkte zu günstigen Preisen und war jahrzehntelang der einzige Ort in Winterthur, an dem man Salami oder Mortadella erhielt. Italienische Weine wurden waggonweise importiert und offen verkauft für 1 bis 2 Franken pro Liter. Das Kilogramm Teigwaren kostete weniger als 1 Franken. Auch die einheimische Bevölkerung begann, an den mediterranen Spezialitäten Gefallen zu finden, und das Geschäft florierte. So betrieb die Genossenschaft bis zum Ersten Weltkrieg mehrere Verkaufsstellen, zwei Restaurants und eine Arbeiterbibliothek mit Lesesaal. Mit dem Ausbruch des Weltkriegs wurden viele Italiener in die Armee eingezogen, und die Genossenschaft musste ihre Aktivitäten weitgehend einstellen. Nach dem Krieg nahm die Cooperativa die Geschäfte wieder auf und kaufte ein Haus an der Stadthausstrasse am Rande der Winterthurer Altstadt, wo das Ladenlokal bis zum endgültigen Ende der «Copi» blieb. Gleichzeitig siedelte die Genossenschaft ihre Beiz in den «Salmen» um, welcher der Brauerei Haldengut gehörte. Ende der 1920er-Jahre stellten die Genossenschafter ausserdem noch eine Fürsorgekasse und einen Unterstützungsfonds auf die Beine. 1935 wurde Giuseppe Stefanini (Vater von Bruno Stefanini, dem späteren Immobilien-König) zum Vorsteher der Società Cooperativa gewählt und lenkte dreissig Jahre lang deren Geschicke. Er bot vielen Familienangehörigen und Freunden Arbeit, und der «Salmen» war ein wichtiger sozialer Bezugspunkt. In der Nachkriegszeit erreichte die Cooperativa unter dem ehrgeizigen Präsidenten einen Jahresumsatz von bis zu 1,7 Millionen Franken. Nach dem Rücktritt Stefaninis führten Misswirtschaft und das Aufkommen der Grossverteiler zum Niedergang der Konsumgenossenschaft. 1973 musste der Laden schliessen, drei Jahre später — am 70. Geburtstag der Cooperativa — auch das Restaurant im «Salmen». Die sozialdemokratische Zeitung DAZ bemerkte dazu wehmütig: «Der Geist von Solidarität und genossenschaftlicher Bruderhilfe ist im Rausch der Hochkonjunktur unbemerkt eingeschlafen.» (Text aus «Bruno Stefanini» von Miguel Garcia)
Tue Sep 26 23:00:00 UTC 1905 Gründung Skiclub Winterthur
Nach einem Aufruf in der Presse kamen am 27. September 1905 zehn Skifreunde im Bahnhöfsäli zusammen und gründeten des Skiclub Winterthur. Erster Präsident wurde Severin Keller.
Sat May 06 23:00:00 UTC 1905 Unternehmensgründung Siska Heuberger Holding AG
Gründung durch Robert und Ruth Heuberger
Sun Mar 26 00:00:00 UTC 1905 Gründung Milchverband Winterthur
Am Milchtag vom 26. März 1905 im Casino Winterthur wurden erste Beschlüsse gefasst. Am 1. Oktober 1905 versammelten sich die Vertrauensmänner von 133 Genossenschaften wiederum im Casino Winterthur. Einstimmig wurde beschlossen einen nordostschweizerischen Verband zu gründen. Am 1. Februar 1906 berieten 552 Delegierte aus 295 Genossenschaften die Statuten und setzten diese in Kraft und am 23. Februar 1906 fand in der Militärkantine Zürich die konstituierende Versammlung statt. Den definitiven Beitritt gaben 237 Genossenschaften.
Thu Mar 23 00:00:00 UTC 1905 Gründung Schweiz. Polierverband, Sektion Winterthur
heute: Schweiz. Baukaderverband
Wed Mar 15 00:00:00 UTC 1905 Gründung Hornussergesellschaft Winterthur
Fri Mar 03 00:00:00 UTC 1905 Gründung MSW-Winterthur, Metallarbeiterschule
.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Einweihung LTC Winterthur (Tennis Club Winterthur)
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Einweihung Kadetten Winterthur
.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Kauf Liegenschaft Rest. "Frohsinn" in Eidberg
Erwerb durch die Stadt Winterthur
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Gründung Quartierverein Stadtrain + Umgebung
.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Gründung Sektion Winterthur Naturfreunde
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Gründung Billard Club Winterthur
Winterthur hat einen der ältesten Schweizer Carambole-Billardclubs. Er wurde 1905 gegründet. Jahrzehntelang war der Club im Restaurant Rheinfels im schönen Jugendstil-Saal beheimatet, 1999 zog der BCW an die Turmhaldenstrasse um.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Gründung Christlichsozialen Partei (später CVP) Winterthur
1905 erweiterte sich das Parteienspektrum durch die Gründung der Christlichsozialen Partei (später CVP), nachdem 1899 in St. Gallen die christlichsoziale Arbeiterbewegung entstanden war. Christliche Verbände sollten sich zwar gegen den Kapitalismus abgrenzen, gleichzeitig aber die Arbeiter von den roten Gewerkschaften fernhalten. Text aus „Winterthurer Stadtgeschichte 2014“, Seite 98
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1905 Gründung Feuerbestattungsverein Winterthur
Die 1905 gegründete Genossenschaft Feuerbestattungsverein Winterthur setzte sich zu Beginn des 20. Jhdt. für die baldige Einführung der Feuerbestattung in Winterthur ein. Dem Verein gehörten u. a. namhafte Persönlichkeiten an: Stadtrat und Freimaurer Alexander Isler, Architekt Orro Bridler und dem sozialdemokratischen Pfarrer Albert Reichen. Am 11. August 1909 bewilligte eine ausserordentliche Generalversammlung einen Kredit von Fr. 116'550.00 für den Bau eines Krematoriums nach den Plänen der Architekten Bridler und Völki. Die Stadt trat den dazu nötigen Boden kostenlos ab und leistete einen Beitrag von Fr. 20'000.00. Am 16. Januar 1911 konnte die erste Kremation durchgeführt werden
Thu Jun 30 23:00:00 UTC 1904 Inbetriebnahme Stromversorgung Winterthur
Am 21. Juni 1903 stimmte die Gemeindeversammlung der Stadt Winterthur zu, die Energieversorgung durch das Elektrizitätswerk Winterthur (EW) und der Energiebelieferung durch die „Motor AG“ in Baden auszuführen. Die Hochspannungsleitung von Seebach nach Winterthur war noch zu erstellen, sodass dann ab dem 1. Juli 1904 der Betrieb aufgenommen werden konnte.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1904 Durchführung Steinberggasse
Die Hintergasse wir in Steinberggasse umbenannt. Vorausgegangen ist ein Jahre langer Streit. Die Bewohner und Geschäftsleute fühlten sich mir dem alten Namen benachteiligt. Jonas-Furrer-Strasse war der Wunschname gewesen, war doch der erste Bundespräsident in dieser Gasse geboren worden.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1904 Gründung Damenturnverein Winterthur
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts blieb den Winterthurer Frauen vorrangig das Engagement in gemeinnützigen Vereinen, wenn sie sich in ihm Freizeit ausser Haus und unter sich organisieren wollten. Erst nach 1900 wurden den Frauenvereine gegründet, die anderen Zwecken dienten, so zum Beispiel der 1904 gegründete Damenturnverein Winterthur oder 1923 eine Sektion des Schweizerischen Frauenalpenclubs. In der 1919 gegründeten Frauenzentrale Winterthur schlossen sich viele Frauenvereine aus Stadt und Region unter einem Dach zusammen, das gleichzeitig «neue soziale Werke schuf und die Interessen der Frauen vertrat». Der Frauenverein Seen wurde 1916 gegründet, «um die hauswirtschaftliche Ausbildung des weiblichen Geschlechts zu fördern».43 Und bereits im Sommer des Gründungsjahres wurde eine Nähstube eingerichtet. Text aus „Winterthurer Stadtgeschichte 2014“, Seite 394 u.f.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1903 Gründung Männerverein St. Laurentius
Der 1903 gegründete katholische Männerverein Wülflingen hat sich von Anfang an für die Gründung einer eigenen Pfarrei engagiert. Als dies 1959 Realität wurde wurde der Verein in Männerverein St. Laurentius umbenennt.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1903 Bau Villa Traubengut, Seidenstrasse 27
Die Villa Weber-Sulzer, das Traubengut; wurde 1902/03 von den Architekten Jung & Bridler in einem wunderschönen Park zwischen Seiden- und St. Gallerstrasse in der Nähe des Textil-Unternehmens „Zur Schleife“ gebaut.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1903 Gründung Arbeiterzeitung
Die "Arbeiterzeitung" als Organ der Arbeiterbewegung geht aus dem "Winterthurer Bezirksanzeiger und dem Anzeiger von Töss" hervor.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 1902 Gründung Bäckerei-Konditorei-Confiserie Börner
Die Bäckerei-Konditorei-Confiserie Börner ist verkauft seit weit über 100 Jahre an der Kanzleistrasse 15 in Winterthur Seen ihre Backwaren. 2003 hat Miriam Börner den Betrieb von Schwiegervater Erhard Börner übernommen und stellt nun täglich mit ihrem Team frisches Brot, Butter- und Laugengipfel, Nussgipfel sowie viele weitere verführerische Backwaren her. Aus der Confiserie besonders beliebt ist die Schoggispezialität «Kirche Seen». Auch das Original knusprige «Para-Pan»-Brot wird im traditionsreichen Unternehmen an sieben Tagen frisch hergestellt.
Sat Oct 04 23:00:00 UTC 1902 Gründung Schwingklub Winterthur
Im Gründungsprotokoll vom Oktober 1902 schreibt der Verfasser Heinrich Benninger, Winterthur: «Um dem schönsten unserer nationalen Spiele, dem Ringen und Schwingen, in den Vereinen mehr Eingang zu verschaffen, und eben dazu befähigte Mitglieder derselben zu währschaften, geschulten und tüchtigen Kämpen zu erziehen, wurde von einem provisorischen Komitee auf den 5. Oktober 1902, nachmittags 2 Uhr, in die Krone Töss eine Versammlung von Freunden und Gönnern obiger Interessen eingeladen. » Die Versammlung stand unter der Leitung des Tagespräsidenten Hugo Frick.
Sun Mar 23 00:00:00 UTC 1902 Geburtstag einer Person Markus Breitner
Geburt in Czernowitz langjähriger Leiter des Sommertheaters von 1932 bis 1981 † 30.10.1988
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1902 Gründung Ledergeschäft Hablützel
Die Firma Hablützel ist eines der ältesten Lederfachgeschäft der Schweiz. 1902 wurde es gegründet. 1913 wurde das Ladenlokal an der Stadthausstrasse 121 bezogen, nachdem es am früheren Geschäftsdomizil am Untertor zu eng geworden war. Dass das Traditinsgeschäft überlebt hat, ist Donato Trivisano zu verdanken, der auch das Juweliergeschäft Mundwiler führt. 2001 hat er das Lederfachgeschäft übernommen, das mangels geeignetem Familiennachfolger zum Verkauf stand.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1902 Inbetriebnahme Villa Sonnenberg, heute Wohnheim
Die ehemalige Villa wurde 1902 erbaut und ab 1955 als Alterheim eingerichtet. Kaufmann Robert Biedermann-Mantel beauftragte den Polytechnikumsprofessor Gustav Gull (1859-1942), ihm das altväterliche Haus durch einen zeitgemässen Massivbau mit mittelalterlichen Formen zu ersetzen. Der spätere Besitzer Robert Mantel vermachte die Villa 1955 samt der 21‘000 m2 grossen Gartenanlage der Stadt Winterthur
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1902 Gründung Alt-Vitodurania
Die Alt-Vitodurania ist die 1902 gegründete Vereinigung der Alten Herren der Vitodurania. Sie zählt derzeit rund 300 Mitglieder und bezweckt die lebenslange Pflege der Freundschaft, die Erhaltung bewährter vitoduranischer Traditionen und die ökonomische Unterstützung der Vitodurania. Der wichtigste Anlass der Alt-Vitodurania ist neben der Generalversammlung in der Brauerei Haldengut der Weihnachtskommers in der «Sonne».
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1901 Bau SLM-Wohlfahrtshaus
Das ehemalige Wohlfahrtshaus mit Kantine der SLM wurde 1901 von den Architekten Jung & Bridler im typischen Stilpluralismus des ausgehenden 19. Jhdt. erbaut. Das im Äusseren weitgehend original erhaltene Sichtbacksteingebäude wurde 1948 mit einer Küchenerweiterung und 1953 mit einer Aufstockung im originalen Material ergänzt. Das Haus an der Brühlbergstrasse 5 wird heute als Schulhaus genutzt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1901 Bau Brauerquartier
Politiker, Spekulant und Bauunternehmer Heinrich Blatter-Hofmann (1837-1912) liess in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kantonsspital und der Brauerei Haldengut insgesamt zwölf Mietshäuser in Sichtbackstein errichten. Das sogenannte Brauerquartier entstand in drei Bauetappen, von 1898 bis 1901, und wurde vornehmlich von Angestellten und Facharbeitern bewohnt. Das in sich geschlossene und gut erhaltene Quartierensemble aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ist für Winterthur einzigartig.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1901 Gründung Hornussergesellschaft Winterthur
Bereits ein Jahr vor der Gründung des Eidgenössischen Hornusserverbandes, nämlich 1901 wurde in Winterthur die Gesellschaft durch ausgewanderte Berner ins Leben gerufen. Der Reitplatz, eine idyllische Waldwiese an der Töss, war der Spielplatz. Fast 60 Jahre lang spielten sie auf diesem Spielfeld, in der Fachsprache „Ries“ genannt. Heute haben die Hornusser im Dättnau eine eigene Sportanlage mit Hornusserhütte.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1900 Eröffnung Arbeitersekretariat in der „Helvetia“ am Bahnhofplatz
Um die Jahrhundertwende begann sich das organisatorische Gerüst der Arbeiterbewegung zu verfestigen. 1900 wurde in der «Helvetia» am Bahnhofplatz das Arbeitersekretariat eröffnet. Dessen Trägerin war die Arbeiterunion, in der insgesamt dreissig Gewerkschaften und Vereine, darunter verschiedene Sektionen des Grütlivereins, zusammengeschlossen waren. Ab 1903 verfügte die Bewegung mit der «Arbeiterzeitung» über ein eigenes Organ (offizielles Parteiblatt), wobei diese aus dem «Anzeiger von Töss und Winterthurer Bezirks-Anzeiger» (seit 1897) hervorging. Auf schweizerischer Ebene vereinigten sich 1901 SP und Grütliverein (Solothurner Hochzeit); der Grütliverein behielt seine organisatorische Selbständigkeit aber bei. Im Kanton Zürich entstand 1902 die Kantonalpartei der SP, der anfänglich Arbeiterunionen, Bezirksverbände, Grütlivereine, sozialdemokratische Mitgliedschaften und Arbeitervereine angehörten. Vorläufer der SP des Kantons Zürich war der 1881 gegründete Kantonalverband zürcherischer Grütli- und Arbeitervereine.
Fri Jul 14 23:00:00 UTC 1899 Inbetriebnahme Hauptpost Winterthur am Bahnhofplatz
Das Hauptpostgebäude wurde durch die Architekten Otto Dorer und Adolf Füchslin, Zürich, erbaut und bereits 1898 teilweise bezogen. Offiziell eröffnet wurde es am 15. Juli 1899.
Thu Oct 20 23:00:00 UTC 1898 Gründung Dramatischer Verein Töss
.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1898 Gründung Verkehrs- und Verschönerungsverein Winterthur
heute Winterthur Tourismus
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1898 Einweihung Krone Töss
Das Restaurant mit Saalbau wird 1965 abgerissen. Es muss dem Bau der A1 weichen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1898 Ereignis Arbeiterunion, erste Mehheit im Parlament
1898 errang die Arbeiterunion, der Gewerkschaften, Arbeiter- und Grütlivereine angehörten, im Gemeindeparlamet eine knappe Mehrheit. Diese ging 1901 wieder verloren.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1897 Gründung Kälin & Co. AG, Hobel- und Oberflächenwerk
Am Anfang der Firmengeschichte der Kälin AG stand ein einschneidendes Ereignis. 1898 gründete der Unternehmer Joseph Kälin zusammen mit einem Partner in Islikon (TG) das Hobelwerk Schwarzwald + Kälin. Nur wenige Jahre später brannte der Betrieb vollständig ab. Darauf entschied sich Kälin für einen Neuaufbau seines Betriebs in Oberwinterthur, in unmittelbarer Bahnhofsnähe, was schon damals einen Gleisanschluss ermöglichte. In den folgenden Jahrzehnten entwickelt sich die auf Holzbearbeitung spezialisierte Firma kontinuierlich. Die ersten Maschinen wurden noch mit Dampf angetrieben.
Fri Oct 22 23:00:00 UTC 1897 - Wed Dec 31 00:00:00 UTC 2008 Gründung Winterthurer Arbeiterzeitung
Erst erschien sie unter dem Titel «Anzeiger von Töss», dann hiess sie «Winterthurer Bezirksanzeiger und Anzeiger von Töss», «Arbeiterzeitung», «Winterthurer AZ» und schliesslich, seit dem 1. Januar 1997 «Stadtblatt». Zum 100 Jahr-Jubiläum: "Eine kleine Zeitung war die «AZ» immer, auch in ihren besten Tagen, aber ein Wörtchen mitzureden hatte sie, hier in Winterthur. "
Sun Jul 04 23:00:00 UTC 1897 Gründung TV Pflanzschule-Deutweg
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1897 Inbetriebnahme Schulhaus Ausserdorf Wülflingen
Das Schulhaus Ausserdorf in Wülflingen wurde 1897 erbaut. 10 Jahre später wurden die beiden unteren Geschosse mit einem zweiten Obergeschoss und einem Dachgeschoss aufgestockt. Im Jahr 1925 wurde ein Turnhallengebäude erstellt. Im freistehenden Neubau wurden neben der Turnhalle auch vier zusätzlich Schulzimmer dazu gebaut.
Thu Dec 31 23:00:00 UTC 1896 - Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1918 Amtsübernahme Isler, Alexander, Lehrer, Stadtrat, 1854-1932
Alexander Isler war 1897 bis 1919 im Stadtrat von Winterthur. Er hatte sich dem Bauwesen anzunehmen. Er brachte neues Denken in das Bauplanungswesen ein. Isler galt als Schöpfer der ersten Zonenordnung der Schweiz.
Sat May 09 23:00:00 UTC 1896 Gründung FC Winterthur
gegründet als FC Excelsior, Namensänderung bereits Dezember 1896
Sat May 09 23:00:00 UTC 1896 Gründung FC Winterthur
Die "Bavaria" (heute Restaurant Gambrinus) war 1896 das Gründungslokal des FC Winterthur. 13 Männer, fast ausschliesslich Schüler des kantonalen Technikums, trafen sich am 10. Mai 1896 in diesem Lokal und gründeten den FC Excelsior. Bereits im Dezember desselben Jahres wurde der Verein in FC Winterthur umbenannt.
Thu Apr 30 23:00:00 UTC 1896 Gründung Musikgesellschaft Edelweiss Wüllfingen
Die Musikgesellschaft Edelweiss Wülflingen wurde am 1. Mai 1896 von einer kleinen Schar von Idealisten gegründet. Im Verlaufe der über 110-jährigen Geschichte wuchs daraus ein fest im Winterthurer Stadtteil Wülflingen verankerter Musikverein mit heute rund 25 Aktivmitgliedern und Mitbläsern praktisch jeden Alters. Das Korps spielt in der 3. Stärkeklasse.
Sat Apr 11 23:00:00 UTC 1896 Gründung Kavallerieverein Winterthur und Umgebung
In den ersten Hundert Jahren stand die „Förderung der Militärtauglichkeit von Ross und Reiter und die Pflege der Kameradschaft“ im Vordergrund. Nach der Abschaffung der Kavallerie in der Armee 1972 wandelte sich der Pferdesport. Es stehen nicht mehr Härte und Robustheit als optimale Ziele im Vordergrund, sondern unter anderem Leichttrittigkeit, Leistungsvermögen und nicht zu letzt die Eleganz und Schönheit der Tiere.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1896 Gründung TV Technikum Winterthur
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1896 Gründung Gärtnermeisterverband Winterthur
.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1896 Inbetriebnahme Schulhaus Eidberg
Das Schulhaus wurde 1895 im historischen Stil neu gebaut und 1896 in Betrieb genommen. Architekt war Ulrich Germann.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1896 Gründung Quartierverein Grüze
1896 gründeten eine Handvoll Leute aus den Mitgliedern des Männerchores Grüze/Stadtrains den Quartierverein Grüze. Jeden Monat kam man einmal zusammen, wie das Protokollbuch in wunderbar schön geschriebener Schnörkelschrift noch heute festhält. Man traf sich in der „Linde“, später im „St. Gallerhof“, im „Bahnhöfli“ und im „Schönengrund“. Das waren alles Wirtschaften, die alle nicht mehr sind.
Fri Jul 26 23:00:00 UTC 1895 Gründung Eidg. Schützenfest in Winterthur
Vom 27. Juli bis 8. August 1895 war in Winterthur ein Schützenfest gefeiert worden. Es hatte einen glänzenden Verlauf genommen. Am Haupttag des Festes, am 1. August fand auch die Einweihung des neu errichteten Denkmals für den Winterthurer und ersten Bundespräsidenten Dr. Jonas Furrer statt. Das allererste eidg. Schützenfest hatte bereits 1824 in Aarau stattgefunden.
Sun Jun 30 23:00:00 UTC 1895 Inbetriebnahme öV in Winterthur
Vom 1. Juli 1895 bis zum 12.04.1897 wurden als Vorläufer des heutigen Stadtbusbetriebes die folgenden Linien mit zweispännigen, schienenlosen Rösslitrams betrieben: Bahnhofplatz-Stadthausstrasse-Stadtrain/ Bahnhofplatz-Marktgasse-Tösstalstrasse bis Talgut/ Bahnhofplatz-Schaffhauserstrasse-Bachtelstrasse-Dorf Veltheim/ Bahnhofplatz-Töss. Die erste Tramlinie von der Rudolfstrasse nach Töss nahm am 13. Juli1898 ihren Betrieb auf.
Wed Jun 05 23:00:00 UTC 1895 Tod Autenheimer Friedrich, Ing. + Gründer Technikum
Die Gründung des Technikums Winterthur geht auf das Jahr 1874. Autenheimer (1821-1895) war Ingenieur und Gründer, Mathematiklehrer und erster Direktor des Technikums. Er forderte 1866 in vier Artikeln im Berner Bund ein Technikum für die Schweiz. Autenheimer war der festen Überzeugung, dass eine Schule für technische Kader notwendig sei, um den Mangel an fähigen Berufsleuten zu beheben.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1895 Gründung TV Tössfeld
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1895 Gründung Schweizerische Nagelfabrik AG
In einem flachen Gebäude, es steht seit der Gründerzeit im Jahre 1895, im Industrie-Quartier Grüze, an der St. Gallerstrasse 138 ist die Schweizerische Nagelfabrik AG zu Hause. Monoton und laut stampfen die alten fünf Nagelmaschinen vor sich hin und produzieren seit eh und je Nägel.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1895 Bau Hauptbahnhof
Umbau und Vergrösserung des Aufnahmegebäudes nach den Plänen von Jung & Bridler
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1895 Gründung Gemeindeparlament
Mit der neuen Gemeindeordnung wurde ein Parlament mit 45 Mitgliedern eingeführt, der "Grosse Stadtrat". Es ersetzte den Gemeindeausschuss.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1895 Inbetriebnahme neues Hauptbahnhofgebäude
1895 beendete der Bau des neuen Bahnhofgebäudes die zuvor oft geführte Standortdiskussion. Die Architekten Jung und Bridler erweiterten das bisherige Gebäude auf seine heutigen Masse.
Mon Dec 31 00:00:00 UTC 1894 Bau Zeughäuser
Nach dem Bau der Reithalle 1846 und der Kavalleriekaserne 1863 sowie der Errichtung eines ständigen Waffenplatzes in Winterthur stand auch der Bau eines neuen Zeughauses zur Debatte. Bis es dazu kam, verging aber noch etwas Zeit. Mit der neuen Verfassung von 1874 wechselte die Zuständigkeit für Zeughäuser vom Kanton zum Bund. Dieser begann in der ganzen Schweiz Zeughäuser einzurichten. 20 Jahre später kam auch Winterthur zum Zuge. 1894 wurde das Zeughaus mit den ersten Gebäulichkeiten in Betrieb genommen.
Sun Feb 04 00:00:00 UTC 1894 Gründung Töchterchor Iberg
.
Thu Feb 01 00:00:00 UTC 1894 Gründung Quartierverein Breite
Die Idee ein Nachbarverein Breite zu gründen entstand am Biertisch im Bruderhaus. Am 1.Februar 1894 fand die Gründung statt. Erster Präsident wurde Förster Jakob Gut. In den ersten Jahren stand das Gesellige im Vordergrund. Quartierfragen standen aber auch und bald viel mehr auf der Traktandenliste. Vier Jahre später bestanden Bestrebungen der Vogelsang Bewohner ebenfalls einen Nachbarverein zu gründen. In Gesprächen kam eine Einigung zu Stande. 20 Vogelsang-Bewohner entschlossen sich zum Beitritt des Breite-Vereins. Am 12. Februar 1898 fand die erste gemeinsame Generalversammlung im Restaurant Vogelsang statt. Dabei wurde der neue Name „Quartierverein Breite-Vogelsang“ beschlossen. 1910 erhielt er noch den Zusatz „und Umgebung“. Von nun an standen die Quartierfragen im Mittelpunkt. Trottoir-Ergänzungen, Schulhausbau auf dem Heiligberg (1912 bezogen), Kinderspielplätze, Bedürfnisanstalt, Briefmarkenverkauf und anderes waren die Diskussionspunkte.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1894 Eröffnung Hotel Restaurant Wartmann
1894 kaufte Emil Wartmann-Keller (1860-1930) das „Bahnhöfli“ an der Paulstrasse 2. Die damals ausgesprochene Quartierbeiz ist seither in einer wechselhaften Geschichte zum Stadthotel "Wartmann" weiterentwickelt worden. In 4. Generation führt Rolf Wartmann das Haus.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1894 Inbetriebnahme Klinik Schlosstal
Am 20. Dezember 1888 gingen die Gebäulichkeiten der Beuggerschen Spinnerein an den Kanton Zürich, der darin vorerst Wohnraum einrichtete. Am 2. Juli 1892 beschloss der Kanton die ehemalige Fabrik in eine Pflege- und Versorgungsanstalt umzuwandeln. Am 16. Januar 1894 wurde der Betrieb mit 78 Pflegebedürftigen aufgenommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1893 Gründung TV Töss Männerturnverein
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1893 Geschäftseröffnung Alpa AG, Gesamtentsorgungsunternehmen
.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1893 Inbetriebnahme Waisenhaus Winterthur
Von "Waisenanstalt" (1893) über das "Waisenhaus" zum Kinder- und Jugendheim Oberwinterthur (1951).
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Gründung Luzernerverein Winterthur
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Inbetriebnahme Schulhaus Tössfeld
Der ursprünglich zweigeschossige, spätklassizistische Bau wurde 1891 bis 1892 vom Architekten Emil Studer erbaut und 1904 um ein Stockwerk erhöht. Der Mittelrisalit überragt das flache Walmdach. Im Erdgeschoss befanden sich vier Schulzimmer, im ersten Obergeschoss ein Lehrerzimmer, im zweiten Ober- und im Dachgeschoss je ein Schulzimmer. Das Treppenhaus, flankiert von je einem Toilettenraum, lieg im südöstlichen Querhaus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Inbetriebnahme Schulhaus und Turnhalle Tössfeld
Der ursprünglich zweigeschossige, spätklassizistische Bau wurde 1891 bis 1892 vom Architekten Emil Studer erbaut und 1904 um ein Stockwerk erhöht. Im Erdgeschoss befanden sich vier Schulzimmer, im ersten Obergeschoss ein Lehrerzimmer, im zweiten Ober- und im Dachgeschoss je ein Schulzimmer. Das Treppenhaus, flankiert von je einem Toilettenraum, lieg im südöstlichen Querhaus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Geschäftseröffnung Schweizerische Volksbank Winterthur
Die Schweizerische Volksbank, 1869 in Bern gegründet, eröffnete 1892 in Winterthur eine Niederlassung an der Stadthausstrasse 22 und ergänzte damit ihr über die ganze Schweiz erstreckendes Filialnetz.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Bau Historistische Miets- und Geschäfthauszeile, Schaffhauserstrasse 1-7
Die Häuserzeile an der Schaffhauserstrasse 1 bis 7 wurde nach den Plänen des Architekten Ernst Haggenmacher ausgeführt und 1892 fertig gestellt. Auftraggeber war Bauunternehmer Heinrich Blatter-Hofmann. Beim Wohnhaus handelt es sich es sich um ein sogenanntes „Mietschloss“. Der Begriff bezeichnet eine ausgeprägte grossstädtische Wohnbauform für eine wohlhabende Bewohnerschaft. Dieser Wohntypus zeichnet sich durch eine repräsentative, im Sinne einer Palastarchitektur gestaltete Fassade und durch grosszügige Etagenwohnungen mit qualitätsvollem Innenausbau aus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Inbetriebnahme Neuwiesenhof, Katholisches Vereinshaus
Die Geschichte des Neuwiesenhof als katholisches Vereinshaus begann 1892. Der damalige Pfarrhelfer Meyer erkannte die Notwendigkeit, für das aufblühende katholische Vereinsleben ein zu Hause zu schaffen. Zuerst war es eine Unterkunft für Gesellen. Die Nutzung weitete sich schnell aus. Bald wurden in den Häusern an der Wartstrasse 13 bis 17 ein Restaurant mit Saal für Vereinsanlässe, Zimmer für Gäste und Geistliche eingerichtet und betrieben.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1892 Gründung Freisinniger Gemeindeverein
1892 entstand der von Sulzer-Ziegler präsidierte Freisinnige Gemeindeverein, aus welchem die Freisinnige Partei hervorging.
Sat Nov 28 00:00:00 UTC 1891 Gründung Männerchor Iberg
.
Sun May 10 22:00:00 UTC 1891 Gründung Frauenchor Seen
13 Töchter von Seen trafen sich am 11. Mai 1891 zur Gründung eines Töchterchores anstelle des eingegangenen Gemischtenchores im Schulhaus Seen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1891 Gründung Bernerverein Winterthur
Gründungsversammlung im Café Walfisch
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1891 Gründung Wirteverein, heute Gastro Winterthur
Von 389 Wirten im Bezirek Winterthur hatten im Gründungsjahr deren 68 ihre Mitgliedschaft angemeldet. Winterthur zählte damals 45'349 einwohner. Erster Präsident war Hans Weber. Das Ziel war der Kampf gegen die Patentgebühren und deren Höhe im Besonderen. Im Jubiläumsjahr 2011, 120. Geburtstag, zählt der Verein über 400 Mitglieder.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1891 Inbetriebnahme Schulhaus Gutenberg Töss
Das Schulhaus Gutenberg mit Turnhalle wurde 1891 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche als dreigeschossiger Satteldachbau errichtet. Der spätklassizistische Bau zeigt sich zum Schulhof hin mit repräsentativer Hauptfassade. 1983 wurde die alte Turnhalle durch einen Neubau ersetzt.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 1890 Gründung Frauenchor Seen
Rund 30 singbegeisterte Frauen jeden Alters bilden den Frauenchor Seen. Sie treffen sich jede Woche zur gemeinsamen Probe. Das mehrsprachige Repertoire reicht von Klassik über Gospel, bis hin zu geistlichen Liedern, Musicalstücken, Volksliedern und Rock’n Roll.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1890 Eröffnung Wildpark Bruderhaus
Der Wildpark Bruderhaus ist einer der Ältesten der Schweiz. Er besteht bereits seit 1890.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1890 Amtsübernahme 1. Arbeiterkommission der Schweiz bei Sulzer
Die Unternehmerinitiativen von Sulzer und Rieter für Wohlfahrtseinrichtungen (Bau eines Wohlfahrtshauses und Wohnungsbau u.a.) sollten nicht nur Probleme mit der Arbeiterschaft lösen, sondern zugleich Argumente gegen Lohnforderungen liefern und mithelfen, eine mit dem Unternehmen verbundene Stammbelegschaft heranzubilden. Man nennt diese Politik der Arbeitgeber auch Appeasementpolitik, zu der weiter gehörte, dass Sulzer 1890 die erste Arbeiterkommission der Schweiz einsetzte. Man muss sich bewusst sein, dass in der Bevölkerung damals eine sehr grosse Fluktuation herrschte. Die Unternehmen passten ihre Belegschaften jeweils schnell dem schwankenden Auftragsbestand an, und vor allem junge Arbeiter wechselten dier Stelle rasch in der Hoffnung, anderswo eine besser bezahlte Arbeit zu finden. 1882 wurde im Zusammenhang mit der Tatsache, dass nur etwa die Hälfte aber Steuerpflichtigen ihre Selbsttaxationsformulare ausfüllten, festgestellt, dass von den rund 4000 Pflichtigen «durchschnittlich 35-4o% zu der Bevölkerung zählen» würden. (aus W. Stadtgeschichte, Band 2, Seite 195)
Sat Aug 24 23:00:00 UTC 1889 Einweihung Eschenberg Aussichtsturm
Im Jahre 1889 wurde der eiserne Turm auf dem höchsten Punkt des Eschenberges (591 Meter ü.M.) als Ersatz für zwei hölzerne Vorgänger, die jeweils in kurzer Zeit morsch wurden, aufgestellt.
Sat Jan 19 00:00:00 UTC 1889 Gründung Quartierverein Äusseres Lind
Zur «Förderung des gesellschaftlichen Lebens» und zur «Besprechung von Quartierfragen und Gemeindeangelegenheiten» fanden sich am 19. Januar 1889 14 Männer zusammen, um den Winterthurer «Nachbarschafts-Verein Äusseres Lind» zu gründen. Treffpunkt war nicht ganz zufällig das Restaurant Frieden an der Schaffhauserstrasse, wo der zweite Vereinspräsident, FerdinandKeller-Beau, wirtete. Der Nachbarschaftsverein versammelte «unbescholtene, in bürgerlichen Ehren und Rechten stehende und im Quartierwohnende Männer» und zählte zu den ersten Quartiervereinen ausserhalb des Winterthurer Stadtzentrums. (von Peter Niederhäuser im Lb 23.08.2014)
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1889 Eröffnung msw-winterthur (Metalli)
Diese Metalli hat in Winterthur eine lange Tradition. Eröffnet wurde sie im Jahre 1889. Schon zwei Jahre später beschloss die damalige Stadtgemeinde die Erstellung eines Neubaus am heutigen Standort an der Zeughausstrasse.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1889 Inbetriebnahme Unterführung Wülflingerstrasse
Der Nationalbahn-Schock wirkte sich auf alle Bereiche der Infrastruktur lähmend aus, auch auf den Strassenbau. «Die Neuanlagen öffentlicher Strassen wurden in Anbetracht der finanziellen Verhältnisse der Stadt Winterthur und da ein dringendes Bedürfnis für weitere Bauten nicht vorhanden war, sistiert, meldete das Bauamt im Geschäftsbericht 1878. Mit der steigenden Bedeutung der neuen Wohn- und Industriegebiete im Neuwiesenquartier und im Tössfeld erwies sich allerdings der Bahnhof zunehmend als Siedlungs- und Verkehrshindernis, für dessen Überwindung die Bahnübergänge der Wülflinger- und der Zürcherstrasse nicht mehr genügten. Eine Unterführung für die Wülflingerstrasse brachte im Norden des Bahnhofs 1889 Entspannung. Über den Bau einer Zürcherstrasse-Unterführung stritt sich die Stadt hingegen bis 1907 mit den Bahngesellschaften. (aus W. Stadtgeschichte, Band 2, Seite 278)
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1888 Gründung TV Industrie Winterthur
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1888 Gründung Heilsarmee Winterthur
1888 eröffnete die Heilsarmee in Winterthur ihr erstes Gemeindelokal. Wie andernorts stiess die Heilsarmee auch in Winterthur vorerst auf wenig Akzeptanz. Sie war den Behörden suspekt, ihre Versammlungen wurden verboten und die uniformierten Mitglieder vertrieben oder verprügelt. Die Organisation resignierte nicht und richtete an der Ecke Paul-/Neuwiesenstrasse im ehemaligen Restaurant Victoria ihr Gemeindezentrum ein.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1888 Gründung Frauenbund Winterthur
Auf die Initiative einiger Frauen erfolgte im Jahre 1888 die Gründung des „Frauenbund Winterthur“. Die Gründerinnen hatten die Notwendigkeit erkannt „den Interessenkreis der Frauenwelt“ zu erweitern und auf das Wohlergehen und Weiterbilden jener Frauen hinzulenken, die durch ihre soziale Stellung in jeder Beziehung behindert waren, aus eigener Kraft eine gewisse Besserung ihrer Lage herbeizuführen“ (aus dem Jubiläumsbericht Frauenbund 1888/1938).
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1888 Bau Unterführung Wülflingerstrasse
Die Überführung der Wülflingerstrasse (damals noch Schaffhauserstrasse) am Ostende des Hauptbahnhofa wurde in Betrieb genommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1888 Gründung BFS Berufsfachschule Winterthur
1888 wurde die Städtische Töchterfortbildungsschule gegründet. Mit der Gründung einer Fachschule für Nähen und Stricken sowie die den Handarbeitsunterricht ergänzenden theoretischen Fächer (Buchhaltung und Haushaltungskunde, Rechnen und Deutsch) wurde dieser wichtig gewordene Ausbildungszweig dann auch institutionalisiert. Allerdings fristete die «Fortbildungsschule für Töchter» vor und nach der Jahrhundertwende zuerst einmal ein «Stiefkinddasein». In der ersten Zeit musste der Unterricht unter unzulänglichen Voraussetzungen, bei Gaslicht in wenig geeigneten Räumlichkeiten von verschiedenen Winterthurer Schulhäusern stattfinden. Erst 1924/25 erhielt die Schule mit dem Schulhaus Blumental ein erstes eigenes Schulhaus. Nach dem 2. Weltkrieg wurde im angrenzenden Raum das Schulhaus Wiesental errichtet (Bezug 1949) und 1983 kam wiederum auf einem angrenzenden Areal das Schulhaus Mühletal dazu.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1887 Gründung Blasorcherster Winterthur, zuvor Harmonie Hegi und Harmonie Oberwinterthur
ab 1927 Harmonie Oberwinterthur 2008 Auflösung, Fusion mit der Verkehrspersonalmusik. Neuer Name: Blasorchester Winterthur
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1887 Gründung Samariterverein Stadt Winterthur
1887 wurde in der Stadt Winterthur der erste Samariterverein gegründet.Noch heute nach alle den vielen Jahren steht die Hilfe für Menschen in Not noch immer im Zentrum. So werden nach wie vor ausgebildete Samariter an den verschiedensten Veranstaltungen dafür sorgen, dass kleine und grosse Wunden verbunden werden.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1886 Inbetriebnahme Der Ochsen im Tössfeld
Seit 1887 bestand an der Wasserfurristrasse im Tössfeld eine Metzgerei mit Wirtschaft. 91 Jahre davon waren drei Generationen der Familie Schweizer für den Betrieb verantwortlich. Seit dem Jahre 2002 gibt es den Ochsen nicht mehr. Einmal mehr ist ein traditionelles Unternehmen mit der Metzgerei und der angeschlossenen Wirtschaft eingegangen.
Sun Oct 17 23:00:00 UTC 1886 Gründung VOLG
Der Verband Ostschweizerischer Landwirtschaftlicher Genossenschaften (VOLG) wurde 18. Oktober 1886 im Wirtshaus zum Wilden Mann am Obertor gegründet.
Mon Mar 15 00:00:00 UTC 1886 Gründung Isrealitische Cultusgenossenschaft Winterthur & Veltheim
Acht Juden gründeten damals die heutige Isrealitische Gemeinde
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1886 Inbetriebnahme Schulhaus Ausserdorf Oberwinterthur
Auf dem Areal eines früheren Bauernhauses entstand das Ausserdorf-Schulhaus an der Ecke Talacker-/Römerstrasse. Die Sekundarschüler und eine Primarschulklasse zogen 1886 in die vier Klassenzimmer ein. Ab 1906 gehörte zur Schulanlage auch eine Turnhalle, die direkt hinter dem Schulhaus errichtet wurde. 1926 wurde wieder gebaut. Eine Erweiterung und Aufstockung schaffte zusätzliche drei Schulzimmern.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1886 Gründung Biscuitfabrik Anglo Swiss Winterthur
Die 1886 gegründete „AngloSwiss Biscuit Co“ gehörte zu den ersten und bald auch bedeutendsten Biscuitfabriken der Schweiz. Sie produzierte an der Ecke Neuwiesen und Konradstrasse, wo anfänglich im selben Komplex auch die Trikotfabrik Achtnich (später Sawaco) und die Feilenhauerei J. U. Binder untergebracht waren. Zu den Gründern gehörte neben Hans Knüsli der aus dem Allgäu eingewanderte Teigwarenfabrikant Sigmund Montag sowie auswärtige Investoren.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1886 Gründung SAWACO Achtnich
SAWACO Achtnich produzierte an der Neuwiesenstrasse 18 von 1886 bis 1990 in erster Linie Unterwäsche und Strümpfe im oberen Preissegment. Der Export von gestrickten Strümpfen und Unterkleidern nach England und Frankreich war für den starken geschäftlichen Erfolg verantwortlich. Bald standen vier Näh- und Spulmaschinen und sechs Strickmaschinen, die von 150 Arbeiterinnen bedient wurden, in der Fabrik.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1886 Gründung Arbeiterinnenverein
1883 wurde mit dem Tischler Friedrieh Hirzel (1821-1897) ein erster Grütlianer in den Stadtrat gewählt, was zu Verstimmungen mit den Demokraten führte. Bereits 1871, also zurzeit der. demokratischen Vorherrschaft, hatte mit Moritz Blicke (1837-1902) der erste katholische Politiker den Einzug in den Stadtrat geschafft. Er fiel 1878 einem Machtwechsel zum Opfer. 1886 gründete Hermann Greulich in Winterthur einen Arbeiterinnenverein. . Bei diesem dürfte es sich um einen der ersten Zusammenschlüsse von Frauen auf der Linken gehandelt haben. Zum Bruch mit den Demokraten kam es in den späten 1890er-Jahren, als sich der moderate Grütliverein immer weniger damit zufrieden geben wollte Wahlen einige Alibikandidaten stellen zu dürfen. 1895 erklärte der Grütliverein. den Austritt aus dem Demokratischen Bezirksverein. 1897 schaffte der Grütlianer Heinrich Ernst (1847-1934) den Sprung in den Regierungsrat, und 1898 errang die inzwischen existierende Arbeiterunion, der Gewerkschaften, Arbeiter- und Grütlivereine angehörten im Gemeindeparlament eine knappe Mehrheit. Diese ging 1901 aber wieder verloren.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1885 Gründung Harmonie Kyburg Seen
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1885 Bau Beschluss für eine Siedlungsentwässerung (Kanalisation)
Ein Leben ohne Abwassersysteme kann man sich heute nicht mehr vorstellen. Vorbei sind die Zeiten als die Abflussrinnen offen durch die Gassen geflossen sind. Bis 1835 floss der Stadtbach offen durch die Gassen der Winterthurer Altstadt. 1885 wurde die Einführung der Schwemmkanalisation beschlossen. Das öffentliche Abwasser-Kanalnetz umfasst heute eine Länge von 320 km.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1885 Gründung Buchhandlung Hoster
Von 1885 an verkaufte die Familie Hoster an der Marktgasse 57 Bücher, bis mit dem Einzug der Grossbuchhandlung Drell Füssli an der Marktgasse 3 (1997) die Konkurrenz und der wirtschaftliche Druck zu gross wurden. Als die Buchhandlung Hoster im Juni 2001 ihr Geschäft aufgab, bedeutete dies das Ende einer langen Familientradition.
Fri Dec 19 00:00:00 UTC 1884 Gründung Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur
Gründungsversammlung im Gasthof Adler am Untertor
Sat Nov 01 00:00:00 UTC 1884 Gründung Philatelistenclub Winterthur
Sun Feb 10 00:00:00 UTC 1884 Gründung Tambourenverein Winterthur und Umgebung
Gründungsversamlung im Restaurant Orsini
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1883 Gründung TV Seen
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1883 Ereignis 1. Grütlianer in den Stadtrat gewählt.
1883 wurde mit dem Tischler Friedrich Hirzel (1831-1897) ein erster Grütlianer in den Stadtrat gewählt.
Sun Aug 13 23:00:00 UTC 1882 Gründung Radfahrer-Verein Stadt Winterthur (RVW)
Studenten des Technikums gründeten am 14. August 1882 im Hotel Löwen am Graben den Velocipedeclub. Unter ihnen befanden sich die Söhne (Charles und Sidney) des Industriepioniers Charles Brown (SLM, MFO, BBC). Sidney Brown wurde erster Präsident Velocipedeclub Winterthur.
Thu Mar 23 00:00:00 UTC 1882 Geschäftseröffnung Büro-Schoch
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1882 Bau Lindbrücke
Die Eisenbahnbrücke, die die Lindstrasse beim Kantonsspital über die Eisenbahntrassees führt, wurde 1882 erstellt.1932/33 wurde sie verbreitet und mit einer neuen Fahrbahnplatte versehen. Bereits 1950 musste eine Gewichtsbeschränkung angeordnet werden, da die zunehmenden Lastenzüge immer schwerer wurden. Eine umfassende Sanierung fand in den Jahren 1980/81 statt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1882 Gründung Büro-Schoch AG
Das Unternehmen Büro Schoch geht auf Wilhelm Heinrich Schoch zurück. Der gelernte Buchbinder übernahm 1882 nach Wanderjahren von Bäretswil über Rapperswil, Zürich und Luzern die Buchbinderei und Prägeanstalt am Untertor 7 in Winterthur.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1882 Eröffnung Telegraf in Winterthur
Fri Sep 30 23:00:00 UTC 1881 Geburtstag einer Person Züblin-Spiller Else
Else Züblin war eine Schweizer Journalistin und Abstinenzlerin aus Winterthur. Sie initiierte im ersten Weltkrieg die Soldatenstuben. Ihr zu Ehren gibt es im neuen Quartier des ehemaligen Sulzerareals Oberwinterthur eine Else-Züblin-Strasse. Die Else-Züblin-Strasse ist eine schmucke Wohnstrasse mit überdimensionalen Trottoirs und führt von der Sulzer-Allee, vorbei am Eulachhof, zum Eulachpark. Frau Züblin verstarb am 11. April 1948.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1881 Gründung TV Oberwinterthur
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1881 Gründung TV Oberwinterthur
.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1881 Gründung Quartierverein Neuwiesen
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1881 Gründung Turnregion Winterthur
zuvor Kreisturnverband Winterthur
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1879 Gründung Gemischer Chor Töss
1971 Fusion Gemischter Chor Töss-Wülflingen
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1879 Gründung Konservatorium Winterthur
Die über 135-jährige Musikschule (gegründet 1879) gehört zu den ältesten der Schweiz. Seit 1951 war die Schule in der Villa Rychenberg untergebracht, in deren Park 1969 ein Erweiterungsbau errichtet wurde. Der gefächerte Grundriss und die holzverkleideten Fassaden des neuen Konservatoriums erinnern an Bauten des berühmten finnischen Architekten Alvar Aalto. Für den Bau verantwortlich: Architektur: Guhl, Lechner, Philipp, Winterthur
Fri May 10 23:00:00 UTC 1878 - Sun Sep 29 23:00:00 UTC 1968 1. Austragung Neues Winterthurer Tagblatt
Die freisinnige Tageszeitung "Neues Winterthurer Tagblatt" erschien in der Zeit vom 11. Mai 1878 bis zum 30. September 1968.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1878 Einweihung Technikumgebäude
Der würdige Hauptbau, der 1874 gegründeten Technikerschule, entstand 1877-1878 durch den Stadtbaumeister Theodor Gohl auf dem Viehmarkt. Der Bau erforderte die Teilverlegung des Wildbaches.
Mon Dec 31 23:00:00 UTC 1877 Gründung Seilerei Kislig
Seit 1878 werden im Breitequartier Seile und Stricke gedreht, und das heute noch in traditioneller, handwerklicher Weise. Die Seilerei Kislig an der Breitestrasse 27 gehört zu den letzten Betrieben dieser Art in der Schweiz. Das imposante Werkstattgebäude ist im städtischen Inventar schützenswerter Objekte aufgeführt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1877 Gründung TV Kaufleute Winterthur
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1877 Gründung TV Veltheim
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1877 Inbetriebnahme Kindergarten Inneres Lind
Der Kindergarten im Inneren Lind entstand 1876/77 in der Anfangsphase der Quartierentwicklung in diesem Gebiet (ab den 1860er Jahren). An der Lindstrasse waren bereits die ersten Villen entstanden (Villa Bühler und Villa Malabar) und am Kreuzweg sowie an der Trollstrasse wurde gleichzeitig an den heute noch bestehenden Reiheneinfamlienhäusern gebaut. Die Bauherrschaft war die "Hülfsgesellschaft Winterthur", die einen Musterkindergarten nach den neusten pädagogischen Prinzipien erstellen wollte
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1877 Gründung Turnverein Kauleute
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1877 Bau Haus Corti, Turmhaldenstrasse 10
Das Haus Corti an der Turmhaldenstrasse 10 stellt heute ein neubarockes Architekturdenkmal dar. Das 1877 erstellte einstige Doppelhaus –der südlichere Teil ist längst abgebrochen-schlummerte lange Zeit einfach so dahin und verlotterte dazu. Nach dem Tode des früheren Besitzers kauften Urs Widmer (alt Stadtpräsident) und Renato Esseiva (Historiker, alt Kantonsschullehrer) 2009 das Haus und retten es vor dem Zerfall. In einer aufwändigen Renovation voller negativen Überraschungen (Hausschwammbefall) retten die beiden Herren das Haus und brachten es zu alter Blüte zurück. Holzelemente und ein Teil der Stuckdecken wurden rückgebaut und in Einzelteilen wieder montiert bzw. nachgebildet.
Wed Nov 15 00:00:00 UTC 1876 Einweihung Kantonsspital Winterthur (früher Einwohnerspital der Stadt Winterthur)
Am 21. Dez. 1873 wurde an einer politischen Gemeindeversammlung der Beschluss gefasst, am südwestlichen Fusse des Lindberges eine neue Anstalt zu errichten. Der Einweihungstag vom 15. Nov. 1876 war für Winterthur und Umgebung ein markanter Tag, als damit ein modernes, für die damalige Zeit grosszügiges Akutspital geschaffen worden war. Vom ärztlichen wie sozialen Gesichtspunkt aus war dies ein gewaltiger Fortschritt, der die bis ins Mittelalter reichenden Spitalverhältnisse grundlegend veränderte.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1876 Inbetriebnahme Alterszentrum Neumarkt
Nach 1876 wurde das ehemalige Spital am Neumarktplatz zum Alters- und Pflegeheim. 2002 wurde der wenig bewährte Ersatz-Anbau von 1964 abgebrochen und nach langem hin und her durch einen modernen Neubau ersetzt. 64 der 71 Bewohnerinnen und Bewohner leben verteilt auf drei Wohngruppen in einer familienähnlichen Gemeinschaft zusammen. Jeder Gruppe steht ein ganzes, rollstuhlgängiges Stockwerk mit einem grosszügigen Wohnraum zur Verfügung. Zusätzlich gibt es Ferienzimmer, die für eine bestimmte Zeit benützt werden können von Personen, die das Leben im Alterszentrum kennen lernen möchten oder Erholung und Entspannung suchen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1876 Inbetriebnahme Bahnhof Töss
Seit 1876 hat Töss einen Bahnhof. Im Zuge des damaligen Eisenbahnfiebers wurde die Linie Winterthur-Koblenz eröffnet. Zu Beginn verkehrten täglich sechs Züge in beiden Richtungen. Per Ende 2005 wurde er in eine unbediente Station umgewandelt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1876 Gründung Aspasia Seifenfabrik
Die Seifenfabrik wurde im Jahr 1876 gegründet. Carl Buchmann hatte bei der Rieter Schlosser gelernt und in der Seifenfabrik von Carl Sträuli gearbeitet. Im Alter von 32 Jahren machte er sich selbständig und begann unter dem Namen «C. Buchmann & Cie», Toilettenseifen sowie andere Parfümerieartikel zu produzieren. 1975 wurde die Seifenproduktion mangels Rendite eingestellt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1876 Eröffnung neue Eisenbahnlinie nach Basel
Als letzter Strang der Eisenbahlinie ab Winterthur wird 1876 die Linie nach Bülach-Koblenz-Basel eröffnet.
Mon May 03 23:00:00 UTC 1875 Eröffnung Tösstallinie
Die „Tössthalbahn TTB“ wurde 1871 gegründet und 1875 in Betrieb genommen. Die Bahnstrecke Winterthur-Wald misst 37 Kilometer. Die Bahnstrecke war für das Tösstal von grosser Bedeutung. Sie stellte die Anbindung ans Verkehrsnetz zu den nationalen und internationalen Hauptstrecken sicher und war für den An- und Abtransport der Produkte der Tösstaler Industrie wichtig. Am 4. Mai 1875 fuhr der erste Zug von Winterthur nach Bauma.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1875 Gründung TV Wülflingen
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1875 Gründung Stadtorchester Winterthur
Das Stadtorchester Winterthur heisst seit 2000 Orchester Musikkollegium Winterthur.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1875 Gründung Winterthur Versicherungen
heute AXA Versicherungen
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1875 Gründung AXA,vormals Winterthur Versicherungen
Die Winterthur Versicherungen sind in der Schweiz der führende Allbranchenversicherer. Die Produktpalette umfasst sämtliche Versicherungen für Private und Unternehmen. Seit 1997 war die 1875 gegründete „Winterthur“ Teil der Credit Suisse Group. 2006 wird sie “ für 12.3 Milliarden Franken an den französischen Versicherungskonzern AXA verkauft. Dieser will damit in der Schweiz Fuss fassen.
Fri May 08 23:00:00 UTC 1874 Gründung Historisch-antiquarischer Verein
vorerst als Sektion des Kunstvereins
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1874 Gründung Technikum Winterthur
Das 1874 gegründete Technikum Winterthur, war die Wiege der Departemente Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen sowie Technik, Naturwissenschaften und Informatik. Aus der 1968 gegründeten Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule Zürich (HWV) ging das Departement Wirtschaft und Management hervor. 1998 wurden diese zwei Schulen zur Zürcher Hochschule Winterthur (ZHaW) zusammengeschlossen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1874 Gründung Satus Turnverein "Neue Sektion"
.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1874 Bau Villen Bühlstein und Bühlhalde
Die beiden Villen wurden in den Jahren 1872 bis 1874 für die Inhaber der Spinnerei J.H. Bühler Söhne in Zell-Kollbrunn Karl und Hermann Bühler durch den Architekten Ernst Jung erstellt worden. Die beiden Villen Bühlhalde und Bühlstein waren Vorreiter nicht nur für die Bauten von Ernst Jung, sondern generell für den schweizerischen Villenbau.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1874 Gründung Gewerbeverband, heute KMU Verband
1874 wurde von den Gewerbetreibenden zur gemeinsamen Vertretung ihrer wirtschaftlichen und politischen Anliegen der Gewerbeverband Winterthur gegründet. 125 Jahre später hatte sich der Verband so gewandelt, dass neben den "Gewerbetreibenden", Unternehmer aus vielen anderen Berufsgruppen Mitglied geworden sind. Der neue Name ab 2000 "KMU-Verband Winterthur und Umgebung" drückt diesen Wandel aus.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1873 Ereignis erste Lokomotive verlässt die SLM
1873 hatte die erste Lokomotive die Fabrik der SLM verlassen. Sie trug die SLM-Werknummer 1. Abnehmerin war die Vitznau-Rigi-Bahn.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1873 Gründung Freie Schule Winterthur
Der private Verein „Freie Schule Winterthur“ besteht seit 1873. In wundervoller Umgebung steht das eigene Schulhaus im Frohbergpark in direkter Nachbarschaft zur Innenstadt. In sechs Klassen werden rund 120 Schülerinnen und Schüler zur Sekundarschule geführt bzw. in dieser unterrichtet.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1873 Inbetriebnahme Theaterbetrieb
Seit 1873 hat im Casino ein mehr oder weniger regelmässiger Theaterbetrieb stattgefunden.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1873 Inbetriebnahme Wasserversorgung
Winterthur ist eine ausgesprochene Grundwasserstadt. Bereist im Jahre 1873 wurde mit der Inbetriebnahme der Buchrainfassung im Tösstal oberhalb Rikon erstmals Grundwasser für die Stadt Winterthur gewonnen. Seitdem ist die Grundwasserfassung von Zell bis Hard-Wülflingen ständig ausgebaut und den neuen Bedürfnissen angepasst worden. Der Grundwasserspiegel ist mit rund 20 Metern sehr mächtig. Selbst im Hitzesommer 2003 sank der Wasserspiegel nur gerade um einen Meter. Die Stadt konnte es sich erlauben, vergünstigt Wasser an die Landwirte abzugeben, zur Bewässerung der Kulturen. Von Wassermangel auch bei lang anhaltender Dürre also keine Spur.
Mon Dec 02 00:00:00 UTC 1872 Gründung Stadtmusik Winterthur
Gegen Ende des Jahres 1872 wurde erstmals daran gedacht in Winterthur eine eigene Stadtmusik zu gründen. Anlass dazu gab die Bevölkerung selbst, als anlässlich eines Konzertes die Stadtmusik Schaffhauen im Casino Winterthur aufspielte. Am 2. Dezember 1872 fanden sich 20 Personen im Restaurant Traube am Untertor ein, um die Gründung zu vollziehen.
Fri May 17 23:00:00 UTC 1872 Gründung Seidenstoffweberei Winterthur
„Sidi“ steht für „Seidenstoffweberei Winterthur“. Sie wurde 1872 gegründet. Zur ältesten Substanz gehören der Hochkamin und das Kesselhaus mit den beiden Sulzer-Flammrohrkesseln. Auf dem ehemaligen Fabrikareal steht heute eine moderne Wohnüberbauung.
Tue Mar 26 00:00:00 UTC 1872 Gründung Gesellschaft für Erstellung billiger Wohnhäuser
Die „billige Gesellschaft“, wie sie auch genannt wird, wurde auf Initiative der Hülfsgesellschaft am 26. März 1872 gegründet. Erster Präsident war der Winterthurer Pfarrer Johann Jakob Zollinger (1820-1882), ein späterer Zürcher Regierungsrat LP (1877-1882). Das Ziel war, in einer Zeit als die Wohnungsnot für die Arbeiter der florierenden Winterthurer Industrie enorm war, bezahlbaren Wohnraum für diese Familien zu schaffen.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1872 Gründung Gelatinefabrik Winterthur
Die Vorgeschichte der Gelatinefabrik Winterthur (GFW) begann mit der Gründung einer Leimfabrik im Jahre 1872 und endete mit dem Brand am 26. April 1880 und einem Verlust von Fr. 35‘000 in der Jahresrechnung. Später folgten sehr gute Jahre. 1970 wurde die Fabrik stillgelegt. Die Gelatine AG ist heute eine Immoblienfirma, die die ehemaligen Räumlichkeiten bewirtschaftet und vermietet.
Tue Oct 31 00:00:00 UTC 1871 Gründung Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik, SLM, Loki
Die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) wurde am 31. Oktober 1871 gegründet. Initiant war Ingenieur Charles Brown. Der Lokomotivbau, mit dem die Firma internationale Anerkennung erlangte, nahm stets die erste Stellung im Produkteprogramm ein. Nach 2000 löste sich das Unternehmen auf bzw. es splittete sich in verschiedene Nachfolgebetriebe auf.
Sun Jul 30 23:00:00 UTC 1871 Ereignis Rücktritt von Stadtbaumeister Bareiss
Stadtbaumeister Wilhelm Bareiss (1819-1885) reicht aus Verärgerung über den Abbruch des Unteren und des Oberen Bogens enttäuscht seine Demission ein und kehrt nach Stuttgart zurück.
Sun Mar 26 00:00:00 UTC 1871 Gründung Arbeiterunion Winterthur
"Das Zeil war es, der Arbeiterbewegung durch die organisatorische Zusammenfassung der verschiedenen Organisationen auch politischen Gdewicht zu verschaffen. Das gelang allerdings vorerst nur bedingt. Die Arbeiterunion schwamm weiter im Kielwasser des demokratischen Regimentes. Eines der Probleme war, dass die zahlreichen deutschen Mitglieder der Arbeiterunion keine politischen Rechte hatten. 1880 war die Arbeiterunion am Ende." (Adrian Knöpfli in der Winterthurer Stadtgeschichte 2014) Bereits 1883 entstand eine neue Arbeiterunion. Ihr erstes Anliegen war die Durchsetzung des neuen Fabrikgesetztes von 1877. Am 1. Mai 1890 rief die Arbeiterunion erstmals zu einer Maifeier auf, an der Hermann Gräulich eine aufrüttelnde Rede hielt. Erstmals wurde der Achtstundentag gefordert, damals eine utopische Idee. In den 90-Jahren traten dann auch erste politische Erfolge ein. 1895 gelang es in das neue geschaffene Parlament "Grosser Stadtrat" (heute Grosser Gemeinderat) 15 Sozialdemokraten (von total 40 Sitzen) anzuordnen. Sekundarlehrer Heinrich Ernst zog als erster Sozialdemokrat in den engeren Stadtrat ein. Die Arbeiterschaft hatte an Gewicht und Bedeutung gewonnen.
Wed Feb 01 00:00:00 UTC 1871 Ereignis Boubaki-Armee
Übertritt der Armee des französischen Generals Boubaki in die Schweiz und deren Internierung. Teile der Bourbakiarmee wurden im Mädchen-Schulhaus (heute Gewerbemuseum) untergebracht. "Das Schicksalslied (op. 54) von Brahms wird bei Rieter gedruckt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1871 Gründung Schützenverein Hegi
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1871 Gründung Mechanische Seidenstoffweberei
1968 Stilllegung des Betriebs in Winterthur
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1871 Auflösung Stadttor "Oberer Bogen"
Der „Obere Bogen“ war der Abschluss der Marktgasse und des „Silberen Winkels“ gewesen. Er wurde 1871 abgebrochen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1871 Inbetriebnahme Friedhof Rychenberg mit Friedhofkapelle
Von 1871 bis 1914 war der städtische Friedhof an der Rychenbergstrasse auf einem Teil des Areals, wo heute die Bauten der Kantonsschule stehen, angesiedelt. Ein besonderes Schmuckstück des Friedhofes war die von Stadtbaumeister Bareiss gebaute Abdankungskapelle. Nach dem Bezug des neuen Friedhofes auf dem Rosenberg nagte der Zahn der Zeit am Friedhof und insbesondere an der Kirchenbaute.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1871 Ereignis 1. kath. Politiker im Stadtrat
1871 hatte Moritz Blickle (1837-1902) der erste katholische Politiker den Einzug in den Stadtrat geschafft.
Sat Oct 29 23:00:00 UTC 1870 Abbruch Zeitbogen, unterer Bogen
Am 30. Oktober 1870 wird der Zeitbogen abgerissen, um dem „goldenen Winkel“ (der unterste Teil der Marktgasse ab Schmid- und Metzggasse) mehr Luft und Licht zuzuführen.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1870 Ereignis Erste Versammlung der Bürgergemeinde im Stadthaus
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1870 Gründung TV Töss
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1870 Gründung Turnverein Töss
.
Wed Dec 15 00:00:00 UTC 1869 Inbetriebnahme Neues Postgebäude
Nach dem Bahnbau wurde das Areal des Amtshauses (Bahnhofplatz-Untertor-Münzgasse-Stadthausstrasse) für neue Verwendungszwecke verfügbar. Erster Bauherr wurde die Eidgenössische Post 1867-1869. Zwischen dem Untertor und der Stadthausstrasse brach man die Postgasse durch. Im rechten Winkel zur Stadthausstrasse entstand der Post-Neubau nach den Plänen von Stadtbaumeister Wilhelm Bareiss. 1899 zog die Post ins neue Hauptpostgebäude am Bahnhofplatz.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1869 Inbetriebnahme Gebäude der Schw. Bankgesellschaft, heute UBS
Noch Jahrzehnte nach dem die damalige „Bank in Winterthur“ 1869 ihren neubarocken Neubau an der Stadthausstrasse bezog, konnten die Angestellten zusehen, wie die Schafe auf der Turnerwiese weideten. Die erste Turnhalle der Schweiz hatte nach nur 23 Jahren1868 dem Bankgebäude weichen müssen. Noch heute ist die „Turnerstrasse“ ein Zeitzeuge dieser Arealnutzung. Aus den Steinen wurde die jetzige Turnhalle hinter dem Stadthaus gebaut.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1869 Einweihung Stadthaus Winterthur
Semper, Gottfried, 1803-1879, war ein deutscher Baumeister. 1855 bis 1871 ist er Professor an der ETH Zürich. Während dieser Zeit bautr er das Winterthurer Stadthaus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1869 Bau Villa Bühler Lindstrasse 8
Die Villa Bühler wurde zwischen 1867 bis 1869 im Stile des französischen Neubarock erstellt. Der Architekt war Friedrich von Rütte (1829 – 1903) aus Münchhausen, der mehrere Schlösser und Villen gebaut hatte.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1869 Gründung Corti & Cie AG
Das Traditions-Baugeschäft Corti hat in Winterthur und Umgebung –und auch schweizweit-unzählige Bauten verschiedenster Art erstellt und wird weitere kleine und grosse bauen. Das 1869 vom italienischen Einwanderer Giovanni Giuseppe Allesandro Corti (1836-1896) gegründete Unternehmen wird heute in den fünften Generation nach wie vor erfolgreich geführt und ist aus der Winterthurer Industriegeschichte nicht wegzudenken.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1869 Bau Villa Frohberg
Die Villa Frohberg und das Gärtnerhaus an der Frohbergstrasse 11 wurden 1868/69 vom Architekten Ernst Jung im Auftrag von Rudolf Ernst-Reinhart (1836-1890) erbaut. Dieser Villen-Bau war das erste selbständige Bauwerk des Architekten. Die zusammenhängende grosszügige Parkanlage planten die ebenfalls bekannten Gartenarchitekten Evariste Mertens und Fröbels aus Zürich. 1886/87 erfolgte ein Anbau eines weiteren, ungefähr gleich grossen Traktes auf der Südseite.
Sat May 23 23:00:00 UTC 1868 Gründung Konsumverein Winterhur
07.01.1883 Gründung Genossenschaft
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1868 Gründung Frauenchor Wülflingen
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1868 Inbetriebnahme Pfarrkirche St. Peter und Paul
Die neugotische Pfarrkirche St. Peter und Paul, römisch-katholisch, an der Wartstrasse bildet seit Juli 1868 den Mittelpunkt des Winterthurer Neuwiesenquartiers.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1867 Bau Villa Frohberg
Johann Rudolf Ernst (1836-1890) liess sich 1868, nachdem er in die Familie Reinhart eingeheiratet hatte, am Heiligberg eine Sichtbacksteinvilla „Zum Frohberg“ bauen. Sie war von einem grossen herrlichen Park umgeben. 1886 wurde der Bau vom bekannten Architekten Ernst Jung erweitert, unter anderem mit einem vier Meter hohen Herrenzimmer mit Cheminée.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1867 - Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1966 Gründung Feilenfabrik R. Schwarz, Oberwinterthur
1867 wurde von Rudolf Schwarz in der Winterthurer Altstadt eine Feilenhauerei gegründet. Die Nachfrage nach solchen Werkzeugen war damals gross. Drei solcher Betriebe waren in Winterthur ansässig. Als die Fabrik bereits zehn Mitarbeiter hatte, zog das prosperierende Unternehmen an die St. Georgenstrasse weiter. Später erfolgte ein grosser Entwicklungsschritt nach Oberwinterthur. Erstellung eines Backsteinbaus an der Hegistrasse 35 in Oberwinterthur. Das Gebäude ist heuet ein Schutzobjekt vom kommunaler Bedeutung. 1966 wurde die Fabrik an die Usines Métallurgiques de Vallorbe SA verkauft. Auch dieses Unternehmen ist ein traditionelles Unternehmen der Feilenherstellerei. Die Produktion in Winterthur wurde aber eingestellt. Bis 1992 führte die „Vallorbe“ noch eine Niederlassung in Winterthur. Dann war ganz Schluss mit der Feilenhauerei in Winterthur.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1867 Gründung Stadtmission Winterthur
Die Stadtmission befindet sich an der Technikumstrasse 78/Ecke Neumarktplatz. Sie wurde 1867 gegründet als evangelischer Verein für Gemeinschaftspflege. Der Verein wandelte sich seither zu einer festen Institution mit dem Anspruch, im Bereich der Diakonie und Seelsorge eine wichtige Hilfe und Ergänzung zur reformierten Kirche zu sein. Sonntagsschule, Kinder- und Jugendarbeit (CVJM), ambulante Krankenpflege, Herberge für Obdachlose – das waren viele Jahrzehnte lang die wichtigsten Themenfelder. 1957 kam die Arbeit im Bereich der Telefonseelsorge hinzu, welche zur Gründung der Dargebotenen Hand Winterthur, Schaffhausen und Frauenfeld führte.evangelischer Verein für Gemeinschaftspflege. Jeden Sonntag ist um 9.30 Uhr Gottesdienst. Die Stadtmission Winterthur befindet sich heute an der Technikumstrasse 78/Ecke Neumarktplatz.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1867 Gründung Stadtpolizei
1867 Gründung der Stadtpolizei; Aufhebung der alten Wachstube im Haus „Zum grünen Eck“ an der heutigen oberen Kirchgasse 1. Neuer Polizeiposten im Bezirksgefängnis zum Rindermarkt (Neumarkt). Wenig später Verlegung des Postens ins alte Schulhaus an der Hintergasse (heute Steinberggasse 53). 1893 Umzug ins alte Stadthaus an der Marktgasse 53. 1917 Umzug ans Obertor. 1947 wurde das Haus renoviert und als Polizeiamtsgebäude eingerichtet. Im Jahre 1960 hat die Stadt die Liegenschaften Obertor 11, 11a und 13 im Hinblick auf die räumliche Ausdehnung der Stadtpolizei erworben. Laufende expandierte die Polizei in umliegende Gebäude. 1971 schliesslich wurden die Liegenschaften erneut für die Bedürfnisse der Polizei umgebaut. Bis zum heutigen Zeitpunkt ist die Stapo noch immer in dieselben Gebäude, die zwar kosmetisch angepasst worden sind, untergebracht. 2008 Machbarkeitsstudie für einen Polizeigebäude-Neubau neben dem Strasseninspektorat. 2011: Der Stadtrat verlangt einen Kredit von Fr. 2'500'000.00 für die Projektierung eines neuen Polizeigebäudes an der Obermühlestrasse (Areal Tiefbauamt).
Sat Nov 24 23:00:00 UTC 1866 Gründung Standschützen Oberwinterthur
Die Standschützen Oberwinterthur blicken auf eine lange und teilweise sehr bewegte Geschichte mit sonnigen und bisweilen auch düsteren Momenten zurückblicken. Der Verein wurde 1866 gegründet. Derzeit zählt der Schützenverein rund 80 Mitglieder. Jung und Alt, Frau und Mann, Sportgewehr- und Ordonnanzgewehr-Schützen, vom Normalschützen bis zum Schweizermeister gehören dazu.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1866 Gründung Typografen Winterthur
1866 gründeten Typografen die erste Gewerkschaft Winterthurs. 1867 folge die Internationale Schneidersektion. Auch ein erster Zusammenschluss der Metallarbeiter erfolgte 1870.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1866 Eröffnung Kunsthalle im Waaghaus
1866 erhielt der Kunstverein ein erstes Ausstellunglokal. Im renovierten Waaghaus an der Marktgasse überliess die Stadt dem Kunstverein das zweite Stockwerk auf dem eine Kunsthalle eingerichtet wurde. Hier konnte die ständige Präsentation der Kunstsammlung eingerichtet werden. Eine erste öffentliche Ausstellung veranstaltete der Kunstverein bereits 1859 mit grossem Erfolg im Knabenschulhaus (heute Museum Oskar Reinhart).
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1865 Gründung Standschützen Oberwinterthur
Die Standschützen Oberwinterthur blicken auf eine lange und teilweise sehr bewegte Geschichte mit sonnigen und bisweilen auch düsteren Momenten zurückblicken. Der Verein wurde 1866 gegründet. Derzeit zählt der Schützenverein rund 80 Mitglieder. Jung und Alt, Frau und Mann, Sportgewehr- und Ordonnanzgewehr-Schützen, vom Normalschützen bis zum Schweizermeister gehören dazu.
Sun Dec 31 23:00:00 UTC 1865 Gründung Schützenverein Veltheim
Seit 1866 besteht der Schützenverein Veltheim. Seit der Verlegung (1984) des 300m-Schiessens in den zentralisierten Stand im Ohrbühl hält nach wie vor der Kleinkaliber– und Pistolenstand im hinteren Schützenweiherareal den Kontakt zum Stadtkreis.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1865 Eröffnung Sommertheater
Seit 1865 wird in Winterthur im Sommer Theater gespielt. Vorerst war es aber nicht der Straussgarten, sondern einfach im Freien „Unter dem Apfelbaum“ gegenüber dem heutigen Casino. Es waren verschiedenen Wandertheater-Gruppen, die hier jeweils Halt machten. Unter den Kastanienbäumen beim „Café Strauss“ begann das Theaterleben dann 1881.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1865 Gründung Arbeiterverein Töss
Bei der Gründung stand Salomon Bleuler (1829-1886) helöfend und beratend zur Seite. 1868 nahm eine Konsumgenossenschaft des Arbeitervereins ihre Tätigkeit auf.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1865 Gründung Hypothekarbank Winterthur
Die Hypothekarbank in Winterthur ist eine Schöpfung der Hülfsgesellschaft Winterthur und wurde im Jahre 1865 unter dem Namen Hypothekar- und Ersparnisskassa gegründet.Vom Aktienkapital übernahmen der Kanton Zürich, die Stadt Winterthur und die Bank in Winterthur (SGB/UBS) je 500'000 Franken. Die Firmenbezeichnung Hypothekarbank wurde 1875 angenommen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1865 Bau erste Arbeitersiedlung der Schweiz
Rieter erstellte 1865-1876 die erste Arbeitersiedlung der Schweiz und war damit ein Pionier der Arbeiterfürsorge. Beidseits der Rieterstrasse wurde in Töss eine Arbeitersiedlung erstellt. Die 24 freistehenden Doppeleinfamilienhäuser mit eigenem Gartenland vermietete Rieter zu bescheidenen Zins an Betriebsangehörige. Die Mieter mussten im Gegenzug eine Lebensversicherung abschliessen. Die Wohnungsfürsorge wurde auf diese Weise mit der Altersvorsorge kombiniert. Rieter verzichtete auf die damals eher bekannte Lösung von „Kosthäusern“, in denen die Familien eng zusammengepfercht wohnen mussten. Noch heute erfreuen sich die inzwischen erneuerten Wohnhäuser einer guten Beliebtheit. Diese Linie wurde auch in späteren Jahren fortgesetzt, so zum Beispiel die Siedlung im Dättnau 1942, wie auch mit der Errichtung von 150 Häuser mit rund 500 Wohnungen in aller nächsten Umgebung des Fabrikareals. (Foto unter Glossar-Eintrag "Rieter")
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1864 Eröffnung Badanstalt Badgasse
erstes Hallenbad der Schweiz
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1864 Einweihung Schulhaus Hegi
Bau eines Primarschulhauses mit Schulzimmer und Lehrerwohnung an der Mettlenstr. 6, Architekt Zimmermeister Johannes Schalcher
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1864 Inbetriebnahme Altstadt-Schulhaus
Das Primarschulhaus Altstadt wurde in den Jahren 1862 bis 1864 durch den Architekten Ferdinand Stadler gebaut. Bei der Wahl des Projektes siegte der Vorschlag Stadlers gegen dasjenige von Stadtbaumeister Bareiss. Das als Schulschloss bezeichnete Gebäude ist eine Dreiflügel-Anlage im Baustil des spätklassizistischem Historismus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1864 Auflösung Stadttor Obertor
Das Stadttor Obertor mit Torturm und dem Hause „Schwert“ bildete den Abschluss der Altstadt gegen Osten bis es nach 1864 nach und nach abgerissen wurde.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1864 Inbetriebnahme Schulhaus Zelglistrasse Töss
Das Schulhaus Zelglistrasse wurde als dreigeschossiger, klassizistischer Bau zwischen 1863 und 1864 errichtet. Das repräsentative Gebäude stellt den ersten Grossschulbau der Gemeinde Töss dar und ist Teil der Zelglistrasse-Bebauung, die im Zuge der Industrialisierung als erste Siedlungserweiterung ab 1828 planmässig angelegt wurde.
Wed Nov 11 00:00:00 UTC 1863 Gründung Kaufmännischer Verein Winterthur
Am 11. November 1863 versammelten sich 20 junge Kaufleute im Gasthof zum Lamm an der Winterthurer Obergasse und gründeten den „Verein junger Kaufleute“.
Thu Oct 29 00:00:00 UTC 1863 Gründung Vitodurania, Kantonsschulverbindung
Die Vitodurania (kurz Vito) ist die älteste an den drei Winterthurer Kantonsschulen domizilierte Schülerverbindung, welche am 29. Oktober 1863 als Gymnasialverein Winterthur gegründet wurde und seither ununterbrochen besteht.
Sat May 09 23:00:00 UTC 1863 Einweihung Schulhaus Reutlingen
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1863 Gründung Lloyds Versicherungsgesellschaft
Der Lloyd, eine Transportversicherungsgesellschaft, die Schiffe und deren Ladungen versicherte, war 1863 im Aufschwung gegründet worden. Hinter ihm standen die Bank in Winterthur, zahlreiche Handelsfirmen sowie die Maschinenhersteller Rieter und Sulzer, also dieselben Kreise, welche die Bank in Winterthur ins Leben gerufen hatten. Der Lloyd, dem man 1874 eine Rückversicherung angliederte, war im rasanten Tempo gewachsen. In fast beispiellos schneller Entwicklung dehnte die Versicherung Lloyd ihren Wirkungskreis über fast alle Länder Europas und Amerikas aus, so dass sie bald die grösste Transportversicherung-gesellschaft auf dem Kontinent wurde. 1864-1879 schüttete das Unternehmen im Durchschnitt eine Dividende von gut 25 Prozent aus. 1883 erschütterte der Konkurs des Lloyd die Stadt. Der Zusammenbruch des Lloyd und die erfolgte Flucht des Direktor Widmer der Schweizerischen Unfallversicherungs A. G. in Winterthur mit dem Rest ihrer Finanzen (300 000 Franken) brachten eine ungeheure Misere für die Stadt Nicht nur der Verlust des Geldes, sondern die Schande, die alle Aufsichtsräte erlitten, die nichts gesehen hatten und nun die Tantiemen zurückzahlen mussten, legten das gesellschaftliche Leben lahm.
Tue Apr 22 23:00:00 UTC 1862 Gründung Bank in Winterthur
später Schweiz. Bankgesellschaft (SGB) und dann UBS
Sat Apr 12 23:00:00 UTC 1862 Gründung Römisch-katholische Kirchgemeinde Winterthur
Mit dem «Ansuchen, die Ausübung ihres Cultus zu bewilligen» wandten sich Katholiken in Winterthur am 27. März 1860 an den Stadtrat. Der Wunsch nach einem öffentlichen katholischen Gottesdienst verband sich mit der Bitte, in dieser Sache beim Regierungsrat vorstellig zu werden und die Katholiken mit Rat und Tat zu unterstützen. Tatsächlich sicherte die Stadt Hilfe zu; es dauerte allerdings zwei Jahre, ehe sich die Katholiken am 13. April 1862, am Palmsonntag, als provisorische Gemeinde konstituierten. Heute umfasst die katholische Kirchgemeinde Winterthur acht Pfarreien.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1862 Eröffnung Casino Winterthur
Als Treffpunkt für gesellige Anlässe wurde das Casino als Ersatz der Zunftstuben 1862 errichtet. Baumeister Heinrich Meyer errichtete das Casinogebäude im italienischen Renaissancestil, wahrscheinlich nach modifizierten Plänen eines 20-jährigen Studenten. 1878 ging es aus finanziellen Gründen an die Stadt über.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1861 Inbetriebnahme Steigmühle Töss
Die Steigmühle Töss nimmt 1861 ihren Betrieb auf. Die Gebäulichkeiten mit dem klassizistischen Wohnhaus wurde erbaut für Gottlieb Heinrich Reinhard. Architekt war Oscar Heer. Ab 1881 kam die Mühle in den Besitz der Familie Bosshard. Der Betrieb der Mühle wurde im Jahr1995 eingestellt. Im November 2012 kam neues Leben in die total umgebaute Steigmühle. Auf den knapp 10 500 Quadratmetern in neun Geschossen ist ein Mix aus Bandräumen, Fachläden, Aufnahmestudios, Musik- und Tanzschulen und Gastrobetrieben entstanden.
Fri Jan 20 00:00:00 UTC 1860 Inbetriebnahme Gasversorgung
1860 wollten Initianten der „Gasanstalt Winterthur“ Licht in Gassen und Fabriken bringen. Sie waren überzeugt, mit einer neuen Technik dem Fortschritt zu dienen. Sie hatten recht. Gas wurde rasch zu einem wichtigen Motor für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung. In Töss wurde eine Gasanstalt erstellt, die am 20. Januar 1860 den Betrieb aufnahm. Das rasch erstellt Netz von Gasleitungen ermöglichte es, dass bald 1500 Lampen zahlreiche Strassen, Privathäuser und Industriebetriebe erhellten. Nur sieben Monate später brannten bereits 2200 Leuchten in der Stadt.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1860 Gründung Actiengesellschaft für öffentliche Gasbeleuchtung
Beginn der Gasversorgung in Winterthur
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1860 Inbetriebnahme Hauptbahnhof Winterthur
1854/55 wurde das erste provisorische Bahnhofgebäude als Riegelhaus gebaut. Bereits zwei Jahre später (1857-1860) wurde das erste Empfangsgebäude durch den Architekten J.F. Wanner erstellt. 1876 erfolgte eine Erweiterung des Bahnhofgebäudes nach den Plänen von Theodor Weiss.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1860 Bau Haptbahnhof
Erstes Bahnhofgebäude nach den Plänen von J.F. Wanner und A. Beckh
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1860 Kauf Kauf des Landboten
Im Jahre 1860 erwarb Salomon Bleuler den "Landboten", wurde Verleger, Drucker, Redaktor und Buchhändler in einer Person. Er gehörte zu den kräftigsten Führergestalten der demokratischen Bewegung, bekannte sich zu einem humanitären Sozialismus und bekleidete zahlreich öffentliche Ämter. 1865 erfolgte seine Wahl in den grossen Rat, später in den Verfassungsrat, 1869 in den Nationalrat, dem er bis 1884 angehörte. 1874 war er Stadtschreiber, 1875 Stadtpräsident, um ab 1878 wieder an sein Blatt zurückzukehren.
Sat Jul 16 23:00:00 UTC 1859 Geburtstag einer Person Jakob Christoph Heer
Der Tössemer Schriftsteller Jakob Christoph Heer wurde am 17. Juli 1859 als ältester Sohn des Werkführers und späteren Gemeindeammanns Christoph Heer und der Elisabeth Leemann geboren. Sein Elternhaus im „Chrugeler“ steht heute noch an der nach dem Dichter benannten Strasse entlang dem Tösskanal. Am 20. August 1925 verstarb J. C. Heer in einem Privatspital in Zürich als gebrochener Mann.
Sun Mar 23 23:00:00 UTC 1856 Inbetriebnahme Eisanbahnlinie Winterthur-St. Gallen
Es war am Ostermontag 24. März 1856, als zwei Lokomotiven mit 17 Wagen erstmals von Winterthur über Flawil hinaus bis nach St. Gallen dampften. Tags darauf waren erneut 1300 Passagiere, Aktionäre und St. Galler Schüler geladen. Ihre Freude muss ebenfalls gross gewesen sein, denn das «Tagblatt der Stadt St. Gallen» schrieb von einer «Lustfahrt nach Winterthur», die mindestens zwei Stunden gedauert haben dürfte. Ein halbes Jahr später, am 25. Oktober, wurde die Linie von St. Gallen nach Rorschach in Betrieb genommen. Die Eröffnung der St. Galler Linie erfolgte in fünf Etappen zwischen Oktober 1855 und Oktober 1856. Die Erwartungen waren hoch: Die Gallusstadt sollte als Handelszentrum gestärkt werden, ebenso der Hafenort und Umschlagplatz Rorschach am Bodensee.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1856 Inbetriebnahme Bahnlinie Winterthur-St. Gallen
Eröffnung der Bahnlinie Winterthur-St. Gallen der St. Gallischen-Appenzellischen Eisenbahn
Sat Oct 13 23:00:00 UTC 1855 Inbetriebnahme Bahnhof Grüze
Der Bahnhof wurde im Jahr 1855 erbaut, und erstmals am 14. Oktober des gleichen Jahres fahrplanmässig von der sankt Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn für die Strecke Winterthur-Wil benutzt. Im Jahr 1875 wurde die Tösstalbahn (TTB) eröffnet, die zunächst mangels Erlaubnis, in den Winterthurer Hauptbahnhof zu fahren, vom Bahnhof Grüze bis Bauma fuhr. Die heutige moderne Perronanlage erstellte der Architekt Hans Hilfiker in modernistischen Form in den 1950-Jahren.
Sat Oct 06 23:00:00 UTC 1855 Einweihung Kirche Töss
Am 30. September 1855 fand in der alten Klosterkirche, die mitten im Fabrikareal der Firma Rieter schon lange verloren gewirkte hatte, der letzte Gottesdienst statt. Bereits am nächsten Sonntag, am 7. Oktober 1855, wurde das neue Gotteshaus an der Stationsstrasse eingeweiht.
Sun May 13 23:00:00 UTC 1855 Inbetriebnahme Die Eisenbahn erstmals in Winterthur
Eröffnung der NOB-Linien Winterthur-Romanhorn und Zürich-Winterthur (27.12.1855)
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1855 Bau Hauptbahnhof
Errichtung des ersten provisorischen Gebäudes des Bahnhofs
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1855 Gründung Giesserei und Maschinenfabrik St. Georgen
Rudolf Rieter-Ziegler (1824-1905) gründete 1855 die Giesserei und Maschinenfabrik St. Georgen an der Haldenstrasse. Das Areal wurde nach der Stilllegung 1913 von der Stadt erworben.
Sat Jul 15 22:00:00 UTC 1854 - Sun Jul 16 22:00:00 UTC 1854 Durchführung Eidg. Sängerfest
Festhütte auf dem heutigen Hauptbahnhof-SBB-Areal
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1854 Ereignis Erste Damfpmaschine
Sulzer bringt die erste Damfpmaschine auf den Markt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1853 Ereignis Haus zum Schanzengarten
Jakob Melchior Rieter-Biedermann (1811-1876), der älteste Sohn des Maschinenindustriellen Heinrich Rieter-Ziegler (1788-1851) und Bruder von Oberst und Ständerat Heinrich Rieter-Ziegler (1814-1889), übernimmt das "Haus zum Schanzengarten" und betreibt darin seinen Musikverlag.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1852 Gründung Männerchor Reutlingen
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1852 Einweihung Mädchenschule am Kirchplatz
Der Neubau, als repräsentatives Bauwerk des Spätklassizismus, wurde 1848-1852 durch den Architekten Ferdinand Stadler (1813-1870) geleitet und diente bis 1928 als Schule. 1871, während des Deutsch-Französischen Krieges, waren Teile der Bourbakiarmee im Schulhaus interniert. Seit 1928, nachdem die Mädchenschule in die Kantonsschule Im Lee (und später Rychenberg) verlegt worden ist, beherbergt das Gebäude das Gewerbemuseum und vorübergehend bis zur Verschmelzung mit der Stadtbibliothek die Gewerbebibliothek.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1851 Unternehmensgründung Gebr. Volkart Import-Export
Salomon Volkart (1816-1893) gründete mit seinem Bruder Johann Georg Volkart (1825-1861) ein Handelshaus in Winterthur und Bombay.
Tue Mar 19 00:00:00 UTC 1850 Inbetriebnahme Waffenplatz Winterthur
Im Bereich der Armee stellte Winterthur Infrastrukturen zur Verfügung, doch musste die Stadt für deren Auslastung immer wieder kämpfen. Forderungen des Stadtrates nach mehr Einquartierungen — diese brachten einen wirtschaftlichen Nutzen — waren im 19. Jahrhundert notorisch. Am 19. März 1850 erklärte der Bundesrat Winterthur zum Waffenplatz der Kavallerie. Daraufhin wurde für den Drill der Rekruten unverzüglich eine hölzerne Reithalle beim Teuchelweiher errichtet und für Übungen im Gelände hinter dem Eschenberg an der Töss eine Hindernisanlage gebaut. Später, von 1926 bis 1971, war Winterthur ständiger Waffenplatz der Radfahrer. 1971 wurden die «Redlibuebe» nach Drognens (FR) verlegt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1850 Gründung Männerchor Neuburg
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1850 Bau Villa Büel, Büelrainstr. 14-16
Die Villa Büel wurde in den Jahren 1849 und 1850 durch den Architekten Johann Jakob Breitinger erstellt. Sie liegt auf der Anhöhe über dem Holdertor, auf dem der 1284 zerstörte Wehrturm gestanden hat. Die Suche nach Überresten dieses Turmes wurde 2009 mit den allerneusten Mitteln durchgeführt. Sie verliefen jedoch ergebnislos.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1850 Gründung Deutscher Arbeiterbildungsverein Winterthur
Die Besitzerin des Hauses "Zur Rose" an der Steinberggasse 31 verkaufte 1894 ihr Haus für 36'000 Franken an den "Allgemeinen Arbeiterbildungsverein Winterthur", der bereits 1850 als "Deutscher Arbeiterverein Harmonie" gegründet worden war. Es entstand eine Verpflegungsstätte für Handwerksgesellen und Arbeiter und zugleich ein Zentrum für politische Bildung und Aktionen. Der Arbeiterverein hatte vier Abteilungen: die Gesangssektion, die Turnsektion den Dramatischen Klub und die Speisegesellschaft. Die Speisegesellschaft bot nun im Haus "Zur Rose" Verpflegungs- und Aufenthaltsräume an. Die "Spisi", wie sie nun genannt wurde, bildete einen neuen Schwerpunkt in der Hintergasse. Das rege Kommen und Gehen veränderte den gewohnten Alltagsbetrieb. Die Handwerker und Arbeiter, meist Ausländer, trafen sich zum Essen, zu Sitzungen und zu Versammlungen. Da ging es zuweilen auch laut zu und her. Am Sonntag ging man nicht zur Kirche, sondern diskutierte und festete. 1899 zählte der Verein 200 Mitglieder. Eine Provokation für die Hintergässler hätte die Beflaggung des Hauses mit einer roten Fahne mit der Aufschrift "Proletarier aller Länder, vereinigt euch" bedeuten können. Doch ein Sturm blieb aus. Die Spisi war ein Grosskunde bei Metzgern, Bäckern, Gemüslern und Weinhändlern. Das Bier wurde beim Stadthof-Wirt, ein Vereinsmitglied, bezogen, da mit dem Haldengut Differenzen bestanden. Der Verein war selbstverständlich Mitglied im Grütliverein und der Arbeiterunion Winterthur. In der Lesestube lagen 1899 acht inländische und 14 ausländische Zeitungen auf. Die Bibliothek besass 720 Bücher.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1849 Geschäftseröffnung Textilfirma Jaeggli & Cie.
1849 verlegt Hans Jakob Jaeggli seine 1842 in Seen gegründete Textilfirma nach Oberwinterthur an die Römerstrasse, angrenzend an das alte Dorfzentrum. In ihrer Blütezeit exportierte dieses Unternehmen in die ganze Welt. Mitte der 1980er-Jahre ging das Unternehmen ein.
Sun Dec 17 00:00:00 UTC 1848 Gründung Kunstverein Winterthur
Am 17. Dezember 1848 gründeten elf Künstler und ein Hobbymaler im Restaurant Freihof die Künstlergesellschaft. Sie wurde 1854 in Kunstverein umbenannt. 1850 begann sie mit freiwilligen Beiträgen eine eigene Kunstsammlung aufzubauen. Als Ausstellungslokal stellte die Stadt ab 1866 im Waaghaus an der Marktgasse die zweite Etage zur Verfügung.
Thu Nov 16 00:00:00 UTC 1848 Ereignis Jonas Furrer, 1. Bundespräsident
Der Winterthurer Jonas Furrer (1806-1861) wird im zweiten Wahlgang mit 85 Stimmen zum ersten Mitglied des Bundesrates und zum Bundespräsidenten gewählt. 26 Stimmen erhielt der Berner Ulrich Ochsenbein. Zuvor war am 12. September 1848 die neuen Verfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Kraft gesetzt worden.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1847 Geburtstag einer Person Ida Sträuli-Knüsli
Ida Sträuli-Knüsli (1847–1918) lernte in der Kanzlei ihres Vaters die gesetzlichen Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen kennen. Von da an setzte sie sich unermüdlich für die Anliegen der Frauen ein. Sie war Mitbegründerin und 26 Jahre lang auch Präsidentin des Frauenbundes Winterthur, welcher noch heute unter dem Namen «familiaris winterthur » besteht.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1846 Gründung Schachgesellschaft Winterthur
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1846 Bau Villa Flora
Die Villa Flora an der Tösstalstrasse in Winterthur gilt seit 1995 als eine Perle unter den Winterthurer Museen. Das stattliche Haus wurde 1846 durch Heinrich Heider erbaut. 1859 ist das Ökonomie- und Kutscherhaus angegliedert worden. Bauherr war der Tösstaler Spinnerei-Unternehmer Heinrich Bühler-Guyer. Die späteren Besitzer, Arthur und Hedy Hahnloser, nutzten das Haus auch als Wohnhaus und eine Art Museum.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1846 Bau Haus „Villa Flora“ Tösstalstr. 42/44
Die spätklassizistische Villa zur Flora wurde 1846 als Wohnhaus des Baumeisters Heinrich Heider erbaut. 1858 erwarb Hansheinrich Bühler-Guyer, Spinnereibesitzer, das Haus, das damit zum Hauptsitz der „J.J. Bühler und Söhne“ wurde. Die Villa Flora war einst kultureller Treffpunkt der Künstler und deren Freunde in Winterthur und beherbergt heute die bedeutende Bildersammlung Hahnloser.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1846 Gründung Schachgesellschaft Winterthur
Der erste Schachverein der Schweiz wurde 1809 in Zürich gegründet. Nur 37 Jahre später, nämlich 1846 erfolgte die Gründung der Schachgesellschaft Winterthur.
Mon Nov 24 00:00:00 UTC 1845 Gründung Krankenunterstützungsverein der Firma Sulzer
Am 24. November 1845 gründeten ein paar Winterthurer Männer eine der ersten sozialen Institutionen der Schweiz: den Krankenunterstützungsverein der Firma Sulzer. Mit Stolz konnte die PROVITA Gesundheitsversicherung (ehemals Sulzer Krankenkasse) auf über 150 Jahre bewegte und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. 2012 kam das Ende, in dem die Krankenkasse von der Swica übernommen wurde.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1845 Gründung Stadtturnverein
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1845 Gründung AG Carl Weber zur Schleife
Johann Jakob Weber (1814-1901) erwarb zusammen mit einem Compagnon 1845 die Färberei in der Schleife von Friedrich Ernst in Winterthur. Den Fabrikbetrieb fanden die „Rückwanderer“ in einem schlechten baulichen und geschäftlichen Zustand vor. Der bald einsetzende Aufschwung der Schweizer Baumwollindustrie, von dem auch die Buntweber und Drucker profitierten, rettete die Neu-Industriellen und kündigte den Aufstieg an. Am 18.10.1994 erfolgte die Löschung im Handelsregister. Das Fabrikareal ist heute 2009 noch teilweise erhalten und wird multifunktional genutzt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1845 Einweihung 1. Turnhaus in Winterthur
An der Stadthausstrasse, wo heute die UBS ihr Domizil hat, wurde 1845 das erste Turnhaus (Turnhalle) in Betrieb genommen. Heute erinnert der Name "Turnerstrasse" noch daran, dass in der heutigen Geschäfts- und Bankenzone einst geturnt wurde.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1844 Geschäftseröffnung Bauschlosserei Geilinger
Nach einer Lehre bei Schlossermeister Forrer in Winterthur und Wanderjahren mit Beschäftigungen in Richterswil, Burgdorf, Neuenburg und Lindau (Bayern) gründete Abraham Geilinger nach seinen Wanderjahren 1845 im Königstor (Haus im Besitze seines Vaters) neben dem Restaurant Rössli an der Eulachstrasse (heute Technikumstrasse) eine Schlosserei und legte damit den Grundstock des späteren Grossunternehmens Geilinger AG. 1996 schliess das Unternehmen nach grossen Verlusten im Ausland.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1843 Geschäftseröffnung Brauerei Haldengut
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1843 Ereignis Theodor Kirchner
Der Sachse Theodor Kirchner (1823-1903) wird als Organist an die Stadtkirche berufen.
Sun Aug 21 23:00:00 UTC 1842 Einweihung Knabenschule
Das neue Knaben-Schulhaus wurde 1838-1842 von Leonhard Zeugheer im spätklassizistischen Stil geschaffen. Im Schulgebäude waren untergebracht: Knaben- und Elementarschule, Industrieschule und Gymnasium, Stadtbibliothek und städtische Sammlungen. Seit 1950 ist das Haus an der Stadthausstrasse 6 das Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1842 Eröffnung Kantonsstrasse nach Kemptthal
Bis zur Eröffnung der heutigen Kantonsstrasse von Töss nach Kemptthal im Jahre 1842 war die Steig die Hauptstrasse Richtung Zürich. Diese Strasse ist seit je der wichtige Handelsweg vom Bodensee her.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1841 Gründung Deutscher Arbeiterverein Harmonie
1841 wurde die Vereinigung fremder Handwerksgesellen als "Deutscher Arbeiterverein Harmonie" unter scharfer Beobachtung der Polizei gegründet. Wenig später löste er sich wieder auf, um ihn 1850 erneut zu gründen. Ab 1864 hiess er "Deutscher Arbeiterbildungsverein Harmonie Winterthur". Ab 1895 hiess der Verein "Allgemeinser Arbeiterbildungsverein Winterthur". Ab 1894 war er Besitzer der Liegenschaft "Zur Rose" an der Hintergasse (Steinberggasse) 31.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1841 Bau Neumühle Töss
Die Geschichte der Neumühle Töss beginnt 1232, als das Kloster Töss gegründet wurde. Damals wurde die Mühle, welche ihren Standort an der Töss im heutigen Areal der Maschinenfabrik Rieter hatte, in die Ummauerung des Klosters einbezogen. Im Jahre 1833 wurde das Kloster mit der Mühle an Heinrich Rieter verkauft. Da die Nachfrage nach einer Mühle immer noch sehr gross war, erbaute der Gemeindepräsident Johann Heinrich Ernst zur Krone 1841 die Neumühle am heutigen Standort.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1839 Inbetriebnahme Adler-Apotheke
1839 erhielt Winterthur eine weitere Apotheke (nach der Mohren-Apotheke 1772 und der Rathausapotheke 1825). Caesar Heinrich Steiner (1812-1894) eröffnete diese im Haus zum Maulbeerbaum an der Ecke Untertor/Bahnhofplatz
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1839 Bau Schlachthof (Schlachthaus) Winterthur
Im alten Winterthur hat der Schlachthof, damals Schlachthaus genannt, am Ende der Metzggasse bei der Einmündung zur Steinberggasse gestanden. Wegen der Geruchsbelästigungen wurde er 1839 an die Technikumstrasse verlegt. Hundert Jahre später bezogen die Metzger einen Neubau in Töss im damals abgelegenen Nägelsee. Für den Bau waren die Architekten Sträuli und Rüeger zuständig gewesen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1837 Bau Kindergarten Neuwiesen
Das heutige Kindergartengebäude Neuwiesen wurde im Jahre 1739 als Schützenhaus in der Gegend der heutigen Stadthausstrasse gebaut. 1837 wurde es abgebrochen und am heutigen Standort an der Schützenstrasse wieder aufgebaut. Die Nutzung als Kindergarten erfolgte viel später.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1837 Gründung Kleinkinderschule
In der Stadt Winterthur wurde im Jahr 1837 im Haus Regenbogen (Steinberggasse 15) die erste Kleinkinderschule eingerichtet. Nur ein Jahr später folgte ein zweiter Kindergarten an der Pfarrgasse 2. Die Kleinkinderschulen waren ganz auf private Initiative hin entstanden. Sie dienten der Entlastung berufstätiger Eltern bis zum Eintritt der Kinder in die Primarschule.
Thu Mar 24 00:00:00 UTC 1836 Gründung Der Landbote
«Der Landbote» ist eine Zeitung mit einer langen Geschichte und Tradition. Er ist – nach der «Neuen Zürcher Zeitung» – die zweitälteste Zeitung im Kanton Zürich. Zum ersten Mal erschien er 1836 kurz nach der vom Staat gewährten Pressefreiheit – anfänglich als Wochenblatt. In der Druckerei Ziegler im Haus zum Licht (ob. Kichgasse 16) wird der erste Landbote gedruckt.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1836 Schliessung Nägelitor, nördlicher Zugang zum Graben
Nach der Erweiterung der Stadtbefestigung durch die Neustadt entstand das Nägelitürli, als Zugang zum Schützenhaus und den Gärten. Im Jahr 1835 beschloss die Gemeindeversammlung von Winterthur, das Schmidtor, das Holdertor, das Steigtor und das Nägelitor abbrechen zu lassen. Das Nägelitürli fiel 1836 zusammen mit dem Schützenhaus.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1836 Gründung kmu-Krankenversicherung
An der Bachtelstrasse 5 in Veltheim, ist die älteste Krankenversicherung der Schweiz zu Hause. 1836 gründeten Handwerkermeister den «Krankenverein der Herren Gewerbetreibenden von Winterthur». Sie engagierten sich für den Bau eines Spitals und legten damit den Grundstein für die Krankenkasse der Gewerbetreibenden Winterthur. Seit 2003 heisst die KGW „kmu-Krankenversicherung“. Rund 50 KMU aus der Region haben einen Kollektivvertrag mit der Krankenversicherung abgeschlossen. Die kmu-Krankenversicherung bietet neben Lösungen für Firmen — von Erwerbsausfall-, Unfall- und Unfallzusatz- über Kollektivkrankenversicherungen bis zur beruflichen Vorsorge — auch Lösungen für Privatpersonen in allen Lebenslagen an. Inzwischen vertrauen über 8'000 Versicherte in der ganzen Deutschschweiz der kleinen, aber solide finanzierten Krankenversicherung aus Winterthur. www.kmu-kv.ch
Mon May 18 23:00:00 UTC 1835 Ereignis Stadttore, Beschluss zum Abbruch
Die Winterthurer Bürgerschaft fasst, getrieben von einem stürmischen Liberalismuss, den Beschluss: "Die Grabenverschüttung soll eine totale sein...das Schmid-, Steig- und Holdertor und das Nägelitürli mit dem Judasturm werden geschlissen." Mit Hilfe einer Menge Tiroler und Italiener wurde diese grösste Veränderung am alten Winterthur in den Jahren 1835 bis 1839 vollzogen.
Fri Apr 04 23:00:00 UTC 1834 Geschäftseröffnung Gebr. Sulzer AG
Die Gründung der Firma Gebrüder Sulzer geht auf den 5. April 1834 zurück. die Familie Sulzer kauften ein Grundstück an der Zürcherstrasse, welches lange der Mittelpunkt des aufstrebenden Weltunternehmens war. Am Anfang beschäftigte die Firma nur zwei Giesser und zwei Tagelöhner, doch um 1850 hatten sie schon 100 Mitarbeiter.
Fri Aug 23 23:00:00 UTC 1833 Geburtstag einer Person Bühler-Egg Eduard, Industrieller
Eduard Bühler kam am 24.8.1833 zur Welt und verstarb am 10.2.1909 in Winterthur. Er war Sohn des Heinrich, Spinnereibesitzers und Enkel des Johann Jakob Bühler, dem Firmengründer. Er heiratete 1861 Fanny Egg, die Tochter des Johann Ulrich Egg, Kaufmann von Winterthur. Nach dem Besuch der Industrieschule in Winterthur und einer mehrjährige Ausbildung in der Baumwollbranche in Le Havre (Normandie), England, Nordamerika und Kuba trat er 1856 in die Firma J.J. Bühler & Söhne ein. Bühler wohnte mit seiner Familie in der Villa an der Lindstrasse 8. Sie war das Prunkhaus von Eduard Bühler. Prestigeträchtig baute sich der reiche Industrielle 1867 dieses Landgut ausserhalb der Stadtmauern.
Wed Nov 14 00:00:00 UTC 1832 Gründung Holzkorporation Oberwinterthur
Die Holzkorporation Oberwinterthur ist eine privatrechtliche Körperschaft. Sie wurde am 14. November 1832 gegründet und umfasst die im Grundbuch eingetragenen Waldungen und Gründstücke im Andelbach bei Ricketwil (Winterthur) und im Lindberg bei Oberwinterthur.
Tue Jul 19 23:00:00 UTC 1831 Amtsübernahme 1. Tagung Bezirksgericht Winterthur
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1831 Gründung Stäuli AG, Seifenfabrik
Die „Sträuli“ geht auf Johannes Sträuli (1803-1870) zurück. Er kam 1831 vom Wädenswil nach Winterthur und begann am Kirchplatz mit der handwerklichen Herstellung von Kerzen.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1830 Gründung Schweizerisches Musikfest
in Winterthur
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1829 Gründung Hermann Bühler & Cie. AG
1829 gründete Johann Jakob Bühler-Meyer (1776-1834) die Firma J.J. Bühler & Söhne, Spindel- und Kardenbau in Turbenthal. Daraus entstand das Spinnerei-Imperium Bühler im Tösstal. Die Firmeninhaber wohnten in besten Hàusern in der Stadt Winterthur.
Fri Sep 07 23:00:00 UTC 1827 Gründung Stadtsänger
Der Männerchor Stadtsänger Winterthur, , hervorgegangen aus dem am 8. September 1827 gegründeten Sängerverein Winterthur, zählt zu den traditionsreichsten Männerchören der Region. Neben den bis 2010 in regelmässigen Abständen durchgeführten öffentlichen Konzerten, unter Mitwirkung von namhaften Solisten und meistens begleitet vom "Orchester Musikkollegium Winter-thur", pflegten die Stadtsänger das herkömmliche Liedgut sowie gehobene Unterhaltungsmusik. Nach der Spaltung des Chors haben sich die Stadtsänger erfolgreich neu aufgestellt und singen überwiegend zur eigenen Freude ein sorgfältig ausgesuchtes Repertoire zwischen klassischem Männerchor und genussvoller Unterhaltung.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1827 Inbetriebnahme Gmeindshüsli Töss
1783 wurde das erste Tössemer Schulhaus an der heutigen Schulergasse (Verbindung zwischen Zürcherstrasse und J.C. Heer-Strasse) gebaut. 1825 mussten weitere Schulräume erstellt werden. An der Ecke Zürcherstrasse/Stationsstrasse entstand ein zweistöckiges Gebäude mit Gemeindeamt, zwei Schulstuben und einem Spritzenlokal. Der Bedachung wurde 1830 ein spitziges Türmchen aufgesetzt. Schon bald erwiesen sich die beiden Schulräume als zu klein, weshalb man sich 1837 zum Aufbau eines weiteren Stockwerkes entschloss, wodurch das Gebäude seine heutige Grösse erhielt.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1825 Inbetriebnahme Schulhaus Dorf Oberwinterthur
Bis heute dienen die zwei kleinen Schulzimmer des bald vor 200 Jahren gebauten Scuhlhauses als Unterrichtsstätte.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1825 Gründung Rathaus-Apotheke
Die Apotheke zur Friedensburg, später Rathaus-Apotheke wurde 1825 durch Johannes Kronauer gegründet. Sie befand sich direkt neben dem Rathaus (heute Marktgasse 18). 1952 wurde das Eckhaus Graben/Marktgasse bezogen. Seit 1865 war die Apotheke im Besitz der Familie Lutz. Heute ist die Apotheke eine Niederlassung der Achillea-Kette von Dr. Bähler Dropa AG.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1820 Inbetriebnahme Geilingersche Färberei
Das heutige Wohnhaus Emil Klöti-Strasse 31 war ursprünglich Teil von etwa vier Bauten entlang dem Tösskanal, die in den 1820er Jahren als "Geilingersche Färberei" erbaut wurden. Erst ab 1825 entstand in der Nachbarschaft die Spinnerei "J.J. Rieter & Co." Es handelte sich in Niedertöss um eine "Tücher-, Garntürkischrot- und Blaufärberei", die über 100 Arbeiter beschäftigte. Allerdings bestand der Betrieb nur etwa 20 Jahre bis 1844.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1820 Bau Haus „Zum Mühlebach“, Zeughausstrasse 73
Das zweigeschossige Wohnhaus mit flachem Walmdach, in dessen Obergeschoss städtische Büro untergebracht sind, wurde 1820 erstellt. Seit 1864 ist auf der südöstlichen Stirnseite ein eingeschossiger Anbau angefügt. Die repräsentative Nordwestfassade mit dem Mittelrisaliten, der im Obergeschoss gekuppelte Rundbogenfenster aufweist und dem flachen Giebeldreieck mit Korbbogenfenster gibt dem Haus sein klassizistisches Gepräge.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1819 Gründung Freimaurerloge Akazia
Das Logenhaus der 1820 begründeten Winterthurer Freimaurerloge „Akazia" wurde 1903 als Logengebäude errichtet. Architekt Ernst Jung orientierte sich im Entwurf am Salomonischen Tempel gemäss biblischen Quellen. Das dreigeschossige Gebäude ist über annähernd quadratischem Grundriss im Stile der Neuromanik erbaut. Im zweiten Obergeschoss befindet sich der Tempel der Loge mit Deckenbildern von Louis Calame.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1818 Gründung Spinnerei Beugger im Schlosstal
Johannes Beugger (1778-1852) baute ab 1818 seine eigene Spinnerei. Das respektable, schön gegliederte Gebäude, umschliesst mit den zwei zum Mittelbau rechtwinklig stehenden Flügeln einen geräumigen Hof. Ein Türmchen ziert den Mittelbau.
Thu Dec 31 00:00:00 UTC 1812 Bau Kehlhof Veltheim
Das Mehrfamilienhaus Kehlhof ist vor 1812 als grundherrschaftlicher Hof auf den Strukturen eines mit Kehlhof bezeichneten Vielzweck-Bauernhauses entstanden. Das Gebäude enthielt folglich noch frühe Baustrukturen. Das Gebäude weist eine regelmässige, symmetrische Gliederung klassizistischer Art auf. Das in Hanglage eingebettete, schlanke Wohnhaus links dahinter ist 1867 aus dem Umbau eines im Kehlhof befindlichen Speichers hervorgegangen. Dieser wurde vor 1800 erbaut. Der ehemalige Speicher wiederspiegelt noch die obrigkeitlichen Verhältnisse während des Ancien Régime. Der Kehlhof gehört zu den ältesten Häusern von Veltheim und steht unter Denkmalschutz.
Fri Jan 10 00:00:00 UTC 1812 Geburtstag einer Person Zeugheer, Leonhard, Architekt
Leonhard Zeugherr oder der Villenarchitekt, wie er auch genannt wurde, hinterlässt ein reiches Schaffen von Villen, Repräsentations- Büro- und Schulbauten. Der Zürcher hat auch in Winterthur seine Spuren hinterlassen. Er verstarb in Zürich am 16. Dezember 1866.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1806 Gründung Offiziersgesellschaft Winterthur und Umgebung
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1802 Gründung Spinnerei Hard Wülflingen
.Im Jahre 1802 hatte sich als Erstling auf kontinentalen Boden die mechanische Baumwollspinnerei im Hard bei Wülflingen niedergelassen. Der Bau der Maschinen und die technischen Verbesserungen erfolgten in eigener Werkstätte. 1805 holten die Inhaber Johannes Beugger als Werkstattleiter nach Wülflingen.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1801 Geschäftseröffnung Firma Clais, Salzhandel
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1800 Geschäftseröffnung Hardgesellschaft
Familien Ziegler, Sulzer, Haggenmacher und Clais
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1799 Geschäftseröffnung Gebr. Greuter und Rieter
Indiennes und Mouchoirs
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1798 Geschäftseröffnung Haggenmacher und Reinhart
Baumwolle und Baumwolltücher
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1795 Geschäftseröffnung J.J. Haggenmacher zum Schäfli
Indienne und Baumwolltücher
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1795 Gründung Rieter
Johann Jacob Rieter-Frey, 1762-1826, gründete 1795 ein Kolonialwarengeschäft aus dem über eine mechanische Spinnerei (1812) der heutige Rieter-Konzern entstand. 1825 bis 1827 entstanden in Nieder-Töss eine Werkstätte und ein Spinnerei-Gebäude. 1833 wurde das Areal des ehemaligen Kloster Töss erworben, auf dem sich heute das grosse Fabrikareal befindet.
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1791 Eröffnung Steig, Strasse nach Brütten und Bassersdorf
Der historische Weg, Steig genannt, durch das schattige, steile und nasse Gelände war je nach Jahreszeit und Wetterverhältnisse kaum passierbar. Mit der Zunahme des Verkehrs musste gehandelt werden. Die Zürcher Regierung liess daher zwischen 1788 und 1791 eine neue Strasse bauen. Nach damaliger neuester Strassenbautechnik entstand eine Strasse mit einer gleichmässigen Steigung von acht Prozent und einer Breite von acht Metern. Dieses gelungene Bauwerk war für jene Zeit ein Musterbeispiel.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1790 Geschäftseröffnung Heinrich de Jonas Rieter
Kaufmann (für Baumwolltücher) zum Blumengarten und Stadtrat
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1790 Geschäftseröffnung Johann Jacob Rieter-Frey, Handelsunternehmen
Johann Jacob Rieter-Frey gründete 1795 ein Handelsunternehmen, daraus wurde später der Spinnerei-Maschinenbau-Betrieb
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1790 Inbetriebnahme Hof Eschenberg
Das Gebäude des heutigen Restaurants Eschenberg wurde 1790 als Trinkhalle auf der Bruderhauswiese errichtet. Ab 1818 wurde es als Forsthaus genutzt. 1963/64 wurde das Haus renoviert und 1971 im Innern umgebaut. Durch seine unaufdringliche Architektur fügt sich der Bau noch heute gut in die Waldlandschaft ein.
Fri Jan 01 00:00:00 UTC 1790 Bau Landgut Zum Jakobsbrunnen
Das frühklassizistische Herrschaftshaus Jakobsbrunnen wurde 1790 gebaut und im Jahre 2001 vollständig renoviert. Auf dem Grundstück befinden sich neben dem Haupthaus auch die alten Stallungen und zwei weitere Gebäude. Es befindet sich im Winterthurer Stadtquartier "Innes Lind", einem der ältesten und beliebtesten Orte im Stadtzentrum, zwei Gehminuten vom historischen Stadtkern und nur 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1788 Geschäftseröffnung Geilinger und Blum
heute Paul Reinhart & Cie, Baumwolle und Baumwolltücher
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1787 Bau Lindengut, Villa - heute Museum
Das Lindengut, ein klassizistisches Landhaus mit Kutscher- und Gärtnerhaus, wurde 1787 erbaut und bezogen.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1786 Geschäftseröffnung Hans Jakob Frey, Handelhaus für Tuchwaren
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1785 Geschäftseröffnung Joh. Ulrich Geilinger und Johannes Graf
Handelshaus für Spezereiwaren, Baumwolle und Farbwaren
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1785 1. Erwähnung Wirtshaus zur Traube (Rest. Trübli)
Das Restaurant „Trübli“ beim Neumarkt gehört zu den traditionsreichsten Gastbetrieben der Stadt. Und wohl auch zu den ältesten. Dass sich seit jeher „Tout Winterthur“ an der dortigen Bar trifft, kommt nicht von ungefähr.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1784 Geschäftseröffnung Jakob und Andreas Biedermann
Handelshaus für Baumwolle, Baumwolltücher und Mousseline
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1784 Geschäftseröffnung Jakob Reinhart zum Schwanen
Handelshaus für Quincaillerie
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1783 Bau erstes Tössemer Schulhaus
1783 wurde das erste Tössemer Schulhaus an der heutigen Schulergasse (Verbindung zwischen Zürcherstrasse und J.C. Heer-Strasse) gebaut.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1782 Geschäftseröffnung Chemisches Laboratorium
1777 entwickelte der Arzt und Chemiker Johann Heinrich Ziegler zum Steinberg (1738-1818) die Idee in Winterthur einen chemischen Fabrikationsbetrieb einzurichten. Er suchte dazu Unterstützung und fand sie in Johann Sebastian Clais (1742-1809) und für die kaufmännischen Belange bei Johann Jakob Sulzer zum Tiger (1733-1797). Der Betrieb konnte 1778 aufgenommen werden. Das Produktionsgebäude wurde kurz das „Laboratorium“ genannt. Es stand an der heutigen Laboratoriumstrasse und wurde trotz kulturhistorischem Wert 1960 abgebrochen.
Fri Dec 31 23:00:00 UTC 1779 Gründung Goldschmid & Co. AG, Eisenwaren aller Art
178 Jahre lang versorgte die Firma Goldschmid & Co. AG die Winterthurer Bauhandwerker mit Eisenwaren aller Art, Werkzeuge und Handwerker-Maschinen. Das Geschäftsdomizil lag die meiste Zeit im Zentrum der Altstadt. Zu aller erst hiess die Adresse Untertor 21 und anschliessend Bosshardengässchen 1. Später zog man an die Peripherie und baute an der „In der Euelwies 24“ in Wülflingen ein neues und grosszügiges Geschäftsdomizil. Auflösung 2004.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1778 Gründung Laboratorium
Die chemische Industrie nahm 1778 in Winterthur ihren Anfang. Der Arzt und Chemiker Johann Heinrich Ziegler zum Steinberg (1738-1818) gründete zusammen mit zwei Kompagnons das „Laboratorium“. Es stand an der heutigen Laboratoriumstrasse und wurde trotz kulturhistorischem Wert 1960 abgebrochen. Das Haupterzeugnis war Vitriolöl, konzentrierte Schwefelsäure.
Thu Jan 01 00:00:00 UTC 1778 Ereignis Letzte Hinrichtung in Winterthur
Die Todesstrafe wurde in Winterthur 1778 zum letzten Mal vollzogen. Mit dem Ende des Ancien Régime hatten 1798 die alten Hochgerichtsbarkeiten zu bestehen aufgehört, das Gerichtswesen wurde neu organisiert. Die helvetische Staatsverfassung übertrug nur noch dem obersten helvetischen Gerichtshof und den kantonalen Kriminalgerichten die Blutgerichtsbarkeit. Die Todesstrafe wurde im Kanton Zürich 1869 abgeschafft. Ein letzter Versuch, sie wieder einzuführen, scheiterte 1952. (aus einem Text von Katharina Baumann, 18.08.2008)
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1776 Ereignis erste Giesshütte
In einem Vorgängerhaus des heutige Albani Music Club befand sich ab 1776 eine erste Giesshütte am Hirschengraben, wie die spätere Hintergasse und heutige Steinberggasse einst geheissen hatte. Später richtete ihr Besitzer Salomon Sulzer (1751-1807) dort eine Drechslerei ein. Legendär sind die Bezeichnungen, wie die Dreherwerkstatt im Feigenbaum am St. Markusplatz oder beim Kartoffelmarkt an der Hintergasse. Nach dem Tode seiner Frau Margaretha überliess Sulzer das Geschäft 1805 seinem Sohne Johann Jakob Sulzer-Neuffert (1882-1853). Ab 1830 zügelte dieser die Giesshütte vor das Holdertor. Zusammen mit seinen Söhnen Johann Jakob Sulzer (1806-1883) und Salomon Sulzer-Sulzer (1809-1869) gründeten sie 1834 an der Zürcherstrasse das Unternehmen Gebr. Sulzer AG.1776
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1775 Geschäftseröffnung Sulzer Salomon, Messinggiesserei im Stadtgraben
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1774 Geschäftseröffnung Steiner, Indiennendruckerei
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1772 Inbetriebnahme Mohren-Apotheke
Die Mohren-Apotheke ist die älteste noch existierende Apotheke Winterthurs. Der Apotheker Johann Rudolf Sulzer (1748-1798) hatte das Geschäft in seinem Haus zum Kreuzbrunn (Marktgasse 58) vermutlich 1772 eröffnet.
Wed Dec 31 00:00:00 UTC 1766 Bau Die „Rote Trotte“ Schlosstalstrasse 92
Das Magazingebäude wurde als mächtiges Trottengebäude im späten 17. oder 18. Jahrhundert als zweigeschossiger Massivbau erstellt und ist als Bauzeuge einer ehemals bedeutenden Weinkultur in Töss übrig geblieben. Auf Sicht belassene Eckquader, Giebelfelder mit rot gefasstem Fachwerk und Flugsparren, die von barock verzierten Knickbügen und Dreieckstreben gestützt werden, kennzeichnen das gut erhaltene Gebäude. (Text Denkmalpflege)
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1765 Inbetriebnahme Alte Kaserne
Kühnheit und Kunstfertigkeit zeichneten das Holzmagazin vor dem Holdertor aus dem Jahr 1765 aus. Um das Erdgeschoss von Säulen und Stützen frei zu halten, wurden die Böden in den oberen Geschossen 15 Meter gespannt und am Dachstuhl aufgehängt. Auch war der Bau des Holzmagazins nicht unumstritten gewesen. Dies trug dem Gebäude in der Winterthurer Bevölkerung den Übernamen 'Unnoth' ein. 1846 wurde das Magazin zur Kaserne umgenutzt.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1755 Bau Haus Neueck, Restaurant Obergasse
Das dreigeschossige Eckhaus Obergasse/Schulgasse 1 ist gemäss Denkmalpflege Winterthur vor 1755 errichtet worden. Die Hauptfassade richtet sich nach der Obergasse aus, ist aber der Schulgasse zugeordnet. Hinter dem Mansardendach verbirgt sich ein viertes Vollgeschoss, das um 1800 dazu gebaut worden ist. Die kleinteilige Fassadengestaltung des Erdgeschosses wurde 1935 der Spätbarockarchitektur des Hauses angepasst.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1748 Geschäftseröffnung Familie Pfau, Wattefabrikation
Wed Feb 28 00:00:00 UTC 1742 Geburtstag einer Person Johann Sebastian von Clais 1742-1809
Clais senior trat 1773 in den Dienst des Marktgrafen von Baden. 1777 kam er nach Winterthur und richtete mit Johann Heinrich Ziegler eine Vitriolölfabrik ein. Von 1779 bis 1781 verbesserte Clais die Salinen von Bex und Aigle und war für die Zürcher in den Kohlegruben von Käpfnach (Horgen) und Elgg tätig. 1784 heiratete er Maria Ursula Sulzer und bezog 1787 das neu erbaute Lindengut.
Sun Jan 01 00:00:00 UTC 1741 Bau Obermühle
Das Gebäude der Obermühle (Obermühlestrasse 2) stammt aus dem Jahre 1741, nachdem der Graf von Kyburg bereits 1241 eine solche erbaut hatte. Die Mühle lag am Kanal bei der Stadtfalle (Verteilung des Wassers, 1954 eingeebnet). 1419 ging sie an das Kloster Töss, viel später wurde sie von der Stadt übernommen.
Sun Nov 18 00:00:00 UTC 1736 Geburtstag einer Person Graff Anton, Kunstmaler
Anton Graff war ein Winterthurer Maler des Klassizismus. Mit seiner Bildauffassung war Graff einer der bedeutendsten Porträtmaler seiner Epoche. Er verstand, über die äußere Ähnlichkeit hinaus den Charakter eines Menschen genau zu treffen. Er verstarb am 22. Juni 1813 in Dresden.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1725 Kauf Eschenberg-Wald
Durch Zukäufe und Erblehen-Ablösungen kam der Eschenbergwald nach und nach in den Besitz der Stadt Winterthur. 1725 konnte das Erblehen Ernisgütli (Nähe Eschenberg-Hof) abgelöst und gleichzeitig das Silberhaus (heute Hof Eschenberg) gekauft werden. Von diesem Jahr an, war somit der ganze Eschenberg im Besitze der Stadt.
Wed Dec 31 23:00:00 UTC 1681 1. Erwähnung Alte Schule Seen
Am Sägeweg 3 steht die "Alte Schule", das älteste Seener Schulhaus. Es wird aber erst 1682 erstmals in der Gemeindegutrechnung erwähnt. Dieses Gebäude beherbergte beinahe zwei Jahrhunderte lang die Seener Volksschule und diente zeitweise auch als Gemeindehaus. Als die Schüler 1838 ins Schulhaus Dorf umzogen, wurde es weiterhin für schulische (Nähschule, Kindergarten) und kirchliche (Kinderlehre) Zwecke genutzt. Heute ist es ein Wohnhaus.
Wed Jan 01 00:00:00 UTC 1681 Bau Kirche Wülfingen
Auf das Jahr 1681 geht die heutige Gestalt des saalartigen (22,5 x 12.5 m) Kirchenschiffes zurück. Es wurde damals gegenüber dem vorangehenden mittelalterlichen Bau, dessen Reste man 1913 beim Aufbrechen des Bodens feststellte, um 60 cm nach Süden und 300 cm nach Westen erweitert. Der altersschwache Oberbau des Turmes wurde 1757 erneuert und durch waagrechte Gesimse unterteilt.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1675 Gründung Waisenhaus Winterthur
Das Waisenhaus gehört zu den wenigen sozialen Einrichtungen, die eine sehr lange Tradition als städtische Einrichtung haben. Bereits 1676 soll eine Waisenstube mit einem Personalbestand von 30 Personen bestanden haben.
Tue Jan 01 00:00:00 UTC 1669 Bau Taverne zum Kreuz
Die Taverne zum Kreuz war eines der ersten Häuser, das ausserhalb der alten Stadtmauern gestanden ist. Es ist 1669 erbaut worden. Ende der 1970er Jahre wurde das Gebäude für den Bau des unterirdischen Parkhauses abgetragen und darüber wieder neu aufgebaut.
Wed Nov 10 23:00:00 UTC 1660 Gründung Stadtbibliothek
Mit der Zustimmung von Schultheiss Hans Ulrich Hegner gründeten Heinrich Meyer, Stadt- und Landschreiber Jakob Hegner, Hans Georg Künzli und Diakon Jakob Meier am Martinstag, 11. November 1660 im Pfarrhaus die Bürgerbibliothek. Ein Aufruf für Geld- und Bücherspenden war überaus erfolgreich. Im Hinwilerhaus, der heutigen Rathausapotheke, stand ein erster Raum zu Verfügung.
Tue Dec 31 23:00:00 UTC 1658 Bau Haus „Zum Hirschen“, Obertor 9
Das Haus „Zum Hirschen“ am Obertor 9 wurde 1659 erstellt und ist heute ein kommunales Inventarobjekt. Gemäss Hausgeschichte wurde das Haus als Ersatz für einen älteren Bau errichtet. Seine Fassadenordnung geht ins 17. Jahrhundert zurück und erinnert noch an den Vorgängerbau. Sie stellt eine der wenigen Altstadtfassaden dar, die schon in der Renaissance streng dreiachsig gegliedert wurden. Das Erdgeschoss ist von Rundbögen geprägt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1652 Durchführung Bürger wollen die Wilhelm-Tell-Geschichte spielen
Das Gesuch wurde durch den Schulthess abgelehnt. In trübseligen Zeiten, gezeichnet durch Geldmangel und Arbeitslosigkeit, wird nicht Theater gespielt!
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 1629 Gründung Musikkollegium
Sat Jan 01 00:00:00 UTC 1628 Eröffnung Taverne zum Wilden Mann
1628 baute Joachim Wydler die erste Wirtschaft „zum Wilden Mann“ mit Mahlzeiten, Stallungen und Übernachtungsmöglichkeiten am Obertor anstelle des Kehlhofes.
Sat Jun 01 15:51:43 UTC 2013 Ereignis Uhrmacherfamilie Liechti
Die Liechti’s waren eine Uhrmacherfamilie gewesen, die ab dem 15. Jhdt. in Winterthur gewirkt hat. Als Stammvater gilt der Schlosser und Uhrmacher Laurentius (†1545). 1514 erstellte er die nicht mehr erhaltene astronomische Uhr der Liebfrauenkirche von München. Bis zu seinem Tod konstruierte er ungefähr neunzehn Turmuhren, von denen einige heute noch in Betrieb sind. Sein Sohn, er hiess ebenfalls Laurentius ( 1598), übernahm das väterliche Geschäft und stellte weiterhin Turmuhren her. Sein Bruder Erhard ( 1591) begann mit der Produktion von Zimmeruhren für wohlhabende Bürger, Kirchen und Klöster, da die Nachfrage nach Turmuhren für zwei Hersteller nicht ausreichte. Ab 1533 sassen die Brüder Liechti im Grossrat und ab 1588 im Kleinrat von Winterthur. Ihre Nachfahren übten die Uhrmacherkunst während drei Jahrhunderten bis zu Jakob Ulrich (1829-1857) aus.
Fri Dec 22 00:00:00 UTC 1536 Bau Justitia-Brunnen
Der Justitia-Brunnen stammt aus dem Jahre 1537 und stand ursprünglich am Obstmarkt. So hiess damals der Platz bei der Einmündung der Obergasse in die Marktgasse. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Brunnen mehrmals erneuert. Der heutige achteckige Brunnentrog wurde 1748 erstellt. 1870 versetzte man ihn von der Obergasse, wo er zum Hindernis wurde an die Ecke Technikum-/Zeughausstrasse an den Beginn der Technikum-Allee. Nach der Ausebnung der Marktgasse kam der Brunnen 1977 an den heutigen privilegierten Standort in der Marktgasse.
Thu Dec 22 00:00:00 UTC 1530 1. Austragung erste Theateraufführungen in Winterthur
In den beiden Obergeschossen des Waaghauses, seit 1590 mit geschnitztem Holzwerk und dekorativen Malereien versehen, fanden gesellschaftliche Anlässe und ab 1531 erste Theateraufführungen statt.
Sat Jan 22 00:00:00 UTC 1519 Ereignis Pestepidemie
1493 fordert eine Pestepidemie gegen 300 Tote. 1519 wird die Stadt Winterthur ein weiteres Mal von der Pest heimgesucht. Dieses Mal sterben sogar über 500 Leute. Weitere Pestepidemien musste Winterthur in den Jahren 1564/65 und 1585/86 erdulden.
Thu Dec 22 00:00:00 UTC 1502 Bau Waaghaus
Das Waaghausan der Marktgasse 25 entstand 1503 und diente als Kaufhaus und Waaghalle. Es wurde 1863/64 von Stadtbaumeister Wilhelm Bareiss umgebaut. Neu fanden die Feuerwehr, das Musikkollegium und die Sammlung des 1848 gegründeten Kunstvereins darin Platz. 1928 erhielt das Waaghaus im Zeichen der „farbigen Stadt“ den roten Anstrich.
Wed Jan 23 00:00:00 UTC 1493 Ereignis Pestepidemien
1493 fordert eine Pestepidemie gegen 300 Tote. 1519 wird die Stadt Winterthur ein weiteres Mal von der Pest heimgesucht. Dieses Mal sterben sogar über 500 Leute. Weitere Pestepidemien musste Winterthur in den Jahren 1564/65 und 1585/86 erdulden.
Mon Dec 22 23:00:00 UTC 1488 1. Erwähnung Schützengesellschaft Winterthur
Im Jahre 1489 wurde die Winterthurer Schützengesellschaft erstmals urkundlich erwähnt. Am 12. Dezember 2006 kam es zur Fusion mit der Schiesssektion des Stadtturnvereins. Der neue Verein heisst Stadtschützen Winterthur
Mon Dec 23 00:00:00 UTC 1482 Inbetriebnahme Restaurant zur Sonne
Das durch ein reiches Schild gekennzeichnete Wirtshaus „Zur Sonne“ an der Marktgasse 13/15 gehört zu den ältesten Wirtshäusern der Stadt. 1483 wurde es zum ersten Male erwähnt.
Tue Dec 23 00:00:00 UTC 1466 Ereignis Verpfändung an Zürich
1467 verarmen die Habsburger und verpfänden Winterthur für 10‘000 Gulden an die Stadt Zürich.
Sun Dec 23 00:00:00 UTC 1464 Ereignis Verpfändung an Österreich
Verpfändung Winterthurs durch Herzog Sigismund von Österreich an Zürich für 10'000 Gulden
Sun Dec 23 00:00:00 UTC 1442 1. Erwähnung Frauenhaus (Bordell)
1443 wird zum ersten Mal ein Frauenhaus erwähnt. Damit ist ein Bordell verstanden. 1535 verschwindet der Begriff aus den Aufzeichnungen.
Sun Dec 23 00:00:00 UTC 1436 Bau Rathaus
Die erste Nennung des Winterthurer Rathauses geht auf das Jahr 1423. Der alte Bau dürfte im 13. oder frühen 14. Jhdt. entstanden sein. Ab 1435 plante man einen Neubau, der dann 1437 fertig war. Es stand bereits am heutigen Platz und bestand aus einem Vorder- und einem Hinterhaus, getrennt durch einen geräumigen Hof. Das Vorderhaus an der Marktgasse erhob sich über dem Kauf- oder Kornhaus, einer offenen Halle, in welcher jeweils der Kornmarkt stattfand.
Wed Dec 24 00:00:00 UTC 1348 Inbetriebnahme Obere Badstube (Lörlibad)
Die erste Badstube in Winterthur hiess vorerst die obere Badstube (als Abgrenzung zur späteren „unteren Badstube“ und später das Lörlibad. Der österreichische Herzog Albrecht erteilt 1349 dem Rudolf Schultheiss das Alleinrecht eine Badestube am Rettenbach einzurichten.
Fri Dec 24 00:00:00 UTC 1339 Inbetriebnahme Untertor, Stadttor
Das Westportal am unteren Ende der Untertorgasse wurde 1340 errichtet und 1867 nach dem Bau des neuen Bahnhofes abgerissen.
Sat Dec 24 00:00:00 UTC 1317 Bau Chorherrenstift Mariazell auf dem Beerenberg
Im Mittelalter, um 1318, siedelten sich auf halber Höhe des Beerenberges Mönche an. Heute sind vom Chorherrenstift Mariazell nur noch wenige Mauerzüge vorhanden. Sie erinnern an das klösterliche Leben der Beerenberger Brüder.
Fri Dec 25 00:00:00 UTC 1299 Gründung Herrenstuben-Gesellschaft
In Winterthur besteht als Vereinigung aus zünftischen Zeiten nur noch die etwa im Jahre 1300 gegründete «Herrenstuben-Gesellschaft», die sich 1798 auflöste und 1807 rekonstituierte. Gemäss den noch immer geltenden Statuten von 1845/1892 ist Ziel dieser Gesellschaft «die Pflege der Kameradschaft zwischen Männern von Bildung, Rang und allgemeinem Einfluss in hiesiger Stadt». Die «Herrenstube» zählt rund 300 Mitglieder.
Sat Dec 25 00:00:00 UTC 1294 1. Erwähnung Mörsburghof
Der klassizistische „Mörsburghof“, bis in die 1960-er-Jahre das Restaurant "Mörsburg", ist Teil der vor der Mörsburg gelegenen Häusergruppe, deren Siedlungsgeschichte bis ins Jahr 1295 zurückreicht. Das ehemalige Gasthaus „Mörsburg“ wurde als Ersatz für ein älteres Landhaus im 19. Jhdt. errichtet
Mon Dec 25 00:00:00 UTC 1290 Tod Rudolf von Habsburg
Rudolf von Habsburg stirbt 1291 und im gleichen Jahr wird die Schweizerische Eidgenossenschaft gegründet.
Wed Dec 25 00:00:00 UTC 1286 Eröffnung Siechenhaus
Das Siechenhaus St. Georgen wurde gestiftet vom Grundherren Herzog Rudolf II. von Österreich (1260-1290), der auf Kyburg residierte, und der Stadt. Rudolf II. gab Grund und Bogen. Die Urkunde, die den Vorgang besiegelte, datiert vom 24. Mai 1287.
Sat Jun 14 23:00:00 UTC 1264 1. Erwähnung Stadtrecht
Rudolf von Habsburg bestätigt das Stadtrecht. Diesem historischen Ereignis gedenken die Winterthurer jedes Jahr am letzten Juni-Wochenende mit den Albanifest.
Tue Dec 25 00:00:00 UTC 1263 1. Erwähnung Eidberg, Aussenwacht
Die Ursprünge Eidbergs liegen im Dunkeln. Eine erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1264 belegt. Erst nachdem 1452 die Grafschaft Kyburg und somit auch das ganze Gebiet des nachmaligen Stadtkreises Seen an die Stadt Zürich übergegangen waren, sind aus den von der neuen Verwaltung angelegten Steuerrödeln Angaben zur Grösse der Siedlung zu entnehmen. Damals umfasste Eidberg vier Haushaltungen mi 27 Einwohnern. Somit war Eidberg etwas gleich gross wie Oberseen. Die weitere Entwicklung Eidbergs kann aufgrund der Quellenlage ebenfalls kaum verfolgt werden. Selbst ein Zehntenplan für das 18. Jahrhundert ist nicht vorhanden. Aufgrund der Altersbestimmung der einzelnen Häuser mit Hilfe der Dendrochronologie steht aber fest, dass die ältesten Höfe um die zwei platzartigen Wegkreuzungen gruppiert sind. Zwischen den beiden Kreuzungen entstanden im Laufe der Zeit drei Reihenbauernhäuser.
Wed Dec 24 23:00:00 UTC 1259 1. Erwähnung Iberg
Schon im Mittelalter gab es in Iberg zwei Höfe, die im Laufe der Jahrhunderte samt den dazugehörigen Pächtern immer wieder die Besitzer wechselten. Erstmals erwähnt wird der Name Iberg 1260 in einem Kyburger Güterverzeichnis.
Wed Dec 25 00:00:00 UTC 1252 Ereignis Zünfte
In Winterthur wurden bereist 1253 Zünfte erwähnt. So sind aus den Überlieferungen noch Aufzeichnungen über die Zunft zur Herrenstube, zur Rebleutenstube, zur Oberstube, zu Weber- und Schneiderzunft und Schuhmacher- und Gerberzunft zu finden, die meist auch eigene Zunfthäuser besassen.
Tue Dec 25 00:00:00 UTC 1240 1. Erwähnung Kapelle auf dem Rossberg
In ferne Zeiten zurück weist das kleine Gebäude, das man beim Eintritt in die Häusergruppe auf der rechten Seite der Strasse erblickt. Dort steht noch heute die „Kapelle auf dem Rossberg“ (erste Erwähnung 1241), die nach der Reformation als Trotte und Speicher Verwendung fand.
Mon Dec 19 00:00:00 UTC 1233 Gründung Kloster Töss
Der eigentliche Geburtstag des Klosters Töss ist der 19. Dezember 1233. An diesem Tag gestattete Bischof Heinrich von Konstanz den beiden Grafen Hartmann von Kyburg, dem älteren und dem jüngeren, in Töss ein Dominikanerinnen Kloster zu bauen. In den folgenden Jahren wurden nach und nach die Gebäude errichtet. Die Klosterkirche zu Tössbrugg wurde 1240 von Bischof Heinrich geweiht und die Klosteranlage von ihm in seinen Schutz genommen.
Thu Dec 25 00:00:00 UTC 1231 1. Erwähnung Neumühle Töss
In Urkunden des Klosters Töss wurde die Klostermühle bereits 1232 erwähnt. Als das Kloster 1833 verkauft wurde, musste die alte Wassermühle schon bald der Industrialisierung weichen. Als Ersatz für die Klostermühle, mehrmals abgebrannt und wieder aufgebaut, entstand 1841 die Neumühle an der Töss.
Thu Aug 14 23:00:00 UTC 1180 Inbetriebnahme erstmalige urkundliche Nennung Winterthurs
Am 22. August 1180 wird "Niederwinterthur", die heutige Stadt Winterthur, in einer inhaltsreichen Urkunde erstmals erwähnt. Unter dem Vorsitz des Bischofs von Konstanz wird ein Kaufvertrag abgeschlossen, der die Kapelle Niederwinterthur von der Mutterkirche in Oberwinterthur löst.
Mon May 28 23:00:00 UTC 1173 Gründung Winterthur
Winterthur ist eine alemannisch-schwäbische Stadt, die fränkische, vielleicht auch keltische und römische Wurzeln hat. Sie wird von den Kyburgern um 1173 wegen ihrer günstigen Lage gegründet, um Handelsgüter und Abgaben der Untertanen zu lagern, „denn das Talbecken von Winterthur war stets die beste Durchgangsstelle zwischen dem östlichen Alpenvorland und dem Mittelland. Hier kreuzten sich die beiden Längsstrassen St. Gallen-Basel und Bodensee-Zürich. Winterthur war vom 12. Jahrhundert bis 1264 Hauptstadt des mächtigen Herrschaftsbereiches, das vom Untersee bis zur Saane und vom Jurafuss bis zum Walensee reichte.» In dieser Hauptstadt» der Kyburger leben vor allem Bauern, Dienstleute der Grafen und Kaufleute mit ihren Familien. Das berichtet die Urkunde, in der (Nieder-)Winterthur 1180 das erste Mal erwähnt wird. Sicher gehören auch Handwerker und Wirte dazu. (Quelle „Unsere Stadt Winterthur“ von Mario Schaub)
Sun Dec 27 00:00:00 UTC 918 Ereignis Schlacht in der Grüze
Im Jahre 919 kommt es, vermutlich in der Grüze, zu einer Schlacht zwiscen Rudolf II. von Burgund und Herzog Birkhard I. von Schwaben, wobei die Burgunder unterliegen. Somit bleibt das Gebiet um Winterthur in schwäbischer Hand.
Mon Dec 27 23:00:00 UTC 868 1. Erwähnung Aussenwacht Gotzenwil ob Seen
Gotzenwil wurde 869 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name geht auf einen Vogt namens Cozzot zurück, wonach der Weiler „Cozzoltwilare“ genannt wurde. Anfänglich gehörte der Hof dem Kloster St. Gallen, später unter anderem den Grafen von Kyburg. 1398 ging der Hof „Gozatwille“ in den Besitz des Klosters Beerenberg in Wülflingen. Nach der Reformation wurden auch die Güter des aufgelösten Klosters in Gotzenwil von der Stadt Winterthur übernommen.
Thu Dec 28 00:00:00 UTC 842 1. Erwähnung Oberwinterthur
Zur Zeit, als die Herrschaft der Franken in der Schweiz zu Ende ging, werden Oberwinterthur 843 und später Wülflingen 897 zum ersten Mal erwähnt.
Mon Jan 01 00:00:00 UTC 294 1. Erwähnung Erste Nennung Winterthurs
Der keltische Name Vitudurum findet sich erstmals auf dem römischen Inschriftstein aus dem Kastell Vitudurum von Oberwinterthur (heutiges Areal der Kirche Oberwinterthur) 294 nach Christus. Der Stein befindet sich heute in der Eingangshalle zum Rathaus.


nach oben ↥
link